Advertisement

Wenn ich nur wüsste, was ich weiß oder die DNA als Speichermedium

  • Jutta Hahn
Chapter

Zusammenfassung

In Stein gemeißelt bleiben Informationen erfahrungsgemäß lange erhalten. In optische Datenträger gebrannt vermutlich auch, sofern man dann (also in ein paar Jahrzehnten) auch noch ein Gerät zum Auslesen zu Hand haben sollte. Informationen in magnetischen Speichern verlieren in wenigen Jahrzehnten ihre Orientierung und in Halbleiterspeichern fließen ohne Strom die Daten davon. Papier zerfällt, je nach chemischer Behandlung, zu einem anderen Zeitpunkt. Will man zukünftigen Generationen Informationen übermitteln braucht es Speicher mit langem Haltbarkeitsdatum. Also doch wieder alles in Stein meißeln? Nein. Es gibt schließlich Berichte über DNA von Dinos (gestorben vor 65 Mio. Jahre), also warum nicht DNA zur Archivierung verwenden? Dinos züchten wäre aufwendig, stattdessen wird an einer künstlichen DNA gebastelt. Statt 0 und 1 werden A, C, G und T gespeichert. In 1 mm3 passen theoretisch mehr Daten als derzeit digital vorhanden. Geht das wirklich? Ja. Jedenfalls ist der Anfang getan – und die Entwicklung wird weitergehen. Aber zunächst sollen der aktuelle Stand im Kontext der bekannten Speichermedien sowie die verfolgten Ziele dargelegt werden. Das ist schon spannend genug.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Aigner, F. (2018): New quantum memory stores information for hours. In: www.tuwien.ac.at/en/news/news_detail/article/125614 (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  2. Bertazzo, S., Maidment, S. C. R., Kallepitis, C., Fearn, S., Stevens, M.M., Xie, H. (2015): Fibres and cellular structures preserved in 75-million–year-old dinosaur specimens. In: Nature Communi-cations (6), 7352.Google Scholar
  3. Bornholt, J., Lopez, R., Carmean, D. M., Ceze, L., Seelig, G., Strauss, K. (2016): A DNA-Based Archival Storage System. In: ACM SIGARCH Computer Architecture News – ASPLOS’16 (44-2): 637-649.Google Scholar
  4. Church, G.M., Gao, Y., Kosuri, S. (2012): Next-Generation digital information storage in DNA. In: Science (337-6102): 1628.Google Scholar
  5. Dabney, J., Knapp, M., Glocke, I., Gansauge, M.-T., Weihmann, A., Nickel, B., Valdiosera, C., García, N., Pääbo, S., Arsuaga, J.-L., Meyera, M. (2013): Complete mitochondrial genome sequence of a Middle Pleistocene cave bear reconstructed from ultrashort DNA fragments. In: PNAS (110-39): 15758-15763.Google Scholar
  6. Erlich, Y., Zielinski, D. (2017): DNA Fountain enables a robust and efficient storage architecture. In: Science (355-6328): 950-954.Google Scholar
  7. Greengard, S. (2017): Cracking the Code on DNA Storage. In: CACM 60(7): 16-18.Google Scholar
  8. Hirsch, C. (2009): Holografischer Speicher mit 500 GByte Kapazität. In: Heise, 28.04.2009 14:08; www.heise.de/newsticker/meldung/Holografischer-Speicher-mit-500-GByte-Kapazitaet-2163-23.html Uhr (online) (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  9. Regalado, A. (2017): Microsoft has a plan to add DNA data storage to its cloud. Tech companies think biology may solve a looming data storage problem. In: www.technologyreview.com/s/607880/microsoft-has-a-plan-to-add-dna-data-storage-to-its-cloud (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  10. Shipman, S.L., Nivala, J., Macklis, J. D., Church, G. M. (2017): CRISPR–Cas encoding of a digital movie into the genomes of a population of living bacteria. In: Nature (547-7663): 345-349.Google Scholar
  11. Taggart, F. (2016): Technicolor stores Hollywood history in a bottle. In: https://phys.org/news/2016-04-technicolor-hollywood-history-bottle.html phys.org, April 5, 2016 (online), (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  12. Wang, Z. Y., Jin, D.-Y. (1997): Reanalysis of published DNA sequence amplified from Cretaceous dinosaur egg fossil. In: Molecular Biology and Evolution (14-5): 589-591.Google Scholar
  13. Willerslev, E., Hansen1, A. J., Binladen, J., Brand, T. B., Gilbert M. T. P., Shapiro, B., Bunce, M., Wiuf, C., Gilichinsky, D. A., Cooper, A. (2003): Diverse plant and animal genetic records from holocene and pleistocene sediments. In: Science (300-5620): 791-795.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations