Advertisement

Die medienpädagogische Praxis im digitalen Zeitalter

  • Heinz Moser
Chapter

Zusammenfassung

Wie ist nun aber eine medienpädagogische Praxis im Rahmen eines Konzepts anzulegen, die sich im Rahmen der Medienbildung definiert? Einige grundsätzliche Überlegungen werden im einleitenden Video (Abb. 7.1) angesprochen. Davon ausgehend sollen dann – zum Teil auch exemplarisch – eine Reihe von Umsetzungsmöglichkeiten skizziert werden.

Literatur

  1. Altrichter, Herbert, und Peter Posch. 2006. Lehrerinnen und Lehrer erforschen ihren Unterricht: Unterrichtsentwicklung und Unterrichtsevaluation durch Aktionsforschung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Antonovsky, Aaron. 1997. Salutogenese: Zur Entmystifizierung der Gesundheit (Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis). Tübingen: Dgvt.Google Scholar
  3. Autenrieth, Ulla. 2014. Das Phänomen „Selfie“. Handlungsorientierungen und Herausforderungen der fotografischen Selbstinszenierung von Jugendlichen im Social Web. In Lieben, Liken, Spielen. Digitale Kommunikation und Selbstdarstellung Jugendlicher heute. Medienpädagogische Konzepte und Perspektiven. Hrsg. Jürgen Lauffer und Renate Röllecke, 52-59. München: kopaed. (Online: https://www.lmz-bw.de/fileadmin/user_upload/Medienbildung_MCO/fileadmin/bibliothek/autenrieth_selfies/autenrieth_selfies.pdf).
  4. Baacke, Dieter, und Hans-Dieter Kübler (Hrsg.). 1989. Qualitative Medienforschung: Konzepte und Erprobungen. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  5. Bachmair, Ben. 1984. Symbolische Verarbeitung von Fernseherlebnissen in assoziativen Freiräumen. 1. Teil, Kassel 1984: Gesamthochschul-Bibliothek.Google Scholar
  6. Bachmair, Ben. 1996. Höllen-Inszenierung in einer Massenkommunikation der Alltagsästhetik und Szenen. In Hölleninszenierung „Wrestling“. Beiträge zur pädagogischen Genreforschung. Hrsg. Ben Bachmair und Gunther Kress, 13-28. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  7. Barthes, Roland. 2012. Mythen des Alltags: Vollständige Ausgabe. Frankfurt: Suhrkamp (hier zitiert nach der 1. Auflage von 1964).Google Scholar
  8. Bonfadelli, Heinz, Priska Bucher, Christa Hanetseder, Thomas Hermann, Mustafa Ideli und Heinz Moser. 2008. Jugend, Medien und Migration. Empirische Ergebnisse und Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  9. Bosse, Ingo. 2012. Inklusion in der Mediengesellschaft. In Informationskompetenz und inklusive Mediengesellschaft. Dokumentation einer Fachtagung mit Projektbeispielen. Hrsg. Harald Gapski, 47-74. Düsseldorf, München: kopaed.Google Scholar
  10. Braun, Carolin, Verena Maria Gralke und Gerhild Nieding. 2018. Medien und gesellschaftlicher Wandel. Eine empirische Studie zu der Frage, ob Medienkompetenz im Jugend- und frühen Erwachsenenalter einen Resilienzfaktor darstellt. In Resilienz. Interdisziplinäre Perspektiven zu Wandel und Transformation. Hrsg. Maria Karidi, Martin Schneider und Rebecca Gutwald, 177-201. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  11. Buckingham, David. 2016. Why children should NOT be taught to code (Online: https://davidbuckingham.net/tag/coding).
  12. Bundesagentur für Arbeit. 2017. Blickpunkt Arbeitsmarkt: IT-Fachleute. Nürnberg: Bundesagentur für Arbeit.Google Scholar
  13. Denzin, Norman K. 1997. Interpretive Ethnography. Ethnographic Practice for the 21th Century. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  14. Design-based Research Collective. 2003. Design-based Research: An Emerging Paradigm for Educational Inquiry. In Educational Researcher 2003, 5-8.Google Scholar
  15. Dezuanni, Michael L., Catherine Beavis und Jo O’Mara. 2015. ‚Redstone is like electricity‘: Children’s performative representations in and around Minecraft. In E-Learning and Digital Media, 12(2), 147-163.CrossRefGoogle Scholar
  16. Dodge, Bernie. 2001. FOCUS: Five rules for writing great WebQuests. In Learning and Leading with Technology, 28(8), 6-9.Google Scholar
  17. Ebner, Martin, Sandra Schön und Kerstin Narr. 2016. Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen: Handbuch zum kreativen digitalen Gestalten. Books On Demand: Norderstedt.Google Scholar
  18. Eisemann, Christoph. 2014. C Walk auf YouTube: Sozialraumkonstruktion, Aneignung und Entwicklung in einer digitalen Jugendkultur (Digitale Kultur und Kommunikation, Band 3). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Elliott, John. 1988. What Is Action-Research in Schools? In The Action Research Reader, Hrsg. Stephan Kemmis und Robin McTaggart, 121-138. Victoria.Google Scholar
  20. Fuest, Benedikt. 2016. Informatiker verzweifelt gesucht. In Die Welt, 15.10.2016. (Online: https://www.welt.de/print/die_welt/finanzen/article158777644/Informatiker-verzweifelt-gesucht.html).
  21. Gee, James Paul. 2005. Semiotic Social Spaces and Affinity Spaces: From The Age of Mythology to Today’s Schools. In Beyond Communities of Practice: Language, Power and Social Context, Hrsg. Davis Barton und Karin Tusting, 214-232. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  22. Gauntlett, David. 2011. Making is Connecting: The Social Meaning of Creativity, from DIY and Knitting to YouTube and Web 2.0. London: Polity Press.Google Scholar
  23. Hartmann, Flora. 2017. Meme: Die Kunst des Remix. Bildsprache politischer Netzkultur. Berlin: Amadeu Antonio Stiftung.Google Scholar
  24. Heller, Jutta. 2013. Resilienz: 7 Schlüssel für mehr innere Stärke. München: Gräfe und Unzer.Google Scholar
  25. Herzig, Bardo. 2012. Medienbildung. Grundlagen und Anwendungen. Handbuch Medienpädagogik Bd. I. München: kopaed.Google Scholar
  26. Herzig, Bardo. 2016. Medienbildung und Informatische Bildung – Interdisziplinäre Spurensuche. In MedienPädagogik. Themenheft Nr. 25: Medienbildung und informatische Bildung − quo vadis? Hrsg. Klaus Rummler, Beat Döbeli Honegger, Heinz Moser und Horst Niesyto, 59-79.Google Scholar
  27. Hömberg, Walter, und Johannes Karasek. 2009. Der Schweißfleck der Kanzlerkandidatin Bildmanipulation, Bildfälschung und Bildethik im Zeitalter der digitalen Fotografie. In Konstruktion von Kommunikation in der Mediengesellschaft. Festschrift für Joachim Westerbarkey. Hrsg. Klaus Merten, 161-174. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Hromkovič, Jurai. 2008. Lehrbuch Informatik: Vorkurs Programmieren, Geschichte und Begriffsbildung, Automatenentwurf. Wiebaden: Vieweg+Teubner.CrossRefGoogle Scholar
  29. Hull, Glynda A., und Mark Evan Nelson. 2005. Locating the Semiotic Power of Multimodality. In Written Communication, Vol. 22, No. 2, April, 224-261.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hurrelmann, Klaus, Theodor Klotz und Jochen Haisch (Hrsg.). 2014. Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Bern: Verlag Hans Huber.Google Scholar
  31. JULEICA. 2014. Praxisbuch M. Medienkompetenz in der Jugendarbeit. Hannover: Landesjugendring Niedersachsen e.V. (Online: https://www.ljr.de/uploads/tx_ttproducts/datasheet/PraxisbuchM_2014.pdf).
  32. Kafai Yasmin B. and Peppler Kylie A. 2011. Youth, Technology, and DIY: Developing Participatory Competencies in Creative Media Production. In Review of Research in Education 35(1), 89-119CrossRefGoogle Scholar
  33. KMK. 2016. Strategie der Kultusministerkonferenz „Bildung in der digitalen Welt“. Berlin: Sekretariat der KMK. (Online: https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/2016/Bildung_ digitale_Welt_Webversion.pdf).
  34. Knaus, Thomas (Hrsg.). 2017. Forschungswerkstatt Medienpädagogik: Projekt – Theorie – Methode [Band 1]. München: kopaed.Google Scholar
  35. Kress, Gunter, und Theo Van Leeuwen. 2006. Reading Images: The Grammar of Visual Design. London, NewYork: Routledge.Google Scholar
  36. Kunczik, Michael. 1987. Gewalt und Medien, Köln: Böhlau.Google Scholar
  37. Kutscher, Nadia, und Lisa-Marie Kress. 2015. Internet ist gleich mit Essen. Empirische Studie zur Nutzung digitaler Medien durch unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Deutsches Kinderhilfswerk.Google Scholar
  38. Lindgren, Samuel. 2017. Digital Media and Society. Thousand Oaks: Sage Publications.Google Scholar
  39. Luhmann, Niklas. 1985. Erziehender Unterricht als Interaktionssystem. In Erziehender Unterricht – Fiktion und Faktum? Hrsg. Jürgen Diederich, S. 77-94. Frankfurt GFPV Verlag.Google Scholar
  40. Lull, James. 2000. Media, Communication and Culture. A Global Approach. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  41. Merkert, Rainald. 1992. Medien und Erziehung. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft.Google Scholar
  42. Meudt, Nicolas. 2017. Digitale Früherziehung: Programmieren lernen in der Grundschule. In iQ 27.11. (Online: https://iq.intel.de/digitale-fruherziehung-programmieren-lernen-in-der-grundschule).
  43. Mikos, Lothar, und Claudia Wegener (Hrsg.). 2017. Handbuch qualitative Medienforschung. Konstanz: UVK.Google Scholar
  44. Milner, Ryan M. 2016. The World Made Meme: Public Conversations and Participatory Media. Cambridge : The MIT Press.Google Scholar
  45. Missomelius, Petra. 2016. Zur Dimension der Kritik als Zielvorstellung von Medienbildung. In Medien – Wissen – Bildung. Medienbildung wozu? Hrsg. Theo Hug, Tanja Kohn und Petra Missomelius, 127-138. Innsbruck: ims.Google Scholar
  46. Moser, Heinz. 1975. Aktionsforschung als kritische Theorie der Sozialwissenschaften. München: Kösel.Google Scholar
  47. Moser, Heinz. 1995. Grundlagen der Praxisforschung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  48. Moser, Heinz. 2008. Abenteuer Internet: Lernen mit Webquests. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  49. Moser, Heinz. 2015. WebQuests. In Zwölf Unterrichtsmethoden. Hrsg. Jürgen Wiechmann und Susanne Wildhirt, 183-196. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  50. Moser, Heinz. 2015a. Instrumentenkoffer für die Praxisforschung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  51. Nake, Frieder. 2001. Das algorithmische Zeichen. In Informatik 2001. Tagungsband der GI/OCG Jahrestagung 2001. Bd. II. Hrsg. Kurt Bauknecht, Wilfried Brauer und Thomas A. Mück, 736-742.Google Scholar
  52. Oevermann, Ulrich. 2000. Die Methode der Fallrekonstruktion in der Grundlagenforschung sowie der klinischen und pädagogischen Praxis. In Die Fallrekonstruktion. Sinnverstehen in der sozialwissenschaftlichen Forschung. Hrsg. Klaus Kraimer, 58-156. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Peirce, Charles. 1983. Phänomen und Logik der Zeichen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Potter, John, und Øystein Gilje. 2015. Curation as a new literacy practice. In E-Learning and Digital Media, 12(2), 123-127.CrossRefGoogle Scholar
  55. Potter, John, und Julian McDougall. 2017. Digital Media, Culture & Education. Theorising Third Space Literacies. London Palgrave Macmillan.Google Scholar
  56. Reinmann, Gabi et al. 2010. IV: 5. Design-Based Research. In Qualitative Sozialforschung. Online Kurs auf: http://qsf.e-learning.imb-uni-augsburg.de/.
  57. Repenning, Alexander. 2015. Computational Thinking in der Lehrerbildung, Bern: Hasler Stiftung.Google Scholar
  58. Röll, Franz-Josef. 2007. Ästhetik in der zielgruppenorientierten Medienausbildung. In Grenzenlose Cyberwelt? Zum Verhältnis von digitaler Ungleichheit und neuen Bildungszugängen für Jugendliche. Hrsg. Kompetenzzentrum informelle Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  59. Ronson, Jon. 2016. In Shitgewittern: Wie wir uns das Leben zur Hölle machen. Stuttgart: Tropen Verlag.Google Scholar
  60. Rummler, Klaus, Walter Scheuble, Heinz Moser und Peter Holzwarth. 2014. Schulische Lernräume aufbrechen: Visual Storytelling im Berufswahlunterricht. In Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Hrsg. Klaus Rummmler, 224-236. Münster: Waxmann.Google Scholar
  61. Schäfer, Brigitte. 2017. Resilienz. 100 Seiten. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  62. Schelhowe, Heidi. 2016. „Through the Interface“ – Medienbildung in der digitalisierten Kultur. In Themenheft Nr. 25: Medienbildung und informatische Bildung – quo vadis? Hrsg. Klaus Rummler, Beat Döbeli Honegger, Heinz Moser und Horst Niesyto, 41-58.Google Scholar
  63. Schmidt, Burkhard. 2016. Schweriner StadtRaumLabor – Zwischen Paulskirche und Facebook. In Shape the Future. Digitale Medien in der politischen Jugendbildung. Hrsg. Ole Jantschek und Klaus Waldmann, 34-38. Schwalbach: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  64. Schluchter, Jan-René. 2012. Editorial. Themenschwerpunkt: Medienpädagogik und Inklusion. In Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik 15, 1-3.Google Scholar
  65. Schnotz, Wolfgang. 2006. Pädagogische Psychologie. Workbook. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  66. Sektion Medienpädagogik. 2017. Orientierungsrahmen für die Entwicklung von Curricula für medienpädagogische Studiengänge und Studienanteile. http://dx.doi.org/10.21240/mpaed/00/2017.12.04.X.
  67. Sesink, Werner, und Gabi Reimann. 2014. Begründungslinien für eine entwicklungsorientierte Bildungsforschung. In Jahrbuch Medienpädagogik 10. Methodologie und Methoden medienpädagogischer Forschung. Hrsg. Anja Hartung, Bernd Schorb, Horst Niesyto, Heinz Moser und Petra Grell, 75-92. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Spanhel, Dieter. 2011. Medienkompetenz oder Medienbildung? Begriffliche Grundlagen für eine Theorie der Medienpädagogik. In Medienbildung und Medienkompetent. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik. Hrsg. Heinz Moser, Petra Grell und Horst Niesyto, 95-120. München: kopaed.Google Scholar
  69. Spanhel, Dieter. 2017. Mediale Bildungsräume – Spielräume der Freiheit für Bildungsprozesse in realen und virtuellen Lebenswelten? In MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Mediennbildung, 1-18.Google Scholar
  70. Spitzer, Manfred. 2005. Vorsicht Bildschirm. Elektronische Medien, Gehirnentwicklung, Gesundheit und Gesellschaft, Stuttgart: Klett.Google Scholar
  71. Spitzer, Manfred. 2016. Risiken und Nebenwirkungen digitaler Informationstechnik. Digitalisierung und schulische Bildung. Anhörung durch die Enquetekommission „Kein Kind zurücklassen – Rahmenbedingungen, Chancen und Zukunft schulischer Bildung in Hessen“, Thema „Digitalisierung“. Hessischer Landtag, 14.10.2016, http://www.lehrerverband.de/Digital-Prof.Dr.M.Spitzer.pdf.
  72. Strietholt, Rudolf. 1969. Fälschungen, Fotomontagen, Zwischenzeiten. In Handbuch der Publizistik. Band 2: Praktische Publizistik, 1. Teil. Hrsg. Emil Dovifat, 105-115. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  73. Theunert, Helga, Renate Pescher, Petra Best und Bernd Scborb. 1992. Zwischen Vergnügen und Angst – Fernsehen im Alltag von Kindern. Hamburg: VISTAS.Google Scholar
  74. Trinkwalder, Andrea. 2008. Wenn Pixel lügen: Bildoptimierung oder Fälschung. In c’t Fotografie https://www.heise.de/foto/artikel/Wenn-Pixel-luegen-Bildoptimierung-oder-Faelschung-226920.html.
  75. Tulodziecki, Gerhard, Silke Grafe und Bardo Herzig. 2013. Gestaltungsorientierte Bildungsforschung und Didaktik: Theorie – Empirie – Praxis. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  76. Von Unger, Hella. 2011. Partizipative Forschungspraxis. Einführung in die Forschungspraxis. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  77. Wang, Feng, und Michael J. Hannafin. 2005. Design-Based Research and Technology-Enhanced Learning Environments. In Educational Technology, Research and Development, 53(4), 5-23.CrossRefGoogle Scholar
  78. Wing, Jeannette M. 2008. Computational Thinking and Thinking about Computing. In Philosphical Transactions of the Royal Society A 366, 3717-3725 (Online: http://www.cs.cmu.edu/~wing/publications/Wing08a.pdf).
  79. Zorn, Isabel. 2011. Medienkompetenz und Medienbildung mit Fokus auf Digitale Medien. In Medienbidung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienädagogik. Hrsg. Heinz Moser, Petra Grell und Horst Niesyto, 175-210. München: kopaed.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heinz Moser
    • 1
  1. 1.UsterSchweiz

Personalised recommendations