Advertisement

Gesunde Arbeitswelt der Zukunft

Der Produktionsfaktor Mensch und seine digitale Gesundheit am Arbeitsplatz
  • David MatusiewiczEmail author
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

Die aktuellen Entwicklungen (z. B. Demografie, Fachkräftemangel) verstärken die Tatsache, dass Mitarbeitende als zentrale Unternehmensressource angesehen werden, deren Gesundheit es zu fördern und zu erhalten gilt. Primär geht es hierbei darum, die psychische und physische Gesundheit in Anbetracht der Veränderung der Arbeitswelt in Hinsicht auf die Globalisierung und Digitalisierung (New Work) zu fördern. In diesem Zusammenhang müssen sich das Personalmanagement im Allgemeinen und das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) im Besonderen vor neue Aufgaben stellen und diese im Zeitalter der Digitalisierung meistern. Im Mittelpunkt des Beitrages „Gesunde Arbeitswelt der Zukunft“ sollen aktuelle Entwicklungen einer modernen Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet werden. Zudem sollen praxisnahe Möglichkeiten und Grenzen der neuen Arbeitswelt herausgearbeitet werden. Und dies geschieht durch digitale, aber auch analoge Konzepte.

Literatur

  1. Agentur Junges Herz. (2018). New Work, 2018. https://www.agentur-jungesherz.de/hr-glossar/new-work/. Zugegriffen: 20 Juli 2018.
  2. Badura, B. (2017). Arbeit und Gesundheit im 21. Jahrhundert.. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Drucker, P. (1999). Knowledge-worker productivity: The biggest challenge. California Management Review, 41(2), 79–94.CrossRefGoogle Scholar
  4. Hasselmann, O. (2017). Digitales BGM für die Arbeitswelt 4.0. In D. Matusiewicz, & L. Kaiser (Hrsg.), Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Kirf, B., Eicke, K.-N., & Schömburg, S. (2018). Unternehmenskommunikation im Zeitalter der digitalen Transformation. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Märk, S., & Situm, M. (2017). Familienunternehmen und ihre Stakeholder. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Matusiewicz, D. (2018). Digitale Transformation des Betrieblichen Gesundheitsmanagements – Ein Gruß aus der Küche. In A. Ghadiri, T. Vilgis, & T. Bosbach (2018), Wissen schmeckt – Die Magie der Wissenschaften beim Kochen erklärt (S. 107–129). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  8. Matusiewicz, D., & Kaiser, L. (2017). Digitales Betriebliches Gesundheitsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Patz, P. (2018). Betriebliches Gesundheitsmanagement 2.0. http://nextculture-organizations.org/betriebliches-gesundheitsmanagement-2-0/. Zugegriffen: 21 Juli 2018.
  10. Rach, P. (2018). Was ist eigentlich New Work? https://www.rach-team-kommunikation.de/was-ist-new-work.html. Zugegriffen: 22 Juli 2018.
  11. Reimann, C., & Mantzel, K. (2017). Ein Jahr Office mit Windows: Warum wir (hier) arbeiten, wie wir arbeiten. https://news.microsoft.com/de-de/neues-arbeiten-bei-microsoft/. Zugegriffen: 23 Juli 2018.
  12. ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (2017). Der Mensch in der Arbeitswelt 4.0, Ergebnisse der qualitativen Interviews. https://www.zhaw.ch/storage/psychologie/upload/iap/studie/IAP-Studie_Teil-2_Bericht.pdf. Zugegriffen: 22 Juli 2018.

Weiterführende Literatur

  1. Höltmann, I. (2017). New Work – Wie wir in Zukunft arbeiten werden. http://blogs.deutschlandradiokultur.de/new-work/. Zugegriffen: 22 Juli 2018.
  2. Institut für Betriebliche Gesundheitsberatung. (2017). whatsnext – Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt. Personalmagazin. https://www.tk.de/resource/blob/2012962/d64eb5a912d260d628182f02292ebba1/trendstudie-whatsnext-data.pdf. Zugegriffen: 22. Juli 2018.
  3. Mahlodji, A. (2018). Work Report, 2019.Google Scholar
  4. Matusiewicz, D., Pittelkau, C., & Elmer, A. (2017). Die Digitale Transformation im Gesundheitswesen. Berlin: MWV.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.FOM HochschuleEssenDeutschland

Personalised recommendations