Advertisement

Stress und Komplexität. Zwei Grenzen des Rational- Choice-Modells

  • Thomas KronEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wenngleich sich Paul Hill im Rahmen der Lehre immer dafür ausgesprochen hat, dass die Studierenden möglichst viele Theorierichtungen kennenlernen sollen, ist er selbst in seiner Forschungsarbeit ein „strenger“ Vertreter der Rational- Choice-Theorie. Streng im Sinne der Anwendung dieser Theorie sowie in der Verteidigung ihrer wissenschaftstheoretischen Grundlagen. Als hochgradig algorithmisierbare Theorie rationaler Handlungswahl besitzt die Rational- Choice-Theorie zweifelsohne den forschungsheuristischen und modelltheoretischen Vorteil, auf Basis der Rationalitätsprämisse einige Problemdimensionen sozialen Handelns ableiten zu können und diese zugleich im eigenen theoretischen Rahmen in mögliche soziale Lösungen zu überführen, ohne auf Ad-hoc- Annahmen ausweichen zu müssen, die man theoretisch oftmals nicht kontrolliert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arránz Becker, Oliver/Rüssmann, Kirsten/Hill, Paul B. (2005): Wahrnehmung und Bewältigung von Konflikten und die Stabilität von Partnerschaften. In: Zeitschrift für Familienforschung, 17, 3, S. 251-278.Google Scholar
  2. Arránz Becker, Oliver/Hill, Paul B. (2010): Wie handlungsrelevant sind Trennungsgedanken? Zur prädiktiven Bedeutung von (In-)Stabilitätswahrnehmungen für die Auflösung von Paarbeziehungen. In Walper, Sabine/Eva-Verena Wendt (Hrsg.): Partnerschaft und die Beziehungen zu Eltern und Kindern: Befunde zur Beziehungs- und Familienentwicklung in Deutschland. Würzburg: Ergon, S. 153-180.Google Scholar
  3. Avazbeigi, Milad (2009): An Overview of Complexity Theory. In: Farahani, Reza Z./Hekmatfar, Masoued (Hrsg.): Facility Location. Heidelberg: Physica, 19-36.CrossRefGoogle Scholar
  4. Axelrod, Robert (1997): The Complexity of Cooperation. Princeton: NJ. Princeton University Press.Google Scholar
  5. Axelrod, Robert/ Cohen, Michael D. (2000): Harnessing Complexity. New York: Basic Books.Google Scholar
  6. Baecker, Dirk (1996): Gewalt im System. In: Soziale Welt, 96, 1, S. 92-109.Google Scholar
  7. Baudrillard, Jean (1978): Agonie des Realen. Berlin: Merve.Google Scholar
  8. Beck, Ulrich (1993): Die Erfindung des Politischen. Frankfurt a. M.. Suhrkamp.Google Scholar
  9. Beck, Ulrich (2007): Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der verlorenen Sicherheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Beck, Ulrich/Bonß, Wolfgang/Lau, Christoph (2004): Entgrenzung erzwingt Entscheidung: Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? In: Beck, Ulrich/Lau, Christoph (Hrsg.): Entgrenzung und Entscheidung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp: S. 13-62.Google Scholar
  11. Brownlee, Jason (2007): Complex Adaptive Systems. In: CIS Technical Report, 070302 A.Google Scholar
  12. Butterwegge, Christoph/Lösch, Bettina/Ptak, Ralf (2017): Kritik des Neoliberalismus. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  13. Byrne, David (1998): Complexity Theory and the Social Sciences. London, New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  14. Clauset, Aaron/Heger, Lindsay/Young, Maxwell/Gleditsch, Kristian S. (2010): The Strategic Calculus of Terrorism. In: Cooperation and Conflict, 45, 1, S. 6-33.CrossRefGoogle Scholar
  15. Collins, Randall (2008): Dynamik der Gewalt. Eine mikrosoziologische Theorie. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  16. Dörner, Dietrich (1989): Die Logik des Misslingens. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  17. Dörner, Dietrich (1996): Der Umgang mit Unbestimmtheit und Komplexität und der Gebrauch von Computersimulationen. In: Diekmann, Andreas/Carlo C. Jeager (Hrsg.): Umweltsoziologie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Eidelson, Roy J. (1997): Complex Adaptive Systems in the Behavioral and Social Sciences. In: Review of General Psychology, 1, 1, S. 42-71.CrossRefGoogle Scholar
  19. Elgazzar, Ahmed S./Hegazi, Ahmed Sadek (2005): On Complex Adaptive Systems and Terrorism. In: Physics Letters A, 337, 1-2, S. 127-129.Google Scholar
  20. Elias, Norbert (1976): Über den Prozeß der Zivilisation: Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. 2. Bd. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Esposito, Elena (2007): Die Fiktion der wahrscheinlichen Realität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Esser, Hartmut (1993): Soziologie. Allgemeine Grundlagen. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  23. Esser, Hartmut (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M./New York. CampusGoogle Scholar
  24. Esser, Hartmut (2004): Wertrationalität. In: Diekmann, Andreas/Voss, Thomas (Hrsg.): Rational-Choice-Theorie in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme. München: Oldenbourg, S. 97-112.Google Scholar
  25. Esser, Hartmut (2006): Eines für alle(s)? Das Weber-Paradigma, das Konzept des moderaten methodologischen Holismus und das Modell der soziologischen Erklärung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 58, 2, S. 352-363.CrossRefGoogle Scholar
  26. Esser, Hartmut (2010): Das Modell der Frame-Selektion. Eine allgemeine Handlungstheorie für die Sozialwissenschaften? In: Albert, Gert/Sigmund, Steffen (Hrsg.): Soziologische Theorie kontrovers. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 45-62.Google Scholar
  27. Fuchs, Peter (2004): Das System Terror. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Füllsack, Manfred (2011): Gleichzeitige Ungleichzeitigkeiten. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  29. Giesen, Bernhard, 2010. Zwischenlagen. Das Außerordentliche als Grund der sozialen Wirklichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  30. Gigerenzer, Gerd (2007): Bauentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München: Bertelsmann.Google Scholar
  31. Greve, Jens/Schnabel, Annette (2011) (Hrsg.): Emergenz – Zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Herbst, Ludolf (2004): Komplexität und Chaos. Grundzüge einer Theorie der Geschichte. München: Beck.Google Scholar
  33. Hill, Paul B. (1992): Emotionen in engen Beziehungen. Zum Verhältnis von „Commitment“, Liebe“ und „Rational-Choice“. Zeitschrift für Familienforschung 4, 1, S. 125-146.Google Scholar
  34. Hill, Paul B. (2002): Rational-Choice Theorie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Hill, Paul B./Kopp, Johannes (2002): Familiensoziologie: Grundlagen und theoretische Perspektiven. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  36. Hill, Paul B./Kopp, Johannes (2016): Familienleben. Vorstellungen und Realitäten. In: Stauder, Johannes/ Rapp, Ingmar/Eckhard, Jan (Hrsg.): Soziale Bedingungen privater Lebensführung. Wiesbaden: Springer VS, S. 97-120.Google Scholar
  37. Hill, Paul B./Kopp, Johannes (Hrsg.) (2015): Handbuch Familiensoziologie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Holland, John H. (1995): Hidden Order. How Adaption Builds Complexity. Cambridge: Perseus.Google Scholar
  39. Japp, Klaus P. (2007): Terrorismus als Konfliktsystem. In: Kron, Thomas/Melanie Reddig (Hrsg.): Analysen des transnationalen Terrorismus. Soziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 166-193.CrossRefGoogle Scholar
  40. Johnson, Neil (2007): Two’s Company, Three is Complexity. Oxford: Oneworld PublicationsGoogle Scholar
  41. Kahneman, Daniel/Tversky, Amos (1979): Prospect theory: An analysis of decision under risk. In: Econometrica 47, 2, S. 263–291.CrossRefGoogle Scholar
  42. Kappelhoff, Peter (2009): Die evolutionäre Organisationstheorie im Licht der Komplexitätstheorie. In: Weyer, Johannes/Ingo Schulz-Schaefer (Hrsg.): Management komplexer Systeme. München: Oldenbourg, S. 73-90.Google Scholar
  43. Kauffman, Stuart A. (1996): Der Öltropfen im Wasser. Chaos, Komplexität, Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft. München: Piper.Google Scholar
  44. Kron, Thomas (2004): General Theory of Action? Inkonsistenzen in der Handlungstheorie von Hartmut Esser. In: Zeitschrift für Soziologie, 33, 3, S. 186-205.Google Scholar
  45. Kron, Thomas (2005a): Fuzzy-Logik für die Soziologie. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 30, 3, S. 51-89CrossRefGoogle Scholar
  46. Kron, Thomas (2005b). Der komplizierte Akteur. Vorschlag für einen integralen akteurtheoretischen Bezugsrahmen. Münster: LIT.Google Scholar
  47. Kron, Thomas (2015): Reflexiver Terrorismus. Weilswist: Velbrück.Google Scholar
  48. Kron, Thomas/Lars Winter (2009): Aktuelle soziologische Akteurtheorien. In: Kneer, Georg/Schroer, Markus (Hrsg.): Soziologische Theorien. Ein Handbuch. Wiesbaden. VS, S. 41-66.Google Scholar
  49. Kron, Thomas/Winter, Lars (2014): Entscheidungshandeln und Fuzzy-Logik. In: Braun, Normen/Saam, Nicole J. (Hrsg.): Handbuch Modellbildung und Simulation in den Sozialwissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 363-396.Google Scholar
  50. Kron, Thomas/Dittrich, Peter (2002): Doppelte Kontingenz nach Luhmann – Ein Simulationsexperiment. In: Kron, Thomas (Hrsg.): Luhmann modelliert. Ansätze zur Simulation von Kommunikationssystemen. Opladen: Leske und Budrich, S. 209-251.CrossRefGoogle Scholar
  51. Krumwiede, Heinrich-W. (2004): Ursachen des Terrorismus. In: Waldmann, Peter (Hrsg.): Determinanten des Terrorismus. Weilerswist: Velbrück, 29-84.Google Scholar
  52. Kunz, Volker (2004): Rational Choice. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  53. Kunz, Volker (2008). Die Konflikttheorie der Rational Choice-Theorie. In: Bonacker, Thorsten (Hrsg.): Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 461-484.CrossRefGoogle Scholar
  54. Lansing, J. Stephan (2003): Complex Adaptive Systems. In: Annual Review of Anthropology, 32, S. 183-204.CrossRefGoogle Scholar
  55. LeDoux, Joseph (2016): Angst. Wals: Ecowin.Google Scholar
  56. Letiche, Huge/Lissack, Michael/Schultz, Ron (2012): Coherence in the Midst of Complexity: Advances in Social Complexity Theory. New York: Palgrave.Google Scholar
  57. Leykin, Yan/Sewell Roberts, Carolyn/DeRubeis, Robert J. (2011): Decision-Making and Depressive Symptomatology. In: Cognitive Therapy and Research, 34, 4, S. 333-341.CrossRefGoogle Scholar
  58. Lewin, Roger (1993): Die Komplexitätstheorie. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  59. Luhmann, Niklas (1970): Funktion und Kausalität. In: Ders.: Soziologische Aufklärung 1. Aufsätze zur Theorie sozialer Systeme. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 9-30.CrossRefGoogle Scholar
  60. Luhmann, Niklas (1974): Symbiotische Mechanismen. In: Ders. Soziologische Aufklärung, Band 3: Soziales System, Gesellschaft, Organisation. Opladen: Westdeutscher Verlag, 262-280.CrossRefGoogle Scholar
  61. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Luhmann, Niklas (1986): Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  63. Luhmann, Niklas (1991): Soziologie des Risikos. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  64. Luhmann, Niklas (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  65. Luhmann, Niklas (2000): Organisation und Entscheidung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  66. Maddox, Todd W./Gorlick, Marissa/Worthy, Darrell/Beevers, Christopher (2012): Depressive Symptoms Enhance Loss-Minimization, but Attentuate Gain-Maximization in History-Dependent Decision-Making. In: Cognition, 1, 1, S. 118-124.Google Scholar
  67. Mainzer, Klaus (2008): Komplexität. Paderborn: FinkGoogle Scholar
  68. Mandelbrot, Benoît B./Hudson, Richard L. (2008): Fraktale und Finanzen. München: Piper.Google Scholar
  69. Mayntz, Renate (1967): Modellkonstruktion: Ansatz, Typen und Zweck. In: Dies. (Hrsg.): Formalisierte Modelle in der Soziologie. Neuwied. Luchterhand, S. 11-31.Google Scholar
  70. Mayntz, Renate (1997): Historische Überraschungen und das Erklärungspotential der Sozialwissenschaft. In: Dies.: Soziale Dynamik und politische Steuerung. Theoretische und methodologische Überlegungen. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 328-340.Google Scholar
  71. Mayntz, Renate (2002): Zur Theoriefähigkeit makro-sozialer Analysen. In: Dies. (Hrsg.): Akteure-Mechanismen-Modelle. Zur Theoriefähigkeit makro-sozialer Analysen. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 7-43.Google Scholar
  72. Mayntz, Renate (2009): Sozialwissenschaftliches Erklären. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  73. Meuser, Michael (2002): „Doing Masculinity“. Zur Geschlechtslogik männlichen Gewalthandelns. In: Dackweiler, Regina-Maria/Schäfer, Reinhild (Hrsg.): Gewaltverhältnisse. Feministischen Perspektiven auf Geschlecht und Gewalt. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 53-78.Google Scholar
  74. Miller, John H./Page, Scott E. (2007): Complex Adaptive Systems. Princeton. Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  75. Mitchell, Sandra (2008): Warum wir erst anfangen, die Welt zu verstehen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Mühlmann, Heiner (2005): MSC Maximal Stress Cooperation: Die Antriebskraft der Kulturen. Berlin: Springer.Google Scholar
  77. Müller-Benedict, Volker (2000): Selbstorganisation in sozialen Systemen. Erkennung, Modelle und Beispiele nichtlinearer Dynamik. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  78. Münch, Richard (1991): Dialektik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  79. Münch, Richard (1998): Rational Choice. Grenzen der Erklärungskraft. In: Müller, Hans Peter (Hrsg.): Norm, Herrschaft und Vertrauen. Opladen/Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 79-91.CrossRefGoogle Scholar
  80. Münch, Richard (2006): Drittmittel und Publikationen. Forschung zwischen Normalwissenschaft und Innovation. In: Soziologie, 35, 4, S. 440-461Google Scholar
  81. Page, Scott E. (2011): Diversity and Complexity. Princeton, Oxford: Princeton Univ.- Press.Google Scholar
  82. Pinker, Steven (2011): Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit. Fischer: Frankfurt a. M.Google Scholar
  83. Ragin, Charles C. (2000): Fuzzy-Set Social Science. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  84. Rihoux, Benoit/Ragin, Charles C. (2008): Configurational Comparative Methods: Qualitative Comparative Analysis (QCA) and Related Techniques. London: Sage.Google Scholar
  85. Rüssmann, Kirsten/Arránz Becker, Oliver/Hill, Paul B. (2005): Sozialstruktur, Interaktionsverhalten, Konflikte und Partnerschaftszufriedenheit. In: Busch, Friedrich W./Nave-Nerz, Rosemarie (Hrsg.): Familie und Gesellschaft. Oldenburg: Ergon, S. 77-110.Google Scholar
  86. Schimank, Uwe (2005a): Die Entscheidungsgesellschaft. Komplexität und Rationalität der Moderne. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  87. Schmid, Michael (2004): Rationales Handeln und soziale Prozesse. Beiträge zur soziologischen Theoriebildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  88. Schneckener, Ulrich (2006): Transnationaler Terrorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  89. Schneider, Volker/Bauer, Johannes M. (2009): Von der Governance- zur Komplexitätstheorie. Entwicklungen der Theorie gesellschaftlicher Ordnung. In: Weyer, Johannes/ Schulz-Schaeffer, Ingo (Hrsg.): Management komplexer Systeme. München: Oldenbourg, S. 31-53.Google Scholar
  90. Schneider, Wolfgang Ludwig (2007): Religio-politischer Terrorismus als Parasit. In: Kron, Thomas/Reddig, Melanie (Hrsg.): Analysen des transnationalen Terrorismus. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 125-165.CrossRefGoogle Scholar
  91. Simon, Fritz B. (2007): Einführung in die Systemtheorie und Konstruktivismus. Heidelberg: Carl-Auer.Google Scholar
  92. Taleb, Nassim Nicholas (2015): Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. München: Knaus.Google Scholar
  93. Vester, Frederic (1983): Unsere Welt. Ein vernetztes System. München. DTV.Google Scholar
  94. Vester, Frederic (2002): Die Kunst vernetzt zu denken. Ideen und Werkzeuge für einen neuen Umgang mit Komplexität. München: DTV.Google Scholar
  95. Weber, Max (1951): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: Weber, Max: Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre. Tübingen: Mohr, 146-214.Google Scholar
  96. Wiesendahl, Elmar (2010): Rationalitätsgrenzen politischer Strategie. In: Raschke, Joachim/Tils, Ralf (Hrsg.): Strategie in der Politikwissenschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 21-44.CrossRefGoogle Scholar
  97. Willke, Helmut (1987): Systemtheorie I: Grundlagen: Eine Einführung in die Grundprobleme der Theorie sozialer Systeme. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  98. Witte, Daniel (2005): Terrorismus und Rationalität. Zur Rational-Choice-Analyse des 11. September. Münster: LIT.Google Scholar
  99. Witte, Daniel (2007): Zur Rational-Choice-Analyse des transnationalen Terrorismus: Potenziale und Grenzen ökonomischer Erklärungsansätze, in: Kron, Thomas/Reddig, Melanie (Hrsg.): Analysen des transnationalen Terrorismus. Soziologische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 17-44.CrossRefGoogle Scholar
  100. Yuval, Noah Harai (2017): Homo Deus. Eine Geschichte von Morgen. München: Beck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations