Advertisement

Soziodemografische Cues zur Beurteilung von Parteienkompetenz

  • Astrid De SouzaEmail author
Chapter
Part of the Politisches Wissen book series (POWI)

Zusammenfassung

Politisches Wissen sollte die Grundlage jeder politischen Orientierung oder Entscheidung sein. Dieser normative Anspruch lässt sich in einem immer komplexeren politischen System, in dem das politische Interesse der Bürger nur mäßig ausgeprägt ist, allerdings nur bedingt durchsetzen. Als Alternative zu politischem Wissen nutzen Individuen Heuristiken, um hierdurch Informationen über die politischen Akteure abzuleiten. Im Rahmen eines Priming-Experiments wird untersucht, inwiefern sich die soziodemographischen Eigenschaften der Parteien als heuristische Hinweise (Cues) auf die Einschätzung ihrer Kompetenzen auswirken. Das individuelle politische Wissen wird als Moderatorvariable in die Analyse einbezogen. Die Ergebnisse sind ambivalent. Einerseits lassen sich einzelne Effekte des Primings nachweisen, andererseits zeigen sich keine systematischen Effekte des individuellen Wissensniveaus.

Schlüsselwörter

Politisches Wissen Heuristiken Cues soziodemographisch Experiment Priming 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Althaus, Scott L. 1998. Information Effects in Collective Preferences. The American Political Science Review 92 (3): 545–558.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bartels, Larry M. 1996. Uninformed Votes. Information Effects in Presidential Elections. American Journal of Political Science 40 (1): 194–230.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baumann, Markus, Marc Debus, und Jochen Müller. 2013. Das legislative Verhalten von Bundestagsabgeordneten zwischen persönlichen Charakteristika, Wahlkreisinteressen und Parteilinie. Eine Untersuchung am Beispiel der Auseinandersetzung um die Präimplantationsdiagnostik. Zeitschrift für Politikwissenschaft 23 (2): 177–211.CrossRefGoogle Scholar
  4. Beck, Ulrich. 1986. Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Benney, Mark, Ailsa P. Gray, und Richard H. Pear. 1956. How People Vote. London: Routledge & Kegan Paul.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bourdieu, Pierre. 1987. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Brettschneider, Frank. 2002. Spitzenkandidaten und Wahlerfolg. Personalisierung – Kompetenz – Parteien. Ein internationaler Vergleich. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brettschneider, Frank, Jan van Deth, und Edeltraud Roller. 2002. Sozialstruktur und Politik Forschungsstand und Forschungsperspektiven. In Das Ende der politisierten Sozialstruktur?, Hrsg. Frank Brettschneider, Jan van Deth und Edeltraud Roller, 7–22. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Burden, Barry C. 2007. Personal Roots of Representation. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  10. Chen, Serena, und Shelly Chaiken. 1999. The Heuristic-Systematic Modell in Its Broader Context. In Dual-Process Theories in Social Psychology, Hrsg. Shelly Chaiken und Yaacov Trope, 73–96. New York: Guilford.Google Scholar
  11. Cohen, Jacob. 1988. Statistical Power Analysis for the Behavioral Sciences. Hoboken: Taylor and Francis.Google Scholar
  12. Cutler, Fred. 2002. The Simplest Shortcut of All. Sociodemographic Characteristics and Electoral Choice. The Journal of Politics 64 (2): 466–490.CrossRefGoogle Scholar
  13. Dahrendorf, Ralf. 1959. Sozialstruktur des Betriebes. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  14. Debus, Marc. 2010. Soziale Konfliktlinien und Wahlverhalten: Eine Analyse der Determinanten der Wahlabsicht bei Bundestagswahlen von 1969 bis 2009. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 62 (4): 731–749.CrossRefGoogle Scholar
  15. Deiss-Helbig, Elisa. 2013. ‚Ich bin einer von euch‘. Zur Bedeutung sozialer und politischer Kongruenz von Abgeordneten und Bürgern für das Gelingen von Repräsentation. Zeitschrift für Parlamentsfragen 44 (3): 566–580.CrossRefGoogle Scholar
  16. Delli Carpini, Michael X. und Scott Keeter. 1996. What Americans know about politics and why it matters. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  17. De Souza, Astrid. Im Erscheinen. ‚Ist die Liebe zu sich selbst der Beginn einer politischen Romanze?‘ Soziale Ähnlichkeit als Determinante der Beurteilung politischer Akteure Sammelband zur Jahrestagung 2016 des Arbeitskreises „Wahlen und politische Einstellungen”.Google Scholar
  18. Deutscher Bundestag. 2017. Abgeordnete in Zahlen. Frauen und Männer. https://www.bundestag.de/abgeordnete/biografien/mdb_zahlen_19/frauen_maenner/529508. Zugegriffen: 12.03.2018.
  19. Domke, Daniel, Dhavan V. Shah, und Daniel B. Wackman. 1998. Media priming effects: Accessibility, association, and activation. International Journal of Public Opinion Research 10 (1), 51–74.CrossRefGoogle Scholar
  20. Eder, Andreas B., und Thorsten M. Erle 2016. Priming. In Enzyklopädie der Psychologie: Selbst und soziale Kognition (Bereich Sozialpsychologie), Hrsg. Hans-Werner Bierhoff und Dieter Frey, 361–386. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Fiske, Susan T., und Shelley. E. Taylor. 2008. Social Cognition. Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  22. Granberg, Donald. 1985. An Anomaly in Political Perception. Public Opinion Quarterly 49 (4): 504–516.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hradil, Stefan. 2001. Soziale Ungleichheit in Deutschland. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Huddy, Leonie, und Nayda S. Terkildsen. 1993. Gender Stereotypes and the Perception of Male and Female Candidates. American Journal of Political Science 37 (1): 119–147.CrossRefGoogle Scholar
  25. Klingemann, Hans-Dieter. 1998. Parteien im Urteil der Bürger. Eine Längsschnittanalyse 1969–1994. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1994, Hrsg. Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann, 391–462. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  26. Lashley, Karl S. 1951. The problem of serial order in behavior. In Cerebral mechanisms in behavior, Hrsg. Lloyd A. Jeffress, 112–146. Oxford: Wiley.Google Scholar
  27. Lau, Richard R., und Redlawsk, David P. 2001. Advantages and Disadvantages of Cognitive Heuristics in Political Decision Making. American Journal of Political Science 45 (4): 951–971.CrossRefGoogle Scholar
  28. Lazarsfeld, Paul F., Bernard Berelson, und Hazel Gaudet. 1944. The People’s Choice. How the Voter Makes Up his Mind in a Presidential Campaign. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  29. Mediendienst Integration. 2013. Recherchen des Mediendienstes Integration. Der neue Bundestag. Fünf Prozent Abgeordnete mit Migrationshintergrund. http://www.migazin.de/2013/09/24/bundestag-abgeordnete-mit-migrationshintergrund/. Zugegriffen: 07.03.2017.
  30. McDermott, Monika. 1997. Voting Cues in Low-Information Elections: Candidate Gender as a Social Information Variable in Contemporary United States Elections. American Journal of Political Science 41 (1): 270–283.CrossRefGoogle Scholar
  31. McNamara, Timothy P. 2005. Semantic priming: Perspectives from memory and word recognition. New York: Psychology Press.CrossRefGoogle Scholar
  32. Niedermayer, Oskar. 2016. Parteimitglieder in Deutschland. Arbeitshefte aus dem Otto- Stammer-Zentrum, Nr. 26. Freie Universität Berlin.Google Scholar
  33. Ohr, Dieter, Oskar Niedermayer, und Jürgen Hofrichter. 2015. Parteienimages in Deutschland. Theorie und Empirie ihrer Bedeutung für die Wahlentscheidung. Arbeitshefte aus dem Otto-Stammer-Zentrum, Nr. 24. Freie Universität Berlin.Google Scholar
  34. Pitkin, Hanna F. 1967. The Concept of Representation. Berkeley and Los Angeles: University of California Press.Google Scholar
  35. Popkin, Samuel L. 1991. The reasoning voter. Communication and Persuasion in Presidential Elections. Chicago: University of Chicago.Google Scholar
  36. Riggle, Ellen D. B., Penny M. Miller, Todd G. Shields, und Mitzi M. S. Johnson. 1997. Gender Stereotypes and Decision Context in the Evaluation of Political Candidates. Women & Politics 17 (3): 69–88.CrossRefGoogle Scholar
  37. Schnell, Rainer, und Ulrich Kohler. 1997. Zur Erklärungskraft sozio-demographischer Variablen im Zeitverlauf. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 49 (4): 783–795.Google Scholar
  38. Schumann, Siegfried. 2001. Persönlichkeitsbedingte Einstellungen zu Parteien. München: Oldenbourg.Google Scholar
  39. Statistisches Bundesamt. 2016. Zahlen und Fakten. Gesellschaft und Staat. Bevölkerung. https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesellschaftStaat/Bevoelkerung/Bevoelkerung.html. Zugegriffen: 07.04.2018.
  40. Tversky, Amos, und Daniel Kahnemann. 1974. Judgment under Uncertainty: Heuristics and Biases. Science 185 (4157): 1124–1131.CrossRefGoogle Scholar
  41. van Deth, Jan W. 2000. Das Leben, nicht die Politik ist wichtig. In Demokratie und Partizipation. Festschrift für Max Kaase, Hrsg. Oskar Niedermayer und Bettina Westle, 115–135. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  42. Warwick, Paul V. 2002. Toward a Common Dimensionality in West European Policy Spaces. Party Politics 8 (1): 101–122.CrossRefGoogle Scholar
  43. Westle, Bettina. 2009. Politisches Wissen als Grundlage der Entscheidung bei der Bundestagswahl 2005. In Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten, Hrsg. Steffen Kühnel, Oskar Niedermayer und Bettina Westle, 366–398. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  44. Westle, Bettina. 2012. Souveräne Teilhabe unter Unsicherheit und Halbwissen. Politisches Wissen und politische Partizipation. In Die verstimmte Demokratie. Moderne Volksherrschaft zwischen Aufbruch und Frustration, Hrsg. Stephan Braun und Alexander Geisler, 51–68. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Westle, Bettina, Christian Begemann, und Astrid Rütter. 2014. The „Wahl-O-Mat“ in the course of the German Federal Election 2013. Zeitschrift für Politikwissenschaft 24 (4): 389–426.CrossRefGoogle Scholar
  46. Westle, Bettina, Astrid Rütter, und Christian Begemann. 2015. Das Wissen zum Wahlsystem vor der Bundestagswahl 2013. Politische Psychologie 4 (1): 108–138.Google Scholar
  47. Westle, Bettina, Astrid Rütter, und Christian Begemann. 2016. Effekte politischen Wissens im Rahmen des sozialpsychologischen Modells zur Erklärung des Wahlverhaltens. In Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Hrsg. Harald Schoen und Bernhard Weßels, 351–370. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  48. Wirtschaftsrecht-News.de. 2016. Frauenquote in der Unternehmensführung. Stand der EU-Regulierung. https://wirtschaftsrecht-news.de/2016/12/frauenquote-in-der-unternehmensfuehrung-stand-der-eu-regulierung/. Zugegriffen: 07.04.2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PolitikwissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations