Advertisement

Frieden und Entwicklung

  • Jörn GrävingholtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Frieden und Entwicklung bilden heute ein festes Begriffspaar. Es findet sich in der Bezeichnung von Forschungsprogrammen internationaler Institute und postgraduierten Studiengängen ebenso wie in einschlägigen flagship reports multilateraler Organisationen und der Berufsbezeichnung von UN-Mitarbeitern. In Deutschland gilt insbesondere der ehemalige Bundeskanzler Willy Brandt als Wegbereiter der Idee, Frieden und Entwicklung eng aufeinander zu beziehen und das eine nicht ohne das andere zu denken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2017): Entwicklungspolitik als Zukunfts- und Friedenspolitik: 15. Entwicklungspolitischer Bericht der Bundesregierung. Bonn/Berlin: BMZ.Google Scholar
  2. Brock, Lothar (1997): Den Frieden erwirtschaften. In: Senghaas, Dieter (Hrsg.): Frieden machen. Frankfurt: Suhrkamp, S. 397–420.Google Scholar
  3. Brock, Lothar (2018): Die SDGs als Friedensagenda: Nur ein Strohhalm im Treibsand der Weltpolitik? In: Debiel, Tobias (Hrsg.) (2018): Entwicklungspolitik in Zeiten der SDGs: Essays zum 80. Geburtstag von Franz Nuscheler. Duisburg, Bonn: Institut für Entwicklung und Frieden; Stiftung Entwicklung und Frieden, S. 57–61.Google Scholar
  4. Collier, Paul/Elliott V.L./Havard, Hegre/Hoeffler, Anke/Reynal-Querol, Marta/Sambanis, Nicholas (2003): Breaking the Conflict Trap: Civil War and Development Policy. Washington DC: World Bank / Oxford University Press.Google Scholar
  5. Fiedler, Charlotte/Mross, Karina/Grävingholt, Jörn (2016): Frieden nachhaltig fördern: Erkenntnisse der Forschung zur Wirksamkeit von Post-Konflikt-Engagement. Bonn: Deutsches Institut für Entwicklungspolitik.Google Scholar
  6. Grävingholt, Jörn/Ziaja, Sebastian/Kreibaum, Merle (2015): Disaggregating state fragility: a method to establish a multidimensional empirical typology. In: Third World Quarterly, Vol. 36, Nr. 7, S. 1281–1298.CrossRefGoogle Scholar
  7. Hippler, Jochen (2018): Entwicklung und Gewalt: Die Relevanz von SDG 16. In: Debiel, Tobias (Hrsg.) (2018): Entwicklungspolitik in Zeiten der SDGs: Essays zum 80. Geburtstag von Franz Nuscheler. Duisburg, Bonn: Institut für Entwicklung und Frieden; Stiftung Entwicklung und Frieden, S. 62–66.Google Scholar
  8. Holtermann, Helge (2012): Explaining the Development–Civil War Relationship. In: Conflict Management and Peace Science, Vol. 29, Nr. 1, S. 56–78.CrossRefGoogle Scholar
  9. International Dialogue on Peacebuilding and Statebuilding (2011): A new deal for engagement in fragile states. Busan.Google Scholar
  10. Jackson, Paul/Beswick, Danielle (2018): Conflict, security and development: An introduction. 3. Aufl. Abingdon: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  11. United Nations (2015): Transformation unserer Welt: die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung. United Nations.Google Scholar
  12. United Nations/World Bank (2018): Pathways for Peace: Inclusive Approaches to Preventing Violent Conflict. Washington, D.C.: World Bank.Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Jackson, Paul, und Danielle Beswick (2018): Conflict, Security and Development: An Introduction. 3. Auflage. Abingdon: Routledge.CrossRefGoogle Scholar

Internetquellen

  1. United Nations/World Bank (2018): Pathways for Peace: Inclusive Approaches to Preventing Violent Conflict. Washington, D.C.: World Bank. https://openknowledge.worldbank.org/handle/10986/28337

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BonnDeutschland

Personalised recommendations