Advertisement

Fragestellungen der euklidischen Geometrie

  • Ralf BenölkenEmail author
  • Hans-Joachim GorskiEmail author
  • Susanne Müller-Philipp
Chapter

Zusammenfassung

Bis vor nicht allzu langer Zeit waren wir im Glauben, dass die Waben der Honigbiene aus Sechsecksprismen bestehen. Man sieht die Parkettierung mit regelmäßigen Sechsecken und macht sich wenig Gedanken über die Beschaffenheit der Rückwand der einzelnen Wabenzelle. Wir haben uns diese wohl platt vorgestellt. An der ebenen Rückwand sitzt wiederum eine Schicht von Zellen, die von der anderen Seite zugänglich ist.

Vor ein paar Jahren lasen wir dann bei Bender und Schreiber (1985, S. 71), dass die Bienenwaben keine sechseckigen Prismen sind, sondern halbe Rhombendodekaeder, die jeweils ein Stück in die andere Wabenschicht hineinragen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Mathematik und NaturwissenschaftenBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland
  2. 2.Didaktik der MathematikWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations