Advertisement

Familiengeschichtliche Gespräche als Zugang zur Generationendynamik. Methodologische Grundlagen und methodische Durchführung der Untersuchung

  • Daniela SchiekEmail author
  • Carsten G. Ullrich
  • Frerk Blome
Chapter
Part of the Sozialstrukturanalyse book series (SSA)

Zusammenfassung:

Um den methodologischen Zugang zum Phänomen der „Wohlfahrtsgenerationen“ zu reflektieren, wird zuerst auf das familienbiografische Befragen eingegangen, deren theoretisch-begriffliche Voraussetzungen sowie die praktische Umsetzung behandelt (Abschn. 3.1). Es folgt eine Beschreibung der methodologischen Voraussetzungen und Durchführung der Fallrekonstruktionen (Abschn. 3.2). Gleiches gilt für die Darlegung des zusätzlichen Analyseschritts, bei dem die Daten mithilfe des offenen Kodierens der Grounded Theory Methodology thematisch breiter untersucht wurden, als dies mit der Konzentration auf die Rekonstruktion der familialen Prozesse kultureller Tradierung bzw. Auflösung möglich war (Abschn. 3.3).

Schlüsselwörter

Biografische Methode Familiengeschichtliches Gespräch Familieninterview Gruppendiskussionen Fallrekonstruktion Einzelfall Objektive Hermeneutik 

Literatur

  1. Alheit, P. (2005). Biographie und Mentalität: Spuren des Kollektiven im Individuellen. In B. Völter, B. Dausien, H. Lutz, & G. Rosenthal (Hrsg.), Biographieforschung im Diskurs (S. 21–45). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  2. Bertaux, D., & Bertaux-Wiame, I. (1991). „Was Du ererbt von Deinen Vätern…“ Transmissionen und soziale Mobilität über fünf Generationen. BIOS, 4, 13–40.Google Scholar
  3. Born, C., & Krüger, H. (2000). Vom patriarchalen Diktat zur Aushandlung – Facetten des Wandels der Geschlechterrollen im familialen Generationenverbund. In M. Kohli & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 203–221). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  4. Bude, H. (1984). Rekonstruktionen von Lebenskonstruktionen – eine Antwort auf die Frage, was die Biografieforschung bringt. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 7–28). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Calis, N. D. (2011). Der Mond ist unsere Sonne. Berlin: Fischer.Google Scholar
  6. Charmaz, K. (2014). Constructing grounded theory (2. Aufl.). Los Angeles: Sage (Introducing qualitative methods).Google Scholar
  7. Clarke, A. E. (2005). Situational analysis. Grounded theory after the postmodern turn. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  8. Engelhardt, M. v. (1997). Generation, Gedächtnis und Erzählen. In E. Liebau (Hrsg.), Das Generationenverhältnis. Über das Zusammenleben in Familie und Gesellschaft (S. 53–76). Weinheim: Juventa. (Beiträge zur pädagogischen Grundlagenforschung).Google Scholar
  9. Eribon, D. (2016). Rückkehr nach Reims. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Fischer, W. (1978). Struktur und Funktion erzählter Lebensgeschichten. In M. Kohli (Hrsg.), Soziologie des Lebenslaufs (S. 311–335). Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  11. Fischer, W., & Kohli, M. (1987). Biographieforschung. In W. Voges (Hrsg.), Methoden der Biographie- und Lebenslaufforschung. Leske + Budrich: Opladen.Google Scholar
  12. Fischer-Rosenthal, W., & Rosenthal, G. (1997). Narrationsanalyse biographischer Selbstpräsentation. In R. Hitzler & A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik: Eine Einführung (S. 133–164). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hildenbrand, B. (1990). Geschichtenerzählen als Prozeß der Wirklichkeitskonstruktion in Familien. System Familie, 3, 227–236.Google Scholar
  14. Hildenbrand, B. (2005). Fallrekonstruktive Familienforschung: Anleitungen für die Praxis. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hildenbrand, B., & Jahn, W. (1988). „Gemeinsames Erzählen“ und Prozesse der Wirklichkeitskonstruktion in familiengeschichtlichen Gesprächen. Zeitschrift für Soziologie, 17, 187–217.CrossRefGoogle Scholar
  16. Joas, H. (1989). Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von George Herbert Mead. Suhrkamp: Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Kohli, M. (1978). Erwartungen an eine Soziologie des Lebenslaufs. In M. Kohli (Hrsg.), Soziologie des Lebenslaufs (S. 9–29). Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  18. Kohli, M. (1981a). Wie es zur biographischen Methode kam und was daraus geworden ist. Zeitschrift Für Soziologie, 10, 273–293.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kohli, M. (1981b). Zur Theorie der biographischen Selbst- und Fremdthematisierung. In J. Matthes (Hrsg.), Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentags zu Bremen 1989 (S. 502–520). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  20. Kohli, M. (1985). Die Institutionalisierung des Lebenslaufs. Historische Befunde und theoretische Argumente. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 1–29.Google Scholar
  21. Küsters, I. (2009). Narrative Interviews. Grundlagen und Anwendungen. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  22. Leber, M., & Oevermann, U. (1994). Möglichkeiten der Therapieverlaufs-Analyse in der Objektiven Hermeneutik. Eine exemplarische Analyse der ersten Minuten einer Fokaltherapie aus der Ulmer Textbank. In D. Garz & K. Kraimer (Hrsg.), Die Welt als Text (S. 383–427). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Leisering, L. (2000). Wohlfahrtsstaatliche Generationen. In M. Kohli & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 59–76). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  24. Lindner, R. (1981). Die Angst des Forschers vor dem Feld. Zeitschrift Für Volkskunde, 77, 51–66.Google Scholar
  25. Luckmann, T. (1988). Persönliche Identität und Lebenslauf – gesellschaftliche Voraussetzungen. In H.-G. Brose & B. Hildenbrand (Hrsg.), Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende (S. 73–88). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  26. Mangold, W. (1960). Gegenstand und Methode des Gruppendiskussionsverfahrens. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  27. Mannheim, K. (1928). Das Problem der Generationen. Kölner Vierteljahrshefte für Soziologie, 7, 157–330.Google Scholar
