Advertisement

Stadtgeschichte verkauft sich gut und gibt den Städten Kraft

  • Gerold LeppaEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag versucht sich dem komplexen Verhältnis von Stadtgeschichte und Stadtmarketing zu nähern. Unter Rückgriff auf das Konzept der Eigenlogik von Städten wird gezeigt, dass die Stadtgeschichte nicht nur erzählenswerte Anekdoten und sehenswerte Gebäude und Plätze hinterlässt. Sie bietet vielmehr auch Ansätze zur Erklärung der sozialen und emotionalen Verfasstheit einer Stadt, von Handlungsmustern und Reaktionsweisen einer Stadtgesellschaft. Am Beispiel Braunschweigs wird diskutiert, wie eine historisch informierte, die Balance zwischen historischer Wahrheit und vermittelbarer Komplexität haltende Stadterzählung aussehen kann und welche Chance solche Narrative bieten.

Schlagworte

Braunschweig Eigenlogik der Städte Hanse Stadtcharakter Stadtgeschichte Stadtidentität Stadtmarketing Stadtsoziologie 

Literatur

  1. Block, J. (2018). Stadtmarketing denken, planen, machen. In H. Meffert, et al. (Hrsg.), Praxishandbuch City- und Stadtmarketing (S. 11–26). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Löw, M., & Noller, P. (2012). Die Eigenlogik der Städte. In Der Präsident der TU Darmstadt (Hrsg.), Wissenschaftsmagazin forschen 1/2012. Im Profil. (S. 40–43).Google Scholar
  3. Löw, M., & Terizakis, G. (Hrsg.). (2011). Städte und ihre Eigenlogik. Ein Handbuch für Stadtplanung und Stadtentwicklung. Frankfurt: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations