Advertisement

Ritual als Relikt? Mediennutzung in konvergenten Medienwelten

  • Michael Hachenberg
  • Holger Schunk
Chapter

Zusammenfassung

In den letzten zwei Jahrzehnten haben sich die gesellschaftlichen Kommunikationsverhältnisse von Grund auf verändert. Das Internet ist ein fester Bestandteil im Alltag und hat sich als All-in-One-Medium im Medienrepertoire der Rezipienten etabliert. Die Digitalisierung hat zu einer Mediatisierung aller Lebensbereiche geführt und die Architektur der Medien verändert. Die Optionen „whereever, whatever, whenever“ stehen für neue Rezeptionsstile, bei der die traditionelle rituelle Mediennutzung zunehmend an Relevanz zu verlieren scheint. Der vorliegende Beitrag analysiert auf Grundlage empirischer Marktmedia-Studien die Veränderungen im Mediennutzungsverhalten und gibt einen Ausblick auf neue Nutzungspotenziale, an denen die Entscheidungsträger der Medienbranche ihre Geschäftsmodelle in Zukunft ausrichten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ARD/ZDF (2017): ARD/ZDF Onlinestudie. In: www.ard-zdf-onlinestudie.de/files/2017/Artikel/Kern-Ergebnisse_ARDZDF-Onlinestudie_2017.pdf (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  2. Bentele, G., Brosius, H.-B., Jarren, O. [Hrsg.] (2006): Lexikon Kommunikations- und Medienwissenschaft, Springer, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Blendle (o. J.): Online-Shop. In: www.blendle.com/signup/kiosk (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  4. Breunig C., von Eimeren, B. (2015): 50 Jahre „Massenkommunikation“. In: Media Perspektiven (11): 505-525.Google Scholar
  5. Busemann, K., Gscheidle, C. (2012): Web 2.0: Habitualisierung der social communities. In: Media Perspektiven (7-8): 380-390.Google Scholar
  6. Groebel, J. (2014): Das neue Fernsehen. Mediennutzung – Typologie – Verhalten, Springer, Wiesbaden.Google Scholar
  7. Habermas, J. (1971): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. 5. Aufl., Suhrkamp Verlag, Berlin.Google Scholar
  8. Hachenberg, M. (2009): Mediamorphosen – Digitalisierung und kultureller Wandel. In: epd Medien (52): 5-9.Google Scholar
  9. Hans-Bredow-Institut (2017): Zur Entwicklung der Medien in Deutschland 2013-2016. Wissenschaftliches Gutachten zum Medien-und Kommunikationsbericht der Bundesregierung, Hamburg.Google Scholar
  10. Hölig, S., Hasenbrink, U. (2017): Reuters Institute Digital News Survey 2017. Ergebnisse für Deutschland. Arbeitspapiere des Hans-Bredow-Instituts (42), Hamburg.Google Scholar
  11. Imhof, K. (2011): Die Krise der Öffentlichkeit. Kommunikation und Medien als Faktoren des sozialen Wandels, Campus Verlag, Frankfurt am Main.Google Scholar
  12. Institut für Demoskopie Allensbach (IFD) (2008): Junge Generation. In: www.ifd-allens-bach.de/fileadmin/AWA/AWA_Praesentationen/2008/AWA2008_Koecher_Junge_Genera-tion.pdf (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  13. Jarren, O. (2008): Massenmedien als Intermediäre. Zur anhaltenden Relevanz der Massenmedien für die öffentliche Kommunikation. In: Medien und Kommunikationswissenschaft (56): 329-347.Google Scholar
  14. Köcher, R. (2016): screenlife 2016, Allensbacher Archiv IFD-Umfrage 11054, Institut für Demoskopie Allensbach, Bonn.Google Scholar
  15. Krupp, M., Breunig C. [Hrsg.] (2016): Massenkommunikation lX. Eine Langzeitstudie zur Mediennutzung und Medienbewertung 1964-2015, Schriftenreihe Media Perspektiven, Bd. 22, Nomos Verlag, Baden-Baden.Google Scholar
  16. Meckel, M. (2016): Die Wiederentdeckung der Langsamkeit beim Lesen. In: Turi, P. [Hrsg.]: Print. Ein Plädoyer für Slow Media, Walldorf.Google Scholar
  17. Meyen, M. (2004): Mediennutzung, UTB 2621, UVK Verlagsgesellschaft mbH, Konstanz.Google Scholar
  18. PricewaterhouseCoopers (2017): Executive Summary- German Entertainment Media Outlook 2017-2021. In: https://outlook.pwc.de (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  19. Pusch, E. (2019): Warum TV noch immer das wichtigste Massenmedium für Werbung ist. In: www.ho-rizont.net/medien/kommentare/Trotz-Hype-um-Netflix-Amazon-Video--Co-Warum-TV-noch-immer-das-wichtigste-Massenmedium-fuer-Werbung-ist-165234 (Zugriff am 31.03.2018).
  20. Rheingold (2014): Mediennutzung 2024. In: www.rheingold-marktforschung.de/grafik/veroeffentli-chungen/WDR_Studie_Mediennutzung2024.pdf (letzter Zugriff am 31.03.2018).
  21. Schulz, A., Rössler, P. (2013): Schweigespirale Online: Die Theorie der öffentlichen Meinung und das Internet, Nomos Verlag, Baden-Baden.Google Scholar
  22. Weichert, S., Kramp L. (2017): Millennials. Mediennutzungsverhalten und Optionen für die Zeitungsverlage, BDZV, Berlin.Google Scholar
  23. Wimmer, J. (2017): (Gegen-)Öffentlichkeit in der Mediengesellschaft. Analyse eines medialen Spannungsverhältnisses, Springer, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WiesbadenDeutschland

Personalised recommendations