Advertisement

Zur Friedensfähigkeit von Systemen kollektiver Sicherheit am Beispiel der Vereinten Nationen – eine völkerrechtliche Perspektive

  • Hans-Joachim Heintze
Chapter
Part of the Gerechter Frieden book series (GEFR)

Zusammenfassung

Die Friedensdenkschrift der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) nimmt mit dem Konzept des gerechten Friedens eine bewusste Fokussierung auf friedliche Konfliktbearbeitungsstrategien vor. Sie folgt einem rechtsethischen Ansatz und formuliert Anforderungen an eine globale Friedensordnung als Rechtsordnung (EKD 2007, Ziff. 86ff.). Dabei könne die weltweite Friedenssicherung nur kollektiv durch die Staatengemeinschaft erreicht werden. Zu diesem Zweck müssen sich die Staaten in internationalen Organisationen zusammenfinden und diese mit adäquaten Kompetenzen ausstatten. Damit stellt sich die Frage, welche Zwangsmittel einschließlich der militärischen Gewalt einer internationalen Organisation zugestanden werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bennouna, Mohamed. 1941. Atlantic Charter. In Max Planck Encyclopedia of Public International Law. http://www.mpepil.com. Zugegriffen: 30. Mai 2018.
  2. BICC, HSFK, IFSH, INEF (Hrsg.). 2018. Friedensgutachten 2018. Kriege ohne Ende. Mehr Diplomatie – weniger Rüstungsexporte. Münster: LIT.Google Scholar
  3. Brock, Lothar. 2016. Wozu brauchen wir heute die Vereinten Nationen? Bilanz und Perspektiven der Weltorganisation. http://www.bpb.de/apuz/222189/wozu-brauchen-wir-heute-die-vereinten-nationen?p=all. Zugegriffen: 30. Mai 2018.
  4. Christakis, Theodore und Karine Bannelier. 2015. Maintenance and Restauration of International Peace and Security by Means of Force. In 100 Years of Peace Through Law: Past and Future, hrsg. von Andreas von Arnauld, Nele Matz-Lück und Kerstin Odendahl, 67–104. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  5. Editorial. 2013. Differentiated Statehood? „Pre States“? Palestine. European Journal of International Law 24 (1): 1–11.Google Scholar
  6. Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). 2007. Aus Gottes Frieden leben – für gerechten Frieden sorgen. Eine Denkschrift des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  7. Heintze, Hans-Joachim. 2014. Der völkerrechtliche Status der Krim und ihrer Bewohner. Die Friedens-Warte 89 (1-2): 153–179.Google Scholar
  8. Ipsen, Knut. 2014. Völkerrecht. 6. Aufl. München: C.H. Beck.Google Scholar
  9. Jäger, Sarah und Ines-Jacqueline Werkner (Hrsg.). 2018. Gewalt in der Bibel und in kirchlichen Traditionen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Kant, Immanuel. 2013 [1795]. Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  11. Krisch, Nico. 2012. Chapter VII. In The Charter of the United Nations. A Commentary, hrsg. von Bruno Simma, Daniel-Erasmus Khan, Georg Nolte und Andreas Paulus, 1237–1254. 3. Aufl. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Schmalenbach, Kirsten. 2012. Article 1. In Vienna Convention on the Law of Treaties, hrsg. von Oliver Dörr und Kirsten Schmalenbach, 19–26. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  13. Schulz, Raimund. 2008. Augustinus und die Vorstellung vom „gerechten Krieg“. In Kriegsbegründungen: Wie Gewaltanwendung und Opfer gerechtfertigt werden sollten, hrsg. von Hans-Joachim Heintze und Annette Fath-Lilic, 11–20. Berlin: Berliner Wissenschafts-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BochumDeutschland

Personalised recommendations