Advertisement

Evidence Generation: Wie können Sie mit Real World Evidence Ihren Marktzugang erfolgreicher gestalten?

  • Tobias VogelmannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Gesundheitsdaten, die nicht aus randomisiert, kontrollierten Studien, sondern aus der Versorgungsrealität stammen, können bei der Erzeugung von Evidenz und dem Marktzugang eine wichtige Rolle spielen. Derartige Daten aus der Versorgungsrealität stammen meist aus Registern, GKV-Abrechnungsdaten, Patientenakten oder sie werden prospektiv beim Patienten erhoben. Sie werden heute sowohl bei der Beurteilung der Sicherheit von Produkten als auch bei der Erzeugung von Langzeitdaten genutzt. Perspektivisch werden solche Daten eine noch wichtigere Rolle bei Entscheidungen der Zulassung und der Erstattungsfähigkeit von Medizinprodukten, bspw. zur Abbildung von Erfahrungskurveneffekte bei Anwendern oder bei der Umsetzung von adaptiven Marktzugängen, spielen.

Literatur

  1. 1.
    Abiomed (2018) Abiomed receives approval for expanded FDA indication for cardiomyopathy with cardiogenic shock. http://investors.abiomed.com/news-releases/news-release-details/abiomed-receives-approval-expanded-fda-indication-cardiomyopathy. Zugegriffen am 10.04.2018
  2. 2.
    Albertson TE, Murin S, Sutter ME, Chenoweth JA (2017) The salford lung study: a pioneering comparative effectiveness approach to COPD and asthma in clinical trials. Pragmat Obs Res 8:175–181CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arbeitsgruppe Erhebung und Nutzung von Sekundärdaten (AGENS) der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) und der Deutschen Gesellschaft für Epidemiologie (DGEpi) (2012) Gute Praxis Sekundärdatenanalyse (GPS), Leitlinien und Empfehlungen, 3. Fassung 2012. http://dgepi.de/fileadmin/pdf/leitlinien/GPS_fassung3.pdf. Zugegriffen am 30.09.2018
  4. 4.
    Berger ML, Sox H, Willke RJ et al (2017) Good practices for real-world data studies of treatment and/or comparative effectiveness: recommendations from the joint ISPOR-ISPE special task force on real-world evidence in health care decision making. Value Health 20:1003–1008CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsches Netzwerk für Evidenzbasierte Medizin (2011) Glossar zur Evidenzbasierten Medizin. https://www.ebm-netzwerk.de/pdf/publikationen/dnebm-glossar-2011.pdf. Zugegriffen am 30.09.2018
  6. 6.
    Doleac JL, Mukherjee A (2018) The moral hazard of lifesaving innovations: naloxone access, opioid abuse, and crime. https://ssrn.com/abstract=3135264.  https://doi.org/10.2139/ssrn.3135264. Zugegriffen am 30.09.2018
  7. 7.
    Drabik A, Sawicki PT, Müller D, Passon A, Stock S (2012) Die Methoden der Evaluation von Disease Management Programmen im Kontrollgruppendesign am Beispiel Diabetes mellitus – Eine systematische Übersicht. Gesundheitswesen 74(08/09):496–501CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2018) Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses, Stand: 12.04.2018Google Scholar
  9. 9.
    Goettsch W, Makady A (2016) GetReal – Project no. 115546 WP1: deliverable D1.3 glossary of definitions of common termsGoogle Scholar
  10. 10.
    Hampson G, Towse A, Dreitlein B, Henshall C, Pearson SD (2018) Real world evidence for coverage decisions: opportunities and challenges, a report from the 2017 ICER membership policy summitGoogle Scholar
  11. 11.
    Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (2017) Allgemeine Methoden, Version 5.0 vom 10.07.2017. https://www.iqwig.de. Zugegriffen am 30.09.2018
  12. 12.
    Kreis K, Neubauer S, Klora M, Lange A, Zeidler J (2016) Status and perspectives of claims data analyses in Germany-A systematic review. Health Policy 120(2):213–226CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Leiner F, Wilhelm Gaus W, Haux R, Knaup-Gregori P, Pfeiffer KP, Wagner J (2012) Medizinische Dokumentation: Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden. Schattauer, Stuttgart, S 86Google Scholar
  14. 14.
    Lim D. Payers wade into real-world evidence, but tread lightly. In BioPharmeDive, 18.01.2018. https://www.healthcaredive.com/news/spotlight-real-world-evidence-data-payers-miller-value/516032/?_lrsc=7f3b5368-e7e7-4752-a53e-00e20defc19f&cid=soc:li:cor:em:elevate. Zugegriffen am 30.09.2018
  15. 15.
    Miksad RA, Abernethy AP (2018) Harnessing the power of real-world evidence (RWE): a checklist to ensure regulatory-grade data quality. Clinical Pharmacology & Therapeutics 103(2):202–205CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Robert Koch Institut (2018) Epidemiologische und klinische Krebsregister – Was sind die Unterschiede? https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/ZfKD/Archiv/unterschiede_epi_klin_reg.html. Zugegriffen am 30.09.2018
  17. 17.
    Schubert T, Bischoff-Everding C (2016) Kennzahlen und Daten für die Versorgungssteuerung in Netzwerken. In: Eble S, Kurscheid C (Hrsg) Gesundheitsnetzwerke – Strategie, Konzeption, Steuerung. Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 100–108Google Scholar
  18. 18.
    Schubert T, Vogelmann T, Pieper D, Neugebauer E (2015) Kosten-Effektivität eines telefonischen Versorgungsmanagement-Programms bei psychischen Erkrankungen aus Sicht der gesetzlichen Krankenversicherung. Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 20(06):286–292CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    U.S. Food and Drug Administration (2017) Use of real-world evidence to support regulatory decision-making for medical devices. http://www.fda.gov/downloads/MedicalDevices/DeviceRegulationandGuidance/GuidanceDocuments/UCM513027.pdf. Zugegriffen am 10.04.2018
  20. 20.
    U.S. Food and Drug Administration (2018) Real world evidence. https://www.fda.gov/ScienceResearch/SpecialTopics/RealWorldEvidence/default.htm. Zugegriffen am 30.09.2018
  21. 21.
    U.S. Food and Drug Administration (2018) Real world evidence, use of electronic health record data in clinical investigations – guidance for industry. https://www.fda.gov/downloads/Drugs/GuidanceComplianceRegulatoryInformation/Guidances/UCM501068.pdf. Zugegriffen am 30.09.2018
  22. 22.
    Vogelmann T, Schubert T (2013) Matching mit den vorhandenen Anwendungsroutinen des SAS Enterprise Guide. In: Muche R, Minkenberg R (Hrsg) KSFE 2013 – Proceedings der 17. Konferenz der SAS-Anwender in Forschung und Entwicklung (KSFE). Shaker Verlag, Aachen, S 395–408Google Scholar
  23. 23.
    Windeler J (2015) Real World Data – ein Gewinn für die Nutzenbewertung? Welchen Beitrag können Register und Routinedaten liefern? IQWIG Herbst-Symposium 2015. https://www.iqwig.de/download/HS15_Einfuehrung_und_Schlusswort_Juergen_Windeler.pdf. Zugegriffen am 30.09.2018
  24. 24.
    Woodcock A, Bakerly ND, New JP, Gibson JM, Wu W, Vestbo J, Leather D (2015) The Salford Lung Study protocol: a pragmatic, randomised phase III real-world effectiveness trial in asthma. BMC Pulm Med 10(15):160CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LinkCare GmbHStuttgartDeutschland

Personalised recommendations