Advertisement

Der Begriff der Zweckmäßigkeit in Kants Philosophie als kritisch-immanente Transformation des leibnizschen Prinzips der Harmonie

  • Manuel Sánchez-RodríguezEmail author
Chapter

Zusammenfassung

In seiner Auseinandersetzung mit Eberhard behauptet Kant, Kritizismus sei die eigentliche Apologie von Leibniz. Diese Äußerung darf nicht einfach als sarkastisch abgetan werden. Kant kann dies insofern ernsthaft denken und behaupten, da für ihn die Transzendentalphilosophie die wesentliche philosophische Bedeutung des leibnizschen Gedankens aufhebt, liegt doch schon in Leibniz ein kritizistischer Kern, welcher wiedergewonnen werden kann. Man sieht hier nur einen Aspekt dieser historischen Transformation von Leibniz im kantischen Gedanken, und zwar: die explizite Behauptung Kants, das Konzept der prästabilierten Harmonie werde in der Theorie der reflektierenden Urteilskraft und im Begriff der Zweckmäßigkeit kritisch aufgehoben. Dazu muss man jedoch vorher den Grundzug des kritischen Unterschieds zwischen Kant und der leibniz-wolffschen Philosophie durch eine Diskussion über die Bedeutung des Begriffs des Transzendentalen erläutern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allison, Henry E. 2004. Kant’s Transcendental Idealism: An Interpretation and Defense. Expanded Edition. New Haven & London: Yale University Press.Google Scholar
  2. Allison, Henry E. 2012. Essays on Kant. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  3. Ameriks, Karl. 2016. Kantian Idealism Today. History of Philosophy Quarterly 9 (3): 329–42.Google Scholar
  4. Baumgarten, Alexander Gottlieb. Metaphysica, 1739, 41757 (Nachdruck in AA 15: 5–54 und 27: 5–226).Google Scholar
  5. Caimi, Mario. 1991. Kants Metaphysik. Zu Kants Entwurf einer metaphysica specialis. In Akten des siebenten Internationalen Kant-Kongresses, hrsg. G. Funke, 103–26. Bonn & Berlin: Bouvier.Google Scholar
  6. Erdmann, Benno. 1900. Beiträge zur Geschichte und Revision des Textes von Kants Kritik der reinen Vernunft, Berlin: Georg Reimer.Google Scholar
  7. Fichant, Michel. 2014. Leibniz a-t-il “intellectualisé Les Phenomènes“? Elements pour l’histoire d’une méprise. In De la sensibilité. Les esthétiques de Kant, hrsg. F. Calori, et al., 37–70. Rennes: Presses universitaires de Rennes.Google Scholar
  8. Garber, Daniel. 2008. What Leibniz Really Said? In Kant and the Early Moderns, hrsg. D. Garber und B. Longuenesse, 64–78. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  9. Gideon, Abram. 1903. Der Begriff Transscendental in Kant’s Kritik der reinen Vernunft, Marburg: Friedrich’s Universitäts-Buchdruckerei.Google Scholar
  10. Gerresheim, Eduard. 1962. Die Bedeutung des Terminus „transzendental“ in Immanuel Kants Kritik der reinen Vernunft: eine Studie zur Kantischen Terminologie und zugleich eine Vorstudie zu einem allgemeinen Kantindex. Köln: Gouder & Hansen.Google Scholar
  11. Hinske, Norbert. 1968. Die historischen Vorlagen der kantischen Transzendentalphilosophie. Archiv für Begriffsgeschichte 12: 86–113.Google Scholar
  12. Hinske, Norbert. 1970. Kants Weg zur Transzendentalphilosophie: der dreissigjährige Kant. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Jauernig, Anja. 2008. Kant’s Critique of the Leibnizian Philosophy: Contra Leibnizians, but Pro Leibniz. In Kant and the Early Moderns, hrsg. D. Garber und B. Longuenesse, 41–63. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  14. Kaehler, Klaus Erich. 1995. Die prästabilierte Harmonie nach der transzendentalen Wende. In Proceedings of the Eight International Kant Congress, hrsg. H. Robinson, Bd. i.2, 363–372. Milwaukee: Marquette University Press.Google Scholar
  15. Kaehler, Klaus Erich. 2003. Leibniz und die transzendentale Wende. In Die Logik des Transzendentalen. Festschrift für Jan A. Aestsen zum 65. Geburtstag, hrsg. M. Pickavé, 659–675. Berlin & New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  16. Knoepffler, Nikolaus. 1998. Der Begriff „transzendental“ bei Kant. München: Herbert Utz.Google Scholar
  17. Leibniz, Gottlieb Wilhelm. 11765, 1962. Nouveaux Essais. In Sämtliche Schriften und Briefe, hrsg. Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften und Akademie der Wissenschaften in Göttingen, VI. Reihe, Bd. 6. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  18. Leibniz, Gottlieb Wilhelm. 11903, 1988. Opuscules et fragments inédits de Leibniz. Extraits des manuscrits de la Bibliothèque royale de Hanovre, hrsg. Louis Couturat. Hildesheim, Zürich & New York: OlmsGoogle Scholar
  19. Malter, Rudolf. 1981. Der Ursprung der Metaphysik in der reinen Vernunft. Systematische Überlegungen zu Kants Ideenlehre. In 200 Jahre Kritik der reinen Vernunft, hrsg. J. Kopper und W. Marx, 169–210. Hildesheim: Gerstenberg.Google Scholar
  20. Martin, Gottfried. 1949. Wilhelm von Ockham: Untersuchungen zur Ontologie der Ordnungen, Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  21. Martin, Gottfried. 1969. Immanuel Kant. Ontologie und Wissenschaftstheorie. Berlin: Walter de Gruyter.Google Scholar
  22. Nicolás, Juan Antonio. 1990. Universalität des Prinzips vom zureichenden Grund. Studia Leibnitiana 22(1): 90–105.Google Scholar
  23. Pinder, Tillmann. 1986. Kants Begriff der Transzendentalen Erkenntnis. Zur Interpretation der Definition des Begriffs ‚transzendental‘ in der Einleitung zur Kritik der reinen Vernunft (A 11 f./B 25). Kant-Studien 77: 1–40.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rivero, Gabriel. 2014. Zur Bedeutung des Begriffs Ontologie bei Kant. Berlin & New York: Walter de Gruyter.Google Scholar
  25. Sánchez-Rodríguez, Manuel. 2017. Kant and His Philosophical Context: The Reception and Critical Transformation of the Leibniz-Wolffian Philosophy. In The Palgrave Kant Handbook, hrsg. M. C. Altman, 49-68. London: Palgrave.CrossRefGoogle Scholar
  26. Tetens, Johann Nikolaus. 1775. Ueber die allgemeine speculativische Philosophie. Bützow, Weimar 1775, (Nachdruck: Neudrucke seltener philosophischer Werke, hrsg. Kantgesellschaft, Band IV, Berlin: Reuther & Reichard).Google Scholar
  27. Vaihinger, Hans. 1922. Kommentar zu Kants Kritik der reinen Vernunft. Stuttgart, Berlin & Leipzig: Union Deutsche Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  28. Wilson, Catherine. 1990. Confused Perceptions. Darkened Concepts. Some Features of Kant’s Leibniz-Critique. In Kant and His Influence, hrsg. G. MacDonald Ross und T. McWalter, 73–103. Bristol: Thoemmes.Google Scholar
  29. Wilson, Catherine. 1995. The Reception of Leibniz in the Eighteenth Century. In The Cambridge Companion to Leibniz, hrsg. N. Jolley, 442–74. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  30. Wolff, Christian. 17364. Philosophia prima, sive Ontologia, methodo scientifica pertractata, qua omnis cognitionis humanae principia continentur. In Gesammelte Werke, hrsg. J. École, II. Abt., Bd. 3. Hildesheim, Zürich & New York: Olms.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universidad de GranadaGranadaSpanien

Personalised recommendations