Advertisement

Charakter-Entwicklung: Wer handelt, treibt die Geschichte voran

  • Sven PregerEmail author
Chapter
Part of the Journalistische Praxis book series (JP)

Zusammenfassung

Menschen führen durch Geschichten. Insbesondere, wenn diese thematisch anspruchsvoll sind und eine gewisse Länge umfassen. Der Protagonist dient dabei als Identifikations-Figur. Die Beziehung zwischen Hörer und Protagonist und anderen Figuren ist entscheidend. Dabei gilt: Je mehr Figuren auftauchen, desto wichtiger ist es, sie wiedererkennbar zu gestalten. Sie werden als Charaktere der Geschichte in Szene gesetzt. Um dieses Ziel zu erreichen und die dafür notwendigen O-Töne zu erhalten, muss sich die Zusammenarbeit zwischen Reporter und Figuren anders gestalten als bei klassischen Berichten. Zentrales Element dafür ist in der Praxis das Story-Interview. Tritt der Reporter selbst als Protagonist auf, gelten für ihn dieselben Regeln wie für andere Protagonisten. Dieses Kapitel zeigt, was echte Protagonisten ausmacht, wie die Zusammenarbeit mit realen Menschen zu guten O-Tönen und damit zu wiedererkennbaren Charakteren in Narrationen führen kann.

Schlüsselwörter

Protagonist Charaktere inszenieren Bedürfnis-Pyramide Konflikt Maximalkapazität Status-Detail 3D-Beziehung Story-Interview Ich-Reporter 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. John Biewen & Alexa Dilworth: One Story, week by week. An interview with Sarah Koenig and Julie Snyder. In: John Biewen & Alexa Dilworth: Reality Radio (Durham: The University of North Carolina Press, 2. Aufl., 2017).Google Scholar
  2. Syd Field: Drehbuch schreiben für Fernsehen und Film (Berlin: Ullstein, 4. Aufl., 2006).Google Scholar
  3. James N. Frey: Wie man einen verdammt guten Roman schreibt (Köln: Druckhaus Köthen, 2016).Google Scholar
  4. Ira Glass: Harnessing luck as an industrial product. In: John Biewen & Alexa Dilworth: Reality Radio (Durham: The University of North Carolina Press, 2. Aufl., 2017).Google Scholar
  5. Karl Iglesias: Writing for emotional impact (Livermore: Wing Span Press, 2005).Google Scholar
  6. Abraham H. Maslow: Motivation und Persönlichkeit (Reinbek bei Hamburg: Rororo, 1981).Google Scholar
  7. Mario Müller-Dofel: Interviews führen (Wiesbaden: Springer VS, 2017).Google Scholar
  8. Aaron Sorkin: Rules of a story (Part 5, Workbook Masterclass Screenwriting).Google Scholar
  9. Alix Spiegel: Variations in tape use and the position of the Narrator. In: John Biewen & Alexa Dilworth: Reality Radio (Durham: The University of North Carolina Press, 2. Aufl., 2017).Google Scholar
  10. Tom Wolfe: The New Journalism (London: Picador, 1975).Google Scholar
  11. John Yorke: Into the Woods. How stories work and why we tell them (UK: Penguin Books, 2014).Google Scholar

Weiterführende Links

  1. „Radiolab“-Geschichte „On the Edge“ über Surya Bonaly: http://www.radiolab.org/story/edge/
  2. Skript „Serial“ (erste Folge, erste Staffel): https://genius.com/Serial-podcast-episode-1-the-alibi-annotated

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DortmundDeutschland

Personalised recommendations