Advertisement

Die Arbeit am Selbst

Eine systematische Betrachtung der theoretischen Positionen und empirischen Befunde zu Karrieren an herausgehobenen Bildungsorten und erwartungswidrigen Bildungsverläufen
  • Ulrike DeppeEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 74)

Zusammenfassung

Der Beitrag gibt einen Überblick über die Thematik des Bandes, die dort bearbeiteten Fragestellungen und die weiteren Beiträge. Das Buch ist der Frage gewidmet, wie aktuelle theoretische Perspektiven im Kontext von Bildung und Sozialisation die „Arbeit am Selbst“ konzeptionieren und verorten sowie, wie die konkrete Arbeit der Subjekte mit herausgehobenen Bildungskarrieren und an exklusiven Bildungsorten untersucht wird und beschrieben werden kann. Dementsprechend werden nach einleitenden Überlegungen zur Relevanz des Topos „Arbeit am Selbst“ in der Erziehungswissenschaft, der Aufbau des Bandes vorgestellt und die Beiträge entlang ihrer theoretischen Ressourcen, ihrer Ergebnisse und ihren Implikationen für die zukünftige Forschung und Theoriebildung kritisch gesichtet und zusammengefasst.

Schlüsselbegriffe

Arbeit am Selbst Subjekttheorien Bildung Sozialisation Identität Habitus Biografieforschung exklusive Bildungseinrichtungen Bildungsaufstieg 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alheit, P. 2010. Identität oder „Biographizität“? Beiträge der neueren sozial- und erziehungswissenschaftlichen Biographieforschung zu einem Konzept der Identitätsentwicklung. In Subjekt – Identität – Person? Reflexionen zur Biographieforschung, Hrsg. B. Griese, 219-249. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  2. Badawia, T. 2002. „Der Dritte Stuhl“. Eine Grounded Theory-Studie zum kreativen Umgang bildungserfolgreicher Immigrantenjugendlicher mit kultureller Differenz. Frankfurt a.M.: IKO-Verlag für Interkulturelle Kommunikation.Google Scholar
  3. Ball, S. J. 2015. The future of elite research in education. In Elite Education. International perspectives, Hrsg. C. Maxwell und P. Aggleton, 69-75. London und New York: Routledge.Google Scholar
  4. Bohnsack, R. 2014. Habitus, Norm und Identität. In Schülerhabitus: theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschem Theorem der kulturellen Passung, Hrsg. W. Helsper, R.-T. Kramer und S. Thiersch, 33-55. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Bohnsack, R. 2017. Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. und L. J. D. Wacquant. 2006. Reflexive Anthropologie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bröckling, U. 2007. Das unternehmerische Selbst: Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Courtois, A. 2013. Becoming Elite: Exclusion, Excellence, and Collective Identity in Ireland’s Top Fee-Paying Schools. In The Anthropology of Elites. Hrsg. J. Abbink und T. Salverda, 163-183. New York und Houndmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dausien, B. und A. Hanses. 2017. „Biographisches Wissen“ – Erinnerung an ein uneingelöstes Forschungsprogramm. Einleitung in den Themenschwerpunkt. Zeitschrift für Qualitative Forschung 18 (2): 173-189CrossRefGoogle Scholar
  10. Deppe, U. 2015. Jüngere Jugendliche zwischen Familie, Peers und Schule. Zur Entstehung von Bildungsungleichheit an außerschulischen Bildungsorten. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Deppe, U. 2016. Nationale und internationale Perspektiven auf exklusive Bildungsinstitutionen, Elitebildung und Bildungsprivilegien (Sammelrezension). In Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 19 (4): 807-814CrossRefGoogle Scholar
  12. Deppe, U. 2019a. Identität und Habitus. Prozessanalytische und dokumentarische Perspektiven auf die Biografien von ehemaligen Internatsschülerinnen und -schülern. In Zeitschrift für Qualitative Forschung 20 (1): 73-89.CrossRefGoogle Scholar
  13. Deppe, U. 2019b. Nur eine Episode? Überlegungen zur Untersuchung von ehemaligen Internatsgymnasiasten und der Bedeutung des Internatsbesuchs. In Zeitschrift für Pädagogik 65 (2): 212-226.Google Scholar
  14. Deppe, U. und H. Kastner. 2014. Exklusive Bildungseinrichtungen in Deutschland. Entwicklungstendenzen und Identifizierungshürden. In Sonderheft 19 der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 17 (3), 263-283. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Ecarius, J. 2006. Biographieforschung und Lernen. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, 2. überarbeitete und aktualisierte Aufl., Hrsg. H.-H. Krüger und W. Marotzki, 91-108. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  16. El-Mafaalani, A. 2012. BildungsaufsteigerInnen aus benachteiligten Milieus. Habitustransformation und soziale Mobilität bei Einheimischen und Türkeistämmigen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Engelhardt, von, M. 2011. Narration, Biographie, Identität. Möglichkeiten und Grenzen des lebensgeschichtlichen Erzählens. In Lernen und Erzählen interdisziplinär, Hrsg. O. Hartung, I. Steininger und T. Fuchs, 39-60. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Felden, von, H., Hrsg. 2008. Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  19. Felden, von, H. 2015. Zum Verhältnis von Bildungstheorie und bildungsbiographischer empirischer Forschung. In Von der Bildung zur Medienbildung. Hrsg. D. Verständig, J. Holze und R. Biermann, 89-106. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  20. Fend, H., F. Berger und U. Grob, Hrsg. 2009. Lebensverläufe, Lebensbewältigung, Lebensglück. Ergebnisse der LifE-Studie. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  21. Foucault, M. 1994. Überwachen und Strafen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Foucault, M. 2006. Von anderen Räumen (1967). In Raumtheorie. Hrsg. J. Dünne und S. Günzel, 317-329. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Fuchs, T. 2011. Bildung und Biographie. Eine Reformulierung der bildungstheoretisch orientierten Biographieforschung. Bielefeld: Transcript-Verlag.Google Scholar
  24. Gaztambide-Fernández, R. 2009. The Best of the Best: Becoming Elite at an American Boarding School. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  25. Gerhards, J., S. Hans und S. Carlson. 2016. Klassenlage und transnationales Humankapital. Wie Eltern der mittleren und oberen Klassen ihre Kinder auf die Globalisierung vorbereiten. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  26. Goffman, E. 1973. Asyle. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Goffman, E. 1975. Stigma. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Grabau, C. und M. Rieger-Ladich. 2014. Schule als Disziplinierungs- und Machtraum. Eine Foucault-Lektüre. In Jugend, Schule, Identität – Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule. Hrsg. J. Hagedorn, 63-79. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Hahn, A. 1988. Biographie und Lebenslauf. In Vom Ende des Individuums zur Individualität ohne Ende. Hrsg. H.-G. Brose und B. Hildenbrand, 91-105. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hall, S. 1994. Rassismus und kulturelle Identität: Ausgewählte Schriften 2. Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  31. Hanses, A. 2018. Biographie und Institutionen. In Handbuch Biographieforschung. Hrsg. H. Lutz, M. Schiebel und E. Tuider, 379-389. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Helsper, W. 2014. Habitusbildung, Krise, Ontogenese und die Bedeutung der Schule – Strukturtheoretische Überlegungen. In Schülerhabitus: theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschem Theorem der kulturellen Passung. Hrsg. W. Helsper, R.-T. Kramer und S. Thiersch, 125-158. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  33. Helsper, W., R.-T. Kramer, J. Böhme, und A. Lingkost. 2001. Schulkultur und Schulmythos. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  34. Helsper, W., L. Dreier, A. Gibson, K. Kotzyba und M. Niemann. 2018. Exklusive Gymnasien und ihre Schüler. Passungsverhältnisse zwischen institutionellem und individuellem Schülerhabitus. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hensel, T. und S. Kreuz. 2018. (Um-)Wege im Feld: qualitative Fallauswahl zwischen Gegenstandskonstituierung und Feldbeschaffenheit. In Qualitative Bildungsforschung. Methodische und methodologische Herausforderungen in der Forschungspraxis. Hrsg. M.S. Maier, C.I. Keßler, U. Deppe, A. Leuthold-Wergin und S. Sandring, 75-92. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  36. Herrmann, I. 2013. Schulische Heterotopien – Schulräumliche Heterotopien. In Organisationsforschung nach Foucault. Hrsg. R. Hartz und M. Rätzer, 233-256. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  37. Holland, D., W. Lachicotte, D. Skinner und C. Cain. 1998. Identity and agency in cultural worlds. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  38. Honneth, A. 1992. Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  39. Howard, A. 2008. Learning Privilege: Lessons of Power and Identity in Affluent Schooling. New York und London: Routledge.Google Scholar
  40. Howard, A. 2010. Elite visions: Privileged perceptions of self and others. Teachers College Record 12 (8): 1971–1992.Google Scholar
  41. Howard, A., A. Polimeno und B. Wheeler. 2014. Negotiating privilege and identity in educational contexts. New York: Routledge.Google Scholar
  42. Hummrich, M. 2009. Bildungserfolg und Migration. Biografien junger Frauen in der Einwanderungsgesellschaft. 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Hummrich, M. 2010. Exklusive Zugehörigkeit. Eine raumanalytische Betrachtung von Inklusion und Exklusion in der Schule. Sozialer Sinn 11(1): 3-33.Google Scholar
  44. Kade, J. 2005. Erziehungswissenschaftliche Bildungsforschung im Spannungsfeld von Biographie, Karriere und Lebenslauf. In bildungsforschung 2(2), URL: http://www.bildungsforschung.org/Archiv/2005-02/bildungsforschung/ (07. Juli 2016).
  45. Kade, J., und C. Hof. 2008. Biographie und Lebenslauf. Über ein biographietheoretisches Projekt zum lebenslangen Lernen auf der Grundlage wiederholter Erhebungen. In Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. Hrsg. H. von Felden, 159- 175. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Keßler, C. I. und A. Schippling. 2018. „Sie lehren uns wirklich Bürger in der Welt zu werden.“ Bildungsverläufe und Internationalitätsentwürfe junger Erwachsener einer IB World School. In Exklusive Bildungskarrieren von Jugendlichen und ihre Peers am Übergang in Hochschule und Beruf. Hrsg. H.-H. Krüger, K. Hüfner, C.I. Keßler, S. Kreuz, P. Leinhos, D. Winter, 141-158. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  47. Kestel, C. 2006. Elite. Der Elitebegriff im gesellschaftlichen Kontext und Selbstbeschreibungen der Elite von morgen. Saarbrücken: VDM Müller.Google Scholar
  48. Keupp, H. 1999. Identitätskonstruktionen: das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  49. Khan, S. R. 2011. Privilege: The Making of an Adolescent Elite at St. Paul’s School. Princeton und Oxford: Princeton University Press.Google Scholar
  50. King, V. und H.-C. Koller. 2009. Adoleszenz als Möglichkeitsraum für Bildungsprozesse unter Migrationsbedingungen. In Adoleszenz – Migration – Bildung. 2. erw. Aufl., Hrsg. dies., 9-29. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  51. Koller, H.-C. 2012. Bildung anders denken. Einführung in die Theorie transformatorischer Bildungsprozesse. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  52. Kramer, R.-T. 2002. Schulkultur und Schülerbiographien. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  53. Kramer, R.-T. 2014. Identität als Passungsverhältnis von Schüler-Selbst und Schulkultur – „neue“ biographieanalytische und rekonstruktive Perspektiven auf ein „altes“ Problem. In Jugend, Schule, Identität – Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule. Hrsg. J. Hagedorn, 423-438. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  54. Kraul, M. und W. Marotzki. 2002. Biographische Arbeit: Perspektiven erziehungswissenschaftlicher Biographieforschung. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  55. Krüger, H.-H., W. Helsper und J. Lüdemann. 2019. Methodische Herausforderungen in der Elitebildungsforschung. Einführung in den Themenschwerpunkt. Zeitschrift für Qualitative Forschung 20 (1): 3-8.CrossRefGoogle Scholar
  56. Krüger, H.-H., C. I. Keßler und D. Winter. 2016. Bildungskarrieren von Jugendlichen und ihre Peers an exklusiven Schulen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Krüger, H.-H., K. Hüfner, C. I. Keßler, S. Kreuz, P. Leinhos und D. Winter. 2018. Exklusive Bildungskarrieren von Jugendlichen und ihre Peers am Übergang in Hochschule und Beruf. Ergebnisse einer qualitativen Längsschnittstudie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  58. Kupfer, A. 2014. Schule als soziales System und die Entwicklung des Persönlichkeitssystems. In Jugend, Schule, Identität – Selbstwerdung und Identitätskonstruktion im Kontext Schule, Hrsg. J. Hagedorn, 141-151. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  59. Kupfer, A. 2015. Educational Upward Mobility. Practices of Social Changes. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  60. Lee, E. M. und R. Kramer. 2013. Out with the Old, in with the New? Habitus and Social Mobility at Selective Colleges. Sociology of Education 86 (1): 18-35.CrossRefGoogle Scholar
  61. Liebsch, K. 2006. Identität und Habitus. In Einführung in die Hauptbegriffe der Soziologie. 6. Auflage, Hrsg. H. Korte und B. Schäfers, 67-84. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  62. Lipkina, J. 2016. Identität als Voraussetzung für Bildung. Münster: LIT Verlag.Google Scholar
  63. Marotzki, W. 1990. Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  64. Meyer-Drawe, K. 2000: Bildung und Identität. In wir/ihr/sie. Identität und Alterität in Theorie und Methode, Hrsg. W. Eßbach, 139-150. Würzburg: Ergon-Verlag.Google Scholar
  65. Pfaff, N. 2018. Die Dokumentarische Methode in der Ungleichheitsforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung 19 (1+2): 63-78.CrossRefGoogle Scholar
  66. Pfaff, N. und K. Rabenstein. 2018. Einführung in den Schwerpunkt: Rekonstruktive Ungleichheitsforschung. Zeitschrift für Qualitative Forschung 19 (1+2): 5-12.CrossRefGoogle Scholar
  67. Reay, D., Crozier, G., & Clayton, J. 2009. ‘Strangers in Paradise’? Working-class Students in Elite Universities. Sociology 43 (6): 1103-1121.Google Scholar
  68. Ricken, N. 2002. Identitätsspiele und die Intransparenz der Macht. Anmerkungen zur Struktur menschlicher Selbstverhältnisse. In Transitorische Identität. Der Prozeßcharakter des modernen Selbst. Hrsg. J. Straub und J. Renn, 318-359. Frankfurt a.M. und New York: Campus.Google Scholar
  69. Riemann, G. 1987. Das Fremdwerden der eigenen Biographie. Narrative Interviews mit psychiatrischen Patienten. München: Fink.Google Scholar
  70. Rondini, A. C. 2016. Healing the Hidden Injuries of Class?: Redemption Narratives, Aspirational Proxies, and Parents of Low-Income First Generation College Students. In Sociological Forum 31(1): 96-116.CrossRefGoogle Scholar
  71. Rosenberg, von, F. 2011. Bildung und Habitustransformation. Empirische Rekonstruktionen und bildungstheoretische Reflexionen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  72. Schneider, E. 2018. Von der Hauptschule in die Sekundarstufe II. Eine schülerbiografische Längsschnittstudie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  73. Schütze, F. 2014. Kollektiva in der Identitätsentwicklung. In „Wie wir zu dem werden, was wir sind“: Sozialisations-, biografie- und bildungstheoretische Aspekte. Hrsg. D. Garz und B. Zizek, 115-189. Wiesbaden: Springer Verlag.Google Scholar
  74. Schulze, T. 2002. Biographieforschung und Allgemeine Erziehungswissenschaft. In Biographische Arbeit. Hrsg. M. Kraul und W. Marotzki, 22-48. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  75. Schulze, T. 2006. Biographieforschung in der Erziehungswissenschaft – Gegenstandsbereich und Bedeutung. In Handbuch erziehungswissenschaftliche Biographieforschung, 2. überarbeitete und aktualisierte Auflage, Hrsg. H.-H. Krüger und W. Marotzki, 35-57. Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar
  76. Silkenbeumer, M. und A. Wernet. 2010. Biographische Identität und Objektive Hermeneutik: methodologische Überlegungen zum narrativen Interview. In Subjekt – Identität – Person? Hrsg. B. Griese, 171-196. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  77. Silkenbeumer, M. und A. Wernet. 2012. Die Mühen des Aufstiegs. Von der Realschule zum Gymnasium: Eine Fallrekonstruktion zur subjektiven Bewältigung des Schulformwechsels. Opladen u.a.: Budrich.Google Scholar
  78. Straub, J. 2000. Identitätstheorie, empirische Identitätsforschung und die „postmoderne“ armchair psychology. In Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 1 (1): 167-194.Google Scholar
  79. Tappan, M. B. (2005). Domination, Subordination and the Dialogical Self. Identity Development and the Politics of ‘Ideological Becoming’. In Culture & Psychology, 11 (1): 47-75.CrossRefGoogle Scholar
  80. Wellendorf, F. 1979. Schulische Sozialisation und Identität. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.Google Scholar
  81. Wernet, A. 2018. Sozialisatorische Interaktion und soziale Ungleichheit. Ein Versuch. Zeitschrift für Qualitative Forschung 19 (1+2): 31-46CrossRefGoogle Scholar
  82. Wexler, P. (1992). Becoming somebody. Toward a social psychology of school. London, Washington, D.C.: Falmer Press.Google Scholar
  83. Wigger, L. 2009. Habitus und Bildung. Einige Überlegungen zum Zusammenhang von Habitustransformationen und Bildungsprozessen. In Reflexive Erziehungswissenschaft. Forschungsperspektiven im Anschluss an Pierre Bourdieu. Hrsg. B. Friebertshäuser, M. Rieger-Ladich und L. Wigger, 101-118. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  84. Willis, P. 1979. Spaß am Widerstand. Frankfurt a.M.: Syndikat.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Martin-Luther-Universität Halle-WittenbergHalleDeutschland

Personalised recommendations