Advertisement

Atypische und prekäre Beschäftigungsverhältnisse in der Arbeitswelt der Zukunft

  • Yvonne FerreiraEmail author
  • Angela Menig
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Der Beitrag betrachtet atypische und prekäre Beschäftigungsverhältnisse der Arbeitswelt der Zukunft. Hierzu werden diese definiert und deren Entwicklung in Deutschland und Europa aufgezeigt. Die Gründe aber auch die Konsequenzen dieser Beschäftigungsverhältnisse werden dargestellt und voneinander abgegrenzt. Zum Nachweis der Behauptung, dass atypische und prekäre Beschäftigungsverhältnisse vermehrte psychosoziale Risiken darstellen, werden am Beispiel der Einfacharbeit und der qualifizierten Zeitarbeit zwei empirische Studien vorgestellt. Der Beitrag schließt mit Empfehlungen, die Unternehmen berücksichtigen können, wenn atypische und prekäre Beschäftigungsverhältnisse nicht zu umgehen sind. Die Empfehlungen gehen detailliert auf Einfacharbeit und qualifizierte Zeitarbeit ein.

Literatur

  1. Abel, J., Hirsch-Kreinsen, H., & Ittermann, P. (2009). Einfacharbeit in der Industrie. Status Quo und Entwicklungsperspektiven. Soziologisches Arbeitspapier, 24, 1–55.Google Scholar
  2. Abel, J., Ittermann, P., & Hirsch-Kreinsen, H. (2011). Einfacharbeit in der Ernährungsindustrie. Anforderungen und Perspektiven. Soziologisches Arbeitspapier, 29,1–77.Google Scholar
  3. Ammon, S. (2006). Commitment, Leistungsmotivation, Kontrollüberzeugungen und erlebter Tätigkeitsspielraum von Beschäftigten in Unternehmen und Behörden im Vergleich. Berlin: LIT.Google Scholar
  4. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese: Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: dgtv.Google Scholar
  5. Bamberg, E., Ducki, A., & Metz, A.-M. (2011). Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement in der Arbeitswelt: Ein Handbuch. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Bandura, A. (1977). Self-efficacy: Toward a unifying theory of behavioral change. Psychological Review, 8(2), 191–215.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bohulsky, Y., Erlinghagen, M., & Scheller, F. (2011). Arbeitszufriedenheit in Deutschland sinkt langfristig; Aktuelle Forschungsergebnisse aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (2011–03). Universität Duisburg Essen. http://www.iaq.uni-due.de/iaq-report/2011/report2011-03.pdf. Zugegriffen: 24. Okt. 2015.
  8. Bornewasser, M., & Zülch, G. (2012). Arbeitszeit – Zeitarbeit: Flexibilisierung der Arbeit als Antwort auf die Globalisierung. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  9. Broughton, A., Green, M., Rickard, C., Swift, S., Eichhorst, W., & Tobsch, V. et al. (2016). Precarious employment in europe part 1: Patterns, trends and policy strategy. http://www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/STUD/2016/587285/IPOL_STU(2016)587285_EN.pdf. Zugegriffen: 14. Juni 2018.
  10. Bruggemann, A. (1975). Zur empirischen Untersuchung verschiedener Formen von Arbeitszufriedenheit. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 30, 71–74.Google Scholar
  11. Bundesagentur für Arbeit. (2013). Methodische Hinweise zum Anforderungsniveau nach dem Zielberuf der auszuübenden Tätigkeit. https://statistik.arbeitsagentur.de/nn_280842/Statischer-Content/Grundlagen/Methodische-Hinweise/AST-MethHinweise/Anforderungsniveau-Berufe.html. Zugegriffen: 14. Juni 2018.
  12. Bundesagentur für Arbeit. (2018). Statistik/Arbeitsmarktberichterstattung (2018): Der Arbeitsmarkt in Deutschland – Zeitarbeit – Aktuelle Entwicklungen. https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Branchen/generische-Publikationen/Arbeitsmarkt-Deutschland-Zeitarbeit-Aktuelle-Entwicklung.pdf. Zugegriffen: 14. Juni 2018.
  13. Cifuentes, I. V. (2018). Die sozialen Folgen prekärer Arbeit. Ein europäischer Vergleich zum Einfluss wohlfahrtsstaatlicher Maßnahmen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ferreira, Y. (2009). FEAT – Fragebogen zur Erhebung von Arbeitszufriedenheitstypen: Zukunftsperspektive für das Züricher Modell. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 53(4), 177–193.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ferreira, Y. (2016). Arbeitszufriedenheit in Theorie und Praxis. Vergangenheit – Gegenwart – Zukunftsperspektive. Habilitationsschrift. Darmstadt: TU Darmstadt.Google Scholar
  16. Hauser, F., & Pleuger, F. (2010). Great Place to Work®: Ein Arbeitsplatz, an dem man sich wohl fühlt. In B. Badura, J. Klose, K. Macco, & H. Schröder (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2009. Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren – Wohlbefinden fördern; Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft (Fehlzeiten-Report, Bd. 2009, 135–142). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hirsch-Kreinsen, H. (2012). Einfache Arbeiten – Ein Auslaufmodell? http://www.einfacharbeit.de/fileadmin/einfacharbeit/pdf/Ruhrwirtschaft_Auslaufmodell_Einfacharbeit.pdf. Zugegriffen: 18. Juni 2018.
  18. Ittermann, P., Abel, J., & Hirsch-Kreinsen, H. (2013). Mitbestimmung bei Einfacharbeit – Eine Grauzone betrieblicher Interessenregulierung in der Industrie. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 6(2), 24–40.Google Scholar
  19. Keller, B., & Seifert, H. (2007). Atypische Beschäftigungsverhältnisse: Flexibilität, Soziale Sicherheit und Prekarität. In B. Keller, & H. Seifert (Hrsg.), Atypische Beschäftigung: Flexibilisierung und soziale Risiken (S. 11–26). Berlin: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  20. Kobasa, S. C. (1979). Stressful life events, personality, and health: An inquiry into hardiness. Journal of Personality and Social Psychology, 37(1), 1–11.CrossRefGoogle Scholar
  21. Lazarus, R. S., & Folkman, S. (1984). Stress, appraisal, and coping. New York: Springer.Google Scholar
  22. Maslow, A. H. (1943). A theory of human motivation. Psychological Review, 50, 370–396. http://psychclassics.yorku.ca/Maslow/motivation.htm. Zugegriffen: 27. Dez. 2017.CrossRefGoogle Scholar
  23. Oschmiansky, H., & Oschmiansky, F. (2003). Erwerbsformen im Wandel: Integration oder Ausgrenzung durch atypische Beschäftigung? Berlin und die Bundesrepublik Deutschland im Vergleich. Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) (Hrsg.), Discussion paper 2003/106. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-111711. Zugegriffen: 14. Juni 2018.
  24. Pietrzyk, U., & Bergmann, B. (2003). Zeitarbeit: Eine alternative Beschäftigungsform zur „Normalarbeit“? Wirtschaftspsychologie, 1, 65–68.Google Scholar
  25. Puls, W. (2003). Arbeitsbedingungen, Stress und der Konsum von Alkohol: Theoretische Konzeptionen und empirische Befunde. Wiesbaden: Springer FachmedienCrossRefGoogle Scholar
  26. Richter, R. (2002). Verstehende Soziologie. Wien: Facultas (Facultas-Manual).Google Scholar
  27. Rosenstiel, L. von, Molt, W., & Rüttinger, B. (2005). Organisationspsychologie (Sozial-, Persönlichkeits-, Arbeits- und Organisationspsychologie (9. Aufl., Bd. 567). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  28. Rotter, J. B. (1990). Internal versus external control of reinforcement: A case history of a variable. American Psychologist, 45(4), 489–493.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schaper, N. (2014). Wirkungen der Arbeit. In F. W. Nerdinger, G. Blicke, & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 518–539). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  30. Schwarzer, R. (1981). Streß, Angst und Hilflosigkeit: Die Bedeutung von Kognitionen und Emotionen bei der Regulation von Belastungssituationen. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. Stickling, E., & Schwaab, M. O. (2017). Im Gespräch: Die Zukunft der Zeitarbeit aus der Perspektive eines HR-Insiders. In M. O. Schwaab & A. Durian (Hrsg.), Zeitarbeit (S. 241–245). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. Ulich, E., & Wiese, B. S. (2011). Life Domain Balance. Konzepte zur Verbesserung der Lebensqualität. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  33. Ulich, E., & Wülser, M. (2012). Gesundheitsmanagement in Unternehmen. Arbeitspsychologische Perspektiven (5. Aufl.) Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  34. Weinert, A. B. (2004). Organisations- und personalpsychologie (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  35. Zeh, J. (2017). Prekäre Arbeit und Zivilgesellschaft. Ein genderdifferenzierter Vergleich zwischen Deutschland und Großbritannien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM HochschuleFrankfurtDeutschland
  2. 2.TU DarmstadtDarmstadtDeutschland

Personalised recommendations