Advertisement

Der subjektive Wert der Pop-Festivals

Mediale Chancen und Herausforderungen von Event-Strategien
  • Lorenz Grünewald-Schukalla
  • Bastian Schulz
  • Carsten Winter
Chapter
Part of the Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (JMMF)

Zusammenfassung

Der Beitrag erarbeitet und begründet neue digital-mediale Chancen und Herausforderungen für Pop-Festival-Strategien in einem gesättigten Veranstaltungsmarkt. Er zeigt, warum es immer wichtiger wird, Voraussetzungen dafür zu schaffen, das Festivalbesucher individuelle Festival-Erfahrungen mit ihren digitalen Netzwerkmedien dokumentieren, teilen, verarbeiten, modifizieren und natürlich kritisieren, liken, posten oder selbst ko-kreieren können. Die Art und der Grad ihrer Beteiligung sowie auch der der beteiligten (Musik-) Künstler_innen bei der Ko-Kreation von Festival-Werten entscheidet immer häufiger über den Erfolg von Festivals. Dieser Erfolg basiert zunehmend auf einer zugleich unmittelbaren Erfahrung vor Ort sowie im selben Moment ihrer medialen Verarbeitung im Raum der (Daten-)Ströme.

Schlüsselbegriffe

Musikfestivals Festivalstrategien Veranstaltungsmarkt Eventmanagement Medienmanagement Raum der Ströme 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BdV. (2014). Konsumstudie des Veranstaltungsmarktes 2013. Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft e. V. (Hrsg.), Hamburg: bdv/musikmarkt.Google Scholar
  2. Benkler, Y. (2006). The wealth of networks: How social production transforms markets and freedom. New Haven, CT: Yale University Press.Google Scholar
  3. Castells, M. (2003). Das Informationszeitalter Wirtschaft. Gesellschaft. Kultur. Bd.1: Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Opladen: UTB.Google Scholar
  4. Certeau, M. de (1988). Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  5. Diederichsen, D. (2014). Über Pop-Musik. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  6. Dragila, I. (2015, Juli). „Pollstar“-Ranking 1. Halbjahr 2015: FKP Scorpio und Lieberberg in Top 10. Musikmarkt. Verfügbar unter http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/Pollstar-Ranking-1.-Halbjahr-2015-FKP-Scorpio-und-Lieberberg-in-Top-10 [15.01.2016]
  7. Dijck, J. van. (2013). The cuture of connectivity: A critical history of social media. New York, NY: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Friedrich, M. (2013). Niemand kauft das Recht Musik zu hören: Performative Wertschöpfung in digitalen Zeiten. In B. Lange, H.-J. Bürkner, & E. Schüßler (Hrsg.), Akustisches Kapital: Wertschöpfung in der Musikwirtschaft (S. 217–239). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  9. Frith, S. (1992). Zur Ästhetik der Populären Musik. PopScriptum, 1 – Begriffe und Konzepte, 68–88.Google Scholar
  10. Frith, S. (1996). Music and identity. In S. Hall & P. Du Gay (Hrsg.), Questions of cultural identity (S. 108–27). London: Sage.Google Scholar
  11. Fusion Festival. (2015). Das Workship 2015. Verfügbar unter http://www.fusion-festival.de/fileadmin/user_upload/fusion2015/download/workship.pdf. [14.01.2016].
  12. Gebhardt, W. (2000). Feste, Feiern und Events. Zur Soziologie des Außergewöhnlichen. In W. Gebhardt, D. R. Hitzler, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Events: Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 17–31). Opladen: Leske + Budrich .Google Scholar
  13. Gebhardt, W. (2008). Gemeinschaften ohne Gemeinschaft. In R. Hitzler, A. Honer, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften (S. 202–213). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Gebhardt, W., Hitzler, D. R., & Pfadenhauer, M. (2000). Einleitung. In W. Gebhardt, D. R. Hitzler, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Feste, Feiern und Events: Soziologie des Außergewöhnlichen (S. 9–16). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  15. Glashoff, B. (2014). Konzertdirektion und Künstleragenturen. Deutsches Musikinformationszentrum (Hrsg.). Verfügbar unter http://www.miz.org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/07_Musikwirtschaft/glashoff.pdf. [26.01.2016].
  16. Graf, C. (1995). Kulturmarketing: Open Air und Populäre Musik. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  17. Grünewald, L., & Haupt, J. (2014, September). Value creation on YouTube: How musicians, YouTubers and commercial networks create social, cultural and economic capital. Vortrag auf den Wiener Tagen der Musikwirtschaftsforschung, Wien. Verfügbar unter http://www.researchgate.net/profile/Lorenz_Gruenewald2/publication/267393473_Value_Creation_on_YouTube__How_Musicians_YouTubers_and_Commercial_Networks_Create_Social_Cultural_and_Economic_Capital1/links/544e8b910cf26dda089015c7.pdf. [15.01.2016].
  18. Gumbrecht, H. U. (2004). Diesseits der Hermeneutik: Über die Produktion von Präsenz. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Haberecht, A. (2013, August). Dockville-Camp in Hamburg: Kunst oder Unkraut? Beides! Spiegel Online. Verfügbar unter http://www.spiegel.de/kultur/musik/das-kunstcampauf-dem-ms-dockville-festival-a-915274.html. [15.01.2016].
  20. Hamel, G., & Prahalad, C. K. (1994). Competing for the future. Boston, MA: Harvard Business School Press.Google Scholar
  21. Haupt, J., & Grünewald, L. (2014). Vom Produkt zum Produktionsmittel: Was Medienunternehmen von Spotify lernen können. In H. Rau (Hrsg.), Digitale Dämmerung: Die Entmaterialisierung der Medienwirtschaft (S. 101–117). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  22. Hecken, T. (2009). Pop: Geschichte eines Konzepts 1955–2009. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Hepp, A., Höhn, M., & Vogelgesang, W. (2010). Einleitung: Perspektiven einer Theorie populärer Events. In A. Hepp, M. Höhn, & W. Vogelgesang (Hrsg.), Populäre Events (S. 7–33). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Hitzler, R., Honer, A., & Pfadenhauer, M. (2008). Zur Einleitung: „Ärgerliche“ Gesellungsgebilde? In R. Hitzler, A. Honer, & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Posttraditionale Gemeinschaften (S. 9–31). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Hoek, M. (2014, 30. Juni). The Fusion man // Fusion Festival [Foto]. Verfügbar unter https://www.flickr.com/photos/merlijnhoek/14605291834/. [14.01.2016].
  26. Hofmann, M. (2012a, 5. Juni). Omas Teich: 700.000 Euro Gesamtbudget – 40 Prozent davon für Bands. Verfügbar unter http://festivalisten.de/35970-omas-teich-700-000-euro-gesamtbudget-40-prozent-davon-fuer-bands. [15.01.2016].
  27. Hofmann, M. (2012b, 27. Februar). Rock am Ring-Macher Andre Lieberberg: Gagenbudget seit 2003 verdoppelt. Verfügbar unter http://festivalisten.de/35690-rock-am-ring-macherandre-lieberberg-gagenbudget-seit-2003-verdoppelt. [15.01.2016].
  28. Honegger, M., & Massenkeil, G. (1996). Festspiele. In M. Honegger & G. Massenkeil (Hrsg.), Das neue Lexikon der Musik – Limitierte Sonderausgabe zur neuen MGG auf der Basis von Honegger/Massenkeil – in 4 Bänden (Sonderausgabe, Bd. 2). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  29. Hurricane Festival. (2013). Hurricane Festival 2013 ist AUSVERKAUFT! Verfügbar unter http://www.hurricane.de/de/infos/news/hurricane-festival-2013-ist-ausverkauft. [14.01.2016].
  30. Hurricane Festival. (2015). Das Lotsenprojekt. Verfügbar unter http://www.hurricane.de/de/interaktiv/lotsenprojekt/. [15.01.2016].
  31. Jacke, C. (2004). Medien(sub)kultur: Geschichten – Diskurse – Entwürfe. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  32. Kaufmann, K., & Winter, C. (2014). Ordinary People. Gewöhnliche Leute als Unternehmer ihrer Popkultur. In U. Breitenborn, T. Düllo, & S. Birke (Hrsg.), Gravitationsfeld Pop: Was kann Pop? Was will Popkulturwirtschaft? Konstellationen in Berlin und anderswo (S. 339–353). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  33. Kim, W. C., & Mauborgne, R. (2005). Blue ocean strategy: How to create uncontested market space and make the competition irrelevant. Boston, MA: Harvard Business School Press. Kirchner, B. (2011). Eventgemeinschaften: Das Fusion Festival und seine Besucher. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Könau, S. (2015, 7. August). Open-Airs in Mitteldeutschland: Der Boom der Festivals. Mitteldeutsche Zeitung. Verfügbar unter http://www.mz-web.de/wirtschaft/open-airsin-mitteldeutschland-der-boom-der-festivals,20642182,31396970.html. [15.01.2016].
  35. Lange, B., Bürkner, H.-J., & Schüssler, E. (Hrsg.). (2013). Akustisches Kapital: Wertschöpfung in der Musikwirtschaft. Bielefeld: transcript.Lash, S. (1996). Reflexivität und ihre Doppelungen: Struktur, Ästhetik und Gemeinschaft. In U. Beck, A. Giddens, & S. Lash (Hrsg.), Reflexive Modernisierung: Eine Kontroverse (S. 195–286). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. McQuaid, I. (2015, 30. November). Stream team: How Boiler Room changed the face of live music. The Guardian. Verfügbar unter http://www.theguardian.com/music/2015/nov/30/boiler-room-blaise-bellville. [15.01.2016].
  37. Mielke, J. (2012, 29. Juli). Musik für die Massen. Der Tagesspiegel. Verfügbar unter http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/festivals-im-sommer-festivals-sind-ein-lukratives-geschaeft-/6933776-2.html. [15.01.2016].
  38. MIZ. (2011). Daten & Fakten zum Musikleben in Deutschland. Deutsches Musikinformationszentrum (Hrsg.). Verfügbar unter http://www.miz.org/musical-life-in-germany/download/press/Pressemitteilung_Anhang_Daten_und_Fakten.pdf. [26.01.2016].
  39. MIZ. (2014). Umsatz der Musikfestivals nach Musikrichtungen 2013. Deutsches Musikinformationszentrum (Hrsg.). Verfügbar unter http://www.miz.org/intern/uploads/statistik2.pdf. [18.01.2014].
  40. Nützel, M. (2013, 25. Juni). „Southside 2013“: Neuer Besucherrekord bei (relativ) gutem Wetter. Musikmarkt. Verfügbar unter http://www.musikmarkt.de/Aktuell/News/Southside-2013-Neuer-Besucherrekord-bei-relativ-gutem-Wetter. [15.01.2016].
  41. o. V. (2006). Fest. In Brockhaus Enzyklopädie (Bd. 9). Mannheim: Brockhaus AG.Google Scholar
  42. o. V. (2012, 6. August). Musikindustrie. Hunderttausende strömen zu den Festivals. Frankfurter Allgemeine Zeitung. Verfügbar unter http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/musikindustrie-hunderttausende-stroemen-zu-den-festivals-11846242.html. [15.01.2016].
  43. o. V. (2015, 22. Juni). Kirmes, Krach und Kinderkrankheiten. Kreiszeitung. Verfügbar unter http://www.kreiszeitung.de/events/hurricane-festival-2015-ere317251/hurricane-2015-bilanz-sicht-festival-verantwortlichen-5151440.html. [15.01.2016].
  44. Paulus, A., & Winter, C. (2014). Musiker als Media-Artepreneure? Digitale Netzwerkmedien als Produktionsmittel und neue Wertschöpfungsprozesse. In U. Breitenborn, T. Düllo, & S. Birke (Hrsg.), Gravitationsfeld Pop: Was kann Pop? Was will Popkulturwirtschaft? Konstellationen in Berlin und anderswo (S. 133–142). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  45. Pollstar. (2015). Musik-Festivals – Top 20 weltweit nach Umsatz 2014 | Statistik. Verfügbar unter http://de.statista.com/statistik/daten/studie/303823/umfrage/top-20-musikfestivals-weltweit-nach-umsatz/. [15.01.2016].
  46. Porter, M. E. (2014). Wettbewerbsvorteile: Spitzenleistungen erreichen und behaupten (8. durchgesehene Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  47. Prahalad, C. K., & Ramaswamy, V. (2004). Die Zukunft des Wettbewerbs: Einzigartige Werte mit dem Kunden gemeinsam schaffen. Wien: Linde.Google Scholar
  48. Thanscheidt, S. (2014). Satt, aber gesund. Visions 25(1/2), 48.Google Scholar
  49. Tröndle, M. (2011). Von der Ausführungs- zur Aufführungskultur. In M. Tröndle (Hrsg.), Das Konzert: Neue Aufführungskonzepte für eine klassische Form (S. 21–44.). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  50. U.SITE. (o.J.). u.site system. Verfügbar unter http://www.u-site.de/system.html [15.01.2016]
  51. Wikstrom, P. (2009). The music industry. Cambridge, MA: Wiley-Blackwell.Google Scholar
  52. Willnauer, F. (2013). Musikfestivals und Festspiele in Deutschland. Deutsches Musikinfor mationszentrum (Hrsg.). Verfügbar unter http://www.miz.org/static_de/themenportale/einfuehrungstexte_pdf/03_KonzerteMusiktheater/willnauer.pdf. [15.01.2016].
  53. Winter, C. (2006). Medienentwicklung und der Aufstieg einer neuen Beziehungskunst. In M. Karmasin & C. Winter (Hrsg.), Konvergenzmanagement und Medienwirtschaft (S. 183–215). München: UTB/Fink.Google Scholar
  54. Winter, C. (2011). Von der Push- zur Pull-Kultur(-innovation). In K. Janner, C. Holst, & K. Axel (Hrsg.), Social Media im Kulturmanagement: Grundlagen. Fallbeispiele. Geschäftsmodelle. Studien (S. 149–189). Heidelberg: mitp.Google Scholar
  55. Winter, C. (2012). How media prosumers contribute to social innovation in today’s new networked music culture and economy. International Journal of Music Business Research 1(2), 46–73.Google Scholar
  56. Winter, C. (2013). Die Entwicklung der Medien als „Ursachen“ und als „Wesen“ musikbezogener Wertschöpfung. In B. Lange, H.-J. Bürkner, & E. Schüßler (Hrsg.), Akustisches Kapital: Wertschöpfung in der Musikwirtschaft (S. 321–347). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  57. Zerfaß, F. (2015, 1. April). „Rock am Ring“ und „Rock im Park“ vor Besucherrekord. Wirtschaftswoche. Verfügbar unter http://www.wiwo.de/unternehmen/dienstleister/zwillingsfestivals-rock-am-ring-und-rock-im-park-vor-besucherrekord/11585062.html. [15.01.2016].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Lorenz Grünewald-Schukalla
    • 1
  • Bastian Schulz
    • 2
  • Carsten Winter
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.HannoverDeutschland

Personalised recommendations