  28. Mead, G. H. (1973). Geist, Identität und Gesellschaft: Aus der Sicht des Sozialbehaviorismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Mead, G. H. (1987). Die objektive Realität der Perspektiven. In H. Joas (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze (Bd. 2, S. 211–224). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Mey, G., & Mruck, K. (2010). Grounded-Theory-Methodologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (S. 614–626). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Oevermann, U. (1986). Kontroversen über sinnverstehende Soziologie. Einige wiederkehrende Probleme und Mißverständnisse in der Rezeption der objektiven Hermeneutik. In S. Aufenanger & M. Lenssen (Hrsg.), Handlung und Sinnstruktur. Bedeutung und Anwendung der objektiven Hermeneutik (S. 19–83). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Oevermann, U. (1993). Die objektive Hermeneutik als unverzichtbare methodologische Grundlage für die Analyse von Subjektivität. In T. Jung & S. Müller-Doohm (Hrsg.), Wirklichkeit im Deutungsprozeß (S. 106–189). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Oevermann, U. (2000). Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In K. Kraimer (Hrsg.), Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung (S. 58–156). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Oevermann, U., Allert, T., Konau, E., & Krambeck, J. (1979). Die Methodologie einer „objektiven Hermeneutik“ und ihre allgemeine forschungslogische Bedeutung in den Sozialwissenschaften. In H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretative Verfahren in den Sozial- und Textwissenschaften (S. 352–434). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  35. Oevermann, U., Allert T., & Konau E. (1980). Zur Logik der Interpretation von Interviewtexten. Fallanalyse anhand eines Interviews mit einer Fernstudentin. In T. Heinze, H. W. Klusemann, & H.-G. Soeffner (Hrsg.), Interpretationen einer Bildungsgeschichte: Überlegungen zur sozialwissenschaftlichen Hermeneutik (S. 15–69). Bensheim: päd.-extra Buchverlag.Google Scholar
  36. Onkelbach, C. (27. Juli 2018). Kinderarmut ist vor allem ein Problem des Ruhrgebiets. WAZ. https://www.waz.de/politik/studie-500-000-kinder-in-nrw-sind-arm-id214940333.html. Zugegriffen: 27. Aug. 2018.
  37. Przyborski, A., & Wohlrab-Sahr, M. (2008). Qualitative Sozialforschung: Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  38. Rosenthal, G. (2000). Historische und familiale Generationenabfolge. In M. Kohli & M. Szydlik (Hrsg.), Generationen in Familie und Gesellschaft (S. 162–178). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  39. Rosenthal, G. (2005). Die Biographie im Kontext der Familien- und Gesellschaftsgeschichte. In B. Völter, B. Dausien, H. Lutz, & G. Rosenthal (Hrsg.), Biographieforschung im Diskurs (S. 46–56). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Schapp, W. (1953). In Geschichten verstrickt. Hamburg: Meiner.Google Scholar
  41. Schiek, D. (2010). Aktivisten der Normalbiographie. Zur biographischen Dimension prekärer Arbeit. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Schiek, D. (2017a). Armutsgenerationen: Das familiengeschichtliche Gespräch als methodologischer Zugang zur Transmission von Armut. Forum Qualitative Sozialforschung/Forum Qualitative Social Research, 18.  https://doi.org/10.17169/fqs-18.3.2776.
  43. Schiek, D. (2017b). Qualitative Verfahren und die Untersuchung sozialer Benachteiligung. In L. Behrmann, F. Eckert, A. Gefken, & P. A. Berger (Hrsg.), Doing Inequality Prozesse sozialer Ungleichheit im Blick qualitativer Sozialforschung (S. 35–58). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  44. Schneider, G. (1988). Hermeneutische Strukturanalyse von qualitativen Interviews. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 40, 223–244.Google Scholar
  45. Schütze, F. (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13, 283–293.Google Scholar
  46. Schütze, F. (1984). Kognitive Figuren des autobiographischen Stegreiferzählens. In M. Kohli & G. Robert (Hrsg.), Biographie und soziale Wirklichkeit. Neue Beiträge und Forschungsperspektiven (S. 78–117). Stuttgart: Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  47. Strauss, A. L. (1984). Qualitative analysis in social research: Grounded theory methodology. Hagen: Studienbriefe der Fernuniversität Hagen.Google Scholar
  48. Strauss, A., & Corbin, J. (1996). Grounded theory. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  49. Strübing, J., Hirschauer, S., Ayaß, R., Krähnke, U., & Scheffer, T. (2018). Gütekriterien qualitativer Sozialforschung. Ein Diskussionsanstoß. Zeitschrift für Soziologie, 47, 83–100.CrossRefGoogle Scholar
  50. Thomas, W., & Znaniecki, F. (1927). The polish peasant of Europe and America. A monograph of an immigrant group. Boston: R.G. Badger.Google Scholar
  51. Ullrich, C. G. (1999). Deutungsmusteranalyse und diskursives Interview. Zeitschrift für Soziologie, 28, 429–447.CrossRefGoogle Scholar
  52. Ullrich, C. G. (2019). Das Diskursive Interview. Methodische und methodologische Grundlagen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  53. Vance, J. D. (2016). Hillbilly elegy: A memoir of a family and culture in crisis. New York: Harper.Google Scholar
  54. Wimbauer, C., & Motakef, M. (Hrsg.). (2017). Das Paarinterview. Methodologie, Methode, Methodenpraxis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Daniela Schiek
    • 1
    Email author
  • Carsten G. Ullrich
    • 1
  • Frerk Blome
    • 2
  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Leibniz Universität HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations