Advertisement

Verstreute Einzelkenntnisse und nichts dahinter? Zur Messung politischen Wissens mittels Faktenfragen

  • Thomas SchübelEmail author
Chapter
Part of the Politisches Wissen book series (POWI)

Zusammenfassung

Einige Forscher postulieren, dass die häufig zur Messung politischen Wissens eingesetzten Faktenfragen nur konkrete Einzelkenntnisse erfassen und damit überhaupt keine Schlüsse auf den politischen Wissensstand zulassen. Andere Forscher gehen demgegenüber basierend auf kognitionspsychologischen Überlegungen davon aus, dass auch Faktenfragen zur Wissensmessung geeignet sind. Die Ergebnisse dieses Beitrags zeigen für den deutschen Kontext, dass Personen, die bei Faktenfragen überdurchschnittlich abschneiden, in den meisten Fällen auch erfolgreicher bei Aufgaben sind, deren Lösung unbestritten das Vorhandensein elaborierter Wissensstrukturen erfordert. Insgesamt sprechen die Befunde damit für den Einsatz von klassischen Faktenfragen, da letztere nicht nur „verstreute Einzelkenntnisse“ messen, sondern die dabei abgerufenen Inhalte ebenfalls in Wissensnetzwerke eingebettet sind.

Schlüsselwörter

Politisches Wissen Faktenwisssen konzeptuelles Wissen politische Informiertheit politische Kompetenz Messung Rasch Issue Voting 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams, Ray, Mark Wilson, und Wen-chung Wang. 1997. The multidimensional random coefficients multinomial logit model. Applied psychological measurement 21 (1): 1–23.CrossRefGoogle Scholar
  2. Adams, Ray, Margret L. Wu, Greg Macaskill, Samuel A. Haldane, und Xiao X. Sun. 2016. ConQuest: generalized item response modeling software.Google Scholar
  3. Anderson, Lorin W., David R. Krathwohl, und Benjamin S. Bloom. 2001. A taxonomy for learning, teaching, and assessing: a revision of Bloom’s taxonomy of educational objectives. New York: Longman.Google Scholar
  4. Bartels, Larry M., 2005. Homer Gets a Tax Cut – Inequality and Public Policy in the American Mind. Perspectives on Politics 3 (1): 15–31.Google Scholar
  5. Becker-Carus, Christian. 2011. Allgemeine Psychologie. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  6. Bennett, Stephen E., 1988. ”Know-Nothings” Revisited – The Meaning of Political Ignorance Today. Social Science Quarterly 69 (2): 476–490.Google Scholar
  7. Bender, Steffen, Matthias Bianchi, Karina Hohl, Andreas Jüschke, Jan Schoofs, und Susanne Steitz. 2015. Die ideologisch-programmatischen Positionen der Parteien bei der Bundestagswahl 2013: Eine Analyse mit dem Duisburger-Wahl-Index (DWI). In Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Hrsg. Karl-Rudolf Korte, 165–184. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  8. Converse, Philip. E. 1975. Public Opinion and voting behaviour. In Handbook of political science, Bd. 4, Hrsg. Fred L. Greenstein und Nelson W. Polsby, 75–169. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  9. Converse, Philip E. 1964. The Nature of Belief Systems in Mass Publics. In Ideology and Discontent, Hrsg. David E. Apter, 206–261. New York: The Free Press.Google Scholar
  10. Dalrymple, Kajsa E., und Dietram A. Scheufele. 2007. Finally Informing the Electorate? How the Internet Got People Thinking about Presidential Politics in 2004. The Harvard International Journal of Press/Politics 12: 96–111.CrossRefGoogle Scholar
  11. Delli Carpini, Michael X., und Scott Keeter. 1993. Measuring Political Knowledge: Putting First Things First. American Journal of Political Science 37 (4): 1179–1206.CrossRefGoogle Scholar
  12. Delli Carpini, Michael X., und Scott Keeter. 1996. What the Americans know about politics and why it matters. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  13. Downs, Anthony. 1957. An economic theory of democracy. New York: Harper Row.Google Scholar
  14. Götzmann, Anke. 2015. Entwicklung politischen Wissens in der Grundschule. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. Graber, Doris A. 1994. Why voters fail information tests: Can the hurdles be overcome? Political Communication 11 (4): 331–346.CrossRefGoogle Scholar
