Advertisement

Der Hang zur Bestimmung

Ein Versuch zur Interpretation der Dialektik der teleologischen Urteilskraft
  • Daniel SchwabEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kant kündigt im § 69 eine Antinomie zwischen zwei „nothwendigen Maximen“ (KU, AA 5:386.4) an, von denen er aber gleich darauf, § 70, behauptet, dass zwischen ihnen „in der That gar kein[…] Widerspruch“ (ebd.: 387.26) bestehe. Anders als so gut wie alle anderen Interpreten sehe ich in dieser Diagnose kein Problem. Selbstverständlich besteht nicht wirklich eine Antinomie zwischen den Maximen, jedoch der tückische Schein einer solchen, welcher als in der uns äußeren Natur gegründet – und unlösbar – anzusehen wäre, müsste die Frage nach der objektiven Gültigkeit einer neben dem allgemeinen Naturmechanismus wirksamen (Natur-)Zweckkausalität bestimmt entschieden werden. Dann nämlich müsste entweder der allgemeine Naturmechanismus eingeschränkt oder jede (Natur-)Teleologie für illegitim befunden, entsprechend je einer der beiden Maximen ihre Notwendigkeit abgesprochen werden. Nur dann, wenn hierüber keine bestimmte Entscheidung möglich ist, kann es sich bei dem antinomischen Schein um eine bloß uns „natürliche Dialektik“ (ebd.: 386.8) handeln, die einer kritischen Auflösung zugänglich ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allison, Henry. 2006. Kant’s Transcendental Idealism. In A Companion To Kant. Graham Bird, 111–124. Oxford: Blackwell Publishing.Google Scholar
  2. Allison, Henry. 2012. Kant’s Antinomy of Teleological Judgment. Essays on Kant: 201–218. Henry Allison. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cassirer, Ernst. 1921. Kants Leben und Lehre. Berlin: Ernst Cassirer Verlag.Google Scholar
  4. Ginsborg, Hannah. 1990. Reflective Judgment and Taste. Nôus 24 (1): 63–78. On the Bicentary of Immanuel Kant’s Critique of Judgment.Google Scholar
  5. Ginsborg, Hannah. 1997. Lawfulness without a Law: Kant on the Free Play of Imagination and Understanding. Philosophical Topics 25 (1): 37–81. Shahan, Robert W., Hill, Christopher S. Aesthetics.Google Scholar
  6. Ginsborg, Hanna. 2004. Two Kinds of Mechanical Inexplicability in Kant and Aristotle. Journal of the History of Philosophy 42 (1): 33–65.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hagenström, Felix. 2013. Worin besteht Kants Antinomie der teleologischen Urteilskraft? Anmerkungen zu §§ 69–71 der Kritik der Urteilskraft. Zeitschrift für Erstpublikationen aus der Philosophie und ihrer Geschichte 1: 37–61. Peter Adamson et al.Google Scholar
  8. McLaughlin, Peter. 1989. Kants Kritik der teleologischen Urteilskraft. Bonn: Bouvier Verlag.Google Scholar
  9. Kant, Immanuel. 1900 ff. Gesammelte Schriften, Bd. 1–22. Preussische Akademie der Wissenschaften. Berlin: Georg Reimer Verlag.Google Scholar
  10. Teufel, Thomas. 2011. What is the Problem of Teleology in Kant’s Critique of the Teleological Power of Judgment? SATS: Nothern European Journal of Philosophy 12 (2):198-236.Google Scholar
  11. Watkins, Eric. 2008. Die Antinomie der teleologischen Urteilskraft und Kants Ablehnung alternativer Teleologien (§§ 69–71 und §§ 72–73). In Immanuel Kant: Kritik der Urteilskraft. Otfried Höffe, 241–258. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations