Advertisement

Versuch einer Auslegung der Kantischen teleologischen Dialektik

  • Jacinto Rivera de RosalesEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Kritik der Urteilskraft übernimmt die Aufgabe, die bereits in vorausgegangenen Kritiken untersuchte Freiheit und Natur miteinander in Verbindung zu setzen, weil die Freiheit sich und ihre Zwecke in der Natur verwirklichen sollen, aber ohne den jeweiligen Gesetzen Abbruch zu tun. Das Problem stellt sich aus der Perspektive der reflexiven Subjektivität, aus der der Mensch philosophiert und mittels Begriffen denkt und handeln will, und die sich gegenüber der Natur setzt. Die Lösung findet sich im vorreflexiven synthetischen Akt, wo die Subjektivität selbst und ihre Zweckmäßigkeit als Objekt und zwar als ein organischer lebendiger Gegenstand oder Leib erscheinen. Aber eben wegen dieser Dualität entsteht die Dialektik der teleologischen Urteilskraft, weil es scheint, dass diese lebendigen Wesen durch zwei verschiedene Prinzipien beurteilt werden könnten: durch den Mechanismus der Natur und durch die Zweckmäßigkeit der Subjektivität. Diese Antinomie wird in diesem Artikel in drei Stufen der Auslegung erklärt, die am Ende zeigen, wie das mechanische Prinzip sogar den Bereich der Erscheinungen nicht ganz erklären kann, sondern unterdeterminiert, aber die Zweckmäßigkeit als solche geht für den methodologischen Standpunkt der Wissenschaft zu weit, so dass nur die philosophische Reflexion sie übernehmen kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ginsborg, Hannah. 2013. Kant’s Aesthetics and Teleology. Stanford Encyclopedia of Philosophy. https://plato.stanford.edu/entries/kant-aesthetics/.
  2. Guyer, Paul. 2006. Kant. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  3. Hegel, G. W.F. 1999. Wissenschaft der Logik II. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Höffe, Otfried (hrsg). 2008. Immanuel Kant. Kritik der Urteilskraft. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  5. Kant, Immanuel. 1900 ff. Kants gesammelte Schriften, Berlin: die Preußische bzw. Deutsche Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  6. McLaughlin, Peter. 1989. Kants Kritik der teleologischen Urteilskraft. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  7. Rivera de Rosales, Jacinto. 2002. Kant: la «Critica del Juicio teleológico» y la corporalidad del sujeto, Madrid: UNED.Google Scholar
  8. 2005. El a priori de la corporalidad en el Opus postumum. In Kant. Razón y experiencia, hrsg. A. Andaluz, 295–318. Salamanca: Publicaciones Universidad Pontificia.Google Scholar
  9. 2011. La finalidad en la naturaleza y la biología. Releyendo a Kant. In Kant y las ciencias, hrsg P. J. Teruel, 138–164. Madrid: Biblioteca Nueva.Google Scholar
  10. 2013. Die vierfache Wurzel des Dings an sich. In Kant und die Philosophie in weltbürgerlicher Absicht, hrsg S. Stefano, A. Ferrarin, C. La Rocca und M. Ruffing, 743–754. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  11. 2016. Cuerpo y libertad. El experimento neurológico de Libet. Pensamiento 273: 1019–1041.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.UNED (spanische FernUniversität)MadridSpanien

Personalised recommendations