  16. Krosnick, Jon A., Neil Malhotra, und Urja Mittal. 2014. Public misunderstanding of political facts: how question wording affected estimates of partisan differences in Birtherism. Public opinion quarterly 78 (1): 147–165.CrossRefGoogle Scholar
  17. Lupia, Arthur. 2016. Uninformed: Why People Seem to Know So Little about Politics and What We Can Do about It. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  18. Neuman, Russell W. 1986. The Paradox of Mass Politics. Knowledge and Opinion in the American Electorate. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  19. Pappi, Franz Urban. 2013. Wahrgenommenes Parteiensystem und Stimmenwettbewerb in Deutschland seit 1980. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Wessels, Harald Schoen und Oscar W. Gabriel, 315–336. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  20. Pappi, Franz Urban, Anna-Sophie Kurella, und Thomas Bräuninger. 2016. Die Politikpräferenzen der Wähler und die Wahrnehmung von Parteipositionen als Bedingungen für den Parteienwettbewerb um Wählerstimmen. MZES Arbeitspapier 162. Mannheim: MZES.Google Scholar
  21. Pohl, Steffi, und Claus H. Carstensen. 2012. NEPS Technical Report-Scaling the Data of the Competence Tests. NEPS Working Paper 14. Bamberg: NEPS.Google Scholar
  22. Rattinger, Hans, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, Bernhard Weßels, Christof Wolf, Aiko Wagner, Heiko Giebler, Ina Bieber, und Philipp Scherer. 2014. Vor- und Nachwahl-Querschnitt Kumulation (GLES 2013). ZA5702. Datenfile Version 2.0.0.Google Scholar
  23. Roßteutscher, Sigrid, und Philipp Scherer. 2013. Links und rechts im politischen Raum: eine vergleichende Analyse der ideologischen Entwicklung in Ost- und Westdeutschland. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009, Hrsg. Bernhard Weßels, Harald Schoen und Oscar W. Gabriel, 380–406. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rost, Jürgen. 2004. Lehrbuch Testtheorie – Testkonstruktion. Bern: Huber.Google Scholar
  25. Schnell, Rainer. 2012. Survey-Interviews. Methoden standardisierter Befragungen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schübel, Thomas. 2015. Politisches Wissen und der Einfluss der Wirtschaftslage auf das Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2013. In Wirtschaft, Krise und Wahlverhalten, Hrsg. Heiko Giebler und Aiko Wagner, 165–201. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  27. Seel, Norbert M. 2000. Psychologie des Lernens. Stuttgart: Reinhardt.Google Scholar
  28. Spier, Tim. 2010. Das Ende der Lagerpolarisierung? In Die Bundestagswahl 2009. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Hrsg. Karl-Rudolf Korte, 298–319. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. Stehr, Nico. 2015. Die Freiheit ist eine Tochter des Wissens. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Volkens, Andrea, Pola Lehmann, Theres Matthieß, Nicolas Merz, und Sven Regel. 2016. The Manifesto Data Collection. Manifesto Project (MRG/CMP/MARPOR). Version 2016b.Google Scholar
  31. Vollmar, Meike. 2012. König, Bürgermeister, Bundeskanzler? Politisches Wissen von Grundschülern und die Relevanz familiärer und schulischer Ressourcen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  32. Westholm, Anders, Arne Lindquist, und Richard G. Niemi. 1990. Education and the Making of the Informed Citizen. Political Literacy and the Outside World. In Political Socialization, Education and Democracy, Hrsg. Ort Ichilov, 177–204. New York: Teacher’s College Press.Google Scholar
  33. Westle, Bettina, Christian Begemann, und Astrid Rütter. 2015. Wahlprogrammatik und politische Berichterstattung: Vermittlung politischer Themen und Issues durch Tageszeitungen. In Die Bundestagswahl 2013. Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Hrsg. Karl-Rudolf Korte, 317–342. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Wright, Benjamin D., und John M. Linacre. 1994. Reasonable mean-square fit values. Rasch Measurement Transactions 8 (3): 370.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Data AnalyticsRe-In Retail International GmbHNürnbergDeutschland

Personalised recommendations