Advertisement

Netzwerke und Macht. Warum Netzwerken eine Führungskompetenz der Zukunft ist

  • Tijen OnaranEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Nicht nur Corporate Influencer können eine machtvolle Position in einem Unternehmen erlangen. Auch und insbesondere Führungskräfte müssen sich heute in den sozialen Netzwerken präsentieren und Netzwerke nutzen und als Teil ihrer Führungsaufgabe begreifen. Netzwerken ist eines der meisten unterschätzte und zugleich eines der mächtigsten Instrumente, das Führungskräften zur Verfügung steht. So kann es nur verwundern, wenn Manager oftmals als schlechte Netzwerker gelten. Warum ist das so? Warum sollte sich das verändern? Und wie lässt sich das am besten anstellen? Ohne Networking-Skills wird es in Zukunft nicht mehr möglich sein, ein Unternehmen, eine Abteilung oder ein Projekt effektiv zu steuern. Allein aufgrund neuer Realitäten, die durch Remote Working, hybriden Teams und der Erwartungshaltung der Generation Y entstehen, müssen Führungskräfte und Manager umdenken.

Literatur

  1. 1.
    Casciaro T, Gino F, Kouchaki M (2014) The contaminating effects of building instrumental ties: how networking can make us feel dirty. Adm Sci q 59: 705–735 (sage, New York)Google Scholar
  2. 2.
    Ibarra H (2003) Working identity: unconventional strategy for reinventing your career. Harvard Business School Publishing, BostonGoogle Scholar
  3. 3.
    McLuhan M (1967) The medium is the message. An inventory of effects. Random House, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
  5. 5.
    O. A. (2016) Gallup Engagement Index 2016. http://www.gallup.de/183104/engagement-index-deutschland.aspx

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Global Digital WomenBerlinDeutschland

Personalised recommendations