Advertisement

PR-Wildwuchs der Telekom

Deutscher Rat für Public Relations fordert verbesserte Ad-hoc-Publizität
  • Horst Avenarius
  • Günter Bentele
Chapter

Zusammenfassung

Ad-hoc-Publizität ist ein Begriff, mit dem erst seit gut einem Jahrzehnt ein breiteres Publikum vertraut wurde. 1995 war diese Informationspflicht im Wertpapierhandelsgesetz verankert worden, und seither prägt sie mal stärker, mal weniger stark die Finanzberichterstattung. Idealiter sind es „Sondermeldungen“ einer Aktiengesellschaft, wie Josef Leis, ein Kenner der Materie, einmal schrieb: „Achtung! Sondermeldung! In unserem Unternehmen ist eine absolut neue Tatsache eingetreten, die geeignet ist, den Kurs unserer Aktien erheblich zu beeinflussen“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Leis, Josef (2003): Ad-hoc-Publizität, Teil 1 und 2. In: Bentele, Günter, Piwinger, Manfred und Gregor Schönborn ((Hrsg.): Kommunikationsmanagement; Luchterhand [Loseblattsammlung].Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.GautingDeutschland
  2. 2.BerlinDeutschland

Personalised recommendations