Advertisement

Schlüsselkompetenzen zum Umgang mit sozialer Vielfalt für die Arbeitswelt 4.0 – Einordnung, Kennzeichnung und Messung

  • Manuel Pietzonka
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Menschen im Arbeitskontext sehen sich mit einer immer größer werdenden Heterogenität konfrontiert. Kompetenzen zum Umgang mit sozialer Vielfalt sind Schlüsselkompetenzen, die Individuen in die Lage versetzen, mit dieser Heterogenität konstruktiv und zielorientiert umgehen zu können. Sie stellen im Arbeitskontext wichtige Ressourcen für die Arbeitswelt 4.0 dar. Dieser Beitrag stellt diese Kompetenzen vor und benennt wesentliche Kennzeichen zur Einordnung, Unterscheidung und Messung im Rahmen eines Überblicks. Besondere Beachtung findet die Diversity-Kompetenz, die von der Praxis zwar häufig gefordert wird, aber bisher noch nicht gemessen werden konnte. Hierzu wurde die neue Ratingskala DiKo entwickelt, die dieses Kompetenzkonstrukt operationalisiert und interindividuell vergleichbar macht.

Literatur

  1. Auernheimer, G. (2010). Interkulturelle Kommunikation, mehrdimensional betrachtet, mit Konsequenzen für das Verständnis von interkultureller Kompetenz. In G. Auernheimer (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (S. 35–65). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Arasaratnam, L. A., & Doerfel, M. L. (2005). Intercultural communication competence: Identifying key components from multicultural perspectives. International Journal of Intercultural Relations, 29(1), 137–163.CrossRefGoogle Scholar
  3. Balkin, R. S., Schlosser, L. Z., & Levitt, D. H. (2009). Religious identity and cultural diversity: Exploring the relationships between religious identity, sexism, homophobia, and multicultural competence. Journal of Counseling & Development, 87, 420–427.CrossRefGoogle Scholar
  4. BAMF. (2017). Das Bundesamt in Zahlen 2016. Asyl, Migration und Integration. Berlin: BAMF.Google Scholar
  5. Becker, W., Ulrich, P., & Botzkowski, T. (2017). Industrie 4.0 im Mittelstand. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bender-Szynanski, D. (2000). Learning through cultural conflict? A longitudinal analysis of German teachersʼ strategies for coping with cultural diversity at school. European Journal of Teacher Education, 23(3), 229–250.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bender-Szynanski, D. (2010). Interkulturelle Kompetenz bei Lehrerinnen und Lehrern aus Sicht der empirischen Bildungsforschung. In G. Auernheimer (Hrsg.), Interkulturelle Kompetenz und pädagogische Professionalität (S. 201–228). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  8. Bendl, R., Eberherr, H., & Mensi-Klarbach, H. (2012). Vertiefende Betrachtungen zu ausgewählten Diversitätsdimensionen. In R. Bendl, E. Hanappi-Egger, & R. Hofmann (2012) (Hrsg.), Diversität und Diversitätsmanagement (S. 79–135). Wien: Facultas.Google Scholar
  9. Bennett, M. J. (1993). Toward ethnorelativism: A developmental model of intercultural sensitivity. In R. M. Paige (Hrsg.), Education for the intercultural experience (S. 21–71). Yarmouth: Intercultural Press.Google Scholar
  10. Bloom, B. S. (1956). Taxonomy of educational objectives: The classification of educational goals. Handbook 1, Cognitive. New York: McKay.Google Scholar
  11. Bourjolly, J. N., Sands, R. G., Solomon, P., Stanhope, V., Pernell-Arnold, A., & Finley, L. (2005). The journey toward intercultural sensitivity: A non-linear process. Journal of Ethnic and Cultural Diversity in Social Work, 14(3/4), 41–56.CrossRefGoogle Scholar
  12. Bredella, L., Meißner, F. J., Nünning, A., & Rösler, D. (2000). Grundzüge einer Theorie und Didaktik des Fremdverstehens. In L. Bredella, F. J. Meißner, A. Nünning, & D. Rösler (Hrsg.), Wie ist Fremdverstehen lehr- und lernbar? (S. IX–LII). Tübingen: Narr.Google Scholar
  13. Bredendiek, M. (2015). Menschliche Diversität und Fremdverstehen – Eine psychologische Untersuchung der menschlichen Fremdreflexion. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Butz, A., & Gerholz, K.-H. (2009). Providing business ethics education – A fresh didactical perspective. Academy of Management Annual Meeting 2009.Google Scholar
  15. Chomsky, N. (1965). Aspects of the theory of syntax. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  16. Coatsworth, J. D., & Masten, A. S. (1998). The development of competence in favourable and unfavourable environments. Lessons from research and successful children. American Psychologist, 53(2), 205–220.CrossRefGoogle Scholar
  17. Coser, R. L. (1966). Role distance, sociological ambivalence, and transitional status systems. American Journal of Sociology, 27(2), 173–187.CrossRefGoogle Scholar
  18. Czollek, L. C., Perko, G., & Weinbach, H. (2009). Lehrbuch Gender und Queer. Grundlagen, Methoden und Praxisfelder. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  19. Earley, P. C., & Ang, S. (2003). Cultural intelligence: Individual interactions across cultures. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  20. ECA (2012). Managing mobility survey. https://www.eca-international.com/services/surveys/assignment-management/managing-mobility-survey. Zugegriffen: 4. Juni 2018.
  21. Eichhorst, W., & Buhlmann, F. (2015). Die Zukunft der Arbeit und der Wandel der Arbeitswelt (S. 79). Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit. IZA. Standpunkte, 77Google Scholar
  22. Erpenbeck, J. (2010). Vereinfachung durch Komplexität. Persönlichkeitseigenschaften und Kompetenzen. Sitzungsberichte der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin, 108, 79–91.Google Scholar
  23. Europäisches Parlament/Europäischer Rat. (2006). Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 18. Dezember 2006 zu Schlüsselkompetenzen für lebensbegleitendes Lernen (2006/962/EG). Amtsblatt der EU vom 31.12.2006.Google Scholar
  24. Fantini, A., & Tirmizi, A. (2006). Exploring and assessing intercultural competence. World Learning Publications. http://digitalcollections.sit.edu/worldlearning_publications/1. Zugegriffen: 2. Juni 2018.
  25. Fink, C. (2013). Das Zusammenspiel von Kompetenz und Performanz auf individueller und organisationaler Ebene. Eine interdisziplinäre Studie im Sport. Dissertation. FU Berlin. http://www.diss.fu-berlin.de/diss/servlets/MCRFileNodeServlet/FUDISS_derivate_000000013557/Dissertation_CFink_2013.pdf. Zugegriffen: 7. Juni 2018.
  26. Furnham, A., & Ribchester, T. (1995). Tolerance of ambiguity: A review of the concept, its measurement and applications. Current Psychology: Developmental, Learning, Personality, Social, 14, 179–199.CrossRefGoogle Scholar
  27. Gardenswartz, L., & Rowe, A. (1998). Managing diversity. A complete desk reference and planning guide. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  28. Gardenswartz, L., & Rowe, A. (2003). Diverse teams at work. Capitalizing on the power of diversity. Alexandria: Society for Human Resource Management.Google Scholar
  29. Genkova, P., & Ringeisen, T. (Hrsg.). (2016). Handbuch Diversity Kompetenz. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  30. Gerholz, K.-H. (2012). The development of ethical competences in higher business education: A curriculum theory oriented approach. In I. V. Budal & J. Saether (Hrsg.), Building ethical schools and teaching practices. Bergen: Earli, SIG13 and NLA Forlaget.Google Scholar
  31. Gerholz, K.-H. (2015). Fostering ethical competence in business education. In L. O’Riordan, S. Heinemann, & P. Zmuda (Hrsg.), New perspectives on corporate social responsibility – Locating the missing link (S. 547–561). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  32. Gnahs, D. (2010). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  33. Habich, J. (2006). Kompetenz-Management: Eine kritisch-rationale Analyse. Mering: Hampp.Google Scholar
  34. Hammer, M. R., Gudykunst, W. B., & Wiseman, R. L. (1978). Dimensions of intercultural effectiveness: An exploratory study. International Journal of Intercultural Relations, 2(4), 382–393.CrossRefGoogle Scholar
  35. Hany, E. A., & Grosch, C. (2007). Assessment of intercultural understanding: Results of two method studies. In S. Kusune, Y. Nishijima, & Adachi (Hrsg.), Socio-cultural transformation in the 21st century? Risks and challenges of social changes (S. 79–100). Kanazawa: Kanazawa Electric Publishing Company.Google Scholar
  36. Heinemann, S., & Miggelbrink, R. (2015). Shopping in the (business) ethics supermarket? On the relationship between value pluralism and management. In L. O’Riordan, S. Heinemann, & P. Zmuda (Hrsg.), Corporate social responsibility: Locating the missing link (S. 585–602). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  37. Hesse, H. (1980). Unveröffentlichte Briefe. (Aus: Lektüre für Minuten). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  38. Hesse, H.-G. (2008). Interkulturelle Kompetenz: Vom theoretischen Konzept über die Operationalisierung bis zum Messinstrument. In N. Jude, J. Hartig, & E. Klieme, E. (Hrsg.), Kompetenzerfassung in pädagogischen Handlungsfeldern. Theorien, Konzepte und Methoden (S. 47–62). Berlin: BMBF.Google Scholar
  39. Hofmuth, M., & Weber, S. (2011). Zur Messung interkultureller Kompetenz. In U. Faßhauer, J. Aff, B. Fürstenau, & E. Wuttke (Hrsg.), Lehr-Lernforschung und Professionalisierung. Perspektiven der Berufsbildungsforschung (S. 25–36). Opladen: Budrich.Google Scholar
  40. Hoyer, B. (2015). Interaktion statt Inklusion. Diversitykompetenz in der Lehrer_innenbildung. In B. Hoyer (Hrsg.), Migration und Gender – Bildungschancen durch Diversity-Kompetenz. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  41. Jäger, K. (2013). Diversity-Kompetenz: Eine Schlüsselqualifikation für Rechtsreferendarinnen und Rechtsreferendare (S. 81–107). Berlin: Deutsches Institut für Menschenrechte.Google Scholar
  42. Jansen-Schulz, B., & Riesen, K. van (2013). Integratives Gendering und Gender-Diversity-Kompetenz – Anforderungen an eine innovative Hochschullehre: In S. Ernstson & C. Meyer (Hrsg.), Praxis geschlechtersensibler und interkultureller Bildung (S. 217–237). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kanning, U. P. (2003). Diagnostik sozialer Kompetenzen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  44. Kanning, U. P. (2009). Diagnostik sozialer Kompetenzen (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  45. Kanning, U. P. (2016). Viel Lärm um nichts? – Diversity im beruflichen Kontext. In P. Genkova & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz (S. 17–28). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  46. Kauffeld, S., Frieling, E., & Grote, S. (2002). Soziale, personale, methodische oder fachliche: Welche Kompetenzen zählen bei der Bewältigung von Optimierungsaufgaben in betrieblichen Gruppen? Zeitschrift für Psychologie, 210, 197–208.CrossRefGoogle Scholar
  47. Kirchhöfer, D. (2004). Lernkultur Kompetenzentwicklung. Begriffliche Grundlagen. Berlin: AG Betriebliche Weiterbildungsforschung e. V.Google Scholar
  48. Klappenbach, D. (2009). Diversity-Kompetenz in der Erziehungswissenschaft – Eine Strategie zur Umsetzung von Gleichstellung im Zusammenhang mit der aktuellen Hochschulreform. Diss. Frankfurt: Lang.Google Scholar
  49. Klieme, E. (2004). Was sind Kompetenzen und wie lassen sie sich messen? Pädagogik, 6, 10–13.Google Scholar
  50. Klinger, C., & Knapp, G.-A. (2007). Achsen der Ungleichheit – Achsen der Differenz: Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, „Rasse“/Ethnizität. In C. Klinger, G.-A. Knapp, & B. Sauer (Hrsg.), Achsen der Ungleichheit (S. 19–41). Frankfurt: Campus.Google Scholar
  51. KMK. (2007). Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. Bonn: KMK.Google Scholar
  52. Koester, J., & Olebe, M. (1988). The behavioral assessment scale for intercultural communication effectiveness. International Journal of Intercultural Relations, 12(2), 233–246.CrossRefGoogle Scholar
  53. Kolb, C. J., & Pietzonka, M. (2018). Die Messung der Diversity Kompetenz von Jugendlichen mit der neuen Ratingskala „AdoDiKo“. Tagungsband. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs). Frankfurt a. M.: DGPs.Google Scholar
  54. Krappmann, L. (2000). Soziologische Dimensionen der Identität. Strukturelle Bedingungen für die Teilnahme an Interaktionsprozessen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  55. Krell, G. (2018). Vielfältige Wettbewerbsvorteile. In G. Kress, R. Ortlieb, & B. Sieben (Hrsg.), Gender und Diversity in Organisationen (S. 39–55). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  56. Leenen, W. R., Stumpf, S., & Scheitza, A. (2014). „Interkulturelle Kompetenz“ in der Personalauswahl – Konzeptionalisierung und Integration in bestehende Auswahlsysteme. In F. Barié-Wimmer, K. von Helmolt, & B. Zimmermann (Hrsg.), Interkulturelle Arbeitskontexte (S. 227–258). Stuttgart: ibidem.Google Scholar
  57. Mertens, D. (1974). Schlüsselqualifikationen. Thesen zur Schulung für eine moderne Gesellschaft. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 7, 36–43.Google Scholar
  58. OECD. (2003). Definition and selection of competencies: Theoretical and conceptual foundations (DeSeCo). Summary of the final report „Key Competencies for a Successful Life and a Well-Functioning Society“. Paris: OECD.Google Scholar
  59. OECD. (2005). The definition and selection of key competencies. Executive summary. http://www.oecd.org/pisa/35070367.pdf. Zugegriffen: 2. Juni 2018.
  60. Paechter, M., Maier, B., & Macher, D. (2010). Evaluation universitärer Lehre mittels Einschätzungen des subjektiven Kompetenzerwerbs. Psychologie in Erziehung und Unterricht. München: Reinhardt.Google Scholar
  61. Perko, G., & Kitschke, D. (2014). Kompetenzmessung in der Hochschullehre? Eine Studie über die Vermittlung und Einschätzung von Gender/Queer- und Diversity-Kompetenzen für soziale Berufe im Hochschulkontext. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  62. Pietzonka, M. (2007). Diversity-Training im schulischen Kontext. Junges Europa. Abteilung Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  63. Pietzonka, M. (2016). Diversity-Kompetenz als Lernziel der Hochschulbildung? Handbuch Qualität in Studium, Lehre und Forschung (S. 1–26). Berlin: Raabe.Google Scholar
  64. Pietzonka, M. (2018a). Zum Umgang mit Vielfalt in Organisationen – Die DiKo-Skala zur Messung von Diversity Kompetenz. Tagungsband. Jahrestagung der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft.Google Scholar
  65. Pietzonka, M. (2018b). Die Rating-Skala DiKo zur Messung von Diversity Kompetenz und ihre Zusammenhänge zu Persönlichkeitsmerkmalen. Tagungsband. 13. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP).Google Scholar
  66. Pietzonka, M. (2018c). Die Rating-Skala DiKo zur Messung von Diversity Kompetenz. Tagungsband. 13. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie (ÖGP).Google Scholar
  67. Pietzonka, M. (2018d). Die Ratingskala „DiKo“ zur Messung von Diversity Kompetenz – ein Beitrag zur Varianzaufklärung eines komplexen Konstruktes. Tagungsband. 51. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs).Google Scholar
  68. Pietzonka, M., & Kolb, C. J. (2018). Boundaries of the mind: The rating scales „DiKo“ and „AdoDiKo” for the measurement of diversity competence. ISPP 2018 Conference „Beyond Borders and Boundaries: Perspectives from Political Psychology“. San Antonio, Texas, USA. 4–8. Juli 2018.Google Scholar
  69. Reinders, H., Gniewosz, B., Gresser, A., & Schnurr, S. (2011). Erfassung interkultureller Kompetenzen bei Kindern und Jugendlichen. Das Würzburger Interkulturelle Kompetenz-Inventar (WIKI-KJ). Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 4, 429–452.Google Scholar
  70. Richter, S. D., Henkens, C., & Ritt, S. (2011). Ethische Kompetenz – Anmerkungen zu einem unscharfen Begriff und mögliche Interdependenzen der ethischen Kompetenz zur Arbeitszufriedenheit. Organisationsberatung, Supervision und Coaching, 18(4), 413–428.CrossRefGoogle Scholar
  71. Ruben, B. D. (1976). Assessing communication competency for intercultural adaptation. Group & Organization Studies, 1, 334–354.CrossRefGoogle Scholar
  72. Rühl, M., & Hoffmann, J. (2008). Das AGG in der Unternehmenspraxis. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  73. Rychen, D. S., & Salganik, L. H. (2003). Key competencies for a successful life and well-functioning society. Göttingen: Hogrefe & Huber.Google Scholar
  74. Schaeper, H., & Briedis, K. (2004). Kompetenzen von Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen, berufliche Anforderungen und Folgerungen für die Hochschulreform. Hannover: HIS.Google Scholar
  75. Schneider, J., & Eckl, V. (2016). The difference makes a difference: Team diversity and innovative capacity. OECD Tagung: Developing novel approaches to measure human capital and innovation. https://www.oecd.org/sti/015%20-%20SKY_Schneider_Eckl_201607025.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2018.
  76. Schulte, F. P., & Heinemann, S. (2014). Anders kennen, anders können – Die Erwartung von Studierenden an eine Vermittlung von Diversity-Kompetenz im Kontext anderer Kompetenzfacetten. In K. Spelsberg (Hrsg.), Einsichten und Aussichten – Ein interdisziplinärer Auftakt. Gender 360°, Bd. 1 (S. 248–262). Berlin: LIT.Google Scholar
  77. Schulte, F. P., Gerholz, K.-H., & Heinemann, S. (2015). Linking “Doing”, “Doing Right” and “Doing Right With Others”. Empirical indications of the relationship between ethical competency, diversity competency and other parts of the competency construct. In L. O'Riordan, S. Heinemann, & P. Zmuda, P. (Hrsg.), New perspectives on corporate social responsibility: Locating the missing link (S. 527–545). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  78. Sinicrope, C., Norris, J., & Watanabe, Y. (2008). Understanding and assessing intercultural competence: A summary of theory, research and practice. Second Language Studies, 26(1), 1–58.Google Scholar
  79. Shaw, W. H. (1996). Business ethics today: A survey. Journal of Business Ethics, 15,489–500.CrossRefGoogle Scholar
  80. Straffon, D. A. (2003). Assessing the intercultural sensitivity of high school students attending an international school. International Journal of Intercultural Relations, 27(4), 487–501.CrossRefGoogle Scholar
  81. Tondorf, K., & Krell, G. (1999). „An den Führungskräften führt kein Weg vorbei!“ Erhöhung von Gleichstellungsmotivation und -kompetenz von Führungskräften des öffentlichen Dienstes. Edition der Hans-Böckler-Stiftung, (Bd. 23). Düsseldorf: Hans Böckler Stiftung.Google Scholar
  82. Van Dick, R., Van Knippenberg, D., Hägele, S., Guillaume, Y. R. F., & Brodbeck, F. C. (2008). Group diversity and group identification: The moderating role of diversity beliefs. Human Relations, 61(10), 1463–1492.CrossRefGoogle Scholar
  83. Walter, C., & Schmidt, B. (2016). Paradigmenwechsel in der Gesellschaft: Wie schützt Diversity Kompetenz vor Diskriminierung? In P. Genkova & T. Ringeisen (Hrsg.), Handbuch Diversity Kompetenz (S. 235–249). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  84. Weber, S. (2005). Intercultural learning as identity negotiation. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  85. Weber, S., & Achtenhagen, F. (2010). Molare didaktische Ansätze zur Förderung forschungs- und evidenzbasierter Lehr-Lern-Prozesse. In J. Seifried, E. Wuttke, R. Nickolaus, & P. F. E. Sloane (Hrsg.), Lehr-Lern-Forschung in der kaufmännischen Berufsbildung. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, (Bd. 23, S. 13–26). Stuttgart: Steiner.Google Scholar
  86. Weinert, F. E. (2001). Leistungsmessungen in Schulen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  87. Williams, T. R. (2005). Exploring the impact of study abroad on students’ intercultural communication skills: Adaptability and sensitivity. International Journal of Intercultural Relations, 9(4), 356–371.Google Scholar
  88. Wolff, F. (2017). Interkulturelle Kompetenz durch Auslandsaufenthalte. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  89. Wottreng, St. (2002). Handbuch Handlungskompetenz. Einführung in die Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz. Aarau: Bildung Sauerländer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.AlfeldDeutschland

Personalised recommendations