Advertisement

Das Aufkommen der Alternative für Deutschland

Deutschland ist kein Ausnahmefall mehr
  • Eckhard JesseEmail author
Chapter

Zusammenfassung

War in der Bundesrepublik Deutschland nicht zuletzt aufgrund der Last der Geschichte einer rechtspopulistischen Partei bisher kein Erfolg beschieden, so schickt sich die AfD nun an, das hiesige Parteiensystem zu einem Sechsparteiensystem zu erweitern. Im September 2017 gelangte sie als drittstärkste Kraft in den Bundestag – trotz aller Zerstrittenheit und mancher Radikalisierungstendenzen. Mehr als jede/r achte WählerIn votierte für sie. Das deutsche Parteiensystem hat damit weithin europäische „Normalität“ angenommen. Die Stärke des hiesigen Populismus fußt auf ökonomisch wie kulturell bedingten Ursachen. In Deutschland dürften die soziokulturellen Faktoren für das Aufkommen der AfD wichtiger sein als die sozioökonomischen. Das für Bürger zentrale Thema Migration, das Wähler mobilisiert, deckt beide Ebenen ab.

Schlüsselwörter

Alternative für Deutschland (AfD) Protestpartei Männerpartei Wählerpartei soziokulturelle Dimension sozioökonomische Dimension Populismus als Stil Migrationspolitik Nationalpopulismus Sozialpopulismus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alexander, Robin. 2017. Die Getriebenen. Merkel und die Flüchtlingspolitik. Report aus dem Innern der Macht. akt. Ausgabe. München: Siedler.Google Scholar
  2. Amann, Melanie. 2017. Angst für Deutschland. Die Wahrheit über die AfD: Wo sie herkommt, wer sie führt, wohin sie steuert. München: Droemer.Google Scholar
  3. Auer, Dirk. 2018. Die alte Linken-Hochburg wählt heute AfD. Neue Zürcher Zeitung vom 17. 07. 2018.Google Scholar
  4. Augstein, Jakob. 2018. Ein deutscher Traum. http://www.spiegel.de/politik/deutschland/einwanderung (Zugriff: 9. 07. 2018).
  5. Bax, Daniel. 2018. Die Volks-Verführer. Warum Rechtspopulisten so erfolgreich sind. Frankfurt a. M.: Westend.Google Scholar
  6. Bender, Justus. 2017a. Was will die AfD? Eine Partei verändert Deutschland. München: Pantheon.Google Scholar
  7. Bender, Justus. 2017b. Gauland: Özoguz in Anatolien entsorgen. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 28. 08. 2017.Google Scholar
  8. Bergmann, Knut, Matthias Diermeier, und Judith Niehues. 2018. Ein komplexes Gebilde. Eine sozio-ökomische Analyse des Ergebnisses der AfD bei der Bundestagswahl 2017. Zeitschrift für Parlamentsfragen 49 (2): 243 – 264.CrossRefGoogle Scholar
  9. Birsl, Ursula. 2018. Die Demokratie und ihre Gegenbewegungen: eine kritische (Selbst-)Reflexion in Begriffen und Referenzrahmen in der Rechtsextremismusforschung. Politische Vierteljahresschrift 59 (2): 371 – 384.CrossRefGoogle Scholar
  10. Blätte, Andreas, Simon Gehlhar, Jan Gehrmann, Andreas Niederberger, Julia Rakers, und Eva Weiler. 2018. Migrationspolitik im Bundestagswahlkampf 2017 – Die Kluft zwischen Entscheidungs- und Darstellungspolitik. Dresden: MIDEM.Google Scholar
  11. Brinkmann, Heinz Ulrich, und Martina Sauer (Hrsg.). 2016. Einwanderungsgesellschaft Deutschland. Entwicklung und Stand der Integration. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Brinkmann, Heinz Ulrich, und Haci-Halil Uslucan (Hrsg.). 2013. Dabeisein und Dazugehören. Integration in Deutschland. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Brömmel, Winfried, Helmut König, und Manfred Sicking (Hrsg.). 2017. Populismus und Extremismus in Europa. Gesellschaftswissenschaftliche und sozialpsychologische Perspektiven. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  14. Bundeswahlleiter (Hrsg.). 2018. Wahl zum 19. Deutschen Bundestag am 24. September 2017, Heft 4: Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen, Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  15. Bundeswahlleiter (Hrsg.). 2014. Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013, Heft 9: Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der Männer und Frauen nach Altersgruppen. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  16. Decker, Frank. 2018. Was ist Rechtspopulismus? Politische Vierteljahresschrift 59 (2): 353 – 369.CrossRefGoogle Scholar
  17. Decker, Frank. 2017. Rechtspopulismus in Europa. Bürger & Staat 67 (1): 12 – 17.Google Scholar
  18. Decker, Frank. 2015. Alternative für Deutschland und Pegida: Die Ankunft des neuen Rechtspopulismus in der Bundesrepublik. In Frank Decker et al. 2015, 75 – 89.CrossRefGoogle Scholar
  19. Decker, Frank. 2000. Parteien unter Druck. Der neue Rechtspopulismus in den westlichen Demokratien. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  20. Decker, Frank, Bernd Henningsen, und Kjetil Jakobsen (Hrsg.). 2015. Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Europa. Die Herausforderung der Zivilgesellschaften durch alte Ideologie und neue Medien. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  21. Dietl, Stefan. 2017. Die AfD und die soziale Frage zwischen Marktradikalismus und » völkischem Antikapitalismus «. Münster: Unrast.Google Scholar
  22. Dorn, Thea. 2018. Deutsch, nicht dumpf. Ein Leitfaden für aufgeklärte Patrioten. München: Albrecht Knaus Verlag.Google Scholar
  23. Fislage, Franziska, Karsten Grabow, und Anna-Sophie Heinze. 2018. Mit Haltung gegen Populismus. Erfahrungen aus Europa. Berlin: Konrad-Adenauer-Stiftung.Google Scholar
  24. Forschungsgruppe Wahlen. 2017. Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl vom 24. September 2017. Mannheim.Google Scholar
  25. Freeden, Michael. 1996. Ideologies and Political Theory: A Conceptual Approach. Oxford (UK): Oxford University Press.Google Scholar
  26. Friedrich, Sebastian. 2017. Die AfD. Analysen – Hintergründe – Kontroversen. Berlin: Bertz & Fischer.Google Scholar
  27. Gauck, Joachim. 2018. Einwanderung in Deutschland. Das Eigene und das Fremde. Die Zeit vom 19. 04. 2018.Google Scholar
  28. Geiges, Lars, Stine Marg, und Franz Walter. 2015. Pegida. Die schmutzige Seite der Zivilgesellschaft? Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  29. Grünke, Ralf. 2006. Geheiligte Mittel? Der Umgang von CDU/CSU und SPD mit den Repubilkanern. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  30. Hartleb, Florian. 2017. Die Stunde der Populisten. Wie sich unsere Politik trumpetisiert und was wir dagegen tun können. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  31. Hartleb, Florian. 2004. Rechts- und Linkspopulismus. Eine Fallstudie anhand von Schill-Partei und PDS. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Heinisch, Heiko, und Nina Scholz. 2012. Europa, Menschenrechte und Islam – ein Kulturkampf. Wien: Passagen.Google Scholar
  33. Heinisch, Reinhard C., Christina Holtz-Bacha, und Oscar Mazzoleni (Eds.). 2017. Political Populism: A Handbook. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  34. Heitmeyer, Wilhelm. 2018. Autoritäre Versuchungen. Signaturen der Bedrohung 1. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  35. Holtmann, Everhard. 2018. Völkische Feindbilder. Ursprünge und Erscheinungsformen des Rechtspopulismus in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  36. infratest dimap. 2017. WahlREPORT Bundestagswahl. Eine Analyse der Wahl vom 24. September 2017. Berlin.Google Scholar
  37. Inglehart, Ronald, und Pippa Norris. 2017: Trump and the Populist Authoritarian Parties. The Silent Revolution in Reverse. Perspectives on Politics 15 (2): 443 – 454.CrossRefGoogle Scholar
  38. Jesse, Eckhard. 2018a. Der Kampf gegen den Rechtspopulismus. Eine kritische Sicht auf aktuelle Literatur. Communicatio Socialis 51 (2): 227 – 238.CrossRefGoogle Scholar
  39. Jesse, Eckhard. 2018b. Die Bundestagswahl 2017 im Spiegel der repräsentativen Wahlstatistik. Zeitschrift für Parlamentsfragen 49 (2): 223 – 242.CrossRefGoogle Scholar
  40. Jesse, Eckhard. 2017a. Phänomen Pegida. Literaturbericht. Zeitschrift für Politik 46 (1): 67 – 78.CrossRefGoogle Scholar
  41. Jesse, Eckhard. 2017b. AfD und Die Linke – Wieviel Populismus steckt in ihnen? Politische Studien 68 (6): 41 – 51.Google Scholar
  42. Jesse, Eckhard, und Isabelle-Christine Panreck. 2017. Populismus und Extremismus. Terminologische Abgrenzung – das Beispiel der AfD. Zeitschrift für Politik 64 (1): 59 – 76.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kaltwasser, Cristobal Rovira. 2012. The ambivalence of Populism: threat and corrective for democracy. Democratization 19 (2): 184 – 208.CrossRefGoogle Scholar
  44. Kaltwasser, Cristobal Rovira, Paul Taggart, Paulina Ochoa Espejo, und Pierre Ostiguy (Eds.). 2017. The Oxford Handbook of Populism. Oxford (UK): Oxford University Press.Google Scholar
  45. Kohlrausch, Bettina. 2018. Abstiegsängste in Deutschland. Ausmaß und Ursachen in Zeiten des erstarkenden Rechtspopulismus. Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  46. Krämer, Benjamin, und Johanna Schindler. 2018. Zum Umgang der Medien mit dem Rechtspopulismus. Hintergründe, Herausforderungen und Handlungsempfehlungen. Communicatio Socialis 51 (2): 131 – 142.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kretschmann, Winfried. 2018. » Merkels Politikstil stößt an Grenzen «. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 5. 07. 2018: 2.Google Scholar
  48. Kriesi, Hanspeter, und Takis S. Pappas (Eds.). 2017. European Populism in the Shadow of the Great Recession. Colchester (UK): ECPR Press.Google Scholar
  49. Lehmann, Pola, und Theres Matthieß. 2017. Nation und Tradition. Wie die Alternative für Deutschland nach rechts rückt. WZB Mitteilungen 156 (Juni 2017): 21 – 24.Google Scholar
  50. Lewandowsksy, Marcel. 2018. Alternative für Deutschland (AfD). In Handbuch der deutschen Parteien. 3. Aufl., hrsg. von Frank Decker und Viola Neu, 161 – 170. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  51. Lewandowsky, Marcel. 2015. Eine rechtspopulistische Protestpartei? Die AfD in der öffentlichen und politikwissenschaftlichen Debatte. Zeitschrift für Politikwissenschaft 25 (1): 119 – 134.CrossRefGoogle Scholar
  52. Linke, Friederike. 2016. Mehr Pluralismus! Mehr Streit! Mehr Freiheit! – Plädoyer für eine neue politische Partizipations- und Repräsentationskultur. Mitteilungen des Instituts für Parteienrecht und Parteienforschung 23: 135 – 139.Google Scholar
  53. Locke, Stephan. 2014: Die neue Wut aus dem Osten. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 7. 12. 2014: 2.Google Scholar
  54. Luft, Stefan. 2010. Staatsangehörigkeitspolitik und Integration. In Integration von Zuwanderern. Erfahrungen, Konzepte, Perspektiven, hrsg. von Stefan Luft und Peter Schimany, 325 – 353. Bielefeld: transcript Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  55. Marg, Stine, Katharina Trittel, Christopher Schmitz, Julia Kopp, und Franz Walter. 2016. NoPegida. Die helle Seite der Zivilgesellschaft? Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  56. Merkel, Wolfgang. 2017. Kosmopolitimus versus Kommunitarismus: Ein neuer Konflikt in der Demokratie. In Parties, Governments and Elites: The Comperative Study of Democracy, ed. by Philipp Harst, Ina Kubbe und Thomas Poguntke, 9 – 23. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  57. Minkenberg, Michael. 2018. Was ist Rechtspopulismus? Politische Vierteljahresschrift 59 (2): 337 – 352.CrossRefGoogle Scholar
  58. Mouffe, Chantal. 2018. Für einen linken Populismus. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  59. Mouffe, Chantal. 2014. Agonistik. Die Welt politisch denken. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  60. Mounk, Jascha. 2018. Der Zerfall der Demokratie. Wie der Populismus den Rechtsstaat bedroht. München: Droemer.Google Scholar
  61. Müller, Jan-Werner. 2016. Was ist Populismus? Ein Essay. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Nestler, Christian, und Jan Rohgalf. 2014. Eine deutsche Angst – erfolgreiche Parteien rechts von der Union. Zur AfD und den gegenwärtigen Gelegenheitsstrukturen des Parteienwettbewerbs. Zeitschrift für Politik 61 (4): 389 – 413.CrossRefGoogle Scholar
  63. Niedermayer, Oskar. 2018. Parteimitgliedschaften im Jahr 2017. Zeitschrift für Parlamentsfragen 49 (2): 346 – 371.CrossRefGoogle Scholar
  64. Niedermayer, Oskar. 2015. Eine neue Konkurrentin im Parteiensystem? Die Alternative für Deutschland. In Die Parteien nach der Bundestagswahl 2013, hrsg. von Oskar Niedermayer, 175 – 207. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  65. Nölke, Andreas. 2017. Linkspopulär. Vorwärts handeln, statt rückwärts denken. Frankfurt a. M.: Westend.Google Scholar
  66. Palmer, Boris. 2017. Wir können nicht allen helfen. Ein Grüner über Integration und die Grenzen der Belastbarkeit. München: Siedler.Google Scholar
  67. Panreck, Isabelle-Christine. 2017. Diskurse als Nährboden demokratischer Außenpolitik? Kriegsentscheidungen in der massenmedialen Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  68. Patzelt, Werner J. 2018. Neue Deutsche in einem alten Land. Über Zuwanderung, Integration und Beheimatung. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  69. Patzelt, Werner J. 2015. Repräsentationslücken im politischen System Deutschlands? Der Fall PEGIDA. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften 13 (1): 99 – 126.CrossRefGoogle Scholar
  70. Patzelt, Werner J., und Joachim Klose. 2016. PEGIDA. Warnsignale aus Dresden. Dresden: Thelem.Google Scholar
  71. Prantl, Heribert. 2017. Gebrauchsanweisung für Populisten. Salzburg/München: Ecowin.Google Scholar
  72. Priester, Karin. 2012. Wesensmerkmale des Populismus. Aus Politik und Zeitgeschichte 63 (5-6, 30. Januar): 3 – 9.Google Scholar
  73. Quistorp, Eva, Richard Schröder, und Gunter Weißgerber. 2018. Weltoffenes Deutschland? Zehn Thesen, die unser Land verändern. Freiburg i. Br.: Verlag Herder.Google Scholar
  74. Rehberg, Karl-Siegbert, Franziska Kunz, und Tino Schlinzig (Hrsg.). 2016. PEGIDA – Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und » Wende «-Enttäuschung? Analysen im Überblick. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  75. Reuband, Karl-Heinz. 2018. Pegida im » Tal der Ahnungslosen «. Demokratievorstellungen der Bürger in Dresden, in Düsseldorf und unter Teilnehmern des Pegida-Protests. Zeitschrift für Parlamentsfragen 49 (1): 129 – 147.CrossRefGoogle Scholar
  76. Rosenfelder, Joel. 2017. Die Programmatik der AfD. Inwiefern hat sich die Partei von einer primär euroskeptischen zu einer rechtspopulistischen Partei entwickelt? Zeitschrift für Parlamentsfragen 48 (1): 123 – 140.CrossRefGoogle Scholar
  77. Sarrazin, Thilo: 2018. Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  78. Sarrazin, Thilo. 2016. Wunschdenken. Europa, Währung, Bildung, Einwanderung – warum Politik so häufig scheitert. München: DVA.Google Scholar
  79. Sarrazin, Thilo. 2010. Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. München: DVA.Google Scholar
  80. Schenke, Julian, Christopher Schmitz, Stine Marg, und Katharina Trittel. 2018. Pegida-Effekte? Jugend zwischen Polarisierung und politischer Unberührtheit. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  81. Schroeder, Wolfgang, Bernhard Weßels, und Alexander Berzel. 2018. Die AfD in den Landtagen: Bipolarität als Struktur und Strategie – zwischen Parlaments- und » Bewegungs «-Orientierung. Zeitschrift für Parlamentsfragen 49 (1): 91 – 110.CrossRefGoogle Scholar
  82. Serrao, Marc Felix. 2018: Symbolpolitik gegen die AfD. Neue Zürcher Zeitung vom 5. 07. 2018: 3.Google Scholar
  83. Stegemann, Bernd. 2017. Das Gespenst des Populismus. Ein Essay zur politischen Dramaturgie. Berlin: Theater der Zeit.Google Scholar
  84. Van Reybrouck, David. 2017. Für einen anderen Populismus. Ein Plädoyer. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  85. Vehrkamp, Robert. 2017. Rechtspopulismus in Deutschland. Zur empirischen Verortung der AfD und ihrer Wähler vor der Bundestagswahl 2017. WZB Mitteilungen 156 (Juni 2017): 17 – 20.Google Scholar
  86. Vehrkamp, Robert, und Wolfgang Merkel. 2018. Populismusbarometer 2018. Populistische Einstellungen bei Wählern und Nichtwählern in Deutschland 2018. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  87. Vehrkamp, Robert, und Christopher Wratil. 2017. Die Stunde der Populisten? Populistische Einstellungen bei Wählern und Nichtwählern vor der Bundestagswahl 2017. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  88. Vorländer, Hans, Maik Herold, und Steven Schäller. 2016. PEGIDA. Entwicklung, Zusammensetzung und Deutung einer Empörungsbewegung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  89. Wagner, Aiko. 2017. Wettbewerb aus Wählerperspektive. Bürger legen sich weniger fest – mit Ausnahme der AfD-Anhänger. WZB Mitteilungen 156 (Juni 2017): 25 – 27.Google Scholar
  90. Wagner, Thomas. 2017. Die Angstmacher. 1968 und die Neue Rechte. Berlin: Aufbau Verlag.Google Scholar
  91. Wodak, Ruth. 2018. Vom Rand in die Mitte – » Schamlose Normalisierung «. Politische Vierteljahresschrift 59 (2): 323 – 335.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations