Advertisement

Freiwilliges Engagement und soziale Benachteiligung

  • Sandra Meusel
Chapter

Zusammenfassung

Im Zusammenhang mit der Diskussion um freiwilliges Engagement wird häufig herausgearbeitet, dass in besonderem Maße Angehörige der Mittelschicht freiwillig engagiert sind (Heinze/Olk 1999). Menschen, denen weniger bzw. andere Ressourcen zur Verfügung stehen, finden seltener Zugang zu freiwilligen Engagements.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Corsten, Michael/Kauppert, Michael/Rosa, Hartmut (2008): Quellen bürgerschaftlichen Engagements. Die biographische Entwicklung von Wir-Sinn und fokussierten Motiven. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  2. Heinze, Rolf. G./Olk, Thomas (1999): Vom Ehrenamt zum bürgerschaftlichen Engagement. Trends des begrifflichen und gesellschaftlichen Strukturwandels. In: Kister, Ernst/Noll, Heinz-Herbert/Priller, Eckard: Perspektiven gesellschaftlichen Zusammenhalts. Empirische Befunde, Praxiserfahrungen, Messkonzepte. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  3. Meusel, Sandra (2016): Freiwilliges Engagement sozial benachteiligter Menschen. Eine biografieanalytische Studie mit Akteuren in schwierigen Lebenslagen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  4. Munsch, Chantal (2005): Die Effektivitätsfalle. Gemeinwesenarbeit und bürgerschaftliches Engagement zwischen Ergebnisorientierung und Lebensbewältigung. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  5. Müller, Wolfgang (1986): Ironie, Lüge, Simulation und Dissimulation und verwandte Termini. In: Wagenknecht, Christian: Zur Terminologie der Literaturwissenschaften. Würzburg: Metzler. S. 189-208.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.University of Applied Health SciencesSRH Hochschule für Gesundheit GeraGeraDeutschland

Personalised recommendations