Advertisement

Der wissenschaftlich-analytische Blick auf die akademische Journalistenausbildung in Deutschland

  • Beatrice DernbachEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Journalisten in Deutschland neigen zu zwei Koketterien: Viele Redakteure gestehen gefragt und ungefragt, dass ihnen schon in der Schule verwehrt worden sei, in die Tiefen von Mathematik und Naturwissenschaften einzutauchen, nicht (nur) aufgrund ihres eigenen Unvermögens, sondern weil es die Lehrer einfach nicht geschafft hätten, die kryptische Welt verständlich zu erschließen. Es blieb also keine andere Wahl, als ein geistes- oder sozialwissenschaftliches Studium zu absolvieren. Hat der Journalist aber neben Geschichte, Politik- oder Wirtschaftswissenschaften auch Kommunikations- und Medienwissenschaft oder gar Journalistik studiert, distanziert er sich mit zunehmender Berufserfahrung davon.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Dernbach, B. (2016). Ausbildung für Journalismus. In: M. Löffelholz & L. Rothenberger (Hrsg.), Handbuch Journalismustheorien (S. 475-489). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  2. Dernbach, B. & Loosen, W. (2012): Die didaktischen Herausforderungen in der Journalistik und der Journalistenausbildung. In: Dernbach, B. & Loosen, W. (Hrsg.), Didaktik der Journalistik (S. 11- 20). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  3. DGPuK (2013). Empfehlungen zur Lehre in kommunikationswissenschaftlichen Bachelor-Studiengängen und zur Weiterentwicklung der Lehre in der DGPuK. http://www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2014/03/Empfehlungen_Lehre_Kommunikationswissenschaft_04092013.pdf Zugegriffen: 14. März 2017.
  4. Esslinger, D. (2009, 16. August). Journalistik, ein Leerfach. Süddeutsche Zeitung.Google Scholar
  5. Hanitzsch, T., Steindl, N. & Lauerer, C. (2016): Country Report. Journalists in Germany. München [Ludwig-Maximilians-Universität] 2016. https://epub.ub.uni-muenchen.de/28095/1/Country%20report%20Germany.pdf Zugegriffen 14. Juli 2017.
  6. Initiative Qualität (IQ): Dokumentation der IQ-Fachkonferenz zur Journalistenausbildung. http://www.initiative-qualitaet.de/fileadmin/IQ/Archiv/Herbstforen/DOKUMENTATION_IQ_Ausbildungskonferenz_2015.pdf Zugegriffen: 14.03.2017
  7. Kiefer, M. L. (2011a). Die schwierige Finanzierung von Journalismus. M&K – Medien & Kommunikationswissenschaft, 1, 5-22.Google Scholar
  8. Kiefer, M. L. (2011b). Wider den Steuerungspessimismus. Antwort auf die Repliken von Stephan Russ-Mohl und Rudolf Stöber. M&K – Medien & Kommunikationswissenschaft 3, 420-424.Google Scholar
  9. Kister, K. (2017). Abonnentenbrief vom 10.02.2017.Google Scholar
  10. Moßbrucker, D. (2016). Journalistenausbildung. Journalist 9-10, S. 12-14.Google Scholar
  11. Neuberger, C. & Federkeil, G. (2011). Nach dem Bachelor: Weiterstudium oder Berufsstart? Ergebnisse der ersten bundesweiten Absolventenbefragung in der Kommunikations- und Medienwissenschaft. http://www.dgpuk.de/wp-content/uploads/2012/01/Absolventenbefragung_Dokument_final_12.05-1.pdf Zugegriffen: 14. März 2017.
  12. Pörksen, B. (2006). Die Beobachtung des Beobachters. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Russ-Mohl, S. (2011). Der Dritte Weg – eine Sackgasse in Zeiten der Medienkonvergenz. Replik auf den Beitrag von Kiefer, M. L. in M&K 1/2011. M&K – Medien und Kommunikationswissenschaft, (3), 401-414.Google Scholar
  14. Steindl, N., Lauerer, C. & Hanitzsch, T. (2017). Journalismus in Deutschland. Aktuelle Befunde zu Kontinuität und Wandel im deutschen Journalismus. Publizistik 4, S. 401-423.Google Scholar
  15. Stöber, R. (2011). Eine gefährliche Finanzierung des Journalismus. Replik auf den Beitrag von Kiefer, M. L. in M&K 1/2011. In: M&K – Medien und Kommunikationswissenschaft, (3), 415-419.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Angewandte Mathematik, Physik und AllgemeinwissenschaftenTechnische Hochschule Nürnberg Georg Simon OhmNürnbergDeutschland

Personalised recommendations