Advertisement

Gelingende Qualitätsentwicklung und ihre Voraussetzungen

  • Rainer Zech
Chapter
Part of the essentials book series (ESSENT)

Zusammenfassung

Das Gute und das Gelingen sind Geschwister. Bereits das von den griechischen Vorsokratikern verwendete »to eu para mikron« wird mit »das Gelingen durch Kleinigkeiten« übersetzt (Diels 1922, S. 296). Wir haben den Begriff »eudaimonia« bereits in unserer Qualitätsdefinition kennengelernt. Die gemeinte Glückseligkeit war die richtige Einstellung zum Guten bzw. das gelingende Leben in einer gerechten Gesellschaft (vgl. Kap. 3). Diogenes Laertius (1990, S. 89) zieht dann das Gute und das Gelingen zusammen, wenn er über Sokrates schreibt, dass das „gute Gelingen“ bereits „mit Kleinem“ anfange, auch wenn es „nichts Geringes“ sei.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ArtSet® Forschung Bildung Beratung GmbHHannoverDeutschland

Personalised recommendations