Advertisement

Nur „freundliches Desinteresse“? Ausmaß und Determinanten verteidigungspolitischen Wissens in Deutschland

  • Markus SteinbrecherEmail author
  • Heiko Biehl
Chapter
Part of the Politisches Wissen book series (POWI)

Zusammenfassung

Analysen der Bevölkerungsbefragung des Jahres 2016 des ZMSBw zeigen auf, dass die verteidigungspolitischen Kenntnisse der Bürger in Deutschland etwa das Niveau des allgemeinen politischen Wissens erreichen. Damit lässt sich die These des „freundlichen Desinteresses“ oder mangelnden Wissens in dieser Hinsicht nicht bestätigen. Besonders wichtige Erklärungsfaktoren des verteidigungspolitischen Wissens sind das politische Interesse, die Häufigkeit der Wahrnehmung der Bundeswehr über die Massenmedien und insbesondere die individuelle politische Kompetenzüberzeugung. Eigene militärische Erfahrungen als Soldat wirken sich zwar positiv auf das Wissensniveau aus, haben aber insgesamt nur eine untergeordnete Bedeutung.

Schlüsselwörter

Politisches Wissen Verteidigungs- und Sicherheitspolitik politische Einstellungen Bundeswehr 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Almond, Gabriel A. 1950. The American People and Foreign Policy. New York: Praeger.Google Scholar
  2. Bathelt, Severin, Alexander Jedinger, und Jürgen Maier. 2016. Politische Kenntnisse in Deutschland: Entwicklung und Determinanten, 1949–2009. In Bürgerinnen und Bürger im Wandel der Zeit. 25 Jahre Wahl- und Einstellungsforschung in Deutschland, Hrsg. Sigrid Roßteutscher, Thorsten Faas und Ulrich Rosar, 181–207. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  3. Biehl, Heiko, und Chariklia Rothbart. 2018. Die Bundeswehr als Sicherheitsgarant? Sicherheitsbewertungen und Bedrohungswahrnehmungen der deutschen Bevölkerung. In Freiheit oder Sicherheit? Ein Spannungsverhältnis aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger, Hrsg. Markus Steinbrecher, Heiko Biehl, Evelyn Bytzek und Ulrich Rosar, 101–139. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Breunig, Christian, und Birgit van Eimeren. 2015. 50 Jahre „Massenkommunikation“: Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien. Media Perspektiven 11: 505–525.Google Scholar
  5. Campbell, Angus, Gerald Gurin, und Warren E. Miller. 1954. The Voter Decides. Evanston, IL: Row, Peterson and Company.Google Scholar
  6. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller, und Donald E. Stokes 1960. The American Voter. New York: Wiley.Google Scholar
  7. Delli Carpini, Michael X., und Scott Keeter. 1996. What Americans Know About Politics and Why It Matters. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  8. Feaver, Peter D., und Richard H. Kohn, Hrsg. 2001. Soldiers and Civilians. The Civil-Military Gap and American National Security. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  9. Fiebig, Rüdiger. 2013. Factual Knowledge and Public Support for German Military Operations: The Case of the German ISAF Mission in Afghanistan. In The Armed Forces: Towards a Post-Interventionist Era? Hrsg. Gerhard Kümmel und Bastian Giegerich, 93–109. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fiebig, Rüdiger, und Carsten Pietsch. 2009. Die Deutschen und ihre Streitkräfte. Aus Politik und Zeitgeschichte 59 (48): 36–41.Google Scholar
  11. Franke, Jürgen. 2012. Wie integriert ist die Bundeswehr? Eine Untersuchung zur Integrationssituation der Bundeswehr als Verteidigungs- und Einsatzarmee. Buchreihe Forum Innere Führung 36. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  12. Hyman, Herbert H., Charles R. Wright, und John S. Reed. 1975. The Enduring Effects of Education. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  13. Köhler, Horst. 2005. Einsatz für Freiheit und Sicherheit. Rede bei der Kommandeurtagung der Bundeswehr am 10. Oktober 2005 in Bonn. Berlin: Bundespräsidialamt.Google Scholar
  14. Lippmann, Walter. 1922. Public opinion. New York: Macmillan.Google Scholar
  15. Maier, Jürgen. 2009. Was die Bürger über Politik (nicht) wissen – und was die Massenmedien damit zu tun haben – ein Forschungsüberblick. PVS (Politische Vierteljahresschrift) Sonderheft 42: 393–414.Google Scholar
  16. Mondak, Jeffery J. 1999. Reconsidering the Measurement of Political Knowledge. Political Analysis 8 (1): 57–82.CrossRefGoogle Scholar
  17. Mondak, Jeffery J. 2001. Developing Valid Knowledge Scales. American Journal of Political Science 45 (1): 224–238.CrossRefGoogle Scholar
  18. Rahbek-Clemmensen, Jon, Emerald M. Archer, John Barr, Aaron Belkin, Mario Guerrero, Cameron Hall, und Katie E. O. Swain. 2012. Conceptualizing the Civil–Military Gap: A Research Note. Armed Forces & Society 38 (4): 669–678.CrossRefGoogle Scholar
  19. Steinbrecher, Markus. 2016a. Wahrnehmung der Bundeswehr in der Öffentlichkeit. In Markus Steinbrecher, Heiko Biehl, Chariklia Höfig und Meike Wanner: Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsklima in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse und Analysen der Bevölkerungsbefragung 2016, 82–91. Potsdam: ZMSBw.Google Scholar
  20. Steinbrecher, Markus. 2016b. Verteidigungspolitisches Wissen. In Markus Steinbrecher, Heiko Biehl, Chariklia Höfig und Meike Wanner: Sicherheits- und verteidigungspolitisches Meinungsklima in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse und Analysen der Bevölkerungsbefragung 2016, 62–81. Potsdam: ZMSBw.Google Scholar
  21. Steinbrecher, Markus, und Heiko Biehl. 2019. Military know-nothings or (at least) military know-somethings? Knowledge of defense policy in Germany and its determinants. Armed Forces & Society (zur Publikation angenommen).Google Scholar
  22. Steinbrecher, Markus, Heiko Biehl, Chariklia Höfig, und Meike Wanner. 2016. Sicherheitsund verteidigungspolitisches Meinungsklima in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse und Analysen der Bevölkerungsbefragung 2016. Potsdam: ZMSBw.Google Scholar
  23. Steinbrecher, Markus, und Meike Wanner. 2018. Dein Schützer, Freund und Helfer? Einstellungen der deutschen Bevölkerung zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren. In Freiheit oder Sicherheit? Ein Spannungsverhältnis aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger, Hrsg. Markus Steinbrecher, Heiko Biehl, Evelyn Bytzek und Ulrich Rosar, 141–176. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Vetter, Angelika. 1997. Political Efficacy – Reliabilität und Validität. Alte und neue Meßmodelle im Vergleich. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  25. Vetter, Angelika, und Jürgen Maier. 2005. Mittendrin statt nur dabei? Politisches Wissen, politisches Interesse und politisches Kompetenzgefühl in Deutschland, 1994–2002. In: Wächst zusammen, was zusammengehört? Stabilität und Wandel politischer Einstellungen im wiedervereinigten Deutschland. Hrsg. Oscar W. Gabriel, Jürgen W. Falter und Hans Rattinger, 51–90. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Viehrig, Henrike. 2010. Militärische Auslandseinsätze. Die Entscheidungen europäischer Staaten zwischen 2000 und 2006. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  27. Wanner, Meike. 2015. Die mediale Darstellung der Bundeswehr. Analyse von Einflüssen auf die öffentliche Wahrnehmung und Bewertung der Streitkräfte. In: Sicherheitspolitik und Streitkräfte im Urteil der Bürger. Theorien, Methoden, Befunde. Hrsg. Heiko Biehl und Harald Schoen, 179–205. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  28. Westle, Bettina. 2005. Politisches Wissen und Wahlen. In: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2002, Hrsg. Jürgen W. Falter, Oscar W. Gabriel und Bernhard Weßels, 484–512. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. Westle, Bettina. 2011. Politisches Wissen in Deutschland. Ein Vergleich von Bürgern mit türkischem Migrationshintergrund und einheimischen Deutschen. Zeitschrift für Parlamentsfragen 42 (4): 835–850.CrossRefGoogle Scholar
  30. Westle, Bettina, Astrid Rütter, und Christian Begemann. 2015. Das Wissen zum Wahlsystem vor der Bundestagswahl 2013. Politische Psychologie 5 (1): 108–138.Google Scholar
  31. Wolffsohn, Michael. 2008. Dichter, Denker und Soldaten. Die Welt vom 3.4.2008: 7.Google Scholar
  32. Zeh, Juli. 2009. Krieg und auch nicht. Die Intellektuellen und die Bundeswehr. Der Spiegel, Nr. 34 vom 18.8.2008, 138–139.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FB MilitärsoziologieZMSBwPotsdamDeutschland

Personalised recommendations