Advertisement

Migration und Rechtspopulismus – zwei Seiten einer Medaille?

Eine gängige These der Rechtspopulismusforschung auf dem Prüfstand
  • Isabelle-Christine PanreckEmail author
  • Heinz Ulrich Brinkmann
Chapter

Zusammenfassung

Ob die Präsidentschaft Trumps, der britische EU-Austritt (Brexit), der Rassemblement National (RN) in Frankreich, Geert Wilders in den Niederlanden oder die Wahlerfolge der Alternative für Deutschland (AfD) – populistische Organisationen wie Argumentationen prägen die Bühnen der massenmedialen Öffentlichkeit. Dabei sinken nicht nur die Wahlbeteiligung und das politische Interesse in vielen Ländern seit Jahrzehnten, auch das Vertrauen in Parteien und PolitikerInnen – vor allem in deren Problemlösungskompetenz – nimmt ab; die deutlich artikulierte Unzufriedenheit mit dem Funktionieren der politischen Institutionen und AkteurInnen steigt an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bender, Justus. 2017. Hurra-Rufe für Petry, Wilders, Le Pen und Trump. FAZ-online. Online unter: http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/gipfeltreffen-der-rechtspopulisten-in-koblenz-14717693.html (Zugriff: 1. 5. 2018).
  2. Bergmann, Knut, Matthias Diermeier, und Judith Niehues. 2017. Die AfD: Eine Partei der sich ausgeliefert fühlenden Durchschnittsverdiener? Zeitschrift für Parlamentsfragen 48 (1): 57 – 75.CrossRefGoogle Scholar
  3. Brinkmann, Heinz Ulrich, und Martina Sauer (Hrsg.). 2016. Einwanderungsgesellschaft Deutschland. Entwicklung und Stand der Integration. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  4. Decker, Frank. 2017. Rechtspopulismus in Europa. Bürger & Staat 67 (1): 12 – 18.Google Scholar
  5. Decker, Frank. 2016. Parteiendemokratie im Wandel: Beiträge zur Theorie und Empirie. Baden-Baden: Nomos Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  6. Decker, Frank. 2015. Alternative für Deutschland und Pegida. In Rechtspopulismus und Rechtsextremismus in Europa, hrsg. von Frank Decker, Bernd Henningsen und Kjetil Jakobsen, 75 – 90. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  7. Decker, Frank (Hrsg.). 2006a. Populismus in Europa. Gefahr für die Demokratie oder nützliches Korrektiv? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Decker, Frank. 2006b. Die populistische Herausforderung. Theoretische und ländervergleichende Perspektiven. In Frank Decker 2006a, 9 – 32.Google Scholar
  9. de Vries, Catherine, und Isabell Hoffmann. 2016. Globalisierungsangst oder Wertekonflikt? Wer in Europa populistische Parteien wählt und warum. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  10. Eribon, Didier. 2016. Rückkehr nach Reims. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  11. Falter, Matthias, und Verena Stern. 2018. Fall Elections in Germany, Austria and the Czech Republic and their Impact on European Migration Policies (Friedrich-Ebert-Stiftung: Analysis). Budapest.Google Scholar
  12. Foster, Chase. 2017. Europas Vertrauenskrise. Die ökonomische Lage nährt den populistischen Feldzug gegen die liberale Ordnung. WZB Mitteilungen 157 (September 2017): 17 – 20.Google Scholar
  13. Franzmann, Simon T. 2017. Wer ist das Volk? Rechtspopulismus und Demokratie. In Demokratie in Gefahr? Rechtspopulismus und die Krise der politischen Repräsentation. AdB-Jahresthema 2017, hrsg. von Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten e. V. (AdB), 17 – 20. Berlin: Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten.Google Scholar
  14. Frölich-Steffen, Susanne, und Lars Rensmann. 2005. Populistische Regierungsparteien in Ost- und Westeuropa: Vergleichende Perspektiven der politikwissenschaftlichen Forschung. In Populisten an der Macht. Populistische Regierungsparteien in West- und Osteuropa, hrsg. von Susanne Frölich-Steffen und Lars Rensmann, 3 – 34. Wien: Braumüller Verlag.Google Scholar
  15. Gmeiner, Jens. 2015. Abschied von » Nortopia «. Über Rechtspopulismus in Skandinavien. In Parteien, Protest und Populismus, hrsg. von Alexander Hensel, Roland Hiemann, Daniela Kallinich, Robert Lorenz, Robert Mueller-Stahl und Katharina Rahlf, 101 – 108, Stuttgart: Ibidem-Verlag.Google Scholar
  16. Hans, Silke. 2016. Theorien der Integration von Migranten – Stand und Entwicklung. In Brinkmann und Sauer 2016, 23 – 50.Google Scholar
  17. Helbling, Marc, und Oliver Strijbis. 2018. Wie weltoffen ist Deutschland? Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  18. Holtmann, Everhard. 2018. Völkische Feindbilder. Ursprünge und Erscheinungsformen des Rechtspopulismus in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  19. Inglehart, Ronald F., und Pippa Norris. 2016. Trump, Brexit, and the Rise of Populism: Economic Have-Nots and Cultural Backlash (Harvard University, John F. Kennedy School of Government: HKS Faculty Research Working Paper Series, RWP 16-026). Cambridge, Mass.Google Scholar
  20. Jagers, Jan, und Stefaan Walgrave. 2007. Populism as political communication style: An empirical study of political parties’ discourse in Belgium. European Journal of Political Research 46 (3): 319 – 345.CrossRefGoogle Scholar
  21. Jesse, Eckhard, und Isabelle-Christine Panreck. 2017. Populismus und Extremismus. Terminologische Abgrenzung – das Beispiel der AfD. Zeitschrift für Politik 64 (1, März 2017): 59 – 76.CrossRefGoogle Scholar
  22. Kriesi, Hanspeter. 1998. Bürger und Staat und die Rolle der Parteien. Dritte Deutsch-Niederländische Konferenz » Die Kluft zwischen Bürger und Politik; unvermeidlich oder unakzeptabel? « Delft, 19./20. März 1998.Google Scholar
  23. Lewandowsky, Marcel. 2017. Was ist und wie wirkt Rechtspopulismus? Bürger & Staat 67 (1): 4 – 11.Google Scholar
  24. Lipset, Seymour Martin. 1963. Political Man: The Social Bases of Politics. Garden City, NY: Anchor Books.Google Scholar
  25. Lipset, Seymour Martin, und Stein Rokkan. 1967. Cleavage Structures, Party Systems, and Voter Alignments: An Introduction. In Party Systems and Voters Alignments: Cross-National Perspectives, ed. by Seymour Martin Lipset und Stein Rokkan, 1 – 64. New York: Free Press.Google Scholar
  26. Lochocki, Timo. 2014. Rechtspopulismus in Westeuropa. Erklärungen für den Erfolg rechtspopulistischer Parteien in Westeuropa, im Auftrag des Mediendienstes Integration. Berlin: Mediendienst Integration.Google Scholar
  27. Lochocki, Timo. 2012. Immigrationsfragen: Sprungbrett rechtspopulistischer Parteien. Aus Politik und Zeitgeschichte 62 (5-6/2012, 30. Januar 2012): 30 – 36.Google Scholar
  28. Merkel, Wolfgang. 2016. Bruchlinien. Kosmopolitismus, Kommunitarismus und die Demokratie. WZB Mitteilungen 154 (Dezember 2016): 11 – 14.Google Scholar
  29. Meuleman, Bart, Eldad Davidov, und Jaak Billiet. 2018. Modeling Multiple-country Repeated Cross-sections. A Societal Growth Curve Model for Studying the Effect of the Economic Crisis on Perceived Ethnic Threat. methods, data, analyses 12 (2): 185 – 209.Google Scholar
  30. Moffitt, Benjamin. 2016. The Global Rise of Populism. Stanford, Calif.: Stanford University Press.Google Scholar
  31. Müller, Jan-Werner. 2016. Was ist Populismus? Ein Essay. Berlin: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  32. Noll, Heinz-Herbert, und Stefan Weick. 2005. Relative Armut und Konzentration der Einkommen deutlich gestiegen. Indikatoren und Analysen der Ungleichheit von Einkommen und Aufgaben. Informationsdienst Soziale Indikatoren 33 (Januar 2005): 1 – 6.Google Scholar
  33. Römhildt, Roland A. 2017. Begrenzte Weltbilder. Politische Theorie muss gegen Vereinfachungstendenzen für Komplexität werben. WZB Mitteilungen 156 (Juni 2017): 35 – 37.Google Scholar
  34. Rousseau, Jean-Jacques. 1762. Du contrat social, ou Principes du droit politique. Amsterdam: Marc-Michel Rey.Google Scholar
  35. Sauer, Martina, und Heinz Ulrich Brinkmann. 2016. Einführung: Integration in Deutschland. In Brinkmann und Sauer 2016, 1 – 21.Google Scholar
  36. Scheuer, Angelika. 2005. Demokratiezufriedenheit in Deutschland sinkt unter EUNiveau. Eine europäisch-vergleichende Analyse. Informationsdienst Soziale Indikatoren 33 (Januar 2005): 8 – 11.Google Scholar
  37. Spier, Tim. 2006. Populismus und Modernisierung. In Frank Decker 2006a, 33 – 58.Google Scholar
  38. Strijbis, Oliver, und Céline Teney. 2016. Das Weltbürgertum der Eliten. In vielen Ländern ist die Gesamtbevölkerung eher nationalstaatlich orientiert. WZB Mitteilungen 154 (Dezember 2016): 25 – 27.Google Scholar
  39. Sturm, Roland. 2016. Brexit – das Vereinigte Königreich im Ausnahmezustand. Zeitschrift für Parlamentsfragen 47 (4): 878 – 892.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Isabelle-Christine Panreck
    • 1
    Email author
  • Heinz Ulrich Brinkmann
    • 2
  1. 1.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.AlfterDeutschland

Personalised recommendations