Advertisement

Ich netzwerke, also bin ich… und wenn ja, wie viele?

  • Tijen OnaranEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Viele definieren sich über ihr großes Netzwerk und vergessen dabei, dass neue Menschen kennenzulernen nicht gleichbedeutend mit „ein besserer Mensch sein“ zu sehen ist. Auf was es stattdessen ankommt, ist: mit Menschen in Kontakt zu kommen und zu bleiben, die eine Bedeutung in unserem Leben haben sollen. Damit sich unser eigenes Netzwerk zu einem Bereich in unserem Leben entwickelt, dem wir etwas Positives abgewinnen können, ist es wichtig, auf einige Fallstricke zu achten. Beispielsweise sollten die Erfolge der Menschen in unserem Netzwerk uns nicht mit Neid erfüllen. Vielmehr sollten wir versuchen, positive Strategien zu entwickeln, um mit dieser Gefahr umzugehen. Anstatt Menschen zu beneiden, sollten wir uns Vorbilder suchen, die uns motivieren. Bei der Gelegenheit können wir uns direkt von der Perfektion verabschieden, die ein absoluter Karrierekiller ist und die frei gewordene Energie auf die ersten Netzwerktreffen in der echten Welt richten – denn diese bringen uns richtig voran.

Literatur

  1. 1.
    Hui-Tzu GC, Nicholas E (2012) “They are happier and having better lives than I am”: the impact of using Facebook on perceptions of others' lives. Cyberpsychol Behav Soc Netw 15(2):117–121CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Wenninger H, Krasnova H, Buxmann P (2018) Understanding the role of social networking sites in the subjective well-being of users: a diary study. Eur J Inf Syst (EJIS) 44:1–23Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Global Digital WomenBerlinDeutschland

Personalised recommendations