Advertisement

Historische Forschungsthemen in der Öffentlichkeit – Ein Vermittlungskonzept von lokaler bis nationaler Reichweite

  • Viola van MelisEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Autorin zeigt in Grundregeln und Fallbeispielen, wie sich historische Erkenntnisse der universitären Geisteswissenschaften an eine breite Öffentlichkeit vermitteln lassen – regional, national und international. Als Pilotprojekt bereitet die Wissenschaftskommunikation des Exzellenzclusters „Religion und Politik“ der Universität Münster Geschichtsthemen und historisch fundierte Gegenwartsanalysen mediengerecht auf und stellt die gesellschaftliche Relevanz der Forschungen heraus. Das Ergebnis: history sells. Die Themenangebote aus gleich welcher Epoche stoßen auf rege Nachfrage, sei es in der Medienarbeit oder in öffentlichen Veranstaltungen, die oft in Kooperation mit der Stadt entstehen. Die Bevölkerung erfährt, was Wissenschaftler ihrer Stadt aus historischer Sicht zu aktuellen Debatten zu sagen haben – seien es Integrations-, Menschenrechts-, Konflikt- oder Wertefragen. Sie erlebt zugleich den Fachdiskurs und erfährt, wie und aus welchen Quellen Geschichtswissen immer neu konstruiert wird. Getragen ist das von einem Selbstverständnis Münsters, der Stadt des Westfälischen Friedens, als Wissenschaftsstandort und als Stadt, die das historische Erbe als Verantwortung für die Gegenwart ernst nimmt.

Schlagworte

Gegenwartsthemen aus historischer Sicht Geisteswissenschaften Historische Forschungsthemen Öffentlichkeit Public History Universität Vermittlung Wissenschaftskommunikation Wissenschaftsstandort 

Literatur

  1. Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit R. Grundmann. (1. Juni 2010). Pressemitteilung: „Religiöse Märtyrer sind nicht immer Selbstmordattentäter“. Tagung erforscht das „Leben oder Sterben für Gott“ in Judentum, Christentum und Islam. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2010/jun/PM_Tagung_Leben_oder_sterben_fuer_Gott.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  2. Exzellenzcluster „Religion und Politik“. (18. Oktober 2010). Pressemitteilung mit B. Stollberg-Rilinger: Integrationsprobleme gab es zu allen Zeiten. Exzellenzcluster untersucht im Wintersemester Kernfragen der aktuellen Islamdebatte. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2010/okt/PM_Integrationsprobleme_gab_es_zu_allen_Zeiten.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  3. Exzellenzcluster „Religion und Politik“. (23. Mai 2011). Pressemitteilung mit Islamwissenschaftler Thomas Bauer: „Eine andere Geschichte des Islams“. Neuerscheinung von Islamwissenschaftler Thomas Bauer widerlegt westliche Vorurteile – „Die Kultur der Ambiguität“ aus dem Berliner Verlag der Weltreligionen. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2011/mai/PM_Eine_andere_Geschichte_des_Islams.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  4. Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit B. Stollberg-Rilinger. (6. Oktober 2011). Pressemitteilung: „Was Religion mit Sexualität zu tun hat“. Exzellenzcluster untersucht im Wintersemester das Thema „Religion und Geschlecht“. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2011/okt/PM_Ringvorlesung_Religion_und_Geschlecht.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  5. Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit T. Schulze. (6. August 2012). Pressemitteilung: Als der Papst Hitlers Unterstützung suchte. Historiker untersucht zeitweilige Annäherung des Vatikans an das NS-Regime. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2012/aug/PM_Vatikan_und_Nationalsozialismus.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  6. Exzellenzcluster „Religion und Politik“ mit F. Kühnel. (23. August 2012). Pressemitteilung: Warum Friedrich der Große von Selbstmord sprach. Historiker widerlegt verbreitete Vorstellung von Ehrensuiziden unter Adligen. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2012/aug/PM_Friedrich_der_Grosse_und_Selbstmorde_im_Adel.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  7. Exzellenzcluster „Religion und Politik“. (18. Februar 2013). Pressemitteilung mit Historiker Th. Großbölting: „Ein christliches Deutschland gibt es nicht mehr“. Zeithistoriker Großbölting legt erste historische Gesamtschau zu Religion in Deutschland seit 1945 vor – Heutige Religionspolitik verharre in den 1950ern. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2013/feb/News_Der_verlorene_Himmel.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  8. Exzellenzcluster „Religion und Politik“. (6. März 2013). Pressemitteilung mit Historiker G. Althoff: „Blinde Flecken in der Kirchengeschichte“. Historiker Gerd Althoff rekonstruiert Theorien von Päpsten zur Rechtfertigung von Gewalt. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2013/mar/News_Paepste_und_Gewalt.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  9. Exzellenzcluster „Religion und Politik“. (21. Oktober 2014). Pressemitteilung mit Historikern J. Keupp und K. Wolff: Ebola: Historiker ziehen Lehren aus der Zeit der Pest. Mittelalterliche Obrigkeiten stärker zum kollektiven Handeln entschlossen als heutige Politiker – Seuchen-Problem nicht auf Experten abwälzen. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2014/okt/Gastbeitrag_Ebola_und_die_Lehren_der_Pest.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  10. Exzellenzcluster „Religion und Politik“. (28. Oktober 2014). Pressemitteilung mit Historiker M. Pohlig: „Reformationsgedenken zu sehr auf Luther zentriert“. Historiker kommentiert kirchliche und staatliche Gedenkaktivitäten zum Jubiläum 2017. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2014/okt/Ansichtssache_Reformationsgedenken_zu_sehr_auf_Luther_zentriert.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  11. Exzellenzcluster „Religion und Politik“. (20. März 2015). Pressemitteilung mit Historiker O. Blaschke: Wie Kirchenvertreter NS-Tätern zur Flucht verhalfen. Historiker Olaf Blaschke zur „Klosterroute“ und zur Frage, warum Argentinien noch vor 70 Jahren Deutschland den Krieg erklärte und dennoch zum „Eldorado für Nazis“ wurde. www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2015/mar/Ansichtssache_Kirchenvertreter_als_Fluchthelfer.html. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.
  12. Stifterverband. (Hrsg.). (2015). Wissen messen. Regionen gestalten. Science Scorecard, Analyse Wissenschaftsstadt Münster. Essen: SV gemeinnützige Gesellschaft für Wissenschaftsstatistik mbH im Stifterverband.Google Scholar
  13. WiD (Wissenschaft im Dialog). (Hrsg.). (2016). Wissenschaftsbarometer 2016. www.wissenschaft-im-dialog.de/fileadmin/user_upload/Projekte/Wissenschaftsbarometer/Dokumente_16/Wissenschaftsbarometer2016_web.pdf. Zugegriffen: 17. Jan. 2018.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations