Advertisement

„Was jeder erstmal kognitiv verstehen muss…“ – Sprache und „Deutsch als Zweitsprache“ im Fach Mathematik

  • Nikola LeuferEmail author
  • Nora Kühme
  • Katrin Schröder
Chapter
Part of the Edition Fachdidaktiken book series (EF)

Zusammenfassung

Ausgangspunkt des vorliegenden Artikels sind neuere mathematikdidaktische Studien (z. B. Prediger et al. 2015), die deutliche Hinweise darauf geben, dass sich zentrale sprachliche Schwierigkeiten im Fach Mathematik nicht auf sprachlich komplexe Textaufgaben, fehlendes Fachvokabular und mangelhafte Lesekenntnisse beschränken. Stattdessen liegt eine spezifische Herausforderung der Sprachförderung im Fach Mathematik in der Berücksichtigung der kognitiven bzw. epistemischen Funktion von Sprache beim Lernen von Mathematik. Für eine mathematikdidaktische Sicht auf das Thema „Sprachförderung“ wird im Artikel zunächst diskutiert, welche Rolle Sprache im Fach Mathematik und „Sprachkompetenz“ beim Mathematiklernen eigentlich spielen und welche sprachlichen Faktoren dabei insbesondere zu Lernhindernissen werden können. Hierauf aufbauend wird eine inhaltliche Seminarstruktur und ein Lehrkonzept für die erste Phase der Lehramtsausbildung vorgestellt, anhand der Studierende die Relevanz des Themas, die speziellen sprachlichen Anforderungen des Faches Mathematik und der gelernten Konzepte selbst erleben und reflektieren können, um eine langfristige und selbstbewusste Sensibilisierung zu erreichen.

Schlüsselwörter

Reflexionen in der Lehramtsausbildung/Lehrerbildung („Reflective teacher education“) Sprache im Fach Mathematik Sprachsensibler Mathematikunterricht Sprachförderung Sprachliches und fachliches Lernen Sprache als Lerngegenstand Epistemische/kognitive Funktion von Sprache Scaffolding 

Literatur

  1. Bruner, J. S. (1967). Toward a theory of instruction. Cambridge, MA: Harvard University Press. Google Scholar
  2. Bruner, J. S. (1974). Entwurf einer Unterrichtstheorie. Buchreihe Sprache und Lernen, Bd. 5. Berlin: Berlin-Verlag.Google Scholar
  3. Chamot, A. U., & O‘ Malley, J. M. (1994). The CALLA Handbook: Implementing the Cognitive Language Learning Approach. Reading, MA: Addison Wesley.Google Scholar
  4. Cochran-Smith, M., & Lytle, S. L. (1999). Relationships of Knowledge and Practice: Teacher Learning in Communities. Review of Research in Education, 24 (1), S. (249–305).CrossRefGoogle Scholar
  5. Cummins, J. (1981). The role of primary language development in promoting educational success for language minority students. In California State Department of Education (Hrsg.): Schooling and Language Minority Students: A Theoretical Framework. Los Angeles: Evaluation, Dissemination and Assessment Center California State University.Google Scholar
  6. Cummins, J. (1986). Language proficiency and academic achievement. In J. Cummins & M. Swain (Hrsg.): Bilingualism in education: aspects of theory, research and practice (S. 138–161). London: Longman.Google Scholar
  7. Feilke, H. (2012). Bildungssprachliche Kompetenzen fördern und entwickeln. Praxis Deutsch, 233, (S. 4–13).Google Scholar
  8. Gibbons, P. (2002). Scaffolding Language, Scaffolding Learning. Teaching Second Language Learners in the Mainstream Classroom. Portsmouth, NH: Heinemann.Google Scholar
  9. Goldin, G., & Steingold, N. (2001). System of Mathematical Representation and Development of Mathematical Concepts. In F. R. Curcio (Hrsg.): The Roles of Representation in School Mathematics. Reston: National Council of teachers of Mathematics.Google Scholar
  10. Haga, K. (2008). Origamics: Mathematical Explorations Through Paper Folding. Singapur u. a.: World Scientific Publishing.Google Scholar
  11. Halliday, M. A. (1979). Language as social semiotic. The social interpretation of language and meaning. London: Arnold.Google Scholar
  12. Halliday, M. A. (1993). Towards a language-based theory of learning. Linguistics and Education, 5 (2), (S. 93–116).CrossRefGoogle Scholar
  13. Hammond, J., & Gibbons, P. (2005). Putting Scaffolding to work: The contribution of scaffolding in articulating ESL education. Prospect, 20 (1), (S. 6–30).Google Scholar
  14. Jeuk, S. (2013). Deutsch als Zweitsprache in der Schule: Grundlagen – Diagnose – Förderung, 2. Auflage. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Koch, P., & Oesterreicher, W. (1985). Sprache der Nähe – Sprache der Distanz. Romanistisches Jahrbuch, 36 (85), (S. 15–43).Google Scholar
  16. Leisen, J. (2005). Wechsel der Darstellungsformen: eine wichtige Strategie im kommunikativen Physikunterricht. Unterricht Physik, 16 (87), (S. 10–11).Google Scholar
  17. Leisen, J. (2017). Handbuch Fortbildung Sprachförderung im Fach. Sprachsensibler Fachunterricht in der Praxis. 1. Auflage. Stuttgart: Ernst Klett Sprachen.Google Scholar
  18. Leufer, N., Kühme, N., & Schröder, K. (2018). Folien zum Seminar „Mehrsprachigkeit in der Schule: Sprachsensibler Mathematikunterricht“. Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  19. Maier, H., & Schweiger, F. (1999). Mathematik und Sprache. Zum Verstehen und Verwenden von Fachsprache im Mathematikunterricht. Mathematik für Schule und Praxis. Wien: ÖBV & HPT.Google Scholar
  20. Meyer, M., & Tiedemann, K. (2017). Sprache im Fach Mathematik. Mathematik im Fokus. Berlin: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  21. Meyer, M., & Prediger, S. (2012). Sprachenvielfalt im Mathematikunterricht – Herausforderungen, Chancen und Förderansätze aus der Mathematik in der Schule. Praxis der Mathematik in der Schule, 54 (45), (S. 2–9).Google Scholar
  22. Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.). (2011). Kernlehrplan und Richtlinien für die Hauptschule. Mathematik. 1. Auflage. doi: https://www.schulentwicklung.nrw.de/lehrplaene/lehrplan/43/Mathe_HS_KLP.pdf.
  23. Morek, M., & Heller, V. (2012). Bildungssprache – Kommunikative, epistemische, soziale und interaktive Aspekte ihres Gebrauchs. Zeitschrift für angewandte Linguistik, 57 (1), (S. 67–101).CrossRefGoogle Scholar
  24. Pöhler, B., & Prediger, S. (2017). Verstehensförderung erfordert auch Sprachförderung – Hintergründe und Ansätze einer Unterrichtseinheit zum Prozente verstehen, erklären und berechnen. In A. Fritz, S. Schmidt & G. Ricken (Hrsg.): Handbuch Rechenschwäche (S. 436–459). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  25. Prediger, S., & Wessel, L. (2011). Darstellen – Deuten – Darstellungen vernetzen: Ein fach- und sprachintegrierter Förderansatz für mehrsprachige Lernende im Mathematikunterricht. In S. Prediger & E. Özdil (Hrsg.), Mehrsprachigkeit: Bd. 32. Mathematiklernen unter Bedingungen der Mehrsprachigkeit. Stand und Perspektiven der Forschung und Entwicklung in Deutschland (S. 163–184). Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  26. Prediger, S., Wilhelm, N., Büchter, A., Benholz, C., & Gürsoy, E. (2015). Sprachkompetenz und Mathematikleistung – Empirische Untersuchung sprachlich bedingter Hürden in den Zentralen Prüfungen 10. Journal für Mathematik-Didaktik, 36 (1), (S. 77–104).CrossRefGoogle Scholar
  27. Prenzel, M., Artelt, C., Baumert, J., Blum, W., Hamman, M., Klieme, E., & Pekrun, R. (Hrsg.). (2007). PISA 2006. Die Ergebnisse der dritten internationalen Vergleichsstudie. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  28. Schleppegrell, M. J. (2001): Linguistic Features of the Language of Schooling. Linguistics and Education, (12, S. 431–459). doi: 10.1016/S0898-5898(01)00073-0.CrossRefGoogle Scholar
  29. Schön, D. (1983). The Reflective Practitioner: How professionals think in action. London: Temple Smith.Google Scholar
  30. Vollmer, H., & Thürmann, E. (2010). Zur Sprachlichkeit des Fachlernens: Modellierung eines Referenzrahmens für Deutsch als Zweitsprache. In B. Ahrenholz (Hrsg.): Fachunterricht und Deutsch als Zweitsprache (S. 107–132), 2. Auflage. Tübingen: Narr.Google Scholar
  31. Vom Hofe, R., & Kleine, M. (2002). Grundvorstellungen als mentale Basis mathematischer Bildung. Unterrichten/Erziehen, 21, (S. 123–127).Google Scholar
  32. Wessel, L. (2015). Fach- und sprachintegrierte Förderung durch Darstellungsvernetzung und Scaffolding: Ein Entwicklungsforschungsprojekt zum Anteilbegriff. Buchreihe Dortmunder Beiträge zur Entwicklung und Erforschung des Mathematikunterrichts, Bd. 19. Wiesbaden: Springer Spektrum.Google Scholar
  33. Wygotski, L. (1987). Ausgewählte Schriften. Bd. 2: Arbeiten zur psychischen Entwicklung der Persönlichkeit. Köln: Pahl-Rugenstein.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität BremenBremenDeutschland
  2. 2.WWU MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations