Advertisement

Dürfen Fetzen fliegen?

Zu ethischen Grenzen politischer PR
  • Horst Avenarius
  • Günter Bentele
Chapter

Zusammenfassung

Wer sich als Akteur mit den ethischen Grenzen der politischen Kommunikation befasst, sollte sich für diese Zeit nicht im Chefsessel eines Kommunikators sehen, sondern eher im Beichtstuhl. Es geht um Sündenfälle. Dabei sind zwei Einschränkungen angebracht: Zwar sind Politik und politische Kommunikation kaum voneinander zu trennen. Aber die moralischen Aspekte des normalen politischen Verhaltens und Entscheidens reflektiere ich nicht. Ich lasse also alles weg, was mit den maliziösen Stichworten „Intrige“ und „Illoyalität“ und „Korruption“ und „Vetternwirtschaft“ und „Klientelbevorzugung“ verbunden ist. Es geht uns – nur – um das kommunikative Handeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Avenarius, Horst (1997): Das Starimage aus der Sicht der Wirtschaft. In: Faulstich, Werner und Korte, Helmut (Hrsg.): Der Star. Geschichte, Rezeption, Bedeutung. München: 1997, S. 146–153.Google Scholar
  2. Bentele, Günter (1998): PR und andere Typen öffentlicher Kommunikation: Abgrenzungen. In Bentele, Günter (Hrsg.) (1998): Berufsfeld Public Relations, PR-Kolleg Berlin, S. 39–69.Google Scholar
  3. Eppler, Erhard (1989): Das Wort als Waffe. In: Burkhardt, Armin (Hrsg.)(1989): Sprache zwischen Militär und Frieden: Aufrüstung der Begriffe? Tübingen: Narr, S. 165–176.Google Scholar
  4. Esser, Frank (2000): Spin Doctoring in den USA. Eine Lehre für Deutschland. In: PR-Magazin Nr. 10, 2000, S. 35–40.Google Scholar
  5. Hoffmann, Arne (1996): Political Correctness. Zwischen Sprachzensur und Minderheitenschutz. Marburg: Tectum.Google Scholar
  6. Lübbe, Hermann (1987): Politischer Moralismus. Der Triumph der Gesinnung über die Urteilskraft. Berlin: Siedler.Google Scholar
  7. Pieper, Josef (1964): Das Viergespann. München: Kösel.Google Scholar
  8. Schirrmacher, Frank (2001): Das Zeitalter der Biopolitik bedroht das Recht auf den biographischen Zufall. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 17.02.2001, Nr. 41, S. 43.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GautingDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations