Advertisement

Zur Einführung: Was können und dürfen Musikwissenschaft und Musikverlage künftig (noch) voneinander erwarten?

  • Jan Hemming
Chapter
Part of the Systematische Musikwissenschaft book series (SYMU)

Zusammenfassung

Jedes Mal, wenn am Sonntagabend die Titelmusik des Tatorts von Klaus Doldinger gespielt wird, fließt Geld, und zwar in Form von Lizenzzahlungen, die über ein komplexes Geflecht aus Verwertungsgesellschaften und auch Musikverlagen abgewickelt werden. Das muss man sich einmal vorstellen: da komponiert jemand Anfang der 1970er-Jahre diese Musik, hat die Arbeit seit Jahrzehnten abgeschlossen, und verdient immer noch daran! Ist das eigentlich gerechtfertigt? Oder wäre es nicht angemessener gewesen, Doldinger wäre mit einer einmaligen Zahlung für die einmal geleistete Arbeit entlohnt worden? Diese Art des ‘work for hire’ ist im europäischen Urheberrecht – anders als in den USA – nicht einmal vorgesehen. Ein Autor kann seine Urheberschaft nicht abtreten, sondern lediglich die Nutzung seiner Werke lizensieren. Nochmal: Warum ist das eigentlich so? Und ist es richtig so?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MusikUniversität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations