Advertisement

Generation Z – Analyse der Bedürfnisse einer Generation auf dem Sprung ins Erwerbsleben

  • Isabell BrademannEmail author
  • Rüdiger Piorr
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Engagierte Mitarbeiter/-innen gelten als Garanten wirtschaftlicher Erfolge. Sie zu finden und zu binden, gehört zu den Aufgaben des Personalmanagements. Insbesondere das sogenannte „affektive Commitment“ gilt als guter Prädiktor individuellen Engagements. Berichte über die sogenannte Generation Z warnen davor, dass diese Generation sowohl ein gänzlich anderes Bindungsverhalten an den Tag lege als auch andere Erwartungen an die Arbeit äußere. Vorliegende Studien zur Bindung der Generationen beschäftigen sich in der Regel mit der vollzogenen Bindung an eine Organisation. Ergebnisse hierzu liegen für die Generation Y vor, fehlen aufgrund des jungen Alters der Generation Z aber zwangsläufig. Über die Generation Z hingegen sind nur allgemeine Werthaltungen bekannt. Bislang nicht untersucht worden ist das Bedürfnis nach Bindung. Im Rahmen einer Stichprobe unter berufsbegleitend/dual-studierenden Bachelor-Studenten ab dem Geburtenjahrgang 1995 wird das Bindungsbedürfnis nach affektivem Commitment erhoben. Dazu greift die Arbeit auf das derzeit vorherrschende Modell zur Erklärung von Commitment nach Meyer und Allen (Meyer und Allen, Human Resource Management Review, 1(1):61–89, 1991) zurück, reformuliert die Items zur Erfassung des (bestehenden) Commitments, und arbeitet so das Bedürfnis nach Bindung heraus. Anschließend wird die Teilgesamtheit der hoch affektiv Bindungswilligen nach ihren Erwartungen an ihren zukünftigen Arbeitgeber befragt. Die als bindungsrelevant erkannten mitarbeiter-, arbeits- und organisationsbezogenen Aspekte werden mithilfe der KANO-Methode analysiert, um deren Bedeutsamkeit zu klassifizieren. Diese Unterscheidung liefert wichtige Differenzierungshinweise bezogen auf das Employer Branding, das Finden und Binden der ins Erwerbsleben drängenden Generation Z.

Literatur

  1. Brademann, I., & Piorr, R. (2018). Das affektive Commitment der Generation Z – Eine empirische Analyse des Bindungsbedürfnisses an Unternehmen und dessen Einflussfaktoren. Arbeitspapiere der FOM, BdNr. 70. Essen: Essen MA Akademie- und Verlagsdruckgesellschaft mbH.Google Scholar
  2. Bühner, M. (2011). Einführung in die Test- und Fragebogenkonstruktion. München: Pearson Studium.Google Scholar
  3. FAZ. (2013). Die Ochsentour hat ausgedient. 06. Juni. 2013. http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/generation-y/im-gespraech-jutta-rump-die-ochsentour-hat-ausgedient-12212631.html. Zugegriffen: 21. Mai 2017.
  4. Hesse, G., Mayer, K., Rose, N., & Fellinger, C. (2015). Herausforderungen für das Employer Branding und deren Kompetenzen. In G. Hesse & R. Mattmüller (Hrsg.), Perspektivwechsel im Employer Branding. Neue Ansätze für die Generationen Y und Z (S. 53–104). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  5. Hölzing, J. A. (2008). Die Kano-Theorie der Kundenzufriedenheitsmessung. Eine theoretische und empirische Überprüfung. Wiesbaden: GWV Fachverlage.Google Scholar
  6. Kano, N. (2001). Life cycle and creation of attractive quality, paper presented at the fourth international QMD conference on quality management and organisational development. Linköping: University of Linköping.Google Scholar
  7. Kano, N., Seraku, N., Takahashi, F., & Tsuji, S. (1984). Attractive quality and must be quality. Quality – Journal of the Japanese Society for Quality Control, 14(2), 147–156.Google Scholar
  8. King, V. (2013). Die Entstehung des Neuen in der Adoleszenz Individuation, Generativität und Geschlecht in modernisierten Gesellschaften (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Klaffke, O., & Oschütz, K. (5. Dezember 2006). Trotz Triple i zum ersten Job, in Karriere und Zukunft. Financial Times Deutschland.Google Scholar
  10. Klopp, E. (2012). Die Kano-Methode. https://www.eric-klopp.de/texte/die-kano-methode.php. Zugegriffen: 25. Juli 2017.
  11. Löfgren, M., & Witell, L. (2005). Kano’s theory of attractive quality and packaging. Quality Management Journal, 12(3), 7–20.CrossRefGoogle Scholar
  12. Maier, G. W., & Woschée, R.M. (2002). Die affektive Bindung an das Unternehmen. Psychometrische Überprüfung einer deutschsprachigen Fassung des Organizational Commitment Questionnaire (OCQ) von Porter und Smith (1970). Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 46(3), 126–136.Google Scholar
  13. Maier, G.W., & Woschée, R.M. (2014). Deutsche Fassung des Organizational Commitment Questionnaire (OCQ-G). Zusammenstellung sozialwissenschaftlicher Items und Skalen.  https://doi.org/10.6102/zis10.
  14. Mathieu, J. E., & Zajac, D. M. (1990). A review and meta-analysis of the antecedents, correlates, and consequences of organizational commitment. Psychological Bulletin, 108(2), 171–194.CrossRefGoogle Scholar
  15. Matzler, K. (2000). Die Opponent-Prozess-Theorie als Erklärungsansatz einer Mehr-Faktor-Struktur der Kundenzufriedenheit. Marketing ZFP, 22(1), 5–24.Google Scholar
  16. Matzler, K., & Pramhas, N. (2004). Preiszufriedenheit – Prospect theory oder Kano-Modell. In H. H. Hinterhuber, & K. Matzler (Hrsg.), Kundenorientierte Unternehmesführung. Kundenorientierung – Kundenzufriedenheit – Kundenbindung (4. Aufl.) (S. 177–189). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Meyer, J. P., & Allen, N. J. (1991). A three-component conceptualization of organizational commitment. Human Resource Management Review, 1(1), 61–89.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mittrach, J. (2016). Generation Z – So sieht die Zukunft aus. 5. Februar. http://semcona.de/2016/02/generation-z-so-sieht-die-zukunft-aus. Zugegriffen: 15. Juni 2017.
  19. Mowday, R. T., Porter, L. W., & Steers, R. M. (1982). Employee-oganization, linkages the psychology of commitment, absenteeism, and turnover. New York: Academic.Google Scholar
  20. Parment, A. (2013). Die Generation Y. Mitarbeiter der Zukunft motivieren, integrieren, führen (2. Aufl.) Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  21. Rowold, J. (2015). Human resource management (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  22. Sauerwein, E. (2000). Das Kano-Modell der Kundenzufriedenheit., Reliabilität und Validität einer Methode zur Klassifizierung von Produkteigenschaften Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  23. Scholz, C. (2014). Generation Z – Wie sie tickt, was sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley.Google Scholar
  24. Scholz, C. (2015). Illoyal, verwöhnt, visionsfrei Warum die Arbeitswelt vor der Generation Z zittert, 5. August. The Huffington Post. http://www.huffingtonpost.de/2015/08/05/generation-zarbeitswelt_n_7939606.html?utm_hp_ref=germany. Zugegriffen: 25. Juni 2017.
  25. Scholz, C., & Weth, S. (2015). Ein juristisches Minenfeld? Generation Z. Arbeit und Arbeitsrecht, 5(15), 264–268.Google Scholar
  26. Statistisches Bundesamt. (2015). 13. Koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung für Deutschland. https://service.destatis.de/bevoelkerungspyramide/#!y=2017. Zugegriffen: 17. April 2017.
  27. Thampan, L. (2013). Jobs in the future – The career path of generation Y & Z. 24. Mai. https://blog.wagepoint.com/h/i/70994661-jobs-in-the-future-the-career-path-of-generation-y-z-infographic. Zugegriffen: 25. Juni 2017.
  28. Westphal, A. (2009). Organisationales Commitment und seine Einflussfaktoren – Eine qualitative Metaanalyse. Journal für Betriebswirtschaft, 59(4), 201–229.CrossRefGoogle Scholar
  29. Westphal, A. (2011). Ethikbasierte Unternehmensführung und Commitment der Mitarbeiter. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wolf, G. (2013). Mitarbeiterbindung. Strategie und Umsetzung im Unternehmen. Freiburg: Haufe.Google Scholar
  31. Wolf, G. (2016). Die Generation Z für das Unternehmen gewinnen. HRM. http://www.hrm.de/fachartikel/die-generation-z-f%C3%BCr-das-unternehmen-gewinnen-13701. Zugegriffen: 01. Juli 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.FOM HochschuleDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations