Advertisement

Standorte für Musikunternehmen

Das Beispiel Berlin
  • Verena Blättermann
Chapter
Part of the Jahrbuch für Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (JMMF)

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit der Frage, welche Standortfaktoren erfüllt sein müssen, damit eine Stadt für Unternehmen der Musikwirtschaft attraktiv ist. Dabei wird hinterfragt, ob es ein bestimmtes Modell für einen Musikstandort gibt oder aber jeweils ein spezifischer Mix an Faktoren einen Standort für Musikunternehmen – sowohl der klassischen als auch der neuen Geschäftsmodelle – interessant macht. Um dies zu untersuchen, wurden Experteninterviews geführt und diese sowie vorliegende Publikationen analysiert und ausgewertet. Bei der Analyse mit Hilfe von Standortkomplexen, denen die Standortfaktoren zugeordnet wurden, stand Berlin im Fokus. Außerdem wurden London und Stockholm vergleichend hinzugezogen. Durch das Herausfiltern der jeweiligen Vor- und Nachteile der Standorte und ihrer spezifischen Aufstellung, ergeben sich Hinweise für Politik und Verwaltung, in welchen Bereichen Maßnahmen nötig sind bzw. werden, um die jeweilige Stadt als Standort für Unternehmen der Musikwirtschaft nachhaltig attraktiv zu machen.

