Advertisement

Weltanschauung, Sprache, Symbole und Moral

  • Lydia LangeEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Mensch verfügt über zerstörerische moralisch gesehen schändliche Anlagen, die durch die Moral nicht ausgemerzt werden konnten. Wie sind unsere urgeschichtlichen Vorfahren mit den für ihre Gattung schädlichen Neigungen umgegangen? Unsere Ahnen führten das Geschehen in ihrer Umwelt nicht auf objektiv wirkende Naturgesetze zurück, sondern auf Kräfte und Geister, die man durch wohlgefälliges Verhalten und bestimmte Rituale beeinflussen kann. Vermutlich bedeutete es einen Überlebensvorteil, unsichtbare Kräfte als das menschliche Schicksal beeinflussende Mächte anzusehen. Man stellte Zusammenhänge her und versuchte, auf sie einzuwirken. Wie stellte man sich diese Kräfte vor? Ähnlich wie die Menschen selbst, nur mächtiger. Der Glaube an Geister und Götter wurde geboren. Später kamen andere Weltanschauungen hinzu. Übermittelt wird die Moral durch Sprache, Bilder und Symbole.

Literatur

  1. Alexander, R. D. (1987). Natürliche Selektion und Kultur. In K. D. Scherer, A. Stahnke, & P. Winkler (Hrsg.), Psychobiologie. Wegweisende Texte der Verhaltensforschung von Darwin bis zur Gegenwart (S. 461–474). München: dtv.Google Scholar
  2. Bargh, J. (2018). Vor dem Denken. Wie das Unbewusste uns steuert. München: Droemer.Google Scholar
  3. Kant, I. (2015). Kritik der praktischen Vernunft. In I. Kant (Hrsg.), Die drei Kritiken. Kritik der reinen Vernunft. Kritik der praktischen Vernunft Kritik der Urteilskraft (S. 699–905). Köln: Anaconda Verlag.Google Scholar
  4. Osgood, C. E., Suci, G., & Tannenbaum, P. (1957). The measurement of meaning. Champaign: University of Illinois Press.Google Scholar
  5. Pew Research Center (2007). Pew research global attitudes project 2007. http://pewglobal.org/2007/10/04/chapter–3–views–of–religion–and–morality. Zugegriffen: 30. Jan. 2018.
  6. Verbeek, B. (2004). Die Wurzeln der Kriege. Zur Evolution ethnischer und religiöser Konflikte. Stuttgart: S. Hirzel Verlag.Google Scholar
  7. Wehling, E. (2016). Politisches Framing. Wie eine Nation sich ihr Denken einredet – und daraus Politik macht. Köln: Halem.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations