Advertisement

Arbeit und Betrieb

  • Frank Kleemann
  • Jule Westerheide
  • Ingo Matuschek
Chapter
Part of the Studientexte zur Soziologie book series (STSO)

Zusammenfassung

Das Kapitel befasst sich mit den Dynamiken in der betrieblichen Arbeitsorganisation der letzten Jahrzehnte, deren Realentwicklung eingangs (4.1) umrissen wird. Nachfolgend (4.2) werden die zentralen Debatten dazu unter den Leitbegriffen Vermarktlichung (von Unternehmens- und Betriebsstrukturen, 4.2.1), Entgrenzung (betrieblicher Formen der Arbeitsorganisation, 4.2.2) und Flexibilisierung (der Arbeitstätigkeit und des betrieblichen Personaleinsatzes, 4.2.3) sowie die diese Prozesse reflektierende Debatte um die Arbeitskraftunternehmer-These (4.2.4) diskutiert. Abschließend (4.3) wird außerdem die jüngere Debatte zum Wandel der betrieblichen Leistungs- und Lohnpolitik vorgestellt, in der sich die neuen Logiken betrieblicher Rationalisierung widerspiegeln.

Weiterführende Literatur

  1. Ahlers, E. (2010). Arbeitsbedingungen von Beschäftigten in Betrieben mit ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitsformen. WSI-Mitteilungen, 63 (7), S. 350–356.Google Scholar
  2. Altmann, N., Deiß, M., Döhl, V., & Sauer, D. (1986). Ein „Neuer Rationalisierungstyp“. Neue Anforderungen an die Industriesoziologie. Soziale Welt, 37 (2–3), S. 191–207.Google Scholar
  3. Artus, I. (2004). Testfeld Ost? Betriebliche Interessenvertretung in Ostdeutschland. Konsequenzen für den Westen. WSI-Mitteilungen, 57 (5), S. 271–276.Google Scholar
  4. Aulenbacher, B. (2018). Rationalisierung und der Wandel von Erwerbsarbeit aus der Genderperspektive. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 435–469). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Aulenbacher, B., Dammayr, M., Dörre, K., Menz, W., & Riegraf, B. (Hrsg.). (2017). Leistung und Gerechtigkeit. Das umstrittene Versprechen des Kapitalismus. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  6. Baethge, M. (2000). Zwischen Individualisierung und Standardisierung.: zur Qualifikationsentwicklung in den Dienstleistungsberufen. In W. Dostal & P. Kupka (Hrsg.), Globalisierung, veränderte Arbeitsorganisation und Berufswandel (S. 27–44). Nürnberg: BeitrAB 240.Google Scholar
  7. Baethge-Kinsky, V. (2000). Prozessorientierte Arbeitsorganisation und Facharbeiterzukunft. In W. Dostal & P. Kupka 2000 (Hrsg.), Globalisierung, veränderte Arbeitsorganisation und Berufswandel (BeitrAB 240) (S. 81–98). Nürnberg: Bundesanstalt für Arbeit.Google Scholar
  8. Bahnmüller, R. (2001). Stabilität und Wandel der Entlohnungsformen. Entgeltsysteme und Entgeltpolitik in der Metallindustrie, in der Textil- und Bekleidungsindustrie und im Bankgewerbe. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  9. Bauer, H., Böhle, F., Munz, C., Pfeiffer, S., & Woicke, P. (2002). Hightech-Gespür. Erfahrungsgeleitetes Arbeiten und Lernen in hoch technisierten Arbeitsbereichen. Schriftenreihe des Bundesinstituts für berufliche Bildung. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Beck-Gernsheim, E. (1981). Der geschlechtsspezifische Arbeitsmarkt. Zur Ideologie und Realität von Frauenberufen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bender, G. (1997). Lohnarbeit zwischen Autonomie und Zwang. Neue Entlohnungsformen als Element veränderter Leistungspolitik. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  12. Bergmann, J., Hirsch-Kreinsen, H., Springer, R., & Wolf, H. (1986). Rationalisierung, Technisierung und Kontrolle des Arbeitsprozesses. Die Einführung der CNC-Technologie in Betrieben des Maschinenbaus. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Betzelt, S. (2006). Flexible Wissensarbeit: AlleindienstleisterInnen zwischen Privileg und Prekarität. ZeS-Arbeitspapier, 3, 2006. Bremen: Zentrum für Sozialpolitik.Google Scholar
  14. Beyer, J. (2003). Vom Zukunfts- zum Auslaufmodell? Die deutsche Wirtschaftsordnung im Wandel – Der Sozialstaat vor dem Aus? Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Bispinck, R. (2004). Kontrollierte Dezentralisierung der Tarifpolitik. Eine schwierige Balance. WSI-Mitteilungen, 57 (5), S. 237–245.Google Scholar
  16. Böhle, F. (2001). Alternativen in der Technikentwicklung. Nicht nur Organisation, sondern auch die Technik entscheidet über die „Zukunft der Arbeit“ oder: Zur Kritik der Verwissenschaftlichung von Arbeit. In W. Weber & T. Wehner (Hrsg.), Erfahrungsorientierte Handlungsorganisation. Arbeitswissenschaftliche Ergebnisse zur computergestützten Facharbeit im Diskurs (S. 187–214). Zürich: vdf.Google Scholar
  17. Böhle, F. (2003). Subjektivierung von Arbeit – Vom Objekt zum gespaltenen Subjekt. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 115–147). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  18. Böhm, S., Herrmann, C., & Trinczek, R. (2002). Löst Vertrauensarbeitszeit das Problem der Vereinbarkeit von Familie und Beruf? WSI-Mitteilungen, 55 (8), S. 435–441.Google Scholar
  19. Böhm, S., Herrmann, C., & Trinczek, R. (2004). Herausforderung Vertrauensarbeitszeit. Zur Kultur und Praxis eines neuen Arbeitszeitmodells. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  20. Boes, A., & Baukrowitz, A. (2002). Arbeitsbeziehungen in der IT-Industrie. Erosion oder Innovation der Mitbestimmung? Berlin: edition sigma.Google Scholar
  21. Boes, A., & Bultemeier, A. (2008). Informatisierung – Unsicherheit – Kontrolle. Analysen zum neuen Kontrollmodus in historischer Perspektive. In K. Dröge, K. Marrs & W. Menz (Hrsg.). (2008), Rückkehr der Leistungsfrage: Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft (S. 59–90). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  22. Boes, A., & Kämpf, T. (2011). Global verteilte Kopfarbeit. Offshoring und der Wandel der Arbeitsbeziehungen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  23. Bolte, A., & Porschen, S. (2006). Die Organisation des Informellen – Modelle zur Organisation von Kooperation im Arbeitsalltag. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Bolte, A., Neumer, J., & Porschen, S. (2008). Die alltägliche Last der Kooperation. Abstimmung als Arbeit und das Ende der Meeting-Euphorie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  25. Bosch, G. (2017). Normalarbeitsverhältnis. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 246–251). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  26. Bosch G., & Schief, S. (2005). Politik für ältere Beschäftigte oder Politik für alle? Zur Teilnahme älterer Personen am Erwerbsleben in Europa. IAT-Report 04/2005. Universität Duisburg.Google Scholar
  27. Braczyk, H.-J. (1997). Organisation in industriesoziologischer Perspektive. In G. Ortmann, J. Sydow & K. Türk (Hrsg.), Theorien der Gesellschaft. Die Rückkehr der Gesellschaft (S. 530–575). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  28. Bröckling, U. (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Busch, A. (2013). Die berufliche Geschlechtersegregation in Deutschland: Ursachen, Reproduktion, Folgen. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  30. Deiß, M., & Schmierl, K. (2005). Die Entgrenzung industrieller Beziehungen: Vielfalt und Öffnung als neues Potenzial für Interessenvertretung? Soziale Welt, 56 (2–3), S. 295–316.CrossRefGoogle Scholar
  31. Deutschmann, C. (2001). Die Gesellschaftskritik der Industriesoziologie – ein Anachronismus? Leviathan, 29 (1), S. 58–69.CrossRefGoogle Scholar
  32. Deutschmann, C. (2002). Postindustrielle Industriesoziologie. Theorietische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  33. Dörre, Klaus (2001). Das deutsche Produktionsmodell unter dem Druck des Shareholder Value. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 4, S. 675–704.CrossRefGoogle Scholar
  34. Dörre, K. (2009). Prekarität im Finanzmarkt-Kapitalismus. In R. Castel & K. Dörre (Hrsg.), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 35–64). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  35. Dombrowski, J. (2002). Erziehung zur Selbstorganisation. Mering/München: Hampp.Google Scholar
  36. Dröge, K., Marrs, K., & Menz, W. (Hrsg.). (2008). Rückkehr der Leistungsfrage: Leistung in Arbeit, Unternehmen und Gesellschaft. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  37. Düll, K., & Böhle, F. (1980). Der Zusammenhang von Arbeitsorganisation und Entlohnung. München: ISF Institut für sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  38. Eberling, M., Hielscher, V., Hildebrandt, E., & Jürgens, K. (2004). Prekäre Balancen. Flexible Arbeitszeiten zwischen betrieblicher Regulierung und individuellen Ansprüchen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  39. Egbringhoff, J. (2007). Ständig selbst – eine Untersuchung on Solo-Selbstständigen. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  40. Ehlscheid, C., & Nobel, U. (2008). Von der Diagnose zur Therapie? Neue Leistungspolitik (auch) in indirekten Bereichen. In H. Wagner (Hrsg.), Arbeit und Leistung – gestern und heute: ein gewerkschaftliches Politikfeld (S. 143162). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  41. Ehlscheid C., Meine, H., & Ohl, K. (Hrsg.). (2006). Handbuch Arbeit – Entgelt – Leistung. Tarifanwendung im Betrieb. Frankfurt a.M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  42. Ellguth, P. (2004). Erosion auf allen Ebenen? Zur Entwicklung der quantitativen Basis des dualen Systems der Interessenvertretung. In I. Artus & R. Trinczek (Hrsg.), Über Arbeit, Interessen und andere Dinge (S. 159179). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  43. Ellguth, P., & Kohaut, S. (2008). Tarifbindung und betriebliche Interessenvertretung. Aktuelle Ergebnisse des IAB-Betriebspanels 2007. WSI-Mitteilungen, 61 (9), S. 515519.CrossRefGoogle Scholar
  44. Elster, F. (2007). Der Arbeitskraftunternehmer und seine Bildung. Zur (berufs-) pädagogischen Sicht auf die Paradoxien subjektivierter Arbeit. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  45. Faust, M. (2002). Der „Arbeitskraftunternehmer“ – eine Leitidee auf dem ungewissen Weg der Verwirklichung. In E. Kuda & J. Strauß (Hrsg.), Arbeitnehmer als Unternehmer? (S. 5680). Hamburg: VSA.Google Scholar
  46. Faust, M., Jauch, P., Brünnecke, K., & Deutschmann, C. (1994). Dezentralisierung von Unternehmen. Bürokratie- und Hierarchieabbau und die Rolle betrieblicher Arbeitspolitik. 2. Aufl. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  47. Faßauer, G. (2008). Arbeitsleistung, Identität und Markt. Eine Analyse marktförmiger Leistungssteuerung in Arbeitsorganisationen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  48. Fuchs, T., & Conrads, R. (2003). Flexible Arbeitsformen. Arbeitsbedingungen, -belastungen und Beschwerden – eine Analyse empirischer Daten. Dortmund: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  49. Gaupp, N., Lex, T. & Reißig, B. (2008). (Um-)Wege von Jugendlichen von der Hauptschule in die Berufsausbildung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, Heft 3/2008, S. 24–28.Google Scholar
  50. Glißmann, W., & Peters, K. (2001). Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  51. Grollmann, P., & Haasler, B. (2009). Berufliche Kompetenzentwicklung als Maßgabe für die Qualität beruflicher Bildung: Vorstellung eines Instruments. In H.-D. Münk & R. Weiß Reinhold (Hrsg.), Qualität in der beruflichen Bildung: Forschungsergebnisse und Desiderata (S. 6989). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  52. Groß, H., & Seifert, H. (2010). Zeitkonflikte. Renaissance der Arbeitszeitpolitik. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  53. Haipeter, T. (2008). Konflikte stärken die Partnerschaft. Die Mitbestimmung, 54 (10), S. 2629.Google Scholar
  54. Haipeter, T. (2014). Das ungewisse Extra. Die Widersprüche erfolgsabhängiger Entgelte – am Beispiel der Metall- und Elektroindustrie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  55. Haipeter, T., & Lehndorff, S. (2002). Regulierte Flexibilität? Arbeitszeitregulierung in der deutschen Automobilindustrie. WSI-Mitteilungen, 55 (5), S. 649655.Google Scholar
  56. Haipeter, T., & Lehndorff, S. (2004). Atmende Betriebe, atemlose Beschäftigte? Erfahrungen mit neuartigen Formen betrieblicher Arbeitszeitregulierung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  57. Hartz, P. (1996). Das atmende Unternehmen. Jeder Arbeitsplatz hat einen Kunden. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  58. Herrigel, G. (2004). Emerging strategies and forms of governance in high-wage component manufacturing regions. Industry and Innovation, 11 (1–2), S. 4579.CrossRefGoogle Scholar
  59. Hielscher, V. (2006). Verflüssigte Rhythmen. Flexible Arbeitszeitstrukturen und soziale Integration. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  60. Hielscher, V., & Hildebrandt, E. (1999). Zeit für Lebensqualität. Auswirkungen verkürzter und flexibilisierter Arbeitszeiten auf die Lebensführung. Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Bd. 21. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  61. Hildebrandt, E., Jürgens, U., Oppen, M., & Teipen, C. (2007). Arbeitspolitik im Wandel. Entwicklung und Perspektiven der Arbeitspolitik. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  62. Hildebrandt, E., Wotschack, P., Kirschbaum, A., & Pfahl, S. (2009). Zeit auf der hohen Kante. Langzeitkonten in der betrieblichen Praxis und Lebensgestaltung von Beschäftigten. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  63. Hirsch, J., & Roth, R. (1986). Das neue Gesicht des Kapitalismus. Vom Fordismus zum Post-Fordismus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  64. Hirsch-Kreinsen, H. (1995). Dezentralisierung: Unternehmen zwischen Stabilität und Desintegration. Zeitschrift für Soziologie, 24 (6), S. 422435.CrossRefGoogle Scholar
  65. Höpner, M. (2003). Wer beherrscht die Unternehmen? Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  66. Hoffmann, E., & Walwei, U. (2002). Wandel der Erwerbsformen: Was steckt hinter den Veränderungen? In G. Kleinhenz (Hrsg.), IAB-Kompendium Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Beiträge zur Arbeitsmarkt– und Berufsforschung 250 (S. 135144). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  67. Hohendanner, C., & Florian, J. (2008). Praktika und betriebliche Personalpolitik. Verbreitung und Nutzungsintensität von Praktika in deutschen Betrieben. Zeitschrift für ArbeitsmarktForschung, 4/2008, S. 471487.Google Scholar
  68. Holst, H. (2009). Disziplinierung durch Leiharbeit? Neue Nutzungsstrategien von Leiharbeit und ihre Arbeitspolitischen Folgen. WSI-Mitteilungen, 62 (3), S. 143149.CrossRefGoogle Scholar
  69. Holst, H., Nachtweih, O., & Dörre, K. (2009). Funktionswandel von Leiharbeit. Frankfurt a.M.: Otto-Brenner-Stiftung.Google Scholar
  70. Huchler, N., Voß, G. G., & Weihrich, M. (2007). Soziale Mechanismen im Betrieb. Theoretische und empirische Analysen zur Entgrenzung und Subjektivierung von Arbeit. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  71. Huchler, N., Dietrich, N., & Matuschek, I. (2009). Multilokale Arrangements im Luftverkehr. Voraussetzungen, Bedingungen und Folgen multilokalen Arbeitens und Wohnens? Informationen zur Raumentwicklung, 14 (1–2), S. 4354.Google Scholar
  72. Huber, B., Burkhard, O., Schlette, M. (2008). Qualitative Tarif- und Betriebspolitik als Zukunftsaufgabe für Gewerkschaften. In H. Wagner (Hrsg.), Arbeit und Leistung – gestern und heute. Ein gewerkschaftliches Politikfeld (S. 207225). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  73. Hürtgen, S., Lüthje, B., Schumm, W., & Sproll, M. (2009). Globale Produktion und Arbeit in der IT-Industrie. Hamburg: VSA.Google Scholar
  74. Iwer, F., Ohl, K., & Wagner, H. (2008). Arbeit und Leistung. Entwicklungen und Perspektiven in einem Kernfeld der Betriebs- und Tarifpolitik. In H. Wagner (Hrsg.), Arbeit und Leistung – gestern und heute. Ein gewerkschaftliches Politikfeld (S. 227249). Hamburg: VSA.Google Scholar
