Advertisement

Konfrontation statt Konsens: Der Aufschwung des Nationalpopulismus in den Niederlanden

  • Markus WilpEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Parteienlandschaft der Niederlande, die über viele Jahrzehnte durch ein hohes Maß an Stabilität und Kontinuität geprägt war, befindet sich seit geraumer Zeit in einer Phase kontinuierlicher Umbrüche. Seit Beginn des neuen Jahrtausends ist es vor allem populistischen Parteien gelungen, die hierdurch entstandenen Chancen zu nutzen und einen wichtigen Platz im politischen Spektrum zu erobern. Der wichtigste Vertreter des niederländischen Populismus ist aktuell Geert Wilders, der Gründer der Partij voor de Vrijheid (PVV; dt.: Partei für die Freiheit). Ihm gelingt es durch seine kontroversen Inhalte und sein polarisierendes Auftreten seit Jahren, die öffentlichen und politischen Diskussionen zu prägen. Das enorme Interesse, das Wilders und seiner Partei entgegengebracht wird, erklärt sich darüber hinaus dadurch, dass er sich in den letzten Jahren eine bedeutsame Position in der niederländischen Politik erarbeiten konnte: Bei der Wahl im März 2017 erhielt die PVV 13,1 % und damit die zweitmeisten Stimmen. Im ersten Teil des Beitrags erfolgt eine Auseinandersetzung mit der Geschichte der Partei, wobei die Betrachtungen auch einen Einblick in ihre Themenschwerpunkte, ihre Strukturmerkmale sowie ihre Position in der niederländischen Parteienlandschaft vermitteln. Anschließend werden im zweiten Teil zentrale Ursachen für die Erfolge der PVV in den letzten Jahren sowie spezifische Haltungen der PVV-Wähler untersucht.

Schlüsselwörter

Niederlande Populismus Nationalpopulismus Rechtspopulismus Wahlen Partei für die Freiheit Partij voor de Vrijheid Parteien Parteienlandschaft Migration Integration Islam Minderheiten 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Frans, und René Cuperus. 2006. Die Wahlen am 22. November 2006 und die Unruhe in der niederländischen Wählerschaft. Jahrbuch des Zentrums für Niederlande-Studien 17: 83 – 100.Google Scholar
  2. Blok, Arthur, und Jonathan van Melle. 2008. Veel gekker kan het niet worden. Het eerste boek over Geert Wilders. Hilversum: Just Publishers.Google Scholar
  3. Buruma, Ian. 2007. Die Grenzen der Toleranz. München: Hanser.Google Scholar
  4. Centraal Bureau voor de Statistiek (CBS) (Hrsg.). 2015. Nationaal Kiezersonderzoek 2006 – 2012. Den Haag/Heerlen: CBS.Google Scholar
  5. de Hond, Maurice. 2017a. TK2017 naar geslacht, leeftijd, inkomen, welstand, religie. Online unter https://home.noties.nl/peil/ (Zugriff: 21. 03. 2017).
  6. de Hond, Maurice. 2017b. Overgangen tussen de partijen naar het stemgedrag bij TK2017. Online unter https://home.noties.nl/peil/ (Zugriff: 21. 03. 2017).
  7. de Hond, Maurice. 2012a. De stemming van 22 april 2012. Online unter https://n0.noties.nl/peil.nl/ (Zugriff: 24. 04. 2012).
  8. de Hond, Maurice. 2012b. Reactie op verkiezingsprogramma PVV en uittreden twee fractieleden. Online unter https://n0.noties.nl/peil.nl/ (Zugriff: 2. 09. 2012).
  9. Dekker, Paul, Lia van der Ham, und Annemarie Wennekers. 2018. COB: Burgerperspectieven 2018/1, Den Haag: SCP.Google Scholar
  10. Dekker, Paul, und Josje den Ridder. 2017. Publieke opinie. In De sociale staat van Nederland 2017, hrsg. von Rob Bijl, Jeroen Boelhouwer und Annemarie Wennekers, 56 – 87. Den Haag: SCP.Google Scholar
  11. Dekker, Paul, Josje den Ridder, und Pepijn van Houwelingen. 2017. COB: Burgerperspectieven 2017/1. Den Haag: SCP.Google Scholar
  12. Dekker, Paul, Josje den Ridder, Pepijn van Houwelingen, und Andries van den Broek. 2016. COB: Burgerperspectieven 2016/4. Den Haag: SCP.Google Scholar
  13. de Lange, Sarah L., und David Art. 2011. Fortuyn versus Wilders: An agency-based approach to radical right party building. West European Politics 34 (6): 1229 – 1249.CrossRefGoogle Scholar
  14. den Ridder, Josje, Iris Andriessen, und Paul Dekker. 2017. COB: Burgerperspectieven 2017/2. Den Haag: SCP.Google Scholar
  15. de Vries, Catherine, und Isabell Hoffmann. 2016. Globalisierungsangst oder Wertekonflikt? Wer in Europa populistische Parteien wählt und warum. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  16. Fennema, Meindert. 2016. Geert Wilders. Tovenaarsleerling. 4. Aufl. Amsterdam: Prometheus.Google Scholar
  17. Gielen, Willem, und Hans Schmeets. 2015. De scheidslijnen tussen de achterbannen van de polieke partijen. In Centraal Bureau voor de Statistiek (CBS) 2015, 124 – 139.Google Scholar
  18. Hakhverdian, Armen, und Wouter Schakel. 2018. Kiezers over politieke vertegenwoordiging. In Tom van der Meer et al. 2018, 78 – 89.Google Scholar
  19. Hirsi Ali, Ayaan, und Geert Wilders. 2003. Het is tijd voor een liberale jihad. NRC Handelsblad vom 12. 04. 2003.Google Scholar
  20. Jacobs, Kristof. 2018. Referenda en andere institutionele hervormingen. In Tom van der Meer et al. 2018, 90 – 97.Google Scholar
  21. Kortmann, Matthias, und Markus Wilp. 2015. Integrationskontroversen in den Niederlanden: Hintergründe, Entwicklungen und aktuelle Themen im Überblick. In Wielenga und Wilp 2015, 285 – 319.Google Scholar
  22. Krause, André, und Markus Wilp. 2018. Die Stimme der Unzufriedenheit: die Partij voor de Vrijheid. In Eine zersplitterte Landschaft. Beiträge zur Geschichte und Gegenwart niederländischer politischer Parteien, hrsg. von Friso Wielenga, Carla van Baalen und Markus Wilp, 157 – 180. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  23. Leiprecht, Rudolf, und Helma Lutz. 2003. Verschlungene Wege mit Höhen und Tiefen. Minderheiten- und Antidiskriminierungspolitik in den Niederlanden. In Einwanderungsland Niederlande. Politik und Kultur, hrsg. von Dita Vogel, 89 – 118.Google Scholar
  24. Frankfurt: IKO.Google Scholar
  25. Loeber, Leontine. 2018. De eerlijkheid van verkiezingen volgens Nederlandse kiezers. In Tom van der Meer et al. 2018, 22 – 29.Google Scholar
  26. Lucardie, Paul, und Gerrit Voerman. 2012. Populisten in de polder. Amsterdam: Boom.Google Scholar
  27. Mak, Geert. 2005. Der Mord an Theo van Gogh. Geschichte einer moralischen Politik. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  28. PVV, Hún Brussel, óns Nederland. 2012. Online unter http://dnpprepo.ub.rug.nl/520/1/PVVTK2012.pdf (Zugriff: 15. 08. 2012).
  29. PVV, Nederland weer van ons! 2017. Online unter http://dnpprepo.ub.rug.nl/628/12/PVV2017-2021con.pdf (Zugriff: 8. 01. 2017).
  30. Rekker, Roderik. 2018. De keuze van jongeren In Tom van der Meer et al. 2018, 48 – 56.Google Scholar
  31. Schmeets, Hans, und Willem Gielen. 2015. Economische en culturele dreiging in Nederland, In Centraal Bureau voor de Statistiek (CBS) 2015, 62 – 76.Google Scholar
  32. van der Kolk, Henk. 2018. Populisme, immigratie en Europa. In Tom van der Meer et al. 2018, 66 – 77.Google Scholar
  33. van der Meer, Tom, Henk van der Kolk, und Roderik Rekker (Hrsg.). 2018. Aanhoudend wisselvallig: Nationaal Kiezersonderzoek 2017. Online unter http://www.uva.nl/profiel/m/e/t.w.g.vandermeer/t.w.g.vandermeer.html (Zugriff: 25. 02. 2018).
  34. van der Valk, Ineke. 2012. Islamofobie en discriminatie. Amsterdam: Pallas Publications.Google Scholar
  35. van Holsteyn, Joop, und Galen Irwin. 2018. Wie het laatst kiest, kiest… In Tom van der Meer et al. 2018, 30 – 39.Google Scholar
  36. Vossen, Koen. 2017. The power of populism. Geert Wilders and the Party for Freedom in the Netherlands. New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  37. Vossen, Koen. 2012. Van marginaal naar mainstream? Populisme in de Nederlandse geschiedenis. BMGN-Low Countries Historical Review 127 (2): 28 – 54.CrossRefGoogle Scholar
  38. Wielenga, Friso. 2016. Geschichte der Niederlande. 2. Aufl. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  39. Wielenga, Friso, und Markus Wilp (Hrsg.). 2015. Die Niederlande. Ein Länderbericht. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  40. Wilders, Geert. 2012. Marked for Death: Islam’s War Against the West and Me. Washington, D. C.: Regnery Publishing.Google Scholar
  41. Wilders, Geert. 2005. Kies voor vrijheid. Een eerlijk antwoord. S. l.: Groep Wilders.Google Scholar
  42. Wilp, Markus. 2018. Die niederländische Parlamentswahl vom 15. März 2017 – die Zersplitterung der politischen Landschaft setzt sich fort. In Unruhige Zeiten. Jahrbuch des Zentrums für Niederlande-Studien 2016/17, hrsg. von Friso Wielenga und Markus Wilp, 7 – 41. Münster: MV Wissenschaft.Google Scholar
  43. Wilp, Markus. 2015. Die Parteienlandschaft der Niederlande. In Wielenga und Wilp 2015, 181 – 217.Google Scholar
  44. Wilp, Markus. 2012a. Das politische System der Niederlande. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  45. Wilp, Markus. 2012b. Populismus in den Niederlanden – die Freiheitspartei von Geert Wilders. In Populismus. Herausforderung oder Gefahr für die Demokratie, hrsg. vom Sir Peter Ustinov Institut, 75 – 90. Wien: new academic press.Google Scholar
  46. Wilp, Markus. 2012c. Das nächste politische Erdbeben. Betrachtungen zur niederländischen Parlamentswahl am 12. September 2012. Jahrbuch des Zentrums für Niederlande-Studien 23: 95 – 116.Google Scholar
  47. Wilp, Markus. 2010. Machtwechsel in Den Haag: Die politischen Geschehnisse des Jahres 2010 im Überblick. Jahrbuch des Zentrums für Niederlande-Studien 21: 57 – 73.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations