Advertisement

Kants Teleologie heute

  • Georg ToepferEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kant diskutiert sehr unterschiedliche Themen unter dem Titel der Teleologie. Einige von diesen, wie die Frage nach der Einheit der besonderen empirischen Gesetze in einem System, werden gegenwärtig meist nicht mehr unter dem Begriff der Teleologie gefasst. Vier Themen, die auch heute noch mit Gewinn auf der Grundlage von Kants Position behandelt werden können, diskutiere ich in dem Beitrag: erstens die Auszeichnung und Eigenart von Organismen als besondere Klasse von Gegenständen im Bereich der Natur, zweitens die Beurteilung auch überindividueller Gefüge der Natur als ganzheitliche Einheiten, drittens die Besonderheit des Menschen als einzigem zwecksetzenden Wesen der Natur und viertens die Geschichtsschreibung, insofern sie die Ereignisse mithilfe eines aus einer Theorie der Kultur entwickelten Leitfadens als zielgerichtet beschreibt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aristoteles, De partibus animalium, dt. Über die Teile der Lebewesen, übers. W. Kullmann. Berlin: Akademie Verlag 2007.Google Scholar
  2. Boerhaave, H. 1708. Institutiones medicae. Lugduni Batavorum: Linden.Google Scholar
  3. Boerhaave, H. 1727. Historia plantarum. Romæ: Gonzaga.Google Scholar
  4. Bommersheim, P. 1927. Der vierfache Sinn der Zweckmäßigkeit in Kants Philosophie des Organischen. Kant Studien 32: 290–309.Google Scholar
  5. Flach, W. 2005. Zu Kants geschichtsphilosophischem ‚Chiliasmus‘. In Phänomenologische Forschungen, hrsg. K.-H. Lembeck, K. Mertens und E. W. Orth, 167–174. Hamburg: Meiner.CrossRefGoogle Scholar
  6. Goy, I. 2017. Kants Theorie der Biologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  7. Guyer, P. 2004. Zweck in der Natur. Was ist lebendig und was ist tot in Kants Teleologie ? In Warum Kant heute? Systematische Bedeutung und Rezeption seiner Philosophie in der Gegenwart, hrsg. D. h. Heidemann und K. Engelhard, 383–413. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  8. Heimsoeth, H. 1940–41. Kants Philosophie des Organischen in den letzten Systementwürfen. Blätter für deutsche Philosophie 14: 81–108.Google Scholar
  9. Hempel, C. G. 1959. The logic of functional analysis. In Aspects of Scientific Explanation, 297–330. New York: Free Press 1965.Google Scholar
  10. Janich, P. 2001. Logisch-pragmatische Propädeutik. Ein Grundkurs im philosophischen Reflektieren. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  11. Kant, I. Gesammelte Schriften. Hrsg.: Bd. 1–22 Preussische Akademie der Wissenschaften, Bd. 23 Deutsche Akademie der Wissenschaften zu Berlin, ab Bd. 24 Akademie der Wissenschaften zu Göttingen. Berlin 1900ff.Google Scholar
  12. Kauffman, S. 2000. Investigations. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  13. Linné, C. von 1749. Oeconomia naturae, dt. Die Oeconomie der Natur. In Des Ritters Carl von Linné Auserlesene Abhandlungen aus der Naturgeschichte, Physik und Arzneywissenschaft, hrsg. E. J.T. Hoepfner, Bd. 2, 1–56. Leipzig: Böhme 1777.Google Scholar
  14. Luhmann, N. 1962. Funktion und Kausalität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 14: 617–644.Google Scholar
  15. McLaughlin, P. 1989. Kants Kritik der teleologischen Urteilskraft. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  16. McLaughlin, P. 1994. Kants Organismusbegriff in der Kritik der Urteilskraft. In Philosophie des Organischen in der Goethezeit. Studien zu Werk und Wirkung des Naturforschers Carl Friedrich Kielmeyer (1765-1844), hrsg. K. T. Kanz, 100–110. Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  17. Mossio, M. und Moreno, A. 2010. Organisational closure in biological organisms. History and Philosophy of the Life Sciences 32: 269–288.Google Scholar
  18. Hartmann, N. 1951. Teleologisches Denken, Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  19. Quarfood, M. 2006. Kant on biological teleology: towards a two-level interpretation. Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences 37: 735–747.CrossRefGoogle Scholar
  20. Ruiz-Mirazo. K. und Moreno, A. 2000. Searching for the roots of autonomy: The natural and artificial paradigms revisited. Comunication and Cognition—Artificial Intelligence 17: 209–228.Google Scholar
  21. Simmel, G. 1917. Vorformen der Idee. Aus den Studien zu einer Metaphysik. In Gesamtausgabe, Bd. 13, 252–298. Frankfurt am Main: Suhrkamp 2000.Google Scholar
  22. Spranger, E. 1921. Lebensformen. Geisteswissenschaftliche Psychologie und Ethik der Persönlichkeit. Halle/Saale: Niemeyer.Google Scholar
  23. Tanaka, M. 2004. Kants Kritik der Urteilskraft und das Opus postumum. Probleme der Deduktion und ihre Folgen. Phil. Diss., Universität Marburg.Google Scholar
  24. Toepfer, G. 2004. Zweckbegriff und Organismus. Über die teleologische Beurteilung biologischer Systeme. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  25. Toepfer, G. 2011. Kant’s teleology, the concept of the organism, and the context of contemporary biology. In Final Causes and Teleological Explanations (= Logical Analysis and History of Philosophy 14), hrsg. D. Perler und S. Schmid, 107–124. Paderborn: Mentis.Google Scholar
  26. Toepfer, G. 2016. Kants Grundlegung der Ökologie als systemtheoretisch-organismischer Rahmen für Theorien organischer Vielfalt. In Wünschenswerte Vielheit. Diversität als Kategorie, Befund und Norm, hrsg. T. Kirchhoff und K. Köchy, 185–215. Freiburg im Breisgau: Karl Alber.Google Scholar
  27. Tonelli, G. 1957–58. Von den verschiedenen Bedeutungen des Wortes Zweckmäßigkeit in der Kritik der Urteilskraft. Kant Studien 49: 154–166.Google Scholar
  28. van den Berg, H. 2013. The Wolffian roots of Kant’s teleology. Studies in History and Philosophy of Biological and Biomedical Sciences 44: 724–734.Google Scholar
  29. van den Berg, H. 2014. Kant on Proper Science. Biology in the Critical Philosophy and the Opus postumum. Springer: Dordrecht.Google Scholar
  30. Wright, L. 1973. Functions. Philosophical Review 82: 139–168.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Literatur- und Kulturforschung BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations