Advertisement

Rechtspopulismus – historisches Phänomen, politischer Kampfbegriff, analytisches Konzept?

  • Isabelle-Christine PanreckEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Aufschwung der Populismusforschung geht nicht mit der Entwicklung eines einheitlichen Paradigmas einher. Vielmehr streiten die Konzepte des Populismus als „dünne Ideologie“, als Stil sowie als Logik des Politischen um Deutungshoheit. Alle drei Ansätze drehen sich um den Gegensatz von Volk und Elite, die Rolle des (An-)Führers, die Funktion der Massenmedien und die Bedeutung von Krisen. Die Abgrenzung vom verwandten Begriff des Extremismus fällt mit Blick auf die Ansätze unterschiedlich klar aus: Schwammig verläuft die Linie zwischen Extremismus und ideologiebezogenen Populismuskonzepten, eindeutig trennt Populismus als Stil zwischen normativer Grundlegung (Extremismus) und Agitation im politischen Willensbildungsprozess (Populismus). Für den Ansatz der politischen Logik ist Populismus indes der Demokratie inhärent. Überzeugt der Ansatz der Logik des Politischen in seiner theoretischen Komplexität, stellt der Populismus als Stil eher ein empirisch-analytisches Werkzeug dar. Von seiner hoher Resonanz in der Praxis der Parteienforschung profitiert die Perspektive des Populismus als „dünne Ideologie“.

Schlüsselwörter

das Politische Extremismus Krise Medien Populismus 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alternative für Deutschland. 2016. Programm für Deutschland. Grundsatzprogramm der Alternative für Deutschland. https://www.alternativefuer.de/wp-content/uploads/sites/7/2016/05/2016-06-27_afd-grundsatzprogramm_web-version.pdf. (Zugriff: 8. 11. 2016).
  2. Backes, Uwe. 2006. Politische Extremismus – Begriffshistorische und begriffssystematische Grundlagen. In Uwe Backes und Eckhard Jesse 2006, 17 – 40.CrossRefGoogle Scholar
  3. Backes, Uwe. 1989. Politischer Extremismus in demokratischen Verfassungsstaaten. Elemente einer normativen Rahmentheorie. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  4. Backes, Uwe und Eckhard Jesse (Hrsg.). 2006. Gefährdungen der Freiheit. Extremisistische Ideologien im Vergleich. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  5. Berlin, Isaiah. 1960. Introduction. In Franco Venturi 1960, vii – xxx.Google Scholar
  6. Decker, Frank. 2016. Parteiendemokratie im Wandel: Beiträge zur Theorie und Empirie. Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  7. Decker, Frank. 2011. Demokratischer Populismus und/oder populistische Demokratie? Bemerkungen zu einem schwierigen Verhältnis. In Populismus in der modernen Demokratie. Die Niederlande und Deutschland im Vergleich, hrsg. von Friso Wielenga und Florian Hartleb, 39 – 54. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  8. Decker, Frank (Hrsg.). 2006a. Populismus. Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Decker, Frank. 2006b. Die populistische Herausforderung. Theoretische und ländervergleichende Perspektiven. In Frank Decker 2006a, 9 – 32.Google Scholar
  10. Decker, Frank, und Marcel Lewandowsky. 2017. Rechtspopulismus in Europa: Erscheinungsformen, Ursachen und Gegenstrategien. Zeitschrift für Politik 64 (1, März 2017): 21 – 38.CrossRefGoogle Scholar
  11. Finchelstein, Federico. 2014. Returning Populism to History. Constellations 21 (4, December 2014): 467 – 482.CrossRefGoogle Scholar
  12. Freeden, Michael. 1996. Ideologies and Political Theory: A Conceptual Approach. Oxford (UK): Oxford University Press.Google Scholar
  13. Front National. 2017. 144 Engegements Présidentiels. http://www.frontnational.com/leprojet-de-marine-le-pen/. (Zugriff: 4. 02. 2018).
  14. Galtung, Johan, und Mari Holmboe Ruge. 1965. The Structure of Foreign News. Journal of Peace Research 2 (1): 64 – 91.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hofstadter, Richard. 1955. The Age of Reform. New York: Random House.Google Scholar
  16. Jagers, Jan, und Stefaan Walgrave. 2007. Populism as political communication style: An empirical study of political parties’ discourse in Belgium. European Journal of Political Research 46 (3): 319 – 345.CrossRefGoogle Scholar
  17. Jarren, Ottfried, und Patrick Donges. 2006. Politische Kommunikation in der Mediengesellschaft. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  18. Jesse, Eckhard. 2015. Extremismus und Demokratie, Parteien und Wahlen. Historischpolitische Streifzüge. Köln etc.: Böhlau Verlag.Google Scholar
  19. Jesse, Eckhard. 2013. Fundamentalkritik an der Konzeption der streitbaren Demokratie und am Extremismusbegriff – Auseinandersetzung mit differenzierter und plumper Kritik. In Extremismus in Deutschland: Schwerpunkte, Vergleiche, Perspektiven, hrsg. von Gerhard Hirscher und Eckhard Jesse, 505 – 526. Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  20. Jesse, Eckhard, und Isabelle-Christine Panreck. 2017. Populismus und Extremismus. Zeitschrift für Politik 64 (1, März 2017): 59 – 76.CrossRefGoogle Scholar
  21. Klumpjan, Helmut. 1998. Die amerikanischen Parteien. Von ihren Anfängen bis zur Gegenwart. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  22. Krause, André, und Markus Wilp. 2018. Die Stimme der Unzufriedenheit: die Partij voor de Vrijheid. In Eine zersplitterte Landschaft: Beiträge zur Geschichte und Gegenwart niederländischer politischer Parteien, hrsg. von Friso Wielenga, Carla van Baalen und Markus Wilp, 157 – 180. Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  23. Laclau, Ernesto. 2017. Warum Populismus? In Ordnungen des Politischen: Einsätze und Wirkungen der Hegemonietheorie Ernesto Laclaus, hrsg. von Oliver Marchart, 233 – 240. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  24. Laclau, Ernesto. 2007. On populist reason. London: Verso.Google Scholar
  25. Laclau, Ernesto. 2006. Why Constructing a People Is the Main Task of Radical Politics. Social Inquiry 32 (4): 646 – 680.CrossRefGoogle Scholar
  26. Laclau, Ernesto, und Chantal Mouffe. 2006. Hegemonie und radikale Demokratie: Zur Dekonstruktion des Marxismus. Wien: Passagen-Verlag.Google Scholar
  27. Lang, Jürgen P. 2006. Was ist Extremismusforschung? – Theoretische Grundlagen und Bestandsaufnahme. In Uwe Backes und Eckhard Jesse 2006, 41 – 85.CrossRefGoogle Scholar
  28. Meyer, Thomas. 2006. Populismus und Medien. In F. Decker 2006a, 81 – 96.Google Scholar
  29. Moffitt, Benjamin. 2016. The Global Rise of Populism. Stanford, Calif.: Stanford University Press.Google Scholar
  30. Mouffe, Chantal. 2018. Für einen linken Populismus. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  31. Mouffe, Chantal (Interview). 2016. » Wir brauchen einen linken Populismus «: Interview mit der Politologin Chantal Mouffe. Süddeutsche Zeitung online vom 28. Dezember.Google Scholar
  32. Mouffe, Chantal. 2015. Für einen linken Populismus: Unsere Gegner sind nicht Migranten, sondern die politischen und ökonomischen Kräfte des Neoliberalismus. http://www.ipg-journal.de/rubriken/soziale-demokratie/artikel/fuer-einen-linkenpopulismus-857/. (Zugriff: 4. 02. 2018).
  33. Mouffe, Chantal. 2014. Agonistik: Die Welt politisch denken. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  34. Mouffe, Chantal. 2010. Das demokratische Paradox. Wien: Turia + Kant.Google Scholar
  35. Mouffe, Chantal. 2007. Pluralismus, Dissens und demokratische Staatsbürgerschaft. In Diskurs – radikale Demokratie – Hegemonie: Zum politischen Denken von Ernesto Laclau und Chantal Mouffe, hrsg. von Martin Nonhoff, 41 – 53. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  36. Mudde, Cas. 2006. Politischer Extremismus und Radikalismus in Westeuropa – Typologie und Bestandsaufnahme. In Uwe Backes und Eckhard Jesse 2006, 87 – 104.CrossRefGoogle Scholar
  37. Mudde, Cas, und Cristóbal Rovira Kaltwasser. 2012. Populism and (liberal) democracy: a framework for analysis. In Populism in Europe and the Americas, ed. by Cas Mudde und Cristóbal Rovira Kaltwasser, 1 – 16. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  38. Müller, Jan-Werner. 2016. Was ist Populismus? Ein Essay. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  39. Panreck, Isabelle-Christine. 2017. Diskurse als Nährboden demokratischer Außenpolitik? Kriegsentscheidungen in der massenmedialen Öffentlichkeit. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  40. Panreck, Isabelle-Christine. 2016. » Freitag « und » Junge Freiheit «: linke und konservative Alternativen in der medialen Debatte?: Eine Analyse der Berichterstattung über die deutsche Enthaltung zur Libyenfrage. Jahrbuch Extremismus & Demokratie 28: 95 – 112.Google Scholar
  41. Postel, Charles. 2017. What We Talk about When We Talk about Populism. Raritan 37 (2): 133 – 155.Google Scholar
  42. Priester, Karin. 2012. Wesensmerkmale des Populismus. Aus Politik und Zeitgeschichte 62 (5-6, 30. Januar 2012): 3 – 9.Google Scholar
  43. Priester, Karin. 2007. Populismus. Historische und aktuelle Erscheinungsformen. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  44. Skenderovic, Damir. 2017. Populism: A History of the Concept. In Political populism: A handbook, ed. by Reinhard Heinisch, Christina Holtz-Bacha und Oscar Mazzoleni, 41 – 57. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  45. Stavrakakis, Yannis. 2016. Die Rückkehr des » Volkes «: Populismus und Anti-Populismus im Schatten der europäischen Krise. In Griechenland im europäischen Kontext: Krise und Krisendiskurse, hrsg. von Aristotelis Agridopoulos und Ilias Papagiannopoulos, 109 – 133. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  46. Thieme, Tom. 2007. Hammer, Sichel, Hakenkreuz. Parteipolitischer Extremismus in Osteuropa: Entstehungsbedingungen und Erscheinungsformen. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  47. Van Reybrouck, David. 2017. Für einen anderen Populismus: Ein Plädoyer. Göttingen: Wallstein Verlag.Google Scholar
  48. Venturi, Franco. 1960. Roots of Revolution: A History of the Populist and Socialist Movements in Nineteenth Century Russia. New York: Alfred A. Knopf.Google Scholar
  49. Žižek, Slavoj. 2006. Against the Populist Temptation. Critical Inquiry 32 (3): 551 – 574.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations