Advertisement

Medienkompetenz und Medienbildung im digitalen Zeitalter

  • Heinz Moser
Chapter

Zusammenfassung

Im letzten Jahrhundert hat sich die Medienpädagogik inhaltlich vorwiegend an den audiovisuellen Medien orientiert – also an Film und Fernsehen, Video, Rundfunk und an den Audiomedien wie Tonband oder Kassettenrecorder. Vor allem die Warnungen der Bewahrpädagogik beflügelten die pädagogischen Diskussionen, wobei ähnliche Argumente bei jedem neuen Medium ins Feld geführt wurden (vergleiche dazu den Überblick in Kap. 2). Eine eigentliche Medienpädagogik, die im Umgang von Kindern und Jugendlichen auch positive Ressourcen sah, begann sich erst seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts zu entwickeln. Inhaltlich drehten sich diese Diskussionen vor allem um die audio-visuellen Medien und das Fernsehen als damaliges Leitmedium der Kinder und Jugendlichen. Begrifflich stand dabei der neue Begriff der „Medienkompetenz“ im Zentrum, der in den Medien eine positive kulturelle Ressource sah, die aus den Lernprozessen Heranwachsender nicht ausgeschlossen werden sollte.

Literatur

  1. Aufenanger, Stefan. 1998. Was versteht man unter Kompetenz (soziologisch-medienpädagogischer Aspekt)? Vortrag auf dem Bundeskongreß des Deutschen Kinderhilfswerks in Minden am 15. Mai 1998. (Online: http://www.lmz-bw.de/fileadmin/user_upload/Medienbildung_MCO/fileadmin/bibliothek/aufenanger_kompetenz/aufenanger_kompetenz.pdf).
  2. Baacke, Dieter. 1973. Kommunikation und Kompetenz. München: Juventa.Google Scholar
  3. Baacke, Dieter. 1996. Medienkompetenz. Begrifflichkeit und sozialer Wandel. In Medienkompetenz als Schlüsselbegriff. Hrsg. Antje von Rein, 112-124. Klinkhardt: Bad Heilbrunn.Google Scholar
  4. Bachmair, Ben. 2009. Medienwissen für Pädagogen: Medienbildung in riskanten Erlebniswelten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  5. Bachmann, Ronald, Guido Kemper und Thomas Gerzer. 2014. Big Data – Fluch oder Segen? Unternehmen im Spiegel gesellschaftlichen Wandels. Sigloch: mitp.Google Scholar
  6. Bonnefon, Jean-François, Azim Shariff und Iyad Rahwan. 2016. The Social Dilemma of Autonomous Vehicles. In Science, 24.06.2016, Vol. 352, Nr. 629, 1573-1576.CrossRefGoogle Scholar
  7. Brinda, Torsten. 2017. Medienbildung und/oder informatische Bildung? In Die Deutsche Schule 2, 175-186.Google Scholar
  8. Chomsky, Noam. 1992. Aspekte der Syntax-Theorie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Couldry, Nick. 2012. Media, Society, World. Social Theory and Digital Media Practice. London: Polity Press.Google Scholar
  10. Dagstuhl-Erklärung. 2016. Bildung in der digitalen vernetzten Welt. Bonn: Gesellschaft für Informatik (Online: https://gi.de/themen/beitrag/dagstuhl-erklaerung-bildung-in-der-digital-vernetzten-welt-1/).
  11. Erpenbeck, John, und Werner Sauter. 2007. Kompetenzentwicklung im Netz. New Blended Learning mit Web 2.0. Köln: Luchterhand.Google Scholar
  12. Fortunati, Leopoldina. 2006. Das Mobiltelefon als technologisches Artefakt. In Daumenkultur. Das Mobiltelefon in der Gesellschaft. Hrsg. Peter Glotz, Stefan Bertschi und Chris Locke, 171-184. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  13. Fraser, Matthew, und Soumitra Dutta. 2008. Throwing Sheep in the Boardroom: How Online Social Networking Will Transform Your Life, Work and World. Chichester: Wiley.Google Scholar
  14. Gapski, Harald. 2016. Medienkompetenz 4.0? Entgrenzungen, Verschiebungen und Überforderungen eines Schlüsselbegriffs. In medien + erziehung 4, 19-25.Google Scholar
  15. Gee, James Paul. 2005. Semiotic Social Spaces and Affinity Spaces: From the Age of Mythology to Today’s Schools. In Beyond Communities of Practice: Language, Power and Social Context. Hrsg. David Barton und Karin Tusting, 214-232. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  16. Goodman, Nicole J. 2014. Internet Voting in a Local Election in Canada. In The Internet and Democracy in Global Perspective. Voters, Candidates, Parties, and Social Movements. Hrsg. Bernard Grofman, Alexander H. Trechsel und Mark Franklin. Cham, Heidelberg, New York, Dordrecht, London: Springer International Publishing Switzerland.Google Scholar
  17. Graf, Daniel, und Maximilian Stern. 2018. Agenda für eine digitale Demokratie. Chancen, Gefahren, Szenarien. Zürich: NZZ Libro.Google Scholar
  18. Groeben, Norbert. 2002. Dimensionen der Medienkompetenz: Deskriptive und normative Aspekte. In Medienkompetenz Voraussetzungen, Dimensionen, Funktionen. Hrsg. Norbert Groeben und Bettina Hurrelmann, 160-200. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen. 1971. Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Hrsg. Jürgen Habermas und Niklas Luhmann, 101-141. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Herzig, Bardo. 2016. Medienbildung und Informatische Bildung – Interdisziplinäre Spurensuche. In MedienPädagogik. Themenheft Nr. 25: Medienbildung und informatische Bildung – quo vadis? Hrsg. Klaus Rummler, Beat Döbeli Honegger, Heinz Moser und Horst Niesyto, 59-79.Google Scholar
  21. Hugger, Kai-Uwe. 2008. Medienkompetenz. In Handbuch Medienpädagogik. Hrsg. Uwe Sander, Friederike von Gross und Kai-Uwe Hugger, 93-99.Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  22. Jenkins, Henry. 2006. Confronting the Challenges of Participatory Culture: Media Education for the 21st Century. Chicago: The Mac Arthur Foundation.Google Scholar
  23. Jenkins, Henry, Ito Mizuko und Danah Boyd. 2016. Participatory Culture in a Networked Era. A Conversation on Youth, Learning, Commerce and Politics. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  24. Jörissen, Benjamin. 2016. Der Mensch transformiert sich ohnehin. Ein Interview mit Benjamin Jörissen, Universität Erlangen-Nürnberg. In medien + erziehung 4, 26-29.Google Scholar
  25. Kerres, Michael. 2017. Digitalisierung als Herausforderung für die Medienpädagogik – Bildung in einer digital geprägten Welt. In Pädagogischer Mehrwert? Digitale Medien in Schule und Unterricht. Hrsg. Christian Fischer, 74-103. Münster: Waxmann.Google Scholar
  26. Küchemann, Fridtiof. 2018. Mindestalter für WhatsApp: Facebooks doppeltes Spiel mit Teenagern. In Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.06.2018. (Online: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/whatsapp-erhoeht-mindestalter-fuer-nutzung-auf-16-jahre-15634534.html).
  27. Kübler, Hans-Dieter. 1996. Kompetenz der Kompetenz der Kompetenz. Anmerkungen zur Lieblingsmetapher der Medienpädagogik. In medien praktisch, 2, 11-15.Google Scholar
  28. Marotzki, Winfried, und Benjamin Jörissen. 2008. Medienbildung. In Handbuch Medienpädagogik. Hrsg. Uwe Sander, Friederike von Gross und Kai-Uwe Hugger, 100-109. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  29. McCosker, Anthony, Sonja Vivienne und Amalia J. Johns (Hrsg.). 2016. Negotiating Digital Citizenship. Control, Contest and Culture. London: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  30. Medienkompass 1. 2008. Zürich: Lehrmittelverlag.Google Scholar
  31. Moser, Heinz. 2010. Schule 2.0. Medienkompetenz für den Unterricht. Köln: Carl LinkGoogle Scholar
  32. Moser, Heinz. 2011. Das politische Internet – Möglichkeiten und Grenzen. MedienPädagogik. Themenheft Nr. 21: Partizipationschancen im Kulturraum Internet nutzen und gestalten – Das Beispiel Web 2.0. (Online: http://www.medienpaed.com/article/view/139/139. Abgerufen: 17.09.2016).
  33. Moser, Heinz, und Walter Scheuble. 2014. „Digitale Lebensstile“ als Folge gesellschaftlicher Mediatisierung. In Jahrbuch Medienpädagogik, 11. Diskursive und produktive Praktiken in der digitalen Kultur. Hrsg. Rudolf Kammerl, Alexander Unger, Petra Grell und Theo Hug, 77-100. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. O’Brien, Terry. 2010. Creating Better Digital Citizens. The Australia Educational Leader, Vol 32, No. 2. (Online: http://www.digitalcitizenship.net/uploads/Creating_Better_Digital_Citizens_ACEL.pdf).
  35. Ohler, Jason. 2016. Four Big Ideas for the Future: Understanding Our Innovative Selves. Ashland: Brinton Books. Kindle.Google Scholar
  36. Pariser, Eli. 2012. Filter Bubble: Wie wir im Internet entmündigt werden. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  37. Pham, Khuê. 2014. Piratenpartei: Es war schön mit euch. Die Zeit, 25.09.2014. (Online: http://www.zeit.de/2014/40/piraten-lauer-domscheit-berg. Abgerufen 16.09.2016).
  38. Ribble, Mike S. 2011. Digital Citizenship in Schools. Eugene, Washington: International Socitey for Technology in Education (ISTE).Google Scholar
  39. Rosiny, Stephan, und Thomas Richter. 2016. Der Arabische Frühling und seine Folgen. In bpb: Bundeszentrale für politische Bildung. (Online: http://www.bpb.de/izpb/238933/der-arabische-fruehling-und-seine-folgen?p=all).
  40. Spanhel, Dieter. 2011. Medienkompetenz oder Medienbildung? Begriffliche Grundlagen für eine Theorie der Medienpädagogik. In Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik. Hrsg. Heinz Moser, Petra Grell und Horst Niesyto, 95-120. München: kopaed.Google Scholar
  41. Spanhel, Dieter. 2017. Mediale Bildungsräume – Spielräume der Freiheit für Bildungsprozesse in realen und virtuellen Lebenswelten? In MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung, 1-18.Google Scholar
  42. Srivastava, Lara. 2006. Handymanie, mobile Sitten. In Daumenkultur. Das Mobiltelefon in der Gesellschaft. Hrsg. Peter Glotz, Stefan Bertschi und Chris Locke, 233-246. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  43. Thoman, Elizabeth und Tessa Jolls. 2005. Literacy For the 21st Century.An Overview & Orientation Guide To Media Literacy Education. Los Angeles CML: Center for Media LiteracyGoogle Scholar
  44. Tulodziecki, Gerhard. 2007. Was Schülerinnen und Schüler im Medienbereich wissen und können sollen – Kompetenzmodell und Bildungsstandards für die Medienbildung. In medienimpulse, 59(3), 24-35.Google Scholar
  45. Tulodziecki, Gerhard, Bardo Herzig und Silke Grafe. 2010. Medienbildung in Schule und Unterricht. Bad Heilbrunn: Klinkhardt UTB.Google Scholar
  46. Wagner, Ulrike, und Christa Gebel. 2014. Jugendliche und die Aneignung politischer Information in Online-Medien. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heinz Moser
    • 1
  1. 1.UsterSchweiz

Personalised recommendations