Advertisement

Kants System der Vernunft

Eine teleologische Einheit?
  • Paula ÓrdenesEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Artikel möchte ich mich mit der Systematik der Vernunft in Kants kritischer Philosophie befassen und der Frage nachgehen, ob sie eine teleologische Einheit bildet. Die Struktur meiner Arbeit ist wie folgt: Zuerst beschreibe ich kurz und allgemein einige Ansätze, die die systematische Einheit der Vernunft bei Kant bezweifeln, um die unterschiedlichen Annährungen an das Problem zu zeigen. Danach schildere ich konzis die von Kant selbst thematisierte Kluft zwischen dem theoretischen und dem praktischen Gebrauch der Vernunft. Daraufhin stelle ich einige Probleme innerhalb und außerhalb dieser Kluft dar. Dann analysiere ich die folgenden drei Anwendungen der Vernunft im Zusammenhang mit Kants Notion der Philosophie: (1) die regulativen Ideen des hypothetischen Gebrauchs der Vernunft, (2) das Postulat des Daseins Gottes im praktischen Gebrauch der Vernunft und (3) das Prinzip der objektiven Zweckmäßigkeit der „teleologischen Urteilskraft“. Diese drei Instanzen betrachte ich als drei von Kants Versuchen, das System der Vernunft mittels der Idee einer teleologischen Einheit darzustellen. Abschließend werde ich dafür argumentieren, dass die Idee einer systematischen Einheit im Rahmen der kritischen Philosophie notwendigerweise dem zweckmäßigen Charakter unserer Vernunft entspricht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allison, H. 1995. The Gulf between Nature and Freedom and Nature Guarantee of Perpetual Peace. In Proceedings of the Eighth International Kant Congress. Ed. h. RobinsonGoogle Scholar
  2. Ameriks, K. 2001. Kant’s Notion of Systematic Philosophy: Changes in the Second Critique and After. In Architektonik und System in der Philosophie Kants. H. F. Fulda/ J. Stolzenberg (Hrsg.). Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  3. Breitenbach, A. 2009. Die Analogie von Vernunft und Natur. Berlin/New York: Walther de Gruyter.Google Scholar
  4. Cassirer, E. 1931. Kant und das Problem der Metaphysik. In Kant-Studien, 36 (1-2), pp. 1-26. Berlin/New York: Walther de GruyterCrossRefGoogle Scholar
  5. Förster, E. 1993. Immanuel Kant: Opus Postumum. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  6. Freudiger, J. 1996. Kants Schlußstein. Wie die Teleologie die Einheit der Vernunft stiftet. In Kant-Studien, 36 (1-2), pp. 423-435. Berlin/New York: Walther de GruyterGoogle Scholar
  7. Fugate, C. 2014. The Teleology of Reason. Berlin/New York: Walther de GruyterGoogle Scholar
  8. Guyer, P. 2005. Kants System of Nature and Freedom. Oxford: Oxford University PressGoogle Scholar
  9. Heidegger, M. 1929. Kant und das Problem der Metaphysik. Gesamtausgabe, Band 3. Frankfurt am Main: Vittorio KlostermannGoogle Scholar
  10. Henrich, D. 1955. Über die Einheit der Subjektitvität. In Philosophische Rundschau, 3 (1-2), pp. 28-69. Tübingen: Mohr SiebeckGoogle Scholar
  11. Hiltscher, R. 1987. Kant und das Problem der Einheit der endlichen Vernunft. Würzburg: Königshausen & NeumannGoogle Scholar
  12. Kant, I. 1900ff. Gesammelte Schriften Hrsg.: Bd. 1–22 Preußische Akademie der Wissenschaften, Bd. 23 Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin, ab Bd. 24 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Berlin.Google Scholar
  13. Konhardt, K. 1979. Die Einheit der Vernunft. Zum Verhältnis von theoretischer und praktischer Vernunft in der Philosophie Immanuel Kants. Heidelberg: Forum Academicum,Google Scholar
  14. König, P. 2001. Die Selbsterkenntnis der Vernunft und das wahre System der Philosophie bei Kant. In Architektonik und System in der Philosophie Kants. H. F. Fulda/ J. Stolzenberg (Hrsg.). Hamburg: MeinerGoogle Scholar
  15. Neiman, S. 1994. The Unity of Reason. Rereading Kant. Oxford: Oxford University PressGoogle Scholar
  16. O’Neill, O. 1989. Constructions of Reason. Explorations of Kant’s Practical Philosophy. Cambridge: Cambridge University PressGoogle Scholar
  17. Reinhold, C. L. 2003. Beiträge zur Berichtigung bisheriger Mißverständnisse der Philosophie. Erster Band, das Fundament der Elementarphilosophie betreffend. Fabbianelli, Faustino (Ed.). Hamburg: Felix MeinerGoogle Scholar
  18. Schönecker, Dieter. 2005. Kants Begriff transzendentaler und praktischer Freiheit, Kantstudien Ergänzungshefte 149, Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  19. Tonelli, G. 1958. Von den verschiedenen Bedeutungen des Wortes Zweckmässigkeit in der Kritik der Urteilskraft. In Kant-Studien, 49(1-4), pp. 154-166.Google Scholar
  20. Torreti, R. 2005. Manuel Kant. Estudio de los fundamentos de la filosofía crítica. Santiago de Chile: Ediciones Universidad Diego PortalesGoogle Scholar
  21. Tuschling, B. 2001. Übergang: Von der Revision zur Revolutionierung und Selbst-Aufhebung des Systems des transzendentalen Idealismus in Kants Opus Postumum. In Architektonik und System in der Philosophie Kants. H. F. Fulda/ J. Stolzenberg (Hrsg.). Hamburg: MeinerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations