Advertisement

Zum Stellenwert der Wissenschaft im Studium zukünftiger Lehrkräfte des islamischen Religionsunterrichts

  • Johannes Twardella
Chapter

Zusammenfassung

In dem Artikel wird der Frage nachgegangen, welchen Stellenwert die Wissenschaft im Rahmen jenes Studiums haben sollte, welches der Qualifizierung künftiger Lehrer/-innen des islamischen Religionsunterrichts dient. Zu diesem Studium gehört zum einen die islamische Theologie. In Bezug auf diese ist von Bedeutung, wie die Frage nach der Legitimation einer Deutung des Koran, speziell der Anwendung moderner hermeneutischer Methoden, beantwortet wird und welche Stellen sodann zur Deutung herangezogen werden. Zum anderen gehört zu diesem Studium die islamische Religionspädagogik. Für diese ist von Bedeutung, dass sie nicht in den Dienst der islamischen Theologie gestellt, sondern als autonome Disziplin ausdifferenziert wird. Im Rahmen des Studiums sollten sodann nicht nur unterschiedliche Deutungen des Koran (und der Hadithe) sowie eine moderne Theologie, sondern auch methodische Fähigkeiten vermittelt werden, damit diese an die Schüler weitergegeben werden – und diese letztlich mündig werden können.

Schlüsselwörter

Islamischer Religionsunterricht Islamische Theologie Islamische Religionspädagogik Reform des Islam Religiöse Mündigkeit 

Literatur

  1. Abu Zaid, N. H. (1999). Ein Leben mit dem Islam. Freiburg Basel Wien: Herder/Spektrum.Google Scholar
  2. Abu Zaid, N. H. (2008). Gottes Menschenwort. Für ein humanistisches Verständnis des Koran. Freiburg Basel Wien: Herder.Google Scholar
  3. Abu Zaid, N. H., & Sezgin, H. (2008). Mohammed und die Zeichen Gottes. Der Koran und die Zukunft des Islam. Freiburg, Basel und Wien: Herder.Google Scholar
  4. Amipur, K. (2013). Den Islam neu denken. Der Dschihad für Demokratie, Freiheit und Frauenrecht. München: C.H.Beck.Google Scholar
  5. Behr, H. H. (1998). Islamische Bildungslehre. München: Dâr-us-Salâm.Google Scholar
  6. Benzine, R. (2012). Islam und Moderne. Die neuen Denker. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bertenrath, Z. (2011). Muslimische und christliche Gottesvorstellungen im Klassenraum. Eine qualitative Studie mit Schülerinnen und Schülern im islamischen und christlichen Religionsunterricht. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar
  8. Dewey, J. (1993). Demokratie und Erziehung. Eine Einleitung in die philosophische Pädagogik. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  9. Göle, N. (2016). Europäischer Islam. Muslime im Alltag. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  10. Kermani, N. (1996). Offenbarung als Kommunikation. Das Konzept wahy in Nasr Hamid Abu Zayds Mafhum an-nass. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  11. Khorchide, M. (2012). Islam ist Barmherzigkeit. Grundzüge einer modernen Religion. Freiburg, Basel und Wien: Herder.Google Scholar
  12. Khorchide, M. (2015). Mekka und Medina. Frankfurter Allgemeine Zeitung. http://www.faz.net/aktuell/politik/die-gegenwart/islamische-theologie-mekka-und-medina-13926107.html?printPagedArticle=true#pageIndex_0. Zugegriffen: 12. August 2018.
  13. Neuwirth, A. (2010). Der Koran als Text der Spätantike. Ein europäischer Zugang. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Nohl, H. (1987) [1935]. Die Theorie der Bildung. In ders. (Hrsg.), Die pädagogische Bewegung in Deutschland und ihre Theorie (S. 133–288). Frankfurt am Main: Vittorio Klostermann.Google Scholar
  15. Mohr, Irka-Christin. 2009. Notizen aus der didaktischen Diskussion des islamischen Religionsunterrichts in Niedersachsen. In dies. & Kiefer, M. (Hrsg.). (2009). Islamunterricht – Islamischer Religionsunterricht – Islamkunde. Viele Titel – ein Fach? (S. 117–142.) Bielefeld: Transkript.Google Scholar
  16. Oelkers, J. (2001). Einführung in die Theorie der Erziehung. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  17. Oevermann, U. (1996). Strukturmodell von Religiosität. In K. Gabriel (Hrsg.), Religiöse Individualisierung oder Säkularisierung. Biographie und Gruppe als Bezugspunkte moderner Religiosität (S. 29–40). Gütersloh: UTB.Google Scholar
  18. Oevermann, U. (2006). Modernisierungspotentiale im Monotheismus und Modernisierungsblockaden im fundamentalistischen Islam, Religiosität in der säkularisierten Welt. In M. Franzmann, C. Gärtner & N. Köck (Hrsg.), Religiosität in der säkularisierten Welt. Theoretische und empirische Beiträge zur Säkularisierungsdebatte in der Religionssoziologie (S. 395–428). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Özsoy, Ö. (2006). Erneuerungsprobleme zeitgenössischer Muslime und der Koran. In F. Körner (Hrsg.), Alter Text – neuer Kontext. Koranhermeneutik in der Türkei heute (S. 16–28). Freiburg, Basel und Wien: Herder.Google Scholar
  20. Ourghi, A.-H. (2017a). Einführung in die islamische Religionspädagogik. Ostfildern: Grünewald.Google Scholar
  21. Ourghi, A.-H. (2017b). Reform des Islam. 40 Thesen. München: Claudius.Google Scholar
  22. Twardella, J. (1999). Autonomie, Gehorsam und Bewährung im Koran. Ein soziologischer Beitrag zum Religionsvergleich. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  23. Twardella, J. (2004). Moderner Islam. Fallstudien zur islamischen Religiosität in Deutschland. Hildesheim: Olms.Google Scholar
  24. Twardella, J. (2012a). Islamischer Religionsunterricht. Zur Theorie und Praxis eines neuen Faches. In Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Pädagogik, 2, S. 272–289.CrossRefGoogle Scholar
  25. Twardella, J. (2012b). Der Koran in der Schule. Studien zum islamischen Religionsunterricht. Frankfurt am Main: Humanities Online.Google Scholar
  26. Twardella, J. (2015). Pädagogische Kasuistik. Fallstudien zu grundlegenden Fragen des Unterrichts. Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  27. Ulfat, F. (2017). Die Selbstrelationierung muslimischer Kinder zu Gott. Eine empirische Studie über die Gottesbeziehungen muslimischer Kinder als reflexiver Beitrag zur Didaktik des Islamischen Religionsunterricht. Paderborn: Ferdinand Schöningh.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Johannes Twardella
    • 1
  1. 1.Fachbereich Erziehungswissenschaften, Institut für Pädagogik der SekundarstufeGoethe-UniversitätFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations