Advertisement

Unaufhörliches Werden und die Grenzen des Selbst

Subjektivierungstheoretische Perspektiven
  • Kerstin JergusEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 74)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beleuchtet aus einer subjektivierungstheoretischen Perspektive die historischen und soziokulturellen Normen und Bedingungen des vermeintlich universalen Vernunft- und Handlungssubjekts. Vor diesem Hintergrund wird ersichtlich, wie die modernen Kennzeichen des Subjekts – Freiheit, Autonomie, Handlungsfähigkeit, Zurechenbarkeit und Selbstbestimmung – mittels machtvoller Normierungen Gestalt annahmen und historisch wie global partikulare Geltung haben. Der Beitrag stellt eingangs das Theorem der Subjektivierung vor und sondiert daraufhin die sich hieran anschließende Theoriebildung und empirische Forschung in der Erziehungswissenschaft. Abschließend wird die Bedeutung des Subjektivierungstheorems für gegenwärtige pädagogische Themenstellungen hervorgehoben.

Schlüsselbegriffe

Subjektivation Anerkennung Foucault Butler Autonomie Optimierung Bildung Macht Pädagogik 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, T., G. Budde, und D. Feist, Hrsg. 2013. Selbst-Bildungen. Soziale und kulturelle Praktiken der Subjektivierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Althusser, L. 2010 [1977]. Ideologie und ideologische Staatsapparate. Aufsätze zur marxistischen Theorie. Hamburg: VSA Verlag.Google Scholar
  3. Balzer, N. 2014. Spuren der Anerkennung. Studien zu einer sozial- und erziehungswissenschaftlichen Kategorie. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. 1982. Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Breinbauer, I., und G. Weiß. 2011. Orte des Empirischen in der Bildungstheorie. Einsätze theoretischer Erziehungswissenschaft II. Würzburg: Königshausen&Neumann.Google Scholar
  6. Bröckling, U. 2007. Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bröckling, U., S. Krasman, und T. Lemke, Hrsg. 2000. Gouvernementalität der Gegenwart. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Bünger, C. 2013. Die offene Frage der Mündigkeit. Studien zur Politizität der Bildung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  9. Butler, J. 1991. Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  10. Butler, J. 2001. Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a.M.: SuhrkampGoogle Scholar
  11. Butler, J. 2002. Was ist Kritik? Ein Essay über Foucaults Tugend. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 50 (2): 249-265.Google Scholar
  12. Butler, J. 2006. Hass spricht. Zur Politik des Performativen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Degele, N. 2004. Sich schön machen. Zur Soziologie von Geschlecht und Schönheitshandeln. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ehrenberg, A. 2008. Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Elias, N. 1976 [1939]. Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Foucault, M. 1976. Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Foucault, M. 1977. Sexualität und Wahrheit. Bd. 1: Der Wille zum Wissen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Foucault, M. 1992. Was ist Kritik? Berlin: Merve.Google Scholar
  19. Foucault, M. 1994. Subjekt und Macht. In Michel Foucault. Jenseits von Strukturalismus und Hermeneutik, Hrsg. H. Dreyfus und P. Rabinow, 243-261. Weinheim: Beltz-Athenäum.Google Scholar
  20. Foucault, M. 2003. Die Ordnung der Dinge. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Foucault, M. 2007. Ästhetik der Existenz. Schriften zur Lebenskunst. Hrsg. v. D. Defert und F. Ewald. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Foucault, M., M. Rux, und H. M. Luther. 1993. Technologien des Selbst. München: Fischer.Google Scholar
  23. Gelhard, A., Th. Alkemeyer, und N. Ricken, Hrsg. 2013. Techniken der Subjektivierung. München: Fink.Google Scholar
  24. Hirschman, A. O. 1987. Leidenschaften und Interessen. Politische Begründungen des Kapitalismus vor seinem Sieg. Frankfurt/M.: SuhrkampGoogle Scholar
  25. Humboldt, W. v. 1980 [1794]. Theorie der Bildung des Menschen. Bruchstück. In Werke in fünf Bänden, Bd. 1: Schriften zur Anthropologie und Geschichte. 3. Aufl. Hrsg. A. Flitner und K. Giel, 234-240. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  26. Jergus, K. 2014. Die Analyse diskursiver Artikulationen. Perspektiven einer poststrukturalistischen (Interview-)Forschung. In Interferenzen. Perspektiven kulturwissenschaftlicher Bildungsforschung, Hrsg. C. Thompson, K. Jergus und G. Breidenstein, 51-70. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  27. Jergus, K. 2017. Alterität. In Handbuch Schweigendes Wissen. Erziehung, Bildung, Sozialisation und Lernen, Hrsg. A. Kraus, J. Budde, M. Hietzge und C. Wulf, 202-215. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Jergus, K., und C. Thompson, Hrsg. 2017. Autorisierungen des pädagogischen Selbst. Studien zu Adressierungen der Bildungskindheit. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  29. Kant, I. 1784. Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Berlinische Monatsschrift 12: 481-494, URL: http://www.deutschestextarchiv.de/book/view/kant_aufklaerung_1784?p=17. Zugegriffen 13.01.2019.
  30. Klingovsky, U. 2009. Schöne neue Lernkultur. Transformation der Macht in der Weiterbildung – eine gouvernementalitätstheoretische Analyse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  31. Koller, H.-C. 2012. Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Krasmann, S. 1999. Regieren über Freiheit. Zur Analyse der Kontrollgesellschaft in foucaultscher Perspektive. Kriminologisches Journal 31 (2): 107-121.Google Scholar
  33. Künkler, T. 2014. Lernen in Beziehungen. Zum Verhältnis von Subjektivität und Relationalität in Lernprozessen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  34. Lüders, J. 2007. Ambivalente Selbstpraktiken. Eine Foucault’sche Perspektive auf Bildungsprozesse in Weblogs. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  35. Masschelein, J., und N. Ricken. 2003. Do we still need the Concept of ‚Bildung‘? Educational Philosophy and Theory 35 (2): 139-154.CrossRefGoogle Scholar
  36. Masschelein, J., und M. Simons. 2007. Globale Immunität oder: Eine kleine Kartographie des europäischen Bildungsraums. Zürich: diaphanes.Google Scholar
  37. Mayer, R., Ch. Thompson, und M. Wimmer, Hrsg. 2013. Inszenierung und Optimierung des Selbst. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  38. Mecheril, P. 2014. Subjektbildungen. Interdisziplinäre Analysen der Migrationsgesellschaft. Bielefed: transcript.Google Scholar
  39. Meseth, W., J. Dinkelaker, S. Neumann, und K. Rabenstein, Hrsg. 2016. Empirie des Pädagogischen und Empirie der Erziehungswissenschaft. Beobachtungen erziehungswissenschaftlicher Forschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  40. Meyer-Drawe, K. 1990. Illusionen von Autonomie. Diesseits von Ohnmacht und Allmacht des Ich. München: Kirchheim.Google Scholar
  41. Meyer-Drawe, K. 1991. Das Ich als Differenz der Masken. Zur Problematik autonomer Subjektivitaet. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik 67 (4): 390-400.Google Scholar
  42. Münte-Goussar, S. 2011. Ambivalente Selbsttechniken: Portfolio, Ökonomisierung, Selbstbestimmung. In Kontrolle und Selbstkontrolle. Zur Ambivalenz von E-Portfolios in Bildungsprozessen, 225-249. Hrsg. T. Mayer, K. Mayrberger, S. Münte-Goussar und C. Schwalbe. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  43. Nancy, J.-L. 2000. Der Eindringling. Das fremde Herz. Berlin: Merve.Google Scholar
  44. Nonhoff, M. 2014. Subjekt. In DiskursNetz – Wörterbuch der interdisziplinären Diskursforschung, Hrsg. D. Wrana, A. Ziem, M. Reisigl, M. Nonhoff und J. Angermuller, 391- 393. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Ott, M. 2011. Aktivierung von (In-)Kompetenz: Praktiken im Profiling – eine machtanalytische Ethnographie. Konstanz: UVK.Google Scholar
  46. Ott, M., A. Langer, und K. Rabenstein. 2012. Integrative Forschungsstrategien – Ethnographie und Diskursanalyse verbinden. In Feld und Theorie. Herausforderungen erziehungswissenschaftlicher Ethnographie, Hrsg. B. Friebertshäuser, H. Kelle, S. Bollig, C. Huf, A. Langer, M. Ott, M. und S. Richter, 169-184. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Pongratz, L., M. Wimmer, und W. Nieke, Hrsg. 2006. Bildungsphilosophie und Bildungsforschung. Bielefeld: Janus.Google Scholar
  48. Rabenstein, K. 2007. Das Leitbild des selbständigen Schülers. Machtpraktiken und Subjektivierungsweisen in der pädagogischen Reformsemantik. In Kooperatives und selbständiges Arbeiten von Schülern, Hrsg. K. Rabenstein und S. Reh, 39-60. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  49. Reckwitz, A. 2006. Das hybride Subjekt. Eine Theorie der Subjektkulturen von der bürgerlichen Moderne zur Postmoderne. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  50. Reh, S. 2003. Berufsbiographische Texte ostdeutscher Lehrer und Lehrerinnen als „Bekenntnisse“: Interpretationen und methodologische Überlegungen zur erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  51. Reh, S., und N. Ricken. 2012. Das Konzept der Adressierung. Zur Methodologie einer qualitativ- empirischen Erforschung von Subjektivation. In Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie, Hrsg. I. Miethe und H.-R. Müller, 35-56. Opladen: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  52. Ricken, N. 1999. Subjektivität und Kontingenz. Markierungen im pädagogischen Diskurs. Würzburg: Königshausen&Neumann.Google Scholar
  53. Ricken, N. 2013. Zur Logik der Subjektivierung. Überlegungen an den Rändern eines Konzepts. In Techniken der Subjektivierung, Hrsg. A. Gelhard, Th. Alkemeyer und N. Ricken, 29-47. München: Fink.Google Scholar
  54. Ricken, N. 2016. Pädagogische Professionalität – revisited. In Schulkultur. Theoriebildung im Diskurs, Hrsg. J. Böhme, M. Hummrich und R. Kramer, 137-157. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  55. Ricken, N., und N. Balzer. 2010. Anerkennung als pädagogisches Problem. Markierungen im erziehungswissenschaftlichen Diskurs. In Anerkennung, Hrsg. A. Schäfer und Ch. Thompson, 35-86. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  56. Ricken, N., R. Casale, und Ch. Thompson, Hrsg. 2016. Die Sozialität der Individualisierung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  57. Ricken, N., R. Casale, und Ch. Thompson, Hrsg. 2019. Subjektivierung. Erziehungswissenschaftliche Perspektiven. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  58. Ricken, N., und J. Wittpoth. 2017. Sozialisation? Subjektivation? Ein Gespräch zwischen den Stühlen. In Pierre Bourdieu: Pädagogische Lektüren, Hrsg. M. Rieger-Ladich und Ch. Grabau, 227-254. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Rose, N. 2014. Migration als Bildungsherausforderung. Subjektivierung und Diskriminierung im Spiegel von Migrationsbiographien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  60. Saar, M. 2013. Analytik der Subjektivierung. Umrisse eines Theorieprogramms. In Techniken der Subjektivierung, Hrsg. A. Gelhard, Th. Alkemeyer und N. Ricken, 17-27. München: Fink.Google Scholar
  61. Schäfer, A. 2011. Irritierende Fremdheit. Bildungsforschung als Diskursanalyse. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  62. Schäfer, A. 2011. Das Versprechen der Bildung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  63. Schäfer, A. 2015. Schulische Leistungsdiskurse. Zwischen Gerechtigkeitsversprechen und pharmazeutischem Hirndoping. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  64. Schäfer, A., und Ch. Thompson. 2010. Anerkennung. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  65. Schenk, S., und M. Karcher, Hrsg. 2018. Überschreitungslogiken und die Grenzen des Humanen. (Neuro-)Enhancement – Kybernetik – Transhumanismus. Berlin: epubli.Google Scholar
  66. Schmidt, M. 2019. Wirksame Unbestimmtheit, unbestimmte Wirksamkeit. Eine diskursanalytische Studie zu Schulinspektionen. Wiesbaden: VS (i. Dr.)Google Scholar
  67. Thompson, Ch. 2009. Bildung und die Grenzen der Erfahrung. Randgänge der Bildungsphilosophie. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  68. Thompson, Ch., K. Jergus, und G. Breidenstein, Hrsg. 2014. Interferenzen. Perspektiven kulturwissenschaftlicher Bildungsforschung. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  69. Traue, B. 2010. Das Subjekt der Beratung. Zur Soziologie einer Psycho-Technik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  70. Truschkat, I. 2008. Kompetenzdiskurs und Bewerbungsgespräche. Eine Dispositivanalyse (neuer) Rationalitäten sozialer Differenzierung. Wiesbaden: VS.CrossRefGoogle Scholar
  71. Villa, P. I., Hrsg. 2008. Schön Normal. Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven auf somatische Selbsttechnologien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  72. Weber, S., und S. Maurer. Hrsg. 2006. Gouvernementalität und Erziehungswissenschaft. Wissen – Macht – Transformationen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  73. Wimmer, M. 2014. Antihumanismus, Transhumanismus, Posthumanismus: Bildung nach ihrem Ende. In Menschenverbesserung – Transhumanismus. Jahrbuch für Pädagogik, Hrsg. S. Kluge, G. Steffens und I. Lohmann, 237-265. Frankfurt/M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  74. Wrana, D., und C. Maier Reinhard, Hrsg. 2012. Professionalisierung in Lernberatungsgesprächen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  75. Wrana, D. 2006. Das Subjekt schreiben. Reflexive Praktiken und Subjektivierung in der Weiterbildung – eine Diskursanalyse. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität BraunschweigBraunschweigDeutschland

Personalised recommendations