Advertisement

Outsourcing zu Konsumentinnen und Konsumenten: Konsequenzen in den Feldern Bildung, Gesundheit und Kreativarbeit

  • Kerstin Rieder
Chapter
Part of the Organization & Public Management book series (OPM)

Zusammenfassung

Wenn Governance, Profession und Arbeit in den Blick genommen werden, dann geschieht das vielfach mit Blick auf Veränderungen in den Beziehungen zwischen Unternehmen und Mitarbeitenden. Im vorliegenden Beitrag werden demgegenüber die Beziehungen zwischen Unternehmen und Kundinnen und Kunden in den Blick genommen. In diesen Beziehungen findet aktuell ein tiefgreifender Wandel statt. Zahlreiche Leistungen werden auf Kundinnen und Kunden ausgelagert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, R. M./Gegenhuber, T. (2015): Crowdsourcing: Global Search and the Twisted Roles of Consumers and Producers. In: Organization 22(5), 661-681.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, L. (2015): Zuschuss für die Apple Watch bei der Techniker Krankenkasse. Verfügbar unter: http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Zuschuss-fuer-die-Apple-Watch-bei-der-Techniker-Krankenkasse-2817046.html [03.07.2016].
  3. Benz, A./Lütz, S./Schimank, U./Simonis, G. (Hrsg.) (2007): Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Bernard, R. M./Borokhovski, E./Schmid, R. F./Tamim, R. M./Abrami, P. C. (2014): A meta-analysis of blended learning and technology use in higher education: from the general to the applied. In: Journal of Computing in Higher Education 26(1), 87-122.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bittner, A. (2016): Informierte Patienten und unzureichend vorbereitete Ärzte? In: Gesundheitsmonitor. Ein Newsletter der Bertelsmann Stiftung und der BARMER GEK, 2, 1-10.Google Scholar
  6. Böcken, J./Braun, B./Repschläger, U. (Hrsg.) (2012): Gesundheitsmonitor 2011. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  7. Braun, B. (2012): Partizipation von Patienten und Versicherten. Gefordert - gewünscht - gelebt - behindert!? In: Gesundheits- und Sozialpolitik 66(3), 52-58.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brauns, H.-J./Lohs, W. (2015): Telemedizin in Deutschland. Stand – Hemmnisse – Perspektiven. In: Bundesgesundheitsblatt 58, 1068-1073.CrossRefGoogle Scholar
  9. Caburnay, C. A./Graff, K./Harris, J. K./McQueen, A./Smith, M./Fairchild, M./Kreuter, M. W. (2015): Evaluating diabetes mobile applications for health literate designs and functionality. In: Preventing chronic disease 12, E61.Google Scholar
  10. Carron-Arthur, B./Ali, K./Cunningham, J. A./Griffiths, K. M. (2015): From Help-Seekers to Influential Users: A Systematic Review of Participation Styles in Online Health Communities. In: Journal of Medical Internet Research 17(12), e271.CrossRefGoogle Scholar
  11. Chesbrough, H. W. (2006): Open Innovation. The New Imperative for Creating Profiting from Technology. London: MacGraw Hill.Google Scholar
  12. Cova, B./Pace, S./Skalen, P. (2015): Marketing with working consumers: The case of a carmaker and its brand community. In: Organization 22(5), 682-701.CrossRefGoogle Scholar
  13. Czada, R. (2007): Markt. In: A. Benz et al. (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 68-81.Google Scholar
  14. Dinesen, B./Haesum, L. K. E./Soerensen, N./Nielsen, C./Grann, O./Hejlesen, O. (2012): Using preventive home monitoring to reduce hospital admission rates and reduce costs: a case study of telehealth among chronic obstructive pulmonary disease patients. In: Journal of telemedicine and telecare 18(4), 221–225.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dunkel, W./Kleemann, F. (Hrsg.) (2013): Customers at Work. New Perspectives on Interactive Service Work. Houndmills: Palgrave Macmillan, 177-196.Google Scholar
  16. Dunkel, W./Rieder, K./Heinlein, M./Poppitz, A./Brückner, E./Szymenderski, P./Anderson, P./Voß, G. G. (2004): Kundenorientierung und Kundenkontrolle. Dienstleistungsarbeit im Altenheim, bei der Bahn und im Call Center. In: W. Dunkel/G. G. Voß (Hrsg.), Dienstleistung als Interaktion. Beiträge aus einem Forschungsprojekt. München: Rainer Hampp, 227-249.Google Scholar
  17. Dunkel, W./Voß, G. G. (Hrsg.) (2004): Dienstleistung als Interaktion. Beiträge aus einem Forschungsprojekt. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  18. Jacobshagen, N./Semmer, N. K. (2009): Wer schätzt eigentlich wen? Kunden als Quelle der Wertschätzung amt Arbeitsplatz. In: Wirtschaftspsychologie 11(1), 11-19.Google Scholar
  19. Gabriel, Y./Lang, T. (2015): The Unmanageable Consumer (3. Aufl.). London: Sage.Google Scholar
  20. Gouthier, M. H. J./Schmid, S. (2001): Kunden und Kundenbeziehungen als Ressource von Dienstleistungsunternehmungen. Eine Analyse aus der Perspektive der ressourcenbasierten Ansätze des Strategischen Management. In: Die Betriebswirtschaft 61, 223-239.Google Scholar
  21. Graß, D./Dammayr, M./Gegenhuber, T. (2014): Governance und Leistung im Umbruch. Hinweise auf Spannungsverhältnisse in den Feldern Schule, Altenpflege und industrielle Kreativarbeit. Working Paper des ÖAW DOC-teams 67 01/2014, Linz.Google Scholar
  22. Heier, M./Marstedt, G. (2012): Das Ärzteimage in der Bevölkerung. Im Schatten von „IGeL“ und „Zweiklassenmedizin“. In: Gesundheitsmonitor. Ein Newsletter der Bertelsmann Stiftung und der BARMER GEK 2, 1-11.Google Scholar
  23. Hippel von, E. (2005): Democratizing Innovation. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  24. Hirsch-Kreinsen, H./Minssen, H. (Hrsg.) (2013): Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  25. Hirschman, A. O. (1974): Abwanderung und Widerspruch. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  26. Hoefert, W./Klotter, C. (Hrsg.) (2011): Wandel der Patientenrolle – neue Interaktionsformen zwischen Professionellen und Klienten im Gesundheitswesen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  27. Howe, J. (2006): The Rise of Crowdsourcing. Wired, June. Verfügbar unter: http://www.wired.com/wired/archive/14.06/crowds.html [30. 01. 2015].
  28. IDC (n.d.). Absatz von Wearables weltweit nach Hersteller im 1. Quartal der Jahre 2015 und 2016 (in Millionen Stück). In Statista – Das Statistik-Portal. Verfügbar unter: http://de.statista.com/statistik/daten/studie/433019/umfrage/quartalsabsatz-von-wearables-weltweit-nach-hersteller/ [21. 08. 2016].
  29. Jordan, S./von der Lippe, E. (2013): Teilnahme an verhaltenspräventiven Maßnahmen: Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). In: Bundesgesundheitsblatt, Gesundheitsforschung, Gesundheitsschutz 56(5-6), 878-884.Google Scholar
  30. Kleemann, F./Eismann, C./Beyreuther, T./Hornung, S./Duske, S./Voß, G. G. (2012): Unternehmen im Web 2.0. Zur strategischen Integration von Konsumentenleistungen durch Social Media. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  31. Kleemann, F./Voß, G. G./Rieder, K. (2008): Un(der)paid Innovators. The Commercial Utilization of Consumer Work through Crowdsourcing. In: Science, Technology & Innovation Studies 4(1), 5-26.Google Scholar
  32. Kofahl C./Nickel S./Höhne A. (2012): Inanspruchnahme von Angeboten zur Bewältigung chronischer Erkrankungen und dauerhafter gesundheitlicher Beeinträchtigungen. In: J. Böcken et al. (Hrsg.), Gesundheitsmonitor 2011. Gütersloh: Verlag Bertelsmann-Stiftung, 133-154.Google Scholar
  33. Korczynski, M. (2002): Human Resource Management in Service Work. Houndmills: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  34. Kratzer, N. (2013): Entgrenzung. In: H. Hirsch-Kreinsen/H. Minsse (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie. Berlin: edition sigma, 186-191.CrossRefGoogle Scholar
  35. Kratzer, N./ Dunkel, W./Becker, K./Hinrichs, S. (Hrsg.) (2011): Arbeit und Gesundheim im Konflikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  36. Liyanagunawardena, T. R./Adams, A. A./Williams, S. A. (2013): MOOCS: A Systematic Study of the Published Literature 2008-2012. In: The International Review of Research in Open and Distance Learning 4 (3), 202-224.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mittag, S./Mutz, R./Daniel, H.-D. (2012): Anforderungen an Qualitätssicherungsinstrumente für Lehre und Studium an Hochschulen – Ergebnisse einer Meta-Evaluation an der ETH Zürich. In: Beiträge zur Hochschulforschung 34(3), 8-31.Google Scholar
  38. Müller, A./Rybak, K./Klingenheben, T. et al. (2013): Empfehlungen zum Telemonitoring bei Patienten mit implantierten Herzschrittmachern, Defillibratoren und kardialen Resynchronisationssystemen. In: Der Kardiologe 3(7), 181-193.CrossRefGoogle Scholar
  39. Palmer, V. J./Chondros, P./Piper, D./Callander, R./Weavell, W./Godbee, K. et al. (2015): The CORE study protocol. A stepped wedge cluster randomised controlled trial to test a co-design technique to optimise psychosocial recovery outcomes for people affected by mental illness in the community mental health setting. In: BMJ open, 5:e006688  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2014-006688.CrossRefGoogle Scholar
  40. Papsdorf, C. (2009): Wie Surfen zur Arbeit wird. Crowdsourcing im Web 2.0. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  41. Parsons, T. (1951): The Social System. New York: The Free Press.Google Scholar
  42. Peters, K. (2011): Indirekte Steuerung und interessierte Selbstgefährung. Eine 180-Grad-Wende bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. In: N. Kratzer et al. (Hrsg.), Arbeit und Gesundheim im Konflikt. Analysen und Ansätze für ein partizipatives Gesundheitsmanagement. Berlin: edition sigma, 105-124.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rieder, K./Giesing, M. (2011): Der arbeitende Patient. In: W. Hoefert/C. Klotter (Hrsg.), Wandel der Patientenrolle – neue Interaktionsformen zwischen Professionellen und Klienten im Gesundheitswesen. Göttingen: Hogrefe, 17-33.Google Scholar
  44. Rieder, K./Voß, G. G. (2013): The Working Customer – a Fundamental Change in Service Work. In: Dunkel, W./Kleemann, F. (2013), 177-196.Google Scholar
  45. Ritzer, G./Jurgenson, N. (2010): Production, Consumption, Prosumption. The nature of capitalism in the age of the digital “prosumer”. In: Journal of Consumer Culture, 10(1), 13-36.CrossRefGoogle Scholar
  46. Schimank, U. (2007): Organisationstheorien. In: A. Benz et al. (Hrsg.), Handbuch Governance. Theoretische Grundlagen und empirische Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 200-211.Google Scholar
  47. Stahl, K./Nadj-Kittler, M. (2014): Neue Perspektiven. Wie die Erfahrungen von Patienten und Mitarbeitern Qualität und Sicherheit im Krankenhaus verbessern. Hamburg: Picker Institut gGmbH.Google Scholar
  48. Stahl, K./Nadj-Kittler, M. (2015): Gute Pflege braucht gute Bedingungen. Mit Qualifikation, Wertschätzung und Führung gegen Überlastung und Fachkräftemangel. Hamburg: Picker Institut gGmbH.CrossRefGoogle Scholar
  49. Stöckel, S./Walter, U. (Hrsg.) (2002): Prävention im 20. Jahrhundert. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  50. Troschke von, J. (2002): Das Risikofaktorenmodell als handlungsleitendes Paradigma der Prävention in Deutschland. In: S. Stöckel/U. Walter (Hrsg.), Prävention im 20. Jahrhundert. Weinheim: Juventa, 190-203.Google Scholar
  51. Varul, M. Z. (2010): Talcott Parsons, the Sick Role and Chronic Illness. In: Body & Society 16(2), 72-94.CrossRefGoogle Scholar
  52. Voß, G. G./Pongratz, H. J. (1998): Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der “Ware Arbeitskraft”? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50(1), 131-158.Google Scholar
  53. Voß, G. G./Rieder, K. (2005): Der arbeitende Kunde. Wenn Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  54. Wendt, C. (2007): Sinkt das Vertrauen in Gesundheitssysteme? Eine vergleichende Analyse europäischer Länder. In: WSI-Mitteilungen 2007(7), 380-38CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität AalenAalenDeutschland

Personalised recommendations