  75. Jürgens, K. (2003). Zeithandeln – eine neue Kategorie der Arbeitssoziologie. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 3758). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  76. Jurczyk, K., & Voß, G. G. (2000). Entgrenzte Arbeitszeit – Reflexive Alltagszeit. Die Zeiten des Arbeitskraftunternehmers. In E. Hildebrandt (Hrsg.), Reflexive Lebensführung. Zu den sozialökologischen Folgen flexibler Arbeit (S. 151–205). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  77. Jurczyk, K., Schier, M., Szymenderski, P., Lange, A., & Voß, G. G. (2009). Entgrenze Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  78. Kädtler, J. (2009). Finanzialisierung und Finanzmarktrationalität. Zur Bedeutung konventioneller Handlungsorientierungen im gegenwärtigen Kapitalismus. Arbeitspapier. Göttingen: SOFI.Google Scholar
  79. Kädtler, J. (2010). Finanzmärkte und Finanzialisierung. In F. Böhle, G. G. Voß, & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie (S. 619639). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  80. Kädtler, J., & Sperling, H. (2001). Worauf beruht und wie wirkt die Herrschaft der Finanzmärkte auf der Ebene von Unternehmen? Oder: Taugt Finanzialisierung als neue Software für die Automobilindustrie? SOFI-Mitteilungen, 29, S. 2344.Google Scholar
  81. Kämpf, T. (2008). Die neue Unsicherheit. Folgen der Globalisierung für hoch qualifizierte Arbeitnehmer. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  82. Keller, B. (2004). Zusammenschlüsse von Gewerkschaften. Folgen und Perspektiven am Beispiel der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di). Leviathan, 2004 (32), S. 89112.CrossRefGoogle Scholar
  83. Keller, B., & Seifert, H. (2006). Atypische Beschäftigungsverhältnisse: Flexibilität, soziale Sicherheit und Prekarität. WSI-Mitteilungen, 59 (5), S. 235–240.Google Scholar
  84. Keller, B., & Seifert, H. (Hrsg.). (2007). Atypische Beschäftigung – Flexibilisierung und soziale Risiken. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  85. Keller, B., & Seifert, H. (2009). Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Formen, Verbreitung, soziale Folgen. Aus Politik und Zeitgeschichte, 27/2009, S. 40–46.Google Scholar
  86. Kels, P. (2009). Arbeitsvermögen und Berufsbiografie. Karriereentwicklung im Spannungsfeld zwischen Flexibilisierung und Subjektivierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  87. Kern, H., & Schumann, M. (1984). Das Ende der Arbeitsteilung? München: Beck.Google Scholar
  88. Kerschbaumer, J. (2009). Flexibler Ausstieg aus dem Erwerbsleben – aber wie? Altersteilzeit, Teilrente und Langzeitkonten – keine echten Alternativen zur „Rente mit 67“. Soziale Sicherheit. Zeitschrift für Arbeit und Soziales, 58 (4), S. 125–132.Google Scholar
  89. Kesselring, S. (2012). Betriebliche Mobilitätsregime. Zur sozio-geografischen Strukturierung mobiler Arbeit. Zeitschrift für Soziologie, 41 (2), S. 83–100.Google Scholar
  90. Kirchhöfer, D. (2001). Kindliche Lebensführung im Umbruch. In G. G. Voß & M. Weihrich (Hrsg.), tagaus – tagein. Neue Beiträge zur Soziologie Alltäglicher Lebensführung (S. 61–85). München: Hampp.Google Scholar
  91. Klammer, U., Klenner, C., & Lillemeier, S. (2018). „Comparable Worth“. Arbeitsbewertungen als blinder Fleck in der Ursachenanalyse des Gender Pay Gaps? Düsseldorf: Hans-Böckler-Stifung (= HBS Study Nr. 014). https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_studies_14_2018.pdf (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  92. Kleemann, F. (2005). Die Wirklichkeit der Teleheimarbeit. Eine arbeitssoziologische Untersuchung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  93. Kleemann, F., Matuschek, I., & Voß, G. G. (2002). Subjektivierung von Arbeit. Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In M. Moldaschl & G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 53–100). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  94. Kocyba, H. (2005). Selbstverwirklichungszwänge und neue Unterwerfungsformen. Paradoxien der Kapitalismuskritik. In Arbeitsgruppe SubArO (Hrsg.), Ökonomie der Subjektivität – Subjektivität der Ökonomie (S. 79–93). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  95. Köhler, C., & Loudovici, K. (Hrsg.). (2007). Beschäftigungssysteme, Unsicherheit und Erwerbsorientierungen. Theoretische und empirische Befunde. SFB 580 Mitteilungen, Heft 22. Jena.Google Scholar
  96. Kohaut, S., & Schnabel, C. (2003). Zur Erosion des Flächentarifvertrags. Ausmaß, Einflussfaktoren und Gegenmaßnahmen. Industrielle Beziehungen, 10 (2), S. 193–219.Google Scholar
  97. Kratzer, N. (2003). Arbeitskraft in Entgrenzung – Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  98. Kratzer, N., & Nies, S. (2009). Neue Leistungspolitik bei Angestellten. ERA, Leistungssteuerung, Leistungsentgelt. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  99. Kratzer, N., & Sauer, D. (2003). Entgrenzung von Arbeit – Konzept, Thesen, Befunde. In K. Gottschall & G. G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben: zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 87–123). München/Mehring: Hampp.Google Scholar
  100. Kratzer, N., Boes, A., Marrs, K., & Sauer, D. (2004). Entgrenzung von Unternehmen und Arbeit. Grenzen der Entgrenzung. In U. Beck & C. Lau (Hrsg.), Entgrenzung und Entscheidung. Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? (S. 329–359). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  101. Krömmelbein, S. (2004). Kommunikativer Stress in der Arbeitswelt. Zusammenhänge von Arbeit, Interaktion und Identität. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  102. Kuda, E., & Strauß, J. (2002). Arbeitnehmer als Unternehmer? Herausforderungen für Gewerkschaften und berufliche Bildung. Hamburg: VSA.Google Scholar
  103. Kuhlmann, M., Sperling, H. J., & Balzert, S. (2004). Konzepte innovativer Arbeitspolitik. Good-Practice-Beispiele aus dem Maschinenbau, Automobil-, Elektro- und Chemischen Industrie. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  104. Lacher, M. (2007). Einfache Arbeit in der Automobilindustrie: ambivalente Kompetenzanforderungen und ihre Herausforderung für die berufliche Bildung. In H. Dietrich & E. Severing (Hrsg.), Zukunft der dualen Beruf – Wettbewerb der Bildungsgänge (S. 83–96). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  105. Latniak, E. (2006). Auf der Suche nach Verteilungs- und Gestaltungsspielräumen. Eine Bilanz der Organisationsveränderungen seit den 90er Jahren. In: S. Lehndorff (Hrsg.), Das Politische in der Arbeitspolitik (S. 33–70). Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  106. Lehndorff, S., & Voss-Dahm, D. (2006). Kunden, Kennziffern und Konkurrenz. Markt und Organisation in der Dienstleistungsarbeit. In S. Lehndorff (Hrsg.), Das Politische in der Arbeitspolitik (S. 127–153). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  107. Manske, A. (2007). Prekarisierung auf hohem Niveau. Eine Feldstudie über Alleinunternehmer in der IT-Branche. München/Mering: Hampp.Google Scholar
  108. Marrs, K. (2018). Herrschaft und Kontrolle in der Arbeit. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Bd. 1 (S. 473–504). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  109. Matthöfer, H. (1980). Humanisierung der Arbeit und Produktivität in der Industriegesellschaft. 3. überarb. Aufl. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  110. Matuschek, I. (2010). Konfliktfeld Leistung. Eine Literaturstudie zur betrieblichen Leistungspolitik. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  111. Matuschek, I., & Holzschuh, M. (2014). Gruppenarbeit revisited: Pyrrhussieg oder (erstarrter) demokratischer Erfolg? In K. Dörre, K. Jürgens & I. Matuschek (Hrsg.), Arbeit in Europa (S. 145–162). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  112. Matuschek, I., & Voß, G. G. (2008). Die Schwingen ausbreiten … Hochleistungsmanagement in der kommerziellen Luftfahrt. In P. Pawlovsky & P. Mistele (Hrsg.), Hochleistungsmanagement – Entwicklung und Nutzung vorhandener Leistungspotenziale in Organisationen (S. 269.292). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  113. Matuschek, I., Kleemann, F., & Brinkhoff, C. (2004). Bringing subjectivity back in – Notwendige Ergänzungen zum Konzept des Arbeitskraftunternehmers. In H. Pongratz & G. G. Voß (Hrsg.), Typisch Arbeitskraftunternehmer? (S. 115–138). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  114. Mayer-Ahuja, N. (2011). Grenzen der Homogenisierung. IT-Arbeit zwischen ortsgebundener Regulierung und transnationaler Unternehmensstrategie. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  115. Meil, P., Heidling, E., & Schmierl, K. (2003). Die (un-)sichtbare Hand. Nationale Systeme der Arbeitsregulierung in der Ära des Shareholder Value. Ein internationaler Vergleich: Deutschland, Frankreich, USA. München: ISF-Institut für sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  116. Meine, H., Sadowsky, R., & Schulz, H. (2006). „Wird bezahlt, was verlangt wird?“ Eingruppierung, Arbeitsbewertung, Qualifikation. In C. Ehlscheid, H. Meine & K. Ohl (Hrsg.), Handbuch Arbeit – Entgelt – Leistung. Tarifanwendung im Betrieb (S. 98–201). Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  117. Menz, W. (2009). Die Legitimität des Marktregimes. Leistungs- und Gerechtigkeitsorientierungen in neuen Formen betrieblicher Leistungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  118. Menz, W., & Siegel, T. (2002). Repolitisierung der Leistungsfrage? In D. Sauer (Hrsg.), Dienst – Leistung(s) – Arbeit. Leistung und Kundenorientierung in tertiären Organisationen (S. 79–96). München: ISF-Institut für sozialwissenschaftliche Forschung.Google Scholar
  119. Metz-Göckel, S., Neef, W., Klein, A., Selent, P., & Kebir, N. (2006). Fachnahe studentische Erwerbsarbeit in den Ingenieurwissenschaften und ihre Bedeutung für den Arbeitsmarkt. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung. https://www.boeckler.de/pdf_fof/92548.pdf (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  120. Minssen, H. (Hrsg.). (2000). Begrenzte Entgrenzungen. Wandlungen von Organisation und Arbeit. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  121. Minssen, H. (2017). Transformation von Arbeitskraft. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 301–304). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  122. Moldaschl, M. (2001). Herrschaft durch Autonomie – Dezentralisierung und widersprüchliche Arbeitsanforderungen. In L. Burkart (Hrsg.), Entwicklungsperspektiven von Arbeit (S. 132–164). Berlin: Akademie.Google Scholar
  123. Morschhäuser, M. (2006). Reife Leistung. Personal- und Qualifizierungspolitik für die künftige Altersstruktur. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  124. Mückenberger, U. (2004). Metronome des Alltags. Betriebliche Zeitpolitiken, lokale Effekte, soziale Regulierung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  125. Mutz, G., Ludwig-Mayerhofer, W., Koenen E., Eder, K., & Bonß, W. (1995). Diskontinuierliche Erwerbsverläufe: Analysen zur postindustriellen Arbeitslosigkeit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  126. Neckel, S., Dröge, K., & Somm, I. (2004). Welche Leistung, welche Leistungsgerechtigkeit? Soziologische Konzepte, normative Fragen und einige empirische Befunde. In P. A. Berger & V. H. Schmidt (Hrsg.), Welche Gleichheit, welche Ungleichheit? Grundlagen der Ungleichheitsforschung (S. 137–164). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  127. Offe, C. (1975). Berufsbildungsreform. Eine Fallstudie über Reformpolitik. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  128. Ortmann, G. (1994). Dark Stars. Institutionelles Vergessen in der Industriesoziologie. In N. Beckenbach & W. Treeck van (Hrsg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit (S. 85–118). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  129. Peters, K. (2001). Die neue Autonomie in der Arbeit. In W. Glißmann & K. Peters (Hrsg.), Mehr Druck durch mehr Freiheit. Die neue Autonomie in der Arbeit und ihre paradoxen Folgen (S. 18–40). Hamburg: VSA.Google Scholar
  130. Peters, K., & Sauer, D. (2005). Indirekte Steuerung – eine neue Herrschaft. Zur revolutionären Qualität des gegenwärtigen Umbruchsprozesses. In H. Wagner (Hrsg.), „Rentier’ ich mich noch?“ – Neue Steuerungskonzepte im Betrieb (S. 23–58). Hamburg: VSA.Google Scholar
  131. Pickshaus, K., Schmitthenner H. & Urban, H.-J. (Hrsg.). (2001). Arbeiten ohne Ende. Neue Arbeitsverhältnisse und gewerkschaftliche Arbeitspolitik. Hamburg: VSA.Google Scholar
  132. Picot, A., Reichwald, R., & Wigand, R. T. (2001). Die grenzenlose Unternehmung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  133. Piore, M., & Sabel, C. (1985). Das Ende der Massenproduktion. Studie über die Requalifizierung der Arbeit und die Rückkehr der Ökonomie in die Gesellschaft. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  134. Pongratz, H. J. (2000). Vom Arbeitnehmer zum Arbeitskraftunternehmer. Neue Anforderungen an die betriebliche und gewerkschaftliche Interessenvertretung. In U. Schönbauer (Hrsg.), Sinn – Macht – Arbeit. Herausforderungen durch den Organisationswandel (S. 46–52). Wien: Kammer für Arbeiter und Angestellte.Google Scholar
  135. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003a). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  136. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (2003b). Berufliche Sicherheit und Spaß an Herausforderung – Erwerbsorientierungen in Gruppen- und Projektarbeit. WSI-Mitteilungen, 56 (4), S. 228–234.Google Scholar
  137. Pongratz, H. J., & Voß, G. G. (Hrsg.). (2004). Typisch Arbeitskraftunternehmer? Befunde der empirischen Arbeitsforschung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  138. Pröll, U., & Gude, D. (2003). Gesundheitliche Auswirkungen flexibler Arbeitsformen. Schriftenreihe der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Fb. 986. Dortmund u.a.: BAuA-Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.Google Scholar
  139. Promberger, M., Wübbeke, C., & Zylowski, A. (2012). Arbeitslosengeld-II-Empfänger: Private Altersvorsorge fehlt, wo sie am nötigsten ist. IAB-Kurzbericht, 15/2012. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  140. Rehder, B. (2002). Wettbewerbskoalition oder Beschäftigungsinitiativen? In H. Seifert (Hrsg.), Betriebliche Bündnisse für Arbeit (S. 87–102). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  141. Rehder, B. (2003). Betriebliche Bündnisse für Arbeit in Deutschland. Mitbestimmung und Flächentarif im Wandel. Schriftenreihe des Max-Planck-Instituts für Gesellschaftsforschung, Bd. 48. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  142. Reichwald, R., & Hermann, M. (2000). Neue Beschäftigungsformen im Informationssektor. In W. Dostal & P. Kupka (Hrsg.), Globalisierung, veränderte Arbeitsorganisation und Berufswandel (BeitrAB 240) (S. 7–25). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  143. Sauer, D. (2003). Arbeiten ohne (Zeit-)Maß? Flexible Arbeitszeiten und Leistungspolitik. Vortrag auf der Arbeitstagung der Hans-Böckler-Stiftung „Flexible Arbeitszeiten und soziale Sicherung“ am 8. und 9. Juli 2003 in Berlin. http://www.isf-muenchen.de/pdf/Flex-HBS.pdf (zugegriffen: 14. Februar 2019).Google Scholar
  144. Sauer, D. (2010). Ende der Maßlosigkeit? Leistungspolitik in der Krise. In H. Schwitzer, K. Ohl, R. Rohnert & H. Wagner (Hrsg.), Schlechte Zeiten für Gute Arbeit? Arbeitszeit – und Leistungspolitik in der Krise und darüber hinaus (S. 19–39). Hamburg: VSA.Google Scholar
  145. Sauer, D. (2017). Systemische Rationalisierung/Wertschöpfungsketten. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 285–289). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  146. Sauer, D., & Döhl, V. (1994). Arbeit an der Kette – Systemische Rationalisierung unternehmensübergreifender Produktion. Soziale Welt, 45 (2), S. 197–215.Google Scholar
  147. Sauer, D., & Döhl, V. (1997). Die Auflösung des Unternehmens? – Entwicklungstendenzen der Unternehmensreorganisation in den 90er Jahren. In IfS, INIFES, ISF & SOFI (Hrsg.), Jahrbuch Sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung 1996 – Schwerpunkt: Reorganisation (S. 19–76). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  148. Schettgen, P. (1996). Arbeit, Leistung, Lohn. Stuttgart: Thieme.CrossRefGoogle Scholar
  149. Schimank, U. (2005). Die akademische Profession und die Universitäten: „New Public Management“ und eine drohende Entprofessionalisierung. In T. Klatetzki & V. Tacke (Hrsg.), Organisation und Profession (S. 143–164). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften Verlag.Google Scholar
  150. Schmidt, R. (2017). Taylorismus. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 292–296). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  151. Schmiede, R., & Schudlich, E. (1976). Die Entwicklung der Leistungsentlohnung in Deutschland. Eine historisch-theoretische Untersuchung zum Verhältnis von Lohn und Leistung unter kapitalistischen Produktionsbedingungen. Frankfurt a.M.: Aspekte.Google Scholar
  152. Schmierl, K. (1995). Umbrüche in der Lohn- und Tarifpolitik. Neue Entgeltsysteme bei arbeitskraftzentrierter Rationalisierung in der Metallindustrie. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  153. Schmierl, K. (2006). Neue Muster der Interessendurchsetzung in der Wissens- und Dienstleistungsökonomie. Zur Hybridisierung industrieller Beziehungen. In I. Artus, S. Böhm, S. Lücking & R. Trinczek (Hrsg.), Betriebe ohne Betriebsrat. Informelle Interessenvertretung in Unternehmen (S. 171–194). Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  154. Schmierl, K. (2007). Internationalisierte Arbeitswelt. Arbeitspolitik, Interessenregulierung und Arbeitsforschung. In J. Ludwig, M. Moldaschl, M. Schmauder & K. Schmierl (Hrsg.), Arbeitsforschung und Innovationsfähigkeit in Deutschland (S. 103–111). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  155. Schmierl, K. (2017). Entgelt und Leistung. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 113–116). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  156. Schmierl, K. (2018). Lohn und Leistung. In F. Böhle, G. G. Voß & G. Wachtler (Hrsg.), Handbuch Arbeitssoziologie. Bd. 1: Arbeit, Strukturen und Prozesse (S. 505–533). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  157. Schmierl, K., Heidling, E., Meil, P., & Deiß, M. (2001). Umbruch des Systems industrieller Beziehungen. In U. Beck & W. Bonß (Hrsg.), Die Modernisierung der Moderne (S. 233–246). Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  158. Schumann, M. (1999). Das Lohnarbeiterbewußtsein des „Arbeitskraftunternehmers“. SOFI-Mitteilungen, 27, S. 59–63.Google Scholar
  159. Schumann, M. (2002). Das Ende der kritischen Industriesoziologie? SOFI-Mitteilungen, 30, S. 1–15.Google Scholar
  160. Schumann, M. (2003). Struktureller Wandel und Entwicklung von Qualifikationsanforderungen. SOFI-Mitteilungen, 31, S. 105–112.Google Scholar
  161. Schumann, M., Kuhlmann, M., Sanders, F., & Sperling, H. (2005). Antitayloristisches Fabrikmodell-AUTO 5000 bei Volkswagen. WSI-Mitteilungen, 58 (1), S. 3–10.Google Scholar
  162. Schwitzer, H., Ohl, K., Rohnert, R., & Wagner, H. (Hrsg.). (2010). Schlechte Zeiten für Gute Arbeit? Arbeitszeit – und Leistungspolitik in der Krise und darüber hinaus. Hamburg: VSA.Google Scholar
  163. Seifert, H. (2001). Zeitkonten: Von der Normalarbeitszeit zu kontrollierter Flexibilität. WSI-Mitteilungen, 54 (2), S. 84–91.Google Scholar
  164. Seifert, H. (Hrsg.). (2002). Betriebliche Bündnisse für Arbeit. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  165. Seifert, H. (2005). Zeit für neue Arbeitszeiten. WSI-Mitteilungen, 58 (8), S. 478–483.Google Scholar
  166. Seifert, H. (2007). Arbeitszeit – Entwicklungen und Konflikte. Aus Politik und Zeitgeschichte, 4–5/2007, S. 17–24.Google Scholar
  167. Siegel, T., & Schudlich, E. (1993). Hinter den Kulissen Ungewissheit. Betriebliche und gewerkschaftliche Lohnpolitik im Wandel. Mitteilungen des Instituts für Sozialforschung, 2, S. 45–62.Google Scholar
  168. Sterkel, G., Ganser, P., & Wiedemuth, J. (Hrsg.). (2010). Leistungspolitik neu denken. Erfahrungen – Stellschrauben – Strategien. Hamburg: VSA.Google Scholar
  169. Streeck, W. (1999). Korporatismus in Deutschland. Zwischen Nationalstaat und Europäischer Union. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  170. Streeck, W. (2001). Kontinuität und Wandel im deutschen System der industriellen Beziehungen. Offene Fragen. Arbeit, 10 (4), S. 299–313.Google Scholar
  171. Streeck, W. (2009). Re-Forming Capitalism. Institutional Change in the German Political Economy. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  172. Streeck, W., & Höpner, M. (Hrsg.). (2003). Alle Macht dem Markt? Fallstudien zur Abwicklung der Deutschland AG. Frankfurt a.M./New York: Campus.Google Scholar
  173. Taylor, F. W. (1909 [1903]). Die Betriebsleitung insbesondere der Werkstätten. Berlin: Springer.Google Scholar
  174. Taylor, F.W. (1913 [1911]). Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  175. Tondorf, K. (1995). Leistungszulagen als Reforminstrument? Neue Lohnpolitik zwischen Sparzwang und Modernisierung. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  176. Tondorf, K. (2007). Tarifliche Leistungsentgelte. Chance oder Bürde. Berlin: edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  177. Trautwein-Kalms, G. (2001) Dienstleistungsarbeit. Ein weites Feld für die Interessenvertretung. WSI-Mitteilungen, 54 (6), S. 365–372.Google Scholar
  178. Tullius, K. (2004). Vertrackte Kontrakte. Formwandel des betrieblichen Steuerungsregimes und die neue Rolle des Meisters. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  179. Vogl, G. (2009). Betriebliche Mobilitätsregime. Die strukturierende Kraft betrieblicher Mobilitätspolitik auf Arbeit und Leben. In O. Kapella, C. Rille-Pfeiffer, M. Rupp & N. F. Schneider (Hrsg.), Die Vielfalt der Familie: Tagungsbd. zum 3. Europäischen Fachkongress Familienforschung (S. 259–272). Opladen: Budrich.Google Scholar
  180. Vormbusch, U. (2006). Accounting, Informatisierung und der Calculating Man. In A. Baukrowitz, T. Berker, A. Boes, S. Pfeiffer, R. Schmiede & M. Will (Hrsg.), Informatisierung der Arbeit – Gesellschaft im Umbruch (S. 145–152). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  181. Voß, G. G. (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31 (3), S. 473–487.Google Scholar
  182. Voß, G. G. (2001a). Auf dem Wege zum Individualberuf? Zur Beruflichkeit des Arbeitskraftunternehmers. In T. Kurz (Hrsg.), Aspekte des Berufs in der Moderne (S. 287–314). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  183. Voß, G. G. (2001b). Der Arbeitskraftunternehmer und sein Beruf. In W. Dostal & P. Kupka (Hrsg.), Veränderte Arbeits- und Berufsorganisation als Antwort auf die Globalisierung. Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Bd. 240 (S. 155–172). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.Google Scholar
  184. Voß, G. G. (2002). Der Beruf ist tot! Es lebe der Beruf! Zur Beruflichkeit des Arbeitskraftunternehmers und deren Folgen für das Bildungssystem. In E. Kuda & J. Strauß (Hrsg.), Arbeitnehmer als Unternehmer? (S. 100–118). Hamburg: VSA.Google Scholar
  185. Voß, G. G. (2007). Subjektivierung von Arbeit. Neue Anforderungen an Berufsorientierung und Berufsberatung oder: Welchen Beruf hat der Arbeitskraftunternehmer? In R. Bader, G. Keiser & T. Unger (Hrsg.), Entwicklung unternehmerischer Kompetenz in der Berufsbildung (S. 60–76). Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  186. Voß, G. G. (2017). Arbeitskraftunternehmer. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 49–52). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  187. Voß, G. G., & Pongratz, H. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der „Ware Arbeitskraft“? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50 (1), S. 131–158.Google Scholar
  188. Voswinkel, S., & Kocyba, H. (2008). Die Kritik des Leistungsprinzips im Wandel. In K. Dröge, K. Marrs & W. Menz (Hrsg.), Rückkehr der Leistungsfrage (S. 21–39). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  189. Wagner, A. (2000). Zeitautonomie oder Scheinautonomie? Arbeitszeitregelungen innerhalb und außerhalb von Gruppenarbeit. In J. Nordhausen-Janz & U. Pekruhl (Hrsg.), Arbeiten in neuen Strukturen? (S. 139–172). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  190. Wagner, H. (1992). Arbeitsentgelt im Spannungsfeld betrieblicher und gesellschaftlicher Veränderung. Köln: Bund-Verlag.Google Scholar
  191. Wagner, H. (Hrsg.). (2005). „Rentier’ ich mich noch?“ – Neue Steuerungskonzepte im Betrieb. Hamburg: VSA.Google Scholar
  192. Weber, M. (1985 [1922]). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundrisse der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  193. Weller, I., Matiaske, W., & Holtmann, D. (2005). Leistungsorientierung, Ressourcen und Nachhaltigkeit in öffentlichen Betrieben. Zur „Machbarkeit“ von Extra-Rollenverhalten und Commitment. In M. Moldaschl (Hrsg.), Immaterielle Ressourcen: Nachhaltigkeit von Unternehmensführung und Arbeit (S. 131–142). München/Mering: Hampp.Google Scholar
  194. Wilkens, U. (2004). Management von Arbeitskraftunternehmern. Psychologische Vertragsbeziehungen und Perspektiven für die Arbeitskräftepolitik in wissensintensiven Organisationen. Wiesbaden: DUV Gabler.Google Scholar
  195. Wilz, S. (Hrsg.). (2008). Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen. Ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  196. Windeler, A. (2017). Netzwerke. In H. Hirsch-Kreinsen & H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 232–236). Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  197. Windolf, P. (1995). Vom Taylorismus zur schlanken Produktion. In D. Bögenhold, D. Hoffmeister, C. Jasper, E. Kemper & G. Solf (Hrsg.), Soziale Welt und soziologische Praxis, Festschrift für Heinz Hartmann (S. 39–60). Göttingen: Schwartz.Google Scholar
  198. Windolf, P. (2005). Was ist Finanzmarkt-Kapitalismus? In P. Windolf (Hrsg.), Finanzmarkt-Kapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen (S. 20–57). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  199. Wohlrab-Sahr, M. (1993). Biographische Unsicherheit. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Frank Kleemann
    • 1
  • Jule Westerheide
    • 1
  • Ingo Matuschek
    • 2
  1. 1.Institut für SoziologieUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland
  2. 2.Hochschule der Bundesagentur für ArbeitSchwerinDeutschland

Personalised recommendations