Advertisement

Gewalt und Risiken der Mediennutzung

  • Heinz Moser
Chapter

Zusammenfassung

Ein vieldiskutiertes Phänomen im Zusammenhang mit den Medien ist die Mediengewalt. Da diese in Zeitschriften und Zeitungen einen Dauerbrenner darstellt, soll sie hier nochmals separat aufgegriffen werden. Dabei geht es in diesem Kapitel weniger um den theoretischen Diskurs (siehe Kap. 2) als um das Medienverhalten der Jugendlichen, wie es vor allem in Zusammenhängen mit Amokläufen und der Gewalt in Computerspielen diskutiert wird. Das einleitende Video (Abb. 5.1) geht auf einige Grundbegriffe im Zusammenhang mit der Mediengewalt ein.

Literatur

  1. American Psychiatric Association. 2013. Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders, Fifth Version (DSM-5). Arlington VA (übersetzt von Rehbein, Mössle, Arnaud und Rumpf).Google Scholar
  2. Bach, George R., und Herb Goldberg. 1994. Keine Angst vor Aggression. Die Kunst der Selbstbehauptung. Frankfurt: FischerGoogle Scholar
  3. Bandura, Albert, Dorothea Ross und Sheila A. Ross. 1973. Stellvertretende Bekräftigung und Imitationslernen. In Pädagogische Psychologie 2, Lernen und Instruktion. Hrsg. Manfred Hofer und Franz E. Weinert, 61-74. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  4. Berkowitz, Leonard. 1969. Aggressions-Auslöser, aggressives Verhalten und Katharsis von Feindseligkeiten. In Texte aus der experimentellen Sozialpsychologie. Hrsg. Martin Irle, 154-187. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  5. Boyd, Danah. 2014. Es ist kompliziert. Das Leben der Teenager in sozialen Netzwerken. München: Redline.Google Scholar
  6. Cheng, Justin, Michael Bernstein, Cristian Danescu-Niculescu-Mizil und Jure Leskovec. 2017. Anyone Can Become a Troll: Causes of Trolling Behavior in Online Discussions. 1217-1230. In CSCW '17 Proceedings of the 2017 ACM Conference on Computer Supported Cooperative Work and Social Computing. New York: ACM (Online: https://files.clr3.com/papers/2017_anyone.pdf).
  7. Dollard, John, Leonard W. Doob, Neal E. Miller, O.H. Mowrer und Robert R. Sears. 1939. Frustration and Aggression. New Haven: Yale University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Döring, Nicola. 2012. Sexting. Fakten und Fiktionen über den Austausch erotischer Handyfotos unter Jugendlichen. In medien + erziehung, 56. Jahrgang, Heft 5, 47-52.Google Scholar
  9. Döring, Nicola. 2015. Sexting. Aktueller Forschungsstand und Schlussfolgerungen für die Praxis. In: Bundesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (BAJ). Gewalt im Netz. Sexting, Cybermobbing & Co. Berlin: BAJ.Google Scholar
  10. Fritz, Jürgen. 2009. Spielen in virtuellen Gemeinschaften In Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames. Hrsg. Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer und Jens Wolling, 135-148. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Gardner, Howard. 2004. Der ungeschulte Kopf. Wie Kinder denken. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Haferkamp, Nina. 2012. Das Facebook-Dilemma. Zum Verhältnis von Selbstdarstellung und Privatsphäre auf sozialen Netzwerkseiten. In Aufwachsen in sozialen Netzwerken. Chancen und Gefahren von Netzgemeinschaften aus medienpsychologischer und medienpädagogischer Perspektive. Hrsg. Ulrich Dittler und Michael Hoyer, 199-212. München: kopaed.Google Scholar
  13. Hans-Bredow-Institut (Hrsg.). 2011. Risiken & Sicherheit im Internet. Befunde einer empirischen Untersuchung zur Onlinenutzung von Kindern und Jugendlichen. Hamburg (Online: http://www.noemedia.at/files/aktuell/EU_Kids_Online_2011.pdf).
  14. Hepp, Andreas, und Waldemar Vogelgesang. 2009. Die LAN-Szene. Vergemeinschaftungsformen und Aneignungsweisen. In Die Computerspieler. Studien zur Nutzung von Computergames, Hrsg. Thorsten Quandt, Jeffrey Wimmer und Jens Wolling, 97-112. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  15. Huesmann, L. Rowell, und Leonard D. Eron. 1986. The Development of Aggression in Children of Different Cultures: Psychological Processes and Exposure To Violence, In Television and the Aggressive Child: A Cross-National Comparison. Hrsg. L. Rowell Huesmann und Leonard D. Eron, 1-28. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  16. JIM-Studie. 2017. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  17. JIM-Studie. 2016. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  18. JJIM-Studie. 2018. Jugend, Information, Medien. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest (mpfs).Google Scholar
  19. Jones, Gerard. 2005. Kinder brauchen Monster. Vom Umgang mit Gewaltphantasien. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  20. Kirsh, Steven. 2006. Cartoon violence and aggression in youth. In Aggression and Violent Behavior 11, 547-557.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kühl, Eike. 2017. Auch du kannst ein Troll sein. In „Die Zeit“, 08.02.2017 (Online: http://www.zeit.de/digital/internet/2017-02/internetnutzer-internet-trolle-studie-surfverhalten).
  22. Kunczik, Michael, und Astrid Zipfel. 2010. Medien und Gewalt. Befunde der Forschung 2004-2009. Bericht für das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Online: https://www.bmfsfj.de/blob/94294/fffc44cf4772413da5bd7637262eeaa8/medien-und-gewalt-befunde-der-forschung-langfassung-data.pdf).
  23. Kutner, Lawrence, und Cheryl K. Olson. 2008. Grand Theft Childhood: The Surprising Truth about Violent Video Games and What Parents Can Do. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  24. Lorenz, Konrad. 2004. Das sogenannte Böse. Zur Naturgeschichte der Aggression. München: Deutscher Taschenbuch Verlag (DTV).Google Scholar
  25. McGonigal, Jane. 2012. Besser als die Wirklichkeit! Warum wir von Computerspielen profitieren und wie sie die Welt verändern. München: Heyne.Google Scholar
  26. Nolting, Hans-Peter. 2005. Lernfall Aggression. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  27. Rogge, Jan-Uwe. 1990. Kinder können fernsehen. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  28. Rückert Sabine. 2007. Wie das Böse nach Tessin kam. In „Die Zeit“, 21.06.2007. Google Scholar
  29. Schmidt, Thomas. 2017. Hänseleien, Hass und am Schluss zehn Tote. In „Süddeutsche Zeitung“, 17.03.2017 (Online: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/amoklauf-in-muenchen-haenseleien-hass-und-am-schluss-zehn-tote-1.3424609).
  30. Six, Ulrike. 2007. Exzessive und pathologische Mediennutzung. In Kommunikationspsychologie – Medienpsychologie. Lehrbuch. Hrsg. Ulrike Six, Uli Gleich und Roland Gimmler, 356-371. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  31. Turkle, Shery. 1991. Die Wunschmaschine. Vom Entstehen der Computerkultur. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  32. Van Evra, Judith. 2004. Television and Child Development. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  33. Weiß, Rudolf. 2008. Mediengewalt erzeugt Gewalt. Eine neue Längsschnittstudie zur Wirkungsforschung. In Medienheft Debatte Nr. 27, 2008 (Online: http://www.medienheft.ch/index.php?id=14&no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=111&cHash=c6c2b4bc0b08e1d0a401b4378e33515b).
  34. Williams, Dmitri. 2006. Virtual cultivation: Online worlds, offline perceptions. In Journal of Communication 56, 69-87.CrossRefGoogle Scholar
  35. Wimmer, Jeffrey. 2013. Massenphänomen Computerspiele. Soziale, kulturelle und wirtschaftliche Aspekte. Konstanz/München: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Heinz Moser
    • 1
  1. 1.UsterSchweiz

Personalised recommendations