Advertisement

Begabungen und individuelle Lernvoraussetzungen bei Schülerinnen und Schülern in Förderschulen finden und entwickeln – mit »Kindern gemeinsame Sache machen«

  • Ulf Algermissen
Chapter

Zusammenfassung

Mit diesem Text möchte ich grundlegende Prinzipien einer (sonder-) pädagogischen Lernumgebung in einer Förderschule mit Verweisen auf ihre erziehungswissenschaftlichen und psychologischen Annahmen und Bedingungsfaktoren begrifflich erfassen. Schwerpunkt der St. Ansgar Schule ist die Unterstützung der emotionalen und sozialen Entwicklung von zurzeit 120 Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren; allen wurde ein pädagogischer Unterstützungsbedarf für den Bereich der emotionalen und sozialen Entwicklung zugesprochen. In der St. Ansgar Schule arbeiten 24 Kolleginnen und Kollegen verschiedener Professionen zusammen: Förderschullehrerinnen, Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen, Kulturwissenschaftler und Diplompädagoginnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Algermissen, U. (2012): Pädagogische Arbeitsbündnisse kooperativ gestalten. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Algermissen, U. (2015): Lerngeschichtenarbeit und Entwicklungsbegleitung. Impulse für eine pädagogische Lernkultur. In Individuelle Förderung als Weg zur inklusiven Schule, vol. Band 61/14, Loccumer Protokoll. Loccum: Evang. Akademie.Google Scholar
  3. Algermissen, U., Vogt, M. (2017): Inklusive Begabungsförderung. Grundlegungen für eine pädagogische Neuorientierung. In: Fischer, C., Fischer-Ontrup, C., Käpnick, F., Mönks, F.-J., Neuber, N., Solzbacher, C. (Hg.): Potenzialentwicklung. Begabungsförderung. Bildung der Vielfalt. Beiträge aus der Begabungsförderung. Münster, New York.: Waxmann, S. 135-144.Google Scholar
  4. Bollnow, O. F. (2013, im Original 1961): Anthropologische Pädagogik. Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (2001): Wie die Kultur zum Bauern kommt. Hamburg: VSA.Google Scholar
  6. Bowlby, J. (1969): Attachment: Attachment and Loss, Volume 1. London: Pimlico.Google Scholar
  7. Carr, M., Lee, W. (2012): Learning Stories. Constructing Learner Identities in Early Education. London: Sage Publications.Google Scholar
  8. Eggert, D., Reichenbach, C., Bode, S. (2003): Das Selbstkonzept Inventar (SKI) für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter: Theorie und Möglichkeiten der Diagnostik. Dortmund: Modernes Lernen.Google Scholar
  9. Gerspach, M. (2000): Einführung in pädagogisches Denken und Handeln. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Haeberlin, U. (1996): Heilpädagogik als wertgeleitete Wissenschaft. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  11. Hentig, von, H. (1996): Bildung. Ein Essay. Berlin: Hanser.Google Scholar
  12. Jantzen, W. (1987): Allgemeine Behindertenpädagogik, Band 1: Sozialwissenschaftliche und psychologische Grundlagen. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  13. Jetter, K. (1985): Förderdiagnostik als kooperative Rekonstruktion bedeutsamer Handlungserfahrungen. In: Vierteljahresschrift für Heilpädagogik und ihre Nachbargebiete, Jg. 54, Nr. 3, S. 280-294.Google Scholar
  14. Jetter, K. (2013, im Original 1985): Leben und Arbeiten mit behinderten und gefährdeten Säuglingen und Kleinkindern. Berlin: epubli.Google Scholar
  15. Jetter, K., Schönberger, F. (1979): Verhaltensstörung als Handlungsveränderung: Beiträge zu einem Förderkonzept Behinderter. Bern: Huber.Google Scholar
  16. Johnstone, K. (1993): Improvisation und Theater. Berlin: Alexander-Verlag.Google Scholar
  17. Klee, E. (1987): Behindert. Über die Enteignung von Körper und Bewusstsein. Frankfurt/Main: Rowohlt.Google Scholar
  18. Martin, C. B., Heil, J. (2014): Regeln und Vermögen. In: Vetter, B., Schmid, S. (Hg.): Dispositionen. Texte aus der zeitgenössischen Debatte. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 312-347.Google Scholar
  19. Moor, P. (1965): Heilpädagogik. Ein pädagogisches Lehrbuch. Bern, Stuttgart: Huber.Google Scholar
  20. Nohl, H. (1973, im Original 1933): Der pädagogische Bezug und die Bildungsgemeinschaft. In: Kluge, N. (Hg.): Das pädagogische Verhältnis. Darmstadt: WBG, S. 35-45.Google Scholar
  21. Oevermann, U. (1996): Theoretische Skizze einer revidierten Theorie professionalisierten Handelns. In: Combe, A., Helsper, W. (Hg.): Pädagogische Professionalität. Frankfurt/Main: Suhrkamp, S. 70-182.Google Scholar
  22. Parsons, T. (1978): Action Theory and the Human Condition. New York: Free Press.Google Scholar
  23. Rosa, H., Endres, W. (2016): Resonanzpädagogik. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Salisch, von, M. (2002): Emotionale Kompetenz entwickeln. Grundlagen in Kindheit und Jugend. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  25. Sloterdijk, P. (1988): Zur Welt kommen – zur Sprache kommen: Frankfurter Vorlesungen. Frankfurt/Main: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Wenke, M. (2006): ADHS: Diagnose statt Verständnis? Eine phänomenologische Kritik. Frankfurt/Main: Brandes & Apsel.Google Scholar
  27. Zimmermann, D. (2016): Traumapädagogik in der Schule. Gießen: Psychosozial.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität Hildesheim/Institut für ErziehungswissenschaftHildesheimDeutschland

Personalised recommendations