Schlüsselbegriffe

Musikwirtschaft Standort Standortfaktor Standortkomplex Geschäftsmodelle Berlin London Stockholm Standortanalyse Standortvergleich 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, J. (2009). Standortanalyse Kultur- und Kreativwirtschaft. Norderstedt: Books onGoogle Scholar
  2. Demand. Bernau, V. (03./04.08.2013). Auf nach Berlin. Süddeutsche Zeitung, 178, 24. Bernstein, A., Sekine, N. & Weissman, D. (2007). The Global Music Industry. Three PerspecGoogle Scholar
  3. tives. New York [u. a.]: Routledge.Google Scholar
  4. Blättermann, V. (2013). Die Musikmetropole Berlin und ihre Erfolgsfaktoren: Eine Analyse anhand von klassischen und neuen Geschäftsmodellen im Vergleich mit London und Stockholm. Unveröffentlichte Masterarbeit. Berlin: Institut für Kultur- und Medienmanagement der Freien Universität Berlin.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Hrsg.). (2014). Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur-und Kreativwirtschaft 2013 (Kurzfassung). Verfügbar unter http://www.kultur-kreativ-wirtschaft.de/KuK/Redaktion/PDF/monitoring-wirtschaftliche-eckdaten-kuk-2013,property=pdf,bereich=kuk,sprache=de,rwb=true.pdf [20.08.2015]
  6. Diller, C. (1991). Weiche Standortfaktoren. Zur Entwicklung eines kommunalen Handlungsfeldes: das Beispiel Nürnberg. Berlin.Google Scholar
  7. The Economist (2013). Stockholm’s start-up syndrome. Verfügbar unter http://www.economist.com/blogs/babbage/2013/02/babbage-february-20th-2013 [20.08.2015]
  8. Ettlich, A. (2003). Medienstadt Berlin. Die Standortwahl der Medienbranche und ihre räumliche Entwicklung in Berlin. Marburg: Tectum.Google Scholar
  9. Fahrun, J. (2013). Morgenpost. Unternehmensberater entdecken neues Potenzial in Berlin. Verfügbar unter http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/startups/article119381412/Unternehmensberater-entdecken-neues-Potenzial-in-Berlin.html [20.08.2015]
  10. Fossati, S., Raduly, M., Selmer, W.K., Theilig, A. & Wünsche, A. (2008). Kreativwirtschaft Berlinein Kommunikationsprojekt für die Berliner Wirtschaftsgespräche e. V. Ein Diplomprojekt im Studiengang Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation an der Universität der Künste, Berlin. Berlin.Google Scholar
  11. Götz, T. (2006). Stadt und Sound. Das Beispiel Bristol. Münster: Lit.Google Scholar
  12. Grabow, B., Henckel, D. & Hollbach-Grömig, B. (1995). Weiche Standortfaktoren. StuttgartGoogle Scholar
  13. [u. a.]: Kohlhammer. Greater London Authority (Hrsg.). (2002). CreativityLondon’s Core Business. London. Grimm, A. (2005). Innovation in Clustern – Cluster durch Innovation? HipHop und HamGoogle Scholar
  14. burger Schule – Innovation und Clusterevolution in der Popmusikwirtschaft am Beispiel Hamburgs. Jena: Selbstverlag Friedrich-Schiller-Universität.Google Scholar
  15. Heinrichs, W., Klein, A. & Bendixen, P. (1999). Wüstenrot Stiftung: Kultur- und Stadtentwicklung: kulturelle Potentiale als Image- und Standortfaktoren in Mittelstädten. Ludwigsburg.Google Scholar
  16. Ickrath, H. P. (1992). Standortwahl der „neuen technologieorientierten Unternehmen (NTU)“. Eine empirische Untersuchung zum Einfluß von speziellen Agglomerationsvorteilen auf die Standortwahl der NTU, dargestellt an ausgewählten Großstädten in der Bundesrepublik Deutschland. Münster [u. a.]: Lit-Verlag.Google Scholar
  17. IHK Berlin, Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH, Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Brandenburg, Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten & Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen/ Landesinitiative Projekt Zukunft (2011). Kultur- und Kreativwirtschaftsindex Berlin-Brandenburg 2011. Wirtschaftliche Stimmung und Standortbewertung. Verfügbar unter https://www.berlin.de/sen/kultur/_assets/kulturpolitik/kki_2011_endbericht_2011_12_12.pdf [20.08.2015]
  18. IHK Berlin, IHK Potsdam, Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft, Land Brandenburg & Land Berlin (2015). Kultur- und Kreativwirtschaftsindex Berlin-Brandenburg 2015. Stimmungslage, Standortbewertung und die Entwicklung seit 2011. Verfügbar unter https:// www.berlin.de/projektzukunft/uploads/tx_news/KKI_BB_2015__1_.pdf [20.08.2015]
  19. Johansson, O. (2010). Beyond ABBA: The Globalization of Swedish Popular Music. FOCUS on Geography 53/4, 134–141.Google Scholar
  20. Knell, J. & Oakley, K. (2007). London’s Creative Economy: An Accidental Success? The Work Foundation. Verfügbar unter http://www.theworkfoundation.com/downloadpublication/report/63_63_creative_london.pdf [10.05.2016]
  21. Lamberth, J. (2013). Towards a more globally attractive Stockholm. A SWOT analysis 2013. Verfügbar unter http://www.mynewsdesk.com/stockholmbusinessregion/documents/swot-analysis-towards-a-more-globally-attractive-stockholm-26470 [10.05.2016]
  22. Malik, O. (2011). Why Berlin is poised to be Europe´s new tech hub. Verfügbar unter http:// gigaom.com/2011/12/27/why-berlin-is-poised-to-be-europes-new-tech-hub/ [20.08.2015]Google Scholar
  23. McKenzie, H. (2012). Why tiny Stockholm has the most stunning startup ecosystem since Tel Aviv. Verfügbar unter http://pandodaily.com/2012/11/20/why-tiny-stockholm-has-themost-stunning-startup-ecosystem-since-tel-aviv [20.08.2015]
  24. Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH & media.net berlinbranchenburg e. V. (2013). medien.barometer berlinbrandenburg 2012/13. Eine repräsentative Untersuchung zur Entwicklung von Medien- und IKT-Branchen in Berlin-Brandenburg. Berlin.Google Scholar
  25. Mundelius, M. (2008). The Reliance of Berlin’s Creative Industries on Milieus. An Organisational and Spatial Analysis (Dissertation). Saarbrücken: VDM Verlag.Google Scholar
  26. Mundelius, M. & Hertzsch, W. (2005). Berlin – Da steckt Musik drin. Wochenbericht DIW 14, 229–235.Google Scholar
  27. Mundelius, M. & Hertzsch, W. (2005). Networks in Berlin’s Music Industry – A Spatial Analysis First Draft (work in Progress), 45th ERSA Conference: Land Use and Water Management in a Sustainable Network Society, Vrije Universiteit Amsterdam, 23.-27.8.2005.Google Scholar
  28. Portnoff, L. & Nielsén, T. (2013). Music Industry in Figures – 2011. Stockholm: Musiksverige & Tillväxtverket. Verfügbar unter http://www.tillvaxtverket.se/download/18.32e88512143a83807395b3/1443039908671/Summary%2BMusic%2BIndustry%2Bin%2BFigures.pdf [10.05.2016]
  29. Power, D. (Hrsg.). (2003). Behind the Music. Profiting from Sound: A Systems Approach to the Dynamics of the Nordic Music Industry. Final Report. Oslo: STEP Centre for Innovation Research.Google Scholar
  30. Reich, M. P. (2013). Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland. Hype oder Zukunftschance der Stadtentwicklung?. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  31. S., L. (2013). Standing out without showing it. The Economist. Verfügbar unter http://www.economist.com/blogs/schumpeter/2013/05/start-ups-sweden [20.08.2015]
  32. Sailer, U. & Papenheim, D. (2007). Kreative Unternehmen, Clusterinitiativen und Wirtschaftsentwicklung. Theoretische Diskurse und empirische Befunde aus Offenbach am Main. Geographische Zeitschrift 95/3, 115–137.Google Scholar
  33. Salmen, T. (2007). Kultur als Wirtschafts- und Standortfaktor. Ein Ansatz für die regionale Wirtschaftsförderung. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  34. Scharenberg, A. & Bader, I. (Hrsg.). (2005). Der Sound der Stadt. Musikindustrie und Subkultur in Berlin. Münster: Westfäl. Dampfboot.Google Scholar
  35. Scott, A. J. (2000). The Cultural Economy of Cities. Essays on the Geography of Image-producing Industries. London [u. a.]: Sage.Google Scholar
  36. Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung (2015). Cluster IKT, Medien und Kreativwirtschaft. Verfügbar unter http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/innovation-und-qualifikation/cluster/ikt-medien-und-kreativwirtschaft/artikel.104155.php [20.08.2015]
  37. Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten & Senatsverwaltung für Stadtentwicklung (Hrsg.). (2008). Kulturwirtschaft in Berlin: Entwicklungen und Potenziale. Berlin.Google Scholar
  38. Thießen, F., Cernavin, O., Führ, M. & Kaltenbach, M. (Hrsg.). (2005). Weiche Standortfaktoren. Erfolgsfaktoren regionaler Wirtschaftsentwicklung. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  39. VUT – Verband unabhängiger Musikunternehmen e. V. et al. (2015). Die Vermessung der Musikwirtschaft: Verbände planen Studie zur transparenten Erfassung des Gesamtmarkts. Verfügbar unter http://www.vut.de/no_cache/presse/pressemitteilungen/artikel/details/die_vermessung_der_musikwirtschaft_verbaende_planen_studie_zur_transparenten_erfassung_des_gesamtma/ [20.08.2015]

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations