Advertisement

Hochbegabte Underachiever – Impulse zur Schul- und Unterrichtsentwicklung. Befunde aus Fallstudien.

  • Silvia Greiten
Chapter

Zusammenfassung

Bereits 1955 machte Gowan auf ein Problem aufmerksam, das auch heute noch aktuell und in der Schulpädagogik bislang wenig beachtet wird: »One of the greatest social wastes in our culture, is that presented by the gifted child or young person who either can not or will not work up to his ability. […] Counseling and rehabilitating these young people presents a challenging and important problem for teachers and personnel workers« (Gowan 1955: 247).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baudson, T. G. (2014): Standardisierte Tests und individuelle Förderung: unversöhnliche Gegensätze oder unnötige Grabenkämpfe. In: Hackl, A., Imhof, C., Steenbuck, O., Weigand, G. (Hg.): Begabung und Traditionen, S. 66-75.Google Scholar
  2. Fatke, R. (2010): Fallstudien in der Erziehungswissenschaft. In: Friebertshäuser, B., Langer, A., Prengel, A. (Hg.): Handbuch Qualitativer Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Juventa, S. 159-172.Google Scholar
  3. Feger, B., Prado, T. M. (1998): Hochbegabung. Die normalste Sache der Welt. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  4. Gowan, J. C. (1955): The Underachieving Gifted Child - A Problem for Everyone. In: Exceptional Children, Jg. 21, Nr. 7, S. 247-271.Google Scholar
  5. Greiten, S. (2005): »Begleitende Pädagogik der kleinen Schritte« – Hilfen für Underachiever im Schulalltag. Journal für Begabtenförderung, Jg. 5, Nr. 1, S. 41-51.Google Scholar
  6. Greiten, S. (2013a): Einblicke in Schulwelten intelligenter Grenzgänger – Fallstudien zu hochbegabten Underachievern. (Dissertation Universität Siegen). http://dokumentix.ub.unisiegen.de/opus/volltexte/2013/715/index.html. Zugriff am 31.05.2018.
  7. Greiten, S. (2013b): Hochbegabte Underachiever - Perspektiven und Fallstudien im schulischen Kontext. Münster: LIT.Google Scholar
  8. Greiten, S. (2014): »Die Schule ist ein Problem« – Hochbegabte auf der Grenze des Scheiterns. In: Fischer, C., Fischer-Ontrup, C., Westphal, U. (Hg.): Individuelle Förderung: Lernschwierigkeiten als schulische Herausforderung. Teilleistungsschwierigkeiten. ADS/ADHS, Underachievement. Münster: LIT, S. 215-238.Google Scholar
  9. Greiten, S. (2016) (Hg.): Das Drehtürmodell in der schulischen Begabtenförderung. Studienergebnisse und Praxiseinblicke aus Nordrhein-Westfalen. Frankfurt: Karg-Stiftung.Google Scholar
  10. Hany, E. A. (2012): Zum Verhältnis von Begabung und Leistung. In: Hackl, A., Pauly, C., Steenbuck, O., Weigand, G. (Hg.): Werte schulischer Begabtenförderung; Begabung und Leistung. Karg: Frankfurt/Main, Nr. 4, S. 35-40.Google Scholar
  11. Klauer, K. J., Leutner, D. (2007) (Hg.): Lehrern und Lernen. Einführung in die Instruktionspsychologie. Weinheim: Beltz, PVU.Google Scholar
  12. Mayring, P. (2015): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Preckel, F., Vock, M. (2013): Ein Lehrbuch zu Grundlagen, Diagnostik und Fördermöglichkeiten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Rost, D. H. (2007): Underachievement aus psychologischer und pädagogischer Sicht. Wie viele hochbegabte Underachiever gibt es tatsächlich?. In: news & science. Begabtenförderung und Begabungsforschung. ÖZBF, Nr. 15.Google Scholar
  15. Stamm, M. (2007): Underachievement: Theoretische Konzepte – Empirische Befunde und langfristige Perspektiven. In: Stamm, M. (Hg.): Unterfordert, unerkannt, genial. Randgruppen unserer Gesellschaft. Zürich: Rüegger Verlag, S. 11-36.Google Scholar
  16. Spahn, C. (1997): Wenn die Schule versagt. Vom Leidensweg hochbegabter Kinder. Asendorf: MUT.Google Scholar
  17. Weigand, G., Steenbuck, O., Pauly, C., Hackl, A. (2012): Begabung und Leistung: Zur Einführung. In: Hackl, A, Pauly, C., Steenbuck, O., Weigand, G. (Hg.): Werte schulischer Begabtenförderung; Begabung und Leistung. Karg: Frankfurt/Main, Nr. 4, S. 6-13.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Bergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland

Personalised recommendations