Advertisement

Freiwilliges Engagement von Frauen mit Zuwanderungsgeschichte – Anerkennung, Inklusion oder Lebensbewältigung?

  • Anne-Katrin Schührer
Chapter

Zusammenfassung

Freiwillig Engagierte sind „multimotiviert“ (Moschner 2002: 8). Es gibt nicht die eine Handlungslogik oder die einzelne Motivation, denn jedes Individuum kann von einer Vielzahl von Beweggründen geleitet werden. Auch wenn die Motivationsanalyse zwischenzeitlich einen großen Raum in der Engagementforschung einnimmt, bleiben spezielle Motive von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte weitgehend unberücksichtigt. Mit wenigen Ausnahmen (Huth 2013) wird meist auf Ergebnisse der Freiwilligensurveys Bezug genommen und somit auf Fragen, die Migrationsverhältnisse nicht speziell in den Blick nehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhnisch, Lothar (2016 [1985]): Lebensbewältigung. Ein Konzept für die Soziale Arbeit. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  2. Esser, Hartmut (2001): Integration und ethnische Schichtung. Zusammenfassung einer Studie für das „Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung“. https://bit.ly/2l0v6IY (Abruf: 19.03.2018).
  3. Götz, Ursula (2016): Faktoren für eine nachhaltige Integration in Arbeit: eine Betrachtung aus Trägersicht. In: Hartwig, Jürgen/Kroneberg, Dirk Willem (Hrsg.): Flucht und Migration: Herausforderungen und Chancen für Kommunen. Berlin: Verlag des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V.Google Scholar
  4. Halm, Dirk/Sauer, Martina (2007): Bürgerschaftliches Engagement von Türkinnen und Türken in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Han-Broich, Misun (2012): Ehrenamt und Integration. Die Bedeutung sozialen Engagements in der (Flüchtlings-)Sozialarbeit. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  6. Heinze, Carsten (2017). Verletzlichkeit und Teilhabe. In: Miethe, Ingrid/Tervooren, Anja/Ricken, Norbert (Hrsg.): Bildung und Teilhabe. Zwischen Inklusionsforderung und Exklusionsdrohung. Wiesbaden: Springer VS. S. 47-63Google Scholar
  7. Helfferich, Cornelia (2009): Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Honneth, Axel (2016 [1992]): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt am Main: SuhrkampGoogle Scholar
  9. Huth, Susanne (2013): Vergleichende Fallstudien zum freiwilligen Engagement von Menschen mit Migrationshintergrund. Abschlussbericht. https://bit.ly/2sUZo35. (Abruf: 15.03.2018).
  10. Kelle, Udo/Kluge, Susann (2010): Vom Einzelfall zum Typus. Fallvergleich und Fallkontrastierung in der qualitativen Sozial-forschung. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  11. Klatt, Johanna (2013): „Sachen für Deutsche“? - Zur Perspektive von Migrantinnen und Migranten auf soziales Engagement und Bürgergesellschaft. In: Schnur, Olaf/Zakrzewski, Philipp/Drilling, Matthias: Migrationsort Quartier. Wiesbaden: Springer VS. S. 135-150.Google Scholar
  12. Klöckner, Jennifer (2015): Freiwillige Arbeit in gemeinnützigen Vereinen. Eine vergleichende Studie von Wohlfahrts- und Migrantenorganisationen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Kuckartz, Udo (2014): Qualitative Inhaltsanalyse. Methoden, Praxis, Computerunterstützung. Weinheim Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  14. Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden- Württemberg (2014): Engagementstrategie Baden-Württemberg- Lebensräume zu „Engagement-Räumen“ entwickeln. Ergebnisse des Beteiligungsprozesses und Bewertung. Stuttgart.Google Scholar
  15. Moschner, Barbara (2002): Altruismus und Egoismus: Was motiviert zum Ehrenamt? Bielefeld 2002plus- Forschungsprojekte zur Region. Universität Bielefeld. https://bit.ly/2HCro0R (Ab-ruf: 19.03.2018).
  16. Munsch, Chantal (2003) (Hrsg.): Sozial Benachteiligte engagieren sich doch. Über lokales Engagement und soziale Ausgrenzung und die Schwierigkeiten der Gemeinwesenarbeit. Weinheim, München: Juventa Verlag.Google Scholar
  17. Munsch, Chantal (2015): Diversity und bürgerschaftliches Engagement. In: Sozialmagazin 40 (9-10). S. 70-77.Google Scholar
  18. Schührer, Anne-Katrin (2018): Migrantinnen engagieren sich (doch). In: Blank, Beate/Gögercin/Süleyman, Sauer/Karin E, Schramkowski/Barbara (Hrsg.): Soziale Arbeit in der Migrationsgesellschaft. Wiesbaden: Springer VS. S. 735-747.CrossRefGoogle Scholar
  19. Simonson, Julia/Vogel, Claudia/Tesch-Römer, Clemens (Hrsg.) (2016): Freiwilliges Engagement in Deutschland. Der Deutsche Freiwilligensurvey 2014. Berlin. https://bit.ly/2B571Gv (Abruf: 20.03.2018).
  20. Sinus-Institut (2016): Migrantenlebenswelten in Deutschland 2016. Projektphase 1. Qualitative Leitstudie. https://bit.ly/2MfC9d9. (Abruf: 19.03.2018).
  21. Statistisches Bundesamt (Destatis) (2014): Bevölkerung mit Migrationshintergrund - Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1 Reihe 2.2. https://bit.ly/1QdomTx. (Abruf: 15.05.2017).
  22. Thränhardt, Dietrich (2013) Migrantenorganisationen. Engagement, Transnationalität und Integration. In: Schultze, Günther/Thränhardt, Dietrich (Hrsg.) (2013): Migrantenorganisationen. Engagement, Transnationalität und Integration. Tagungsdokumentation im Auftrag der Abteilung Wirtschafts- und Sozialpolitik der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn. S.5-20.Google Scholar
  23. vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e.V. (2016): Migranten-Lebenswelten in Deutschland 2016. Projektphase 1: Qualitative Leitstudie. Heidelberg Berlin. https://bit.ly/2MdVriX (Abruf: 19.03.2018).
  24. Zimmermann, Germo (2015): Anerkennung und Lebensbewältigung im freiwilligen Engagement. Eine qualitative Studie zur Inklusion benachteiligter Jugendlicher in der Kinder- und Jugendarbeit. Bad Heilbrunn: Verlag Julius Klinkhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DHBW HeidenheimStuttgartDeutschland

Personalised